Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

                                        Der Axtdieb

In der Dokumentation „Wir werden groß“ wurden Erstklässler von einem Kamerateam und Entwicklungspsychologen begleitet. Bei einem Experiment wurde ein Schauspieler beauftragt im Beisein der Kinder eine Tasche zu stehlen. Im Anschluss wurden die Kinder nach dem Aussehen des Diebes befragt. Die Mehrheit der Kinder war der Überzeugung, dass der Dieb schwarz gekleidet war, was nicht der Realität ensprach. Schnell wurde der Entwicklungspsychologe des Fernsehteams von den Kindern verdächtigt, da dieser an diesem Tag ebenfalls schwarze Kleidung trug. Was bei Kindern in diesem Alter noch ganz normal ist, kann auch uns Erwachsenen passieren. Die folgende Zen Geschichte beleuchtet dieses Thema.

Ein Mann fand eines Tages seine Axt nicht mehr. Er suchte und suchte, aber sie blieb verschwunden. Er wurde ärgerlich und verdächtigte den Sohn seines Nachbarn, die Axt gestohlen zu haben. Er beobachtete den Sohn seines Nachbarn ganz genau. Und tatsächlich: Der Gang des Jungen war der Gang eines Axtdiebs. Die Worte, die er sprach, waren die Worte eines Axtdiebs. Sein ganzes Wesen und sein Verhalten waren die eines Axtdiebs.
 
Am Abend fand der Mann die Axt unter einem großen Holzstapel. Am nächsten Morgen sah er den Sohn seines Nachbars erneut. Sein Gang war nicht der eines Axtdiebes. Seine Worte waren nicht die eines Axtdiebes und auch sein Verhalten hatte nichts von einem Axtdieb.
 
Autor: nach Lao Tse

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Mai

-->16.05.2019

 

NEUES

-->Zurück

-->2019

-->April

-->23.04.2019

NEUES

-->Lyme - Borreliose

-->Meine persönliche Historie

-->April 2019