Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

Sachsen

Oberlausitz

Die Oberlausitz ist eine ursprünglich politisch eigenstandige Region, die heute zu etwa 67 % zu Sachsen sowie 30 % zu Polen und 3 % zu Brandenburg gehört. Sie gehört zur östlichsten Ferienlandschaft Deutschlands, an der Grenze zu Polen und der Tschechischen Republik.
 

Informationen zum Campingplatz findet ihr unter

 

www.neisse-camp.de

Der Campingplatz ist zu erreichen über das gut ausgebaute Autobahnnetz und zählt zu dem Ort Rothenburg /Oberlausitz. Er hat allerdings nicht ganzjährig geöffnet und schließt zum 31.09. Das finde ich persönlich sehr schade, weil gerade dieses Gebiet im Herbst wunderschön ist.  

 

Der Campingplatz ist direkt an der Neisse gelegen, von wo aus man kilometerweite Radtouren oder Spazierfahrten mit dem Rolli auf geteerten Wegen unternehmen kann. Auch gibt es jede Menge Möglichkeiten, Kanus oder Boote auszuleihen, um auf der Neisse herumzuschippern. 

 

Für Rollifahrer ist der Platz ok, solange es trocken ist. Sollte es viel regnen, ist der grasige Boden sehr weich und dann wird es für Aktivrollis sicherlich kompliziert. Mit E-Rolli ist es grade so machbar. 

 

Die Preise finde ich persönlich etwas zu hoch, gerade wenn man die Sanitäreinrichtungen betrachtet. Dies liegt aber wohl auch daran, dass es kein dauerhaft vor Ort befindliches Personal gibt sondern nur nach Anruf und Ankündigung. Auch gibt es keinen Brötchenservice. Was ok ist, ist Abwasserentsorgung und Frischwasser direkt am Platz. Auf dem Platz gibt es ein paar Stellen, wo man ein Lagerfeuer machen kann, Holz ist jede Menge am Platz vorhanden und das haben auch viele genutzt.  

Radtour Rothenburg nach Görlitz

Unbedingt ans Herz legen möchte ich die Radtour von Rothenburg nach Görlitz, die ca. 25 km lang ist. Sie führt über ashaltierte super ausgebaute Radwege direkt an der Neisse bis Görlitz. Wer die Strecke nicht wieder zurückfahren will, der kann in Görlitz mit der Bahn zurück bis Horka für 8,50 EUR inklusive Rad und pro Person fahren und dann von dort aus über die Straße ca. 5 km zum Campingplatz zurückradeln.

 

Aber nicht nur dieser Radwanderweg ist toll, nein uuuuunbedingt die Stadt Görlitz anschauen. Sie ist absolut sehenswert mit den alten restaurierten Häusern. Wir waren absolut begeistert.

 

Allerdings ist der Stadtkern und insbesondere die Altstadt von Görlitz nichts für Rollifahrer, weder mit E-Rolli, noch mit Aktivrolli. Überall sind Pflastersteine und die sind so richtig extrem holprig. Barrierefrei ist in dieeser Stadt nur der Bahnhof, aber immerhin. Nur in Horka kannst du nicht mit Rolli aussteigen, weil es nirgendwo Rampen oder einen Fahrstuhl gibt. Entweder wirst du dort von Herkules getragen oder du hast Pech gehabt.  DESHALB!!! Vorher gaaanz genau informieren, wo die Reise hingehen soll nach und in Görlitz

 

Zurück zum Radweg, der hat nämlich noch ein besonderes Leckerli, vor allem für Kinder. Die Kulturinsel Einsiedel mit ihren vielen Baumhäusern und Überraschungen für Kinder. Wir sind zwar nur dran vorbeigefahren aber dennoch war es interessant, bunt und fröhlich und absolut sehenswert.       

Fichtelberg / Oberwiesenthal

Oberwiesenthal am Fuß des Fichtelbergs ist mit 915 m ü. NHN die höchstgelegene Stadt Deutschlands und der Wintersportort im Erzgebirge, der die meisten Übernachtungen aufzuweisen hat. Die Stadt trägt den Titel Staatlich anerkannter Luftkurort und das meiner Meinung nach völlig zurecht. 

