Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

Teneriffa

--> Teneriffa ist die größte der kanarischen Inseln vor der Küste Westafrika

-->  Die Insel wird vom Teide dominiert, einem ruhenden Vulkan, der 

      zugleich Spaniens höchster Gipfel ist

--> Teneriffa besitzt viele Strände, deren Sand verschiedene Farben von

      Gold bis Schwarz aufweist

--> Die größten Touristenorte sind Los Christianos und Playa de las

     Americas

--> Hier findet man kilometerlange betonierte Wege entlang der Strände

     mit jeder Menge Bars, Cafes, Geschäfte

--> Ich behaupte, für einen Rolli - Fahrer ist hier das absolute

     Rollstuhlmekka und barrierefreier und behindertenfreundlicher geht es

     wirklich nicht

--> Es gibt sogar extra Strandabschnitte, die nur für Rollifahrer

     eingerichtet sind mit Extra Parkbuchten für Rollstühle, Rollatoren etc.

--> In regelmäßigen Abständen sind am Strand Behindertentoiletten

     vorhanden

--> Bei den Mietwagenverleihern kann man sich sogenannte Fahrmobile

     ausleihen, um z.B. die kilometerlange Promenade abzufahren, diese

     Verleihstationen befinden sich allerdings nicht am Strand sondern eher

      in der Stadt, die Preise hierfür sind recht günstig. Vor allem aber sind

      diese Gefährte sehr praktisch, wenn man schlecht zu Fuß unterwegs

      ist

-->  Auf der Insel gibt es jede Menge zu erkunden, im Folgenden werde ich

      einige Sehenswürdigkeiten, Ausflüge, Strände...näher bringen

Barrierefrei und rollstuhlgerecht kommt man in Los Christianos im

 

Boutique Hotel H10 Big Sur

www.h10hotels.com

 

unter.

--> Hotel verfügt über insgesamt drei behindertengerechte Zimmer

--> Alle Ein- und Zugänge zu den verschiedenen Einrichtungen des Hotels

     sind barrierefrei

--> Vor dem Hotel gibt es zwei Behindertenparkplätze

--> Die Speisen sind alle sehr abwechslungsreich und frisch zubereitet, es

     gibt keine gestapelten Schnitzel

--> Das Obst ist frisch und kommt nicht aus der Dose

--> Man kann sich sowohl beim Frühstück immer alles vor seinen Augen

     zubereiten lassen, egal ob Spiegelei, Omelett

--> Abends wird ebenfalls vor den Augen warmes Essen nach Wunsch

     zubereitet, es gibt aber auch ein Buffet mit warmen und  kalten

     Speisen, also wer hier nicht satt wird, ist selbst Schuld

--> Ich fand das Essen sehr ausgewogen und gut zubereitet

--> Man kann die Speisen drinnen aber auch draußen einnehmen

--> Die Zimmer sind sehr sauber und alles ist stilvoll eingerichtet und

     macht einen sehr gepflegten Eindruck

--> Das Personal ist sehr zuvorkommend und hat immer ein Ohr für alles

--> Es gibt einen Hinterausgang direkt zur Promenade und zum Strand,

     dieser ist allerdings steinig und man muss bis zum Sandstrand etwas

     laufen

--> Eine Hotel- bzw. Poolbar ist ebenfalls vorhanden, hier kann man

     Getränke und kleine Snacks, die sehr sehr lecker sind, zu sich nehmen

--> Das Hotel ist ein kinderfreies Hotel und das Klientel besteht

     vorwiegend aus Engländern, Deutschen und Franzosen

--> Es gibt einen großen Fitnessraum mit vielen Cardio-Geräten und

      Kraftgeräten

--> Insgesamt empfehle ich das Hotel auf jeden Fall weiter, als Rollifahrer

     kann man sich sehr gut im gesamten Objekt bewegen

 

Loro - Parc

 

--> Der Loro Parc befindet sich im Norden der Insel

--> Öffnungszeiten und weitere Informationen zum Park findet man unter         

www.loroparque.com

 

