Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

08.08.2019

--> Seit 18 Wochen nehme ich nunmehr Medikamente gegen die vom Heilpraktiker festgestellten Co - Existenzen

 

-->Die Borreliose ist nunmehr komplett ausgeheilt, zumindest sind absolut keine mehr irgendwo zu finden

 

--> Momentan laufe ich täglich ca. 30 Schritte, wobei der Gang insgesamt flüssiger ist und ich es inzwischen schaffe, dabei zu atmen und aufrecht zu bleiben, die Stromschläge werden weniger. Insgesamt habe ich deutlich weniger Schmerzen und die Zuckungen kann ich besser kontrollieren, gerade in Stressmomenten  

 

-->Die Erschöpfungszustände machen mir momentan am meisten Sorgen, da ich von einer Minute zur Anderen plötzlich so schmerzhaft erschöpft bin, dass ich mich nicht mehr halten kann. Dann fallen mir nach wie vor die Augen einfach zu und ich muss mich hinlegen und schlafen. Dies ist insbesondere dann nervend, wenn ich glaube, ich habe noch genug Kraft und Energie für bestimmte Sachen und in der nächsten Mintue ganz plötzlich das gesamte Sy

--> seit 18 Wochen verzichte ich weiterhin auf glutenhaltige Produkte und vor allem auf Zucker

 

--> Auf meinem Ernährungsplan stehen weiterhin ausschließlich Bio-  Produkte, sowohl in Obst-, Gemüse. Auch  Hähnchen oder - Puten - Fleisch lasse ich inzwischen weg.  An tierischen Produkten nehme ich nur noch Schafs- und Ziegenprodukte in Form von Milch oder Käse zu mir.

 

 

-->Bei der Physiotherapie trainiere ich seit 2 Wochen an den Fitnessgeräten mit Gewichten, insbesondere meine Rückenmuskulatur und die Beinmuskulatur versuchen wir zu aktivieren und vor allem zu stärken.

 

--> Meine Halswirbelsäule macht mir nach wie vor Probeleme, gerade wenn ich zu lange aufrecht sitze, bilden sich immer wieder Blockaden, es fällt mir dann sehr schwer, meinen Kopf zu halten. Johanna versucht nun 3x in der Woche vor dem Training das gezielte Lösen der Blockaden.  

 

--> Mein Körper krampft insgesamt viel weniger. Ab und zu, gerade wenn mein Körper kalt wird, fängt meine Muskulatur an zu zittern und ich fange an zu verkrampfen. Allerdings lösen sich diese Krämpfe inzwischen viel schneller und ich versteife nicht mehr komplett.

 

-->Grützenpeter wühlt nur noch gaaanz selten mit seinem Messer in meinen Beinen herum und auch stem kippt. Meistens schlafe ich dann zwei bis drei Stunden wie tot und danach ist wieder alles normal.

 

--> Große Schwierigkeiten habe ich nach wie vor mit meinen Gelenken, insbesondere die Handgelenke und der rechte Ellenbogen schmerzen nach wie vor. Es fühlt sich an, als sind meine Hände von innen her komplett entzündet. Die Spastiken an den Fingern sind leider immer noch sehr massiv und nerven mich täglich ca. 20-30 mal. Ein normales Nutzen meiner Hände und Finger ist immer noch kaum möglich aber ich versuche durch feinmotorische AKtivitäten, wie z.B. Keramikmalen oder Basteln meine Hände und Finger beweglich zu halten

 

--> Die Missempfindungen an den Füßen sind nach wie vor heftig und nach wie vor spüre ich an den Füßen und Unterschenkeln bis zum Knie weder Kälte noch Wärme. Berührungen kann ich aber inzwischen spüren, empfinde dies aber eher als unangenehm  

 

--> Die Übelkeit ist immer mal wieder da, aktuelle muss ich aber "nur" noch ca. zweimal pro Woche kotz...Die Entzündungen in der Speiseröhre scheinen dadurch relativ gut abzuheilen, zumindest brennt es nicht  mehr, wenn ich etwas esse.   

 

--> Von der Psyche her bin ich sehr stabil, die Stimmungsschwankungen hab ich im Griff und insgesamt bin ich sehr positiv gestimmt, was das Gesundwerden angeht

 

-> Der Haarausfall ist nach wie vor gestoppt, jedoch kommen an den kahlen Stellen immer noch keine neuen Häärchen  

 

 

--> Die Sehstörungen am linken Auge sind immer noch da und teilweise bin ich blind wie ein Maulwurf und kann nur groß erkennen, was da grade vor mir steht. Der Heilpraktiker meint, dass es an den Streptokokken liegt, die sich aufgrund meines leider immer noch entzündeten Schneidezahns in meinem Blut rumtummeln, liegt.

 

FAZIT! Es sind immer noch einige Symptome auffällig und spürbar da, die leider dazu führen, dass es nach wie vor schwierig ist, alleine zurecht zu kommen. Nach wie vor benötige ich ziemlich viel Hilfe.

 

ABER!!!!!!

 

WIR geben wie immer die Hoffnung nicht auf, Im Gegenteil, wir glauben inzwischen daran, dass alles wieder richtig gut wird.

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Dezember

-->09.12.2019

 

NEUES

-->Reiseblog-On tour mit... 

-->Italien

-->Dolomiten 2016

NEUES

-->Reiseblog-On Tour mit...

-->Italien

-->Dolomiten2018