Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

Worst case - was nun?

Zunächst einmal hoffe ich, dass nur ganz wenige Menschen von euch diese Seite jemals besuchen müssen, weil sie tatsächlich das Gefühl haben, sie oder ein geliebter Mensch könnten an einer Lyme - Borreliose leiden. 

 

Da ich selbst an dieser Krankheit leide und nunmehr seit 2015 an den Rollstuhl gefesselt bin mit einer fast kompletten Lähmung des gesamten Körpers,  weiß ich, was diese Menschen unter Umständen sowohl an körperlichen aber auch an psychischen Martyrien hinter sich haben. 

 

Es ist nicht nur das Ohnmachtsgefühl, weil man zuschauen muss, wie der eigene Körper nach und nach verfällt und ein Körperteil nach dem Anderen gelähmt wird und die Schmerzen einem die Luft zum Atmen nehmen.  Nein es ist vor allem das psychische Martyrium, welches man bei Ärzten, in Kliniken und auch im persönlichen Umfeld miterleben muss. 

 

Es ist eine Krankheit, die meist unerkannt ist und oft auch bleibt, was zur Folge hat, dass Mediziner und Mitmenschen uns nicht ernst nehmen und schnell alles auf die Psyche oder auf Krankheiten, die inzwischen eine riesige Lobby haben,  schieben. 

 

Es ist auch eine Krankheit, die so viele Gesichter hat und anderen Krankheiten unglaublich in ihren Symptomatiken ähnelt, wie bereits auf den Seiten zuvor beschrieben. Ich habe beispielsweise monatelang mit der Angst leben müssen, an der unheilbaren Krankheit ALS zu leiden. Monatelang wusste ich nicht, wieviel Zeit mir noch bleibt und der Verfall meines Körpers spielte sich innerhalb kürzester Zeit ab. Monatelang sind wir mit dieser Angst komplett alleine gelassen worden und es hat wirklich Niemanden interessiert, uns aus diesem so grauenvollen Zustand herauszuhelfen. Auf jeden einzelnen Arzttermin haben wir monatelang warten müssen und nirgendwo war man bereit, eine Ausnahme für einen kurzfristigeren Termin zu machen. So habe ich im April meine große Liebe geheiratet und eine Feier mit den liebsten Menschen sozusagen als große Abschiedsparty veranstaltet. Ich habe mich sukzessive vom Leben und von vielen Menschen verabschiedet. Letztes Jahr Silvester um 12 habe ich bitterliche Tränen vergossen, weil ich dachte, es wird mein letztes Silvester sein, was ich erlebe. Dieser damit unendlich verbundene Schmerz war so riesig, dass es mir jetzt noch die Tränen in die Augen treibt. 

 

Ich bin sehr enttäuscht darüber, dass die Schulmediziner nicht in der Lage sind, diese Krankheit trotz der eindeutigen Symptome festzustellen und stattdessen lieber eine MS diagnostizieren, die der Pharmaindustrie viel Geld bringt und den Ärzten Ruhm und Ehre. 

 

Ich bin enttäuscht darüber erfahren zu müssen, dass ich in erster Linie Ware und nicht Mensch bin. Es geht nicht darum, dass ich gesund bin und dass es mir gut geht. Nein das Interesse ist darauf ausgerichtet, Profit aus einem menschlichen Körper zu schlagen. Als MS - Patient bin ich sehr wertvoll, weil die Pharmaindustrie an mir Millionen verdient, warum also sollte man sich die Mühe machen, eine Krankheit zu diagnostizieren, für die es ja noch nicht mal eine eindeutige Diagnostik, geschweige denn ein Medikament gibt, um sie zu bekämpfen. Kein Verfahren kann 100 %-ig eine Lyme - Borreliose nachweisen oder ausschließen. Keine Diagnose, keine Krankheit, keine Medikamente - so einfach ist das!

 

Da haben wir wohl Pecht gehabt!???

 

Aber ihr Lieben da draußen, die ihr an dieser Krankheit leidet, ihr habt den Kampf nicht verloren. Verloren habt ihr ihn erst, wenn ihr ALLES versucht habt, ihn zu gewinnen und es dennoch nicht zu schaffen ist. 

 

Ich war am 04. Mai 2018, einen Tag vor meinem 47. Geburtstag das erste Mal bei meinem Heiler. 

 

Seit diesem Tag bin ich täglich dabei, die Lyme - Borreliose in den Griff zu bekommen. 

 

Ich weiß, dass die Lyme - Borreliose bei mir sehr sehr großen Schaden im Zentralen Nervensystem angerichtet hat und sowohl die peripheren als auch die autonomen Nerven betroffen sind. 

 

Aber ich bin mir trotzdem sicher, dass ich wieder gesund werde. 

 

Dass ich bei der Gesundung die von Herrn Anthony Williams angegebenen 2 Jahre mindestens ausschöpfen werde, ist jetzt nach 9 Monaten ziemlich sicher aber was sind zwei Jahre im Gegensatz zu einem halben Leben gelähmt im Rollstuhl zu verbringen. 

 

Ich weiß, dass es ein Kampf ist, der so viel von uns abfordert und der menschlich alle Grenzen überschreitet, wenn es darum geht, Schmerzen oder immer wieder diese Rückschläge auszuhalten. Jeden Tag gegen die Herde der inneren Schweinehunde, die die Größe von Dinosaueriern haben, zu kämpfen und seine eh schon viel zu hoch gesteckten Grenzen nochmals zu überbieten. 

 

Aber ich für mich habe beschlossen, dass ich diesen Kampf kämpfen werde bis zum bitteren Ende. 

 

Sucht euch Menschen, die euch dabei unterstützen und helfen. Menschen, die an euch glauben, die daran glauben, dass es sehr wohl möglich ist, diese Krankheit zu besiegen. Ich habe von einigen Menschen gelesen, die es geschafft haben. Und ich werde eines Tages dazu gehören. 

 

Es ist kein Kampf, der morgen zu gewinnen ist, wenn du ihn heute begonnen hast. Es braucht Zeit und viel Geduld und ich hoffe, dass du Menschen um dich herum hast, die dir diese Zeit und alle Geduld geben, die du brauchst. 

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Novemer

-->14.11.2019

 

NEUES

-->Zurück

-->November

-->14.11.2019