--> Eintrittspreise 2019 für Erwachsene EUR 34,00, für Kinder EUR 23,00

--> Parken und Eintritt ist für Menschen mit Behindertenausweis und B ist

     genauso hoch wie für alle Anderen

--> Behindertenparkplätze sind nur in der Tiefgarage zu finden

--> Der Park ist insgesamt barrierefrei und am Eingang kann man sich

     Rollstühle ausleihen

--> Die Behindertentoiletten allerdings sind ein absoluter Witz und für

     Rollstuhlfahrer, die sich nicht bewegen können, nicht brauchbar, denn

     die Bucht ist genauso klein wie die anderen Toiletten, ein

     Rollstuhl passt auf keinen Fall hinein, selbst ohne Rollstuhl hat man

     bereits Mühe, "normal" sein Geschäft zu verrichten

--> Der Park ist mit dem Rolli sehr gut zu durchfahren und überall absolut

     barrierefrei

--> Tierschützer sollten den Park nicht besuchen, da ich finde, dass die

     Käfige der Papageien viel zu klein und unscheinbar sind, alle anderen

     Gehege finde ich relativ artgerecht und schön angelegt

--> Insgesamt war es ein schönes Erlebis, dort gewesen zu sein,

     zumindest wenn man es schafft, den riesigen Tierpark als Behinderter

     Mensch ohne Toilettenganz zu bewältigen, allerding finde ich das

     Eintrittsgeld viel zu hoch und ein absolutes NO GO, dass 

     es überhaupt keine Vergünstigungen für Schwerbehinderte gibt

 

Pico del Teide

--> Der Pico del Teide ist der drittgrößte Vulkan der Erde

--> 1909 gab es den letzten Ausbruch

--> Rund um den Vulkan gibt es einen riesigen Nationalpark

--> Am Fuße des Vulkans gibt es ein atemberaubendes Wandergebiet,

     welches sogar für Rollstuhlfahrer zugänglich gemacht wurde. Sowohl

     mit E - Rolli, als auch mit Aktivrolli kann man sich hier einwandfrei

     bewegen, da die Wege recht eben und barrierefrei sind

--> Zum Vulkan fährt eine Seilbahn, die jedoch für Rollstuhlfahrer nicht

     genutzt werden kann

--> Parkplätze für Schwerbehinderte sind an der Seilbahn vorhanden,

     jedoch aufgrund der extremen Menschenmassen so gut wie immer

     besetzt, so kann es sein, dass man sein Auto ganz unten abstellen

     muss und den ganzen Anstieg bis zur Seilbahn laufen muss. Für alle

     Gehbehinderten und alten Menschen eine ganz schön anstrengende

     Sache

Den Vulkan Pico del Teide muss man meiner Meinung nach gesehen haben. Auch wenn wir nicht bis zum Gipfel fahren konnten, weil Rollis nicht in der Seilbahn zugelassen sind, es war trotzdem ein unglaubliches Erlebnis. Toll finde ich, dass das Wandergebiet unterhalb des Vulkans für Rollstuhlfahrer so angelegt wurde, dass man sich super fortbewegen kann. Alleine schon der Nationalpark rund um den Teide lohnt sich, anzusehen. Hier empfehle ich, auf der einen Seite hochzufahren und auf der anderen Seite wieder hinunter, da beide Seiten ihren ganz eigenen Charakter haben. Wenn man den Vulkan in all seiner Mächtigkeit betrachtet, bekommt man ungefähr eine Ahnung, welche Kräfte beim letzten Ausbruch um 1909 gewirkt haben müssen. Ich fand es atemberaubend, den Vulkan so von nahem erlebt zu haben und so gern ich ganz hoch gefahren wäre, es muss nicht immer der Gipfel sein. Denn auch so war es unvergesslich dieses Erlebnis und dazu kostet es noch nicht mal etwas. Wer gut zu Fuß unterwegs ist, kann den del Teide auch besteigen, also ich sag euch, wenn ich könnte, ich würde es sofort tun!

Promenade Los Christianos bis Adeje

--> Die gesamte Promenade, welche von Los Christianos bis nach Adeje

     entlang am Meer führt ist betoniert und für Rollifahrer jeder Art super

     zu befahren, auch ohne Hilfe. Wobei sich natürlich die Promenade

     extrem hinzieht mit insgesamt 16 km und 11 verschiedenen Stränden

--> Es gibt unterwegs unzählige Möglichkeiten zum Verweilen, sei es in

     Cafes, Bars oder auf den vielen Bänken 

--> Der Hausstrand von Los Christianos ist ca. 1 km und führt gelben

     weichen Sand, allerdings ist dieser immer wieder auch mit Steinen

     durchzogen, wodurch Algen angespült werden. Hierdurch riecht es an

     einigen Stellen etwas unangenehm. Ich würde sagen, dieser Strand läd

     nicht zum Baden ein, allerdings ist er auch sehr leer

--> Es gibt auch einen kleinen Hafen mit vielen bunten alten

     Fischerbötchen, wo man einen kleinen Einblick in den traditionellen

     Fischfang erhält

--> Auch Luxusjachten findet man im angrenzenden Hafen, welchem auch

     ein Sport- und Ausflugshafen folgt. Hier verkehren auch täglich die

     Fährschiffe zu den Nachbarinseln La Gomera, La Palma und El Hierro  

--> Die Wege führen mitunter an schön gestalteten Hafenmauern vorbei

--> Am Verbindungsstrand Playa de las Vistas gibt es jede Menge

     Wassersportmöglichkeiten. Der Strand ist ca. 1,5 km lang und ist eine

     künstlich mit gelben Sand angelegte Fläche. Hier ist das Baden mit

     Kindern sehr gut, dass der Strand nur sehr seicht ins Wasser führt.