 

Wenn man hier ankommt, merkt man sofort, dass die Mühlen etwas langsamer mahlen, als man es gewohnt ist. 

 

Oberwiesenthal ist mit dem Auto zu erreichen über das modernisierte Autobahnnetz. Aus Richtung Westen fährt man über die A4, aus Richtung Süden über die A9 (Nürnberg) oder die A93 auf die A72 (Hof). Aus den nördlichen Richtungen erreicht man das Erzgebirge über die A 13/A4 (Berlin, über AD Dresden) und die A 14 (Magdeburg).

 

Wir empfehlen, nicht nur über die Autobahn anzureisen sondern bereits frühzeitig abzufahren, um beispielsweise das letzte Teilstück über die Tschechei nach Oberwiesenthal zu gelangen. Es ist eine Strecke mit absoluter Einöde aber mit wundervollen einmaligen landschaftlichen Eindrücken. Auch wenn ich zugegebenermaßen etwas Angst hatte, weil dort nirgendwo ein Auto, geschweige denn Menschen zu sehen sind, es lohnt sich absolut!!!  

 

Auch sind die Wälder, an denen man vorbeifährt, ein absoluter Traum für alle Wald- und Baumfans. Wir waren im Herbst unterwegs und haben sind unterwegs immer mal ausgestiegen, um die unzähligen Fliegenpilze zu bestaunen. Nirgendwo haben wir mehr Fliegenpilze gesehen als hier im Erzgebirge.   

Alle Informationen zum Campingplatz findet ihr unter 

 

www.sportbaude-waldeck.de

Der Campingplatz ist mehr ein Wohnmobilstellplatz, welcher für maximal 6 Womos geeignet ist. Man sollte also vorher einen Platz reservieren. Er liegt am Fuße des Fichtelbergs inmitten eines Waldes und bietet eine herrliche Atmosphäre und ist meiner Meinung nach der allerbeste Ort, um wirklich zu entschleunigen und zu entspannen. Die Preise finde ich absolut in Ordnung, lediglich was Abwasser und Toilettenreinigung angeht, gibt es Minuspunkte. Aber ansonsten kann ich diesen urigen naturbelassenen kleinen Womo-Platz wärmstens empfehlen.

 

Nebenan befindet sich die dazugehörige Sportbaude, wo man richtig leckere Speisen bekommt. Auch hier sind die Preise absolut in Ordnung. Nebenan steht direkt das Hotel von Jens Weißflog, wo man ebenfalls sehr nett einkehren kann und wenn man ein Autogramm möchte oder Selfie, der Herr Weißflog ist meeeega nett und freut sich. 

 

Von der Barrierefreiheit ist der Campingplatz absolut ok, weil er als Untergrund festen Schotter hat. Auch die umliegenden Wanderwege sind größtenteils geteert und mit Rolli super abzufahren. MIt E-Rolli kann man sogar viele Wald- und Wanderwege befahren. 

 

Es gibt auch einen Brötchenservice und die Sanitäranlagen sind in einem ordentlichen und geplegten Zustand. Wer Luxus sucht, ist hier fehl am Platz, das hier ist etwas für Naturliebhaber und wer die Natur liebt, wird hier alles finden, was er zum Glücklichsein braucht.   

 

Unbedingt empfehlen möchte ich die Seilbahn hoch auf den Fichtelberg. Sie ist absolut barrierefrei und auch oben geteert, so dass man sich gut und frei bewegen kann. Dort unten im Tal findet man auch die berühmten Skisprungschanzen, wo Jens Weißflog schon als Kind den Grundstein für seine Erfolge gelegt hat. 

Vogtland

Oelsnitz / Talsperre Pirk

 

Alle Informationen zum Campingplatz findet ihr unter 

 

www.talsperre-pirk.de

Der Campingplatz ist zu erreichen über die A 72, Abfahrt Plauen. Die Talsperre Pirk ist von dort direkt ausgeschildert. 

