Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

Diabetes & Sport

 

Ein wie ich finde sehr wichtiges Thema, denn der Diabetiker Typ I ist ja meistens eher dünn bis normalgewichtig und oft sehr sportlich. Gerade Kinder und Jugendliche verspüren extrem den Drang, sich bewegen zu wollen. Und hey natürlich ist es super, wenn du dich bewegen willst. Selbstverständlich musst du aber ein paar Dinge beachten, wenn du mit Diabetes Sport machen möchtest. 

 

Ich muss dir natürlich jetzt nicht erklären, dass der Blutzuckerspiegel sinkt, wenn du dich bewegst. Und damit meine ich nicht, wenn du einen Marathon läufst...nein ein kleiner Spaziergang kann bereits deinen Blutzucker erheblich senken. Beim gut eingestellten Diabetiker, der z.B. sehr streng eingestellt ist, reicht es nämlich bereits aus, wenn der Blutzucker um 30-40 mmol sinkt. Wenn du den Spaziergang mit einem Wert von 100 mmol beginnst, kann es gut sein, dass sich der Blutzucker bis auf 60 senkt und das ist na klar viel zu niedrig und die Unterzuckerung droht. Hier kannst du entgegenwirken, indem du etwas Süßes isst oder süßes trinkst. Setzt natürlich voraus, dass du immer etwas dabei hast für den Fall einer Unterzuckerung. Solltest du tatsächlich während des Sports oder danach so extrem unterzuckern, dass du bewusstlos wirst, dann bete, dass es Jemand mitbekommt und entsprechende Hilfe leistet. Vielleicht führst du immer diesen kleinen roten Diabetiker-Ausweis mit dir, damit Ersthelfer sofort wissen, dass du Diabetiker bist. 

 

Mach dir auf jeden Fall klar, dass du als Diabetiker Sport einfach nicht spontan machen kannst...Weil...

 

...du musst deinen Ausgangswert wissen, um abschätzen zu können, dass du in keine Unterzuckerung gerätst und notfalls vorher bereits etwas Süßes zu dir nimmst

 

...du könntest einen zu hohen Blutzuckerwert haben, der bei sportlicher Anstrengung zu einer Übersäuerung und drohenden Ketoazedose führen kann. Sport senkt nämlich den Blutzucker nur, wenn sich dein sogenannter ph - Wert im Normalbereich befindet. Ansonsten kann es zu einer lebensgefährlichen Gegenregulation kommen

 

...du musst einfach egal bei welchem Blutzuckerwert immer damit rechnen, dass dein Körper nicht so reagiert, wie er vielleicht normaler Weise reagieren sollte oder es sonst tut...deshalb musst du  nicht nur etwas Süßes dabei haben sondern auch immer Insulin. Auch solltest du immer was zu Trinken mitnehmen, denn sollte dein Körper tatsächlich übersäuern und der Blutzucker enorm ansteigen, wirst du Durst ohne Ende haben

 

...du musst immer bedenken, welche Sportart du betreiben möchtest, weil es entscheidend ist, ob du drei Stunden Rennrad fährst oder nur eine halbe Stunde spazieren gehst. Im ersten Fall benötigst du viel mehr Energie, die du dir zwischendurch unbedingt zuführen musst als beim Spazierengehen. Auch solltest du bei einer Ausdauersportart immer dein Messgerät dabei haben, um zwischendurch deinen Blutzucker zu messen

 

...überlege dir gut, ob du extreme Ausdauersportarten oder gefährliche Sachen wie Klettern, Schwimmen im offenen Meehr, weil du bei einer Unterzuckerung die Symptome durch die Schwerkraft nicht merkst oder gar Leistungssport wirklich machen musst. Klar ist das alles trotz Diabetes möglich aber es erfordert ein so extrem hohes Maß an Disziplin und absoluter Kontrolle über deinen Körper, dass es dauerhaft meiner Meinung nach eher schadet als nützt. Im Leistungssport steckt nämlich ein ganz wichtiges Wort drin ->Leistung! Um nichts anderes geht es da und am Anfang macht das alles noch Spaß aber wenn nur noch die Leistung zählt, dann wird aus Spaß purer Stress. Und da gibt es noch die unzähligen Hormone, die deinen Körper bei Stress, Angst, Glück...regieren...Sie können bei Diabetes die "normalen" Gesetze des Blutzuckereinmaleins komplett aushebeln und dann kann selbst aus dem sonst so lebenswichtigen Insulin eine tötliche Waffe werden. Hier spreche ich aus Erfahrung, ich bin jahrelang Rennrad gefahren und mein Tag bestand darin, morgens von 6-7 Uhr zu schwimmen, mittags von 12-14 Krafttraining im Fitnesstudio, viermal in der Woche 3 stündiges Radtraining und dreimal in der Woche Lauf- oder anderes Ausdauertraining. Am Wochende waren von Frühling bis Herbst Radrennen und alles in Allem hat es mich mehr als an meine körperlichen Grenzen gebracht. Jetzt fragst du dich, wie ich das durchgehalten habe, wo ich mich doch nie um den Diabetes gekümmert habe. Ganz ehrlich??? Das frage ich mich auch aber es hat funktioniert, weil man im Amateur - Radsport selbstorganisiert ist und es schlichtweg keinen interessiert, ob du Russisch Roulette auf dem Rennrad praktizierst. Ich habe das alles auch gemacht, weil es das Einzige damals war, was herausfordernd für mich war. Nur durch dieses ständige Training und die Höchstleistungen konnte ich mir selbst einigermaßen gerecht werden. Und ich wollte beweisen, dass Leistungssport mit Diabetes möglich ist. Heute weiß ich, dass das, was möglich ist, nicht immer gut sein muss. Im Gegenteil, das Einzige, was mir dieser Wahnsinn gebracht hat, ist die unglaubliche Stärke, durchzuhalten und niemals einfach aufzugeben. So lange zu kämpfen, bis es nicht mehr geht und solange ich konnte, gab es auch immer einen Weg für mich. Wohin mich dieser Weg geführt hat, sieht man ja jetzt, nämlich mit 46 direkt in den Rollstuhl. 

 

Lieber Diabetiker!

 

Bitte versuche nicht, deine Grenzen ausgerechnet über Leistungssport auszutesten, das ist meiner Meinung Selbstmord auf Raten. Ich finde es toll, wenn du dich sportlich aktiv betätigst und auch hier und da mal an deine Grenzen stöst aber versuche nicht, den Diabetes überlisten zu wollen oder zu glauben, du bist stärker und cleverer. Das wirst du für den Moment vielleicht tatsächlich schaffen aber auf Dauer rächt es sich bestimmt. 

 

Wenn du so lange wie möglich gesund bleiben willst mit dem Diabetes, dann mach Sport, der dir und deinem Körper gut tut und dich nicht aussaugt und alles raubt, was er auf die Zukunft gesehen benötigt. Wenn du deinem Körper jetzt in jungen und gesunden Jahren zu viel zumutest, wird dir möglicher Weise die Puste hinten raus fehlen. Dann, wenn du besonders viel Energie benötigst und so deutlich ich es aus Erfahrung sagen muss, du kannst mit Diabetes keinen Leistungssport betreiben, ohne dabei nicht irgendwelche Körner zu lassen. Nicht, wenn du gut oder die/der Beste sein willst. Gesunden Leistungssport gibt es in meinen Augen nicht, denn selbst wenn du vielleicht körperlich einigermaßen alles so mit dem Diabetes hinbekommst, dass du mit so wenig Schaden wie möglich aus dieser Zeit kommst...deine Seele wird das auf Dauer nicht verpacken können...denn es bedeutet, dass du all das aufgeben musst, was ein gesundes seelisches Leben ausmacht...

 

 

NEUES

-> Blog

-> 2020

-> November

-> 28.11.2020

 

E-Mails gerne an

Verlinkung zu Tomkes Webseite