     Zudem wird er von Molen geschützt

--> Der ruhigste und für mich schönste Teil der Promenade befindet sich

     zwischen Los Christianos und Las Americas. Hier stehen viele Palmen

     und es gibt schöne Loungen zum Verweilen und Sitzmöglichkeiten auf

     saftig grünen Rasenflächen

--> Wer zum Shoppen und Flanieren gekommen ist, findet dahinter jede

     Menge Shopping-Center und Restaurants

--> In Los Americas gibt es gegenüber dem Hotel Parque Santiago eine

     Minigolfanlage mit einem sehr hübsch angelegten integrierten

     Kakteengarten

--> An folgenden Strandabschnitt, welcher meiner Meinung nach nicht

     zum Sonnen geeignet ist, laden viele Bänke ein, sich zu setzen und

     den vielen Surfern zuzuschauen. Wir haben tatsächlich stundenlang

     dort gesessen, ohne uns auch nur eine Minute zu langweilen

--> Hinter der Minigolfanlage wird es sehr trubelig, hier gibt es viele

     Souvenierlädchen und man wird sehr extrem umworben, in eine der

     Bars einzukehren

--> Im Hafen von Puerto Colon kann man wieder viele Boote ansehen und

     wenn man möchte, auch eine Katamaranfahrt nach Los Gigantos und

     Masca buchen. Hier fahren die Boote regelmäßig aufs offene Meer, um

     nach Walen und Delfinen zu suchen

--> In der kleinen Badebucht Playa de la Punta gibt es ein regelrechtes

     Sportparadies. Angeboten werden Jetski, Parsailing und Tauchen

--> Für Kinder gibt es hier einen riesigen Kinderwasserspielplatz mit

     Trampolin, Rutsche und ganz vielen schwimmenden Spielgeräten 

--> In Puerto Colon befindet sich nur noch eine Restaurantmeile, wenn

     man nicht zwingend etwas essen möchte, kann man hier auch

     vorbeigehen, wenn man aber gehoben essen möchte, ist man hier

     genau richtig

--> Die Strandpromenade von Los Christianos bis Adeje ist auf jeden Fall

     ein Tagesausflug und man sollte genug Zeit für alles einplanen

--> Meine Empfehlung ist, sich ein fahrbares Mobil für ca. 4 - 6 Stunden

     auszuleihen, da die Strecke sich doch extrem hinzieht und selbst für

     Menschen, die gut zu Fuß sind, anstrengend ist

<< Neues Textfeld >>

Los Gigantos

--> Los Gigantes ist ein Ortsteil der Gemeinde Santiago del Teide im

     Westen von Teneriffa

--> Vom Land und vom Meer aus ragt diese gigantische Steilküste heraus

      und bietet einen spektakulären Anblick, deshalb auch der Name Los

      Gigantos 

-->  Die Felsformation liegt an der zweihöchsten Steilküste Europas, die

      felsigen Klippen aus schwarzem Vulkangestein fallen bis zu 450 M

      senkrecht in den Atlantik hinein

--> Oberhalb der Steilküste vom Aussichtspunkt Archipenque aus kann

      man bei guten Wetter eine fantastische Aussicht bis zum westlichsten

      Punkt der Insel mit ihrem Leuchtturm sowie La Gomera und La Palma

      genießen, hier gibt es am Straßenrand die Möglichkeit, das Auto

      abzustellen. Für Rollifahrer ist es etwas schwierig zur

      Aussichtsplattform zu gelangen, da diese über zwei kleine Stufen zu

      erreichen ist. Aber mit Hilfe müsste es gehen

--> Unterhalb der Giganten liegt ein kleiner Strand namens Playa d los

      Guios mit schwarzem Sand. Ich finde, er ist auf jeden Fall sehr

      sehenswert, allerdings bei Sonnenschein sehr sehr voll. Dennoch finde

      ich es dort wundervoll, weil das Meer dort sehr tobt und die kleine

      Bucht etwas mystisches für mich hat

--> Der Ort Puerto de  Santiago ist ein kleiner touristischer Magnet

     geworden. Im Yachthafen befinden sich viele Restaurants und

     Geschäfte. Zudem kann man vom Hafen aus mit Booten zu den Klippen

     der Giganten fahren, auch Tauchfahrten werden angeboten. Oft sind

