Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

17.01.2020

Good morning zum Friday und nee natürlich hab ich nicht frei an diesem Friday. Ok der Witz ist alt, ihr habt völlig Recht. Obwohl jetzt grade hab ich noch frei, denn in unserer Firma geht nüscht mehr. Alles abgestürzt und tja noch vor Jahren hätte man trotzdem arbeiten können. Denn da hatte man noch genügend Papierberge auf seinem Schreibtisch, die man irgendwie sortieren, abheften...konnte. Wenn nu das System abstürzt, sehen wir alle alt aus, weil alles nur noch digital funktioniert  und so sitzen wir rum und spielen uns an den Füßen. In diesen Momenten liebe ich mein Homeoffice um so mehr, denn ich kann wenigstens sinnvolle Dinge tun, wie z.B. meine Fans mit meinem Blog beglücken, während meine Samtpfötchen chillig vor´m Bildschirm liegen und schnurrend den Bildschirm verdecken. So was jibts Neues? Ich hatte die letzten drei Tage muskulierenden Kater von der Physiotherapie, ich sag´s euch. Dabei hatte ich mich so gefreut, dass ich endlich auf´s Laufband darf. Nun mussten wir wieder tagelang pausieren und ich bin hier zuhause im John Wayne - vollgeschissene - Windeln - Schritt rumgestapft. Wenn ich mir was aus Karneval machen würde, müsste ich mich noch nicht mal als John Wayne verkleiden, jeder würde sofort bereits an meiner Körperhaltung erkennen, als was ich gehe - haha und als Kostüm würde eine Zigarre völlig ausreichen. Naja aber ihr wisst ja inzwischen, dass ich für Karneval mal so gar nichts übrig habe. Deshalb fang ich jetzt auch nicht wieder mit der Geschichte an, als ich als kleines Mädchen als Clown verkleidet zum Fasching musste...schluchz...heul...mimmiimmiiimmiiiii...Naja aber ich denke mal, heute wird es wieder mit dem Laufband klappen und die große und spannende Frage wird sein, bekommen wir es irgendwann hin, dass ich richtig gerade stehe. Aufrecht stehen kann ich...jepp!!! Nur eben nicht grade. Schatzi meinte nämlich, dass mein Gang sehr an eine watschelnde Ente erinnert. Oberkörper nach vorn, Popo nach hinten und schön mit den Armen rudern...Na schönen Dank auch! Leider hat Schatzi aber nicht ganz Unrecht und so müssen wir wohl feststellen, laufen alleine reicht nicht. Mit dieser Körperhaltung werde ich niemals über 70-80 m hinauskommen. Hier heißt es jetzt, üben üben üben und auf die Meter scheißen...viel wichtiger ist, die Haltung hinzubekommen und wenn ich nur 5 m komme, dafür aber grade bin, ist das 1000 mal...ach was sag ich 120384202028187344545333226...mal mehr wert als 10 m wie eine Ente zu watscheln. Themawechsel: Morgen ist es endlich soweit, wir fahren wieder zu Tomke und ich freu  mich schon so riesig. Als Erstes werden wir auf das neue Jahr und auf die Webseite anstoßen. Ich bin so happy, dass Tomke so happy ist mit ihrer Webseite und ihrem Instagram. Sie schreibt mir immer wieder, wieviel Kraft und Mut ihr das gibt. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, denn zum Einen macht sie durch die Webseite nicht mehr alles komplett mit sich alleine aus und zum Anderen tun ihr die Kommentare, Emails, Gästebucheinträge...sehr gut. Sie hat das Gefühl, dass sie nicht  mehr so alleine ist. Auch wenn ich jeden Tag für Tomke da bin, sei es durch´s Telefonieren, Schreiben...Tomke wird trotzdem immer ein Stück einsam sein, weil sie leider doch sehr gehandicaped ist und nicht raus kann, so wie ich es beispielsweise kann. Wenn ich mich einsam fühle, schnapp ich mir meinen E-Rolli und die Kamera  und fahre raus in die Natur. Dann geht es mir schon viel besser aber das kann Tomke nicht. Sie benötigt eine helfende Hand in jeder Sekunde. Sie ist zwar körperlich nie allein aber das heißt nicht, dass sie nicht trotzdem einsam ist. Aber ich bin froh, dass ihre Pflegerinnen inzwischen auch sowas wie Freunde für sie sind, die ganz liebevoll mit ihr umgehen. Ach ja, hab ich noch gar nicht erzählt, Schatzi und ich wollten nächstes Jahr unbedingt zur Ski - WM nach Oberstorf. Ich hab es tatsächlich geschafft, noch ein barrierefreies Hotelzimmer zumindest für die erste WM - Woche zu bekommen, womit ich mich durchaus hätte zufrieden geben können, denn zwei Wettbewerbe der Nordischen Kombination mit meinem Erik Frenzel hätte ich sehen können. So Zimmer war also reserviert und auch wenn ich 1.800 Euro für 7 Tage schweineteuer finde, das wäre es uns wert gewesen. Dann habe ich die Veranstalter angeschrieben wegen Behindi - Eintrittskarten für die Veranstaltungen. Da schreiben die mir doch nicht zurück, dass es keine Behindi - Karten mehr gibt!!!! Ähm ähm hääääää??????? Die WM ist im März 2021!!! Ich hab dann dort angerufen und gefragt, ob das wirklich sein kann und der nette Herr hat mir erklärt, dass es momentan nur Ticketpakete gibt, wobei aber die Behindetickets alle bereits ausverkauft sind. Man könne aber im März versuchen, Einzeltickets für die entsprechenden Veranstaltungen zu buchen, nee schon klar, die Ticketpakete sind alle weg aber im März gibt es noch Einzelkarten. Was iss´n das schon wieder für´n Beschiss, mal abgesehen von den Ticketpreisