Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

Februar / März 2020

--> Seit  zwei Monaten nehme ich nun die neuen Medikamente vom Heilpraktiker und muss feststellen, dass sich nach anfänglicher leichter Verbesserung mein allgemeiner Zustand wieder sehr verschlechtert hat. Von heute auf morgen ging plötzlich nichts mehr. Am Abend bin ich relativ gut gelaufen und morgens konnte ich noch nicht mal mehr stehen. Mein Körper kippt sofort nach vorn und meine Beine zittern wie eine Nähmschine. Hinzu kommen die Koordinationsschwierigkeiten, die es nahzu unmöglich machen, einen Fuß vor den Nächsten zu setzen. Insgesamt glaube ich derzeit nicht, dass ich in absehbarer Zeit wirklich aus dem Rollstuhl herauskommen werde. Aber wie gesagt, das finde ich gar nicht so schlimm. Schwierig finde ich daran nur, dass ich mit meinen Händen immer weniger die Räder vom Rolli umgreifen kann und somit insgesamt sehr unbeweglich bin. Das macht mich natürlich noch abhängiger. Wenn ich letztes Jahr noch dachte, dass es am Wichtigsten für mich sein wird, wieder laufen zu können, so muss ich heute sagen, dass ich es viel wichtiger finde, die Hände bewegen zu können. Hier haben wir überlegt, dass wir nun doch einen E-Fix beantragen werden. Das ist ein Motor, den man an jedes Rollstuhlmodell montieren kann, was wichtig ist, da ich in der Wohnung nicht mit dem großen E-Rolli fahren kann. Er ist einfach zu groß und hat einen zu großen Wendekreis. Da wir nicht in einem Schloss sondern in einer normalen Wohnung wohnen, brauche ich einen kleinen normalen Rollstuhl mit diesem Antrieb.         

 

--> Die schmerzhaften "Stromschläge" sind wieder sehr massiv und rauben mir nachts nicht nur den Schlaf sondern auch die Nerven. Auch Grützenpeter packt immer wieder sein Messer aus und wühlt in meinen Unterschenkeln herum. Das sind leider Momente, wo ich manchmal denke, dass ich das alles nicht mehr ertrage.  

 

--> Die Erschöpfungszustände, die ich letzten Monat kaum noch hatte, sind wieder da und manchmal kann ich noch nicht mal mehr meinen Kopf halten. Auch kann ich meine Arme kaum oben halten, weil sie dann kraftlos runterfallen. Dann hilft nur noch mich ins Bett zu legen und zu schlafen. 

 

--> Besonders große Schwierigkeiten habe ich mit all meinen Gelenken, insbesondere die Handgelenke, die Finger und der rechte Ellenbogen schmerzen extrem. Aber auch die Fußgelenke, Hüften und Schultern schmerzen momentan sehr. Oftmals versteifen meine Hände minutenlang und ich kann nichts mehr machen. Es fühlt sich an, als sind meine Hände von innen her komplett entzündet. Besonders nachts schmerzen meine Hände bei unkontrollierten Bewegungen und dann liege ich ewig wach. An der Handoberfläche plagen mich enorme Nervenschmerzen, die mir echt teilweise die Luft zum Atmen nehmen. Um die Schmerzen etwas zu minimieren, werden wir über die Rentenversicherung ein Diktiersystem für den PC beantragen, Insbesondere, damit ich nicht mehr so viel schreiben und die Maus hin und her bewegen muss. Ich versuche dennoch täglich, mit dem Tischfahrrad eine Stunde zu radeln, damit die Muskulatur aufrechterhalten bleibt. 

 

--> Die Übelkeit ist leider auch wieder zurück und oft muss ich mich übergeben. Vor allem nachts ist das besonders anstrengend. Meine Speiseröhre ist dadurch wieder leicht entzündet und schmerzt, wenn ich bestimmte Dinge esse. Schwierig ist das für mich insofern, weil es nichts mit den Lebensmitteln, die ich zu mir nehme, zu tun hat sondern rein willkürlich passiert.    

 

--> Mein Diabetes läuft aber super. Ich halte die Blutzuckerwerte derzeit sehr weit unten, damit die Sauerstoffsättigung schön oben bleibt und mein Körper nicht übersäuert. Das ist wichtig, weil ein übersäuerter Körper sehr anfällig für Viren und Bakterien ist. 

 

--> Von der Psyche her bin ich sehr stabil und mache mich nicht mehr so verrückt, wenn solche schlimmen Rückfälle auftreten. Ich weiß inzwischen, dass alles nur eine Momentaufnahme ist und nach solchen schlechten Tagen auch wieder gute Tagen kommen. Mir geht es von Tag zu Tag wieder besser und die Lebensgeister kommen zurück. 

 

 

 

FAZIT! Insgesamt ging es mir schon viel viel besser aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es wieder vorwärts geht.  

NEUES

-->Blog

-->2020

-->Mai

->25.05.20

 

NEUES

-->Die süße Seite

E-Mails gerne an

Verlinkung zu Tomkes Webseite