 

Die Plätze befinden sich auf einer Wiese, ca. 300 m vom Ufer der Talsperre. Einen direkten Blick zum See hat man vom Campingplatz aus nicht, da jede Menge Dauercamper davor stehen und den Blick versperren. Der Boden ist Gras und bei Feuchtigkeit und Nässe ziemlich weich, also für Rollifahrer eher ungünstig. Wir waren aber zu einer sehr trockenen Zeit dort, so dass ich mit dem E - Rolli relativ gut fahren konnte. Mit Aktivrolli dürfte es meiner Meinung nach zu schwierig sein, über dieses unwegsame Gelände zu fahren. Wir waren die einzigen Gäste, da wir außerhalb der Ferien dort zwei Tage Urlaub gemacht haben und so konnten wir uns auf der großen Wiese einen Platz aussuchen. In den Ferienmonaten soll der Platz aber immer ausgebucht sein. Wie eng man da beim Nachbarn steht und genügen "Auslauf" für Rolli & co hat...hm.  

 

Minuspunkte  gibt es für die extrem lauten Geräusche der Autobahn, welche sich direkt über dem Campingplatz befindet. Gerade nachts schallt es sehr laut von den vorbeirasenden Autos. Auch die sanitären Anlagen lassen sehr zu wünschen übrig. Wer also außerhalb des Womos oder Wohnwagen auf Toilette muss...ähm nun ja...wer Plumpsklos wie zu Omas Zeiten man;-)

 

Die Preise finde ich persönlich zu hoch, da es sich weder um einen idylisch ruhig gelegen Platz handelt, noch adäquate Sanitäranlagen vorhanden sind.  Da nützt es auch nichts, dass die umliegende Gegend ansich traumhaft ist. Auch gibt es keinen Brötchenservice, was ich insofern schwierig fand, da der Campingplatz sehr weit vom Schuss ist und ein Bäcker nur in relativ weiter Entfernung zu finden ist. Was ich gut finde ist, dass der Strom nach Verbrauch abgerechnet wird.   

 

Radwanderweg Talsperre Pirk - Falkenstein

 

Der Radwanderweg ist 45 km lang und beginnt direkt am Campingplatz und kann aufgrund des festen Bodenbelags auch von Rollis super genutzt werden. Der Weg ist vollständig geteert und bietet alles, was der Naturmensch braucht...Sicht in unendliche Täler bis zum Horizont...richtige Märchenwälder...Felder, Wiesen, kleine Dörfchen, Burgen...

 

Hier lohnt es sich, nicht einfach nur wild durchzufahren, obwohl der schnelle Bodenbelag echt dazu einläd, sondern nach links, rechts und vor allem auch nach unten zu schauen.

 

Wir waren Ende September da und haben z.B. viele Fliegenpilze in den Wäldern unterwegs gesehen, die Wälder sind wie Märchenwälder, richtig urig und es lohnt sich, einfach mal vom Rad abzusteigen und in die Wälder zu gehen.

 

Wenn man die gesamte Strecke von 45 km schafft, kann man die Burg Falkenstein sehen. Wir sind 3,5 h "nur" 20 km weit gekommen und dann wieder den gleichen Weg zurück zum Campingplatz aber wir haben unterwegs sehr oft Halt gemacht und die wunderbare Natur genossen.

 

Manchmal geht es steil bergab und auch wieder bergauf, wenn man also ohne E-Bike unterwegs ist, sollte man mit seinen Resourcen haushalten oder mit dem E-Bike auf die Akkulaufzeit achten.

 

 

Wanderweg rund um die Talsperre Pirk

 

Der Weg um die Talsperre ist wunderschön und mit E- Rolli bis fast zum Wehr zu erreichen. Leider kann man sie mit Rolli nicht komplett umfahren, da vor dem Wehr Stufen nach oben und nach unten gehen.

 

Dennoch der Weg bis zum Wehr ist traumhaft schön und ich finde am schönsten ist er, wenn die Sonne so langsam untergeht. Die Spiegelungen, die Stimmung, der Duft der Wälder...sind wundervoll. Auch haben wir in dem kleinen Wäldchen jede Menge Singvögel, Eichhörnchen, Enten...entdeckt, die wir beobachtet haben.

 

Wenn man mit Rollator oder einer leichten Gehbehinderung unterwegs ist, kann man den See auf jeden Fall umlaufen. Die Strecke ist sehr leicht zu bewältigen.        