     hier auch Delfine zu entdecken, die im Meer schwimmen 

--> Die Wege und Straßen sind für Rollifahrer relativ gut zu bewältigen, ab

      und zu ist es holprig und die Bordsteine sind teilweise sehr hoch und

      alleine kaum zu überwinden

--> Es lohnt sich auf jeden Fall, das kleine Örtchen abzufahren und in die

     hintersten Ecken zu fahren, z.B. zum kleinen Balkon, von wo aus das

     Naturbad zu beobachten ist. Hier kommt man allerdings mit Rollstuhl

     nicht hinunter, da ein paar enge Stufen hinunter führen. Aber auch von

     oben aus kann man das Naturbad mit seinen heftigen Wellengängen

     sehr gut beobachten

Playa de las Teresitas

--> Es ist wohl der bekannteste Strand von Teneriffa und angeblich einer

     der Schönsten

--> Er befindet sich im NOrden Teneriffas, wenige km außerhalb von Santa

     Cruzu und ist über eine Küstenstraße gut zu erreichen 

--> Er ist ca. 1,5 km lang und schimmert goldig, ursprünglich war der Sand

     hier früher schwarz, bis man in den 70-er Jahren goldenen Sand aus

    der Sahara einfach draufgeschüttet hat

-->Der Strand ist riesen groß, so dass selbst unglaubliche

    Menschenmassen einen Platz finden

--> Hier findet man auch viele Freizeitangebote wie z.B. Kajakfahren

--> Ein sehr ruhiger Strand und besonders für Familien mit Kindern

     geeignet

--> Für Rollifahrer ist es wie bei jedem Sandstrand - es ist verdammt

     anstrengend und alleine natürlich nicht zu schaffen, Stege aus Holz

     oder Matten zu den Strandabschnitten, wo man mit Rolli fahren kann,

     gibt es nicht aber schön ist er trotzdem

--> Parkplätze sind ausreichend vorhanden, jedoch gebührenpflichtig

--> Mein Tipp! Wenn man die Küstenstraße weiter Richtung Norden fährt,

     gelangt man zu einem kleinen Parkplatz oberhalb des Strandes, von

     hier aus hat man einen grandiosen Blick auf den Strand und die

     gesamte Küste von Las Teresitas. Besonders schön ist die Aussicht

     auf die terrassenförmig angelegten bunten Siedlungen am

     gegenüberliegenden Berg. Dort solltet ihr allerdings umkehren, denn die

     Straße führt nur noch ein paar Kilometer weiter, bevor sie dann einfach

     in den Bergen endet

 

San Miguel de Tajao

--> Das wirklich kleine hübsche Fischerdörfchen ist für mich mit das

     schönste Erlebnis auf Teneriffa, vor allem, weil es nicht überlaufen ist.

     Auf mich wirkt es nahezu vom Tourismus unberührt

--> Es liegt im Süden von Teneriffa zwischen Poris de Abona und El

     Medano

--> Der kleine Hafen beherbergt alte bunte Fischerboote und dahinte kann

      man alten Fischern dabei zusehen, wie sie alte Boote reparieren oder

      streichen. Unter anderen befindet sich hier auch sowas wie ein kleiner

      Fischerbootsfriedhof. Ich persönlich finde das unglaublich schön, weil

      es das wahre Leben der Fischer zeigt

--> Für mich besticht die schöne Bucht aber vor allem auch durch die

     wuchtigen Sandfelsen, die auf der anderen Seite am Strand zu finden

     sind

--> Mit Rolli kommt man dort leider nur sehr schwer hin, da man über

     einige größere Steine fahren muss, allerdings mit Hilfe ist es zu

     schaffen und die Anstrengung lohnt sich auf jeden Fall

--> Hier kann man auch baden, da es sehr ruhig ist, allerdings muss man

     wohl sehr auf die Strömungen achten

--> Im Ort gibt es viele Restaurants, wo man frisch gefangenen und

     zubereiteten Fisch essen kann, dieser Ort lebt praktisch vom Fischfang

     und von der Fischgastronomie

Bilderbuch Teneriffa

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Novemer

-->11.11.2019

 

NEUES

-->ReiseBlog

-->Ostsee

-->Scharbeutz

NEUES

-->Zurück

-->Oktober

-->11.10.2019