Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

26.01.2019

 

-->wir backen inzwischen gaaaanz kleine Brötchen, mein Körper ist aufgrund der Kälte sehr steif und die Erschöpfung nach kleinen Bewegungen sehr groß

 

 

 

 

-->die Nervenschmerzen sind extrem zurückgekehrt und lähmen meinen Körper und zeitweise auch meinen Geist, meine Motivation weiterzukämpfen ist manchmal im Keller und alles fühlt sich krank und auswegslos an aber ich bleib dran, wie auch immer!!!! Tschakka

 

--> 3 Wochen Akkupunktur bei Johanna hinter mir, noch immer fließt keine Energie in den Beinen und in der kompletten rechten Seite, so dass an Training an Geräten etc. momentan nicht zu denken ist, mein Körper braucht Ruhe und immer noch Pause

 

-->bei der Physiotherapie beschränkt sich die "Arbeit" derzeit darauf, meine Beckenmuskulatur in Schuss und die Körperspannung wenigstens zu halten, da ich nur noch morgens "normal" auf Toilette kann

 

—>das Durchbewegen der Hüften ist sehr schmerzhaft, muss aber dennoch sein, wir wollen und müssen das Kathetisieren so lange wie möglich verhindern!!! ICH WILL NICHT!

 

-->lauftechnisch kann ich ca. 20 m gehen. leider aber immer noch nicht aufrecht, die Stabilität an der Wirbelsäule, insbesondere im Lendenbereich ist nicht gegeben, so dass ich nach wie vor nach vorne kippe, aber die Beine sind etwas geschlossener beim Laufen

 

-->an der rechten Hand habe ich immer noch sehr starke Spastiken, was ein Greifen oft nicht möglich macht

 

-->die linke Körperhälfte ist fit und so kann ich viele Bewegungen damit ausgleichen und überhaupt machen

 

-->seit 3 Wochen habe ich nur noch ab und zu Übelkeit, habe aber nicht mehr erbrochen - YES!!!!  Dadurch komme ich wieder mehr zu Kräften

 

-->ich komme mit dem manuellen Rolli aufgrund der neuen Laufräder und beschichteten Greifreifen drinnen und draußen super klar, zumindest wenn Schatzi dabei ist, alleine fehlt mir einfach die Kraft und Ausdauer für längere Strecken aber es ist ein geiles Gefühl, selbstständig zu fahren und immer wieder meine Angst vor Bordsteinen, Kanten, Abfahrten...zu überwinden

 

-->Fotografieren kann ich inzwischen draußen wieder alleine, ok Objektivwechsel ist alleine nicht möglich aber ich kann die Kamera alleine mit Stativ aufrecht halten -->meeeega wichtig für meine Seele!!! 

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Juli

-->16.07.2019