 

Sächsische Schweiz

Königstein Treidler Campingplatz an der Elbe

 

 

Alle Informationen zum Campingplatz findet ihr unter der Webseite

Der Campingplatz ist zu erreichen über Dresden die B172 Richtung Pirna oder die A17/Ausfahrt Pirna, praktisch das Tor zur Sächsischen Schweiz. 

Von Pirna fahren Sie weiter auf der B172 in Richtung Bad Schandau. Im Kreisverkehr in Königstein fahren Sie geradeaus (Richtung Bad Schandau), biegen nach ca. 1,5km links ab, fahren über den Bahnübergang und folgen der Ausschilderung. Camping in Königstein am Treidlerweg Sächsische Schweiz an der Elbe.

Der Campingplatz ist am Treidlerweg ist direkt an der Elbe gelegen mit Blick auf die Festung Königstein und den Berg Lilienstein. Optisch geht es kaum schöner. Einen Nachteil hat der Campingplatz allerdings, er liegt unterhalb einer Bahnstrecke, wo sowohl tags- als auch nachtsüber viele Züge fahren. Wenn man also einen empfindlichen Schlaf hat, sollte man sich überlegen, hier zu übernachten. Für uns war es kein Problem aber umliegende Camper empfanden den Zugverkehr als sehr störend. 

 

Aber von der Lage her ist es unbeschreiblich schön dort mitten in der sächsischen Schweiz. Für Rollifahrer ist der Platz geeignet, allerdings sollte man bei der Reservierung direkt darauf hinweisen, wenn man gehandicaped ist. Die Plätze unten direkt an der Elbe sind nur durch einen kleinen Berg, mit Aktivrolli runter also nur mit Handschuhen zum Bremsen und berghoch nur mit Hilfe zu bewältigen. Auch die Wasch- und Duschräume befinden sich oberhalb und sind gerade im hinteren Camping-Bereich nur über eine Treppe zu erreichen. Mit E-Rolli dürfte es kein Problem sein, nach vorne über den Anstieg zu den Sanitäranlagen zu fahren aber mit Aktivrolli wird es schwierig. Der kleine Kiosk und die Anmeldung sind nur über Stufen zu erreichen aber dort sind alle sehr freundlich und kommen gerne raus und wickeln alles ab. Dort kann man auch Brötchen bestellen und es gibt die wichtigsten Dinge zu kaufen. Die Brötchen waren richtig richtig lecker und frisch vom Bäcker. 

 

Strom befindet sich direkt an den Plätzen und ist mittels eines Münzautomaten zu entrichten. 

 

Die Lage ist ebenfalls top und man ist schnell in der kleinen Stadt Königstein, ein Auto ist hier also nicht notwendig, man kann alles zu Fuß, mit dem Rad oder über öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn erreichen. 

 

 

Festung Königstein

Die Festung Königstein befindet sich inmitten des Elbsandsteingebirges auf dem gleichnamigen Tafelbergs oberhalb des Ortes Königstein am linken Ufer der Elbe. Das riesige Felsplateau erhebt sich 240 m über die Elbe und über einen 1800 m langen Wallgang, welcher übrigens barrierefrei ist, kann man einmal rundherum laufen bzw. fahren. 

 

Die Festung ist unten vom Ort Königstein aus mit einem kleinen Bus und vom Zwischenplateau aus mit einem Bimmelbähnchen zu erreichen. 

 

Menschen mit Handicap und einem "B" im Ausweis sind berechtigt, mit PKW bis zur Festung hinauf zu fahren. 

 

Wenn man ein bissel laufen kann und zumindest die Stufe in den Bus oder das Bähnchen schafft, sollte man sich allerdings diese Fahrt nicht entgehen lassen. Zumal die Preise mit 5 EUR pro Person sehr günstig sind. Das Personal ist sehr sehr freundlich und sehr hilfsbereit, so war es für uns überhaupt kein Problem, den Rolli in den Bus bzw. in das Bähnchen zu bekommen. 

 

Oben auf der Festung hat man einen gigantischen Ausblick auf die umliegenden Berge, wie z.B. den Lilienstein, die Wälder, Täler, die Elbe und und und...einfach traumhaft schön und ich finde, ein absolutes Muss. 

 

Museums- und Geschichteliebhaber kommen in vielen Ausstellungen und Museen voll auf ihre Kosten. Auch diese sind alle barrierefrei. 

 

Einen Minuspunkt gibt es von mir für die Gastronomie auf dem Gelände. Hier kostet eine Pommes und eine 0,5 L Plastik - Wasserflasche insgesamt 10 EUR, was ich fast unverschämt finde, gerade wenn man bedenkt, dass die Eintrittspreise doch recht hoch und viele Familien mit Kindern dort sind. Ich empfehle also, Proviant mitzunehmen, Gelegenheiten zum Essen und Trinken gibt es dort oben in Hülle und Fülle auf Bänken. 

 

 

 

Bastei

Die Bastei ist eine Felsformation, die man auf gar keinen Fall auslassen darf, wenn man im Elbsandsteingebirge unterwegs ist. Es ist eine Aussichtsplattform in der Sächsischen Schweizg am rechten Ufer der Elbe. Nicht umsonst ist es die berühmteste und meist besuchteste Touristenattraktion der Sächsischen Schweiz.

 

Am besten kommt ihr zur Bastei mit dem Auto über Pirna in Richtung Lohmen. Kurz nach Lohmen zweigt an einer Tankstelle eine Sackgasse ab, wo die Bastei bereits ausgeschildert ist. Wohnmobile können sich auf einem Parkplatz vor dem "Tor" zur Ba

stei auf einem Parkplatz abstellen. Es führt von dort ein Weg zur Bastei. 

 

Behinderte Menschen mit einem Parkausweis können bis zum letzten Parkplatz kurz vor der Bastei fahren und ihr Fahrzeug dort kostenfrei abstellen. Zuvor gibt es noch weitere Parkplätze, von wo aus ein Wanderweg durch einen Wald bis zur Bastei führt. 

 

Mit dem Rolli kann man sich oben auf dem Plateau gut alleine fortbewegen, auch mit Aktivrolli. Leider kann man mit Rolli nicht hinunter zur berühmten Basteibrücke, denn diese ist nur über viele Stufen zu erreichen. Aber die Aussicht von der Plattform ist schon so gigantisch, dass man darüber nicht traurig sein muss. 

 

Für mich ist der Ausflug zur Bastei ein unbedingtes Muss. Bei schönem Wetter hat man eine unglaubliche Aussicht und dieses Gebirge ist einfach einzigartig und wirklich absolut sehenswert. 

Wohnmobilstellplatz Schönheide "Zum Forstmeister" in Schönheide

Diesen Stellplatz erreicht man über die A72 Abfahrt Reichenbach/Lengenfeld oder die B94 und B169 Richtung Schönheide. Der Platz ist sehr schön in die Natur eingebettet und wunderschön gelegen, allerdings sollte man sich mit seinem Wohnmobil nicht unten hinstellen, da die Geräusche vom Autoverkehr der B169 stark zu hören sind. Die Straße ist sowohl tags- als auch nachtsüber relativ stark befahren. 

 

Informationen zum Stellplatz erhaltet ihr unter 

 

http://www.forstmeister.de

 

 

Für Menschen mit Handicap ist der Stellplatz eher ungeeignet oder zumindest nur mit Hilfe möglich, zu befahren. Der Boden ist überall uneben und grasig. Die Sanitäranlagen sind oberhalb sehr schlecht mit Rolli und wenn dann nur mit Hilfe zu erreichen. 

 

Es gibt ein Restaurant oberhalb des Stellplatzes, wo man z.B. frühstücken kann. Ansonsten kann man Brötchen bestellen. Diese sind allerdings nicht vom Bäcker sondern vorgebacken aus der Verpackung vom Supermarkt und nicht besonders lecker. 

 

Der Platz liegt sehr weit ab vom Geschehen. Zwar gibt es ein paar Wanderwege rund um den Stellplatz, allerdings muss man hierfür fit sein. Für Rollifahrer sind diese Wege absolut ungeeignet. Man ist hier absolut auf ein Fahrzeug, Fahrräder mit E-Motor wegen der extremen Anstiege oder eben das Wohnmobil angewiesen. 

Ausflugsziele

Klingenthal

Diesen Ort kennen bestimmt die Wintersportbegeisterten von euch, denn hier findet jedes Jahr der Weltcup der Nordischen Kombination statt sowie viele andere internationale Wettbewerbe. So hat es uns vor allem ins große Skisprungstadion gezogen. Klingenthal ist aber auch berühmt als Ferien- und Erholungsort sowie für den Musikinstrumentenbau. Diliegt im Südosten des sächsischen Vogtlandkreises und ist über die A72 Abfahrt Plauen über Oelsnitz, Schöneck oder über die A72 Abfahrt Zwickau West über Lengenfeld, Auerbach zu erreichen. Parkplätze sind kostenfrei direkt vor der Arena jede Menge vorhanden. Behinderte Menschen dürfen mit dem Auto direkt vor die Seilbahn fahren und es dort abstellen und kommen zudem kostenfrei in die Arena. 

 

In der Voigtland - Arena kann man für ein kleines Eintrittsgeld die gesamte Anlage besichtigen. Auch gibt es dort eine kleine Bahn, die einen hinauf zum Skisprungturm bringt, von wo aus man eine gigantische Aussicht hat. Wenn man Glück hat, kann man dort Sportler beim Training zusehen. 

 

Die Aussicht von dort oben ist gerade bei schönem Wetter toll und wenn man sportbegeistert ist, bekommt man so eine ungefähre Vorstellung, was da im Winter bei den Wettkämpfen los ist. Auch kann man oben das Wartearial der Skispringer betreten, wo sich die Springer immer aufwärmen und auf ihren Sprung vorbereiten. 

 

Aber auch viele Wanderer oder Mountainbikefahrer nutzen die tollen Waldwege, um zu wandern oder Radzufahren. 

Auersberg

Der Auersberg ist ein 1018,2 m ü. NHN hoher Berg im Erzgebirge. Er liegt auf der Gemarkung Wildenthal im sächsischen Erzgebirgskreis unweit der tschechischen Grenze südöstlich von Eibenstock und nordwestlich von Johanngeorgenstadt. 

 

Hier oben hat man einen fantastischen Panormablick auf das umliegende Erzgebirge. Es gibt das Auersberg Haus, welches nicht nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Biker, sondern auch für Familien ist.

Das Haus wird als Bergbaude bewirtschaftet und bietet den Gästen im Selbstbedienungsbereich ein gemütliches Ambiente, den Vereinen der Region ein Zuhause und dem müden Wanderer ein Bett für die Nacht. Für Selbstentdecker werden Leihartikel wie Mountainbikes, E-Bikes, Geocaching-Set, Langlaufski, Rodel und Schneeschuhe angeboten.

 

Wir saßen oben einfach nur auf der Bank und haben hinunter ins Tal geschaut und den Gesängen der Vögel  und dem Rauschen der Bäumer des umliegenden tollen Waldes gelauscht. 

 

Es gibt auch einen Aussichtsturm, welchen man hinaufgehen kann. Von dort oben hat man noch einen weiteren Blick auf das Erzgebirge. 

 

Für Rollifahrer ist der Auersberg gut befahrbar. Es gibt ausreichend Parkplätze, um sein Auto abzustellen. Auch Wohnmobile können sich etwas unterhalb des Plateaus auf einem Parkplatz abparken und dann durch ein kleines Wäldchen nach oben laufen. Mit Hilfe ist auch für Aktivrollifahrer diese kurze Strecke zu bewältigen. Alleine wird es schwierig, weil es Waldboden und uneben ist. 

 

Wir fanden, dass sich die Fahrt zum Auersberg gelohnt hat, weil man dort oben wirklich abschalten kann. Es ist pure Natur und alleine der Blick auf die Umgebung ist toll. 

NEUES

-> Blog

-> 2020

-> Oktober

-> 27.10.2020

 

NEUES

-> Reiseblog - On tour mit Rolli

-> Sachsen 

-> Bayern

NEUES

-->Die süße Seite

->viele neue Unterseiten

E-Mails gerne an

Verlinkung zu Tomkes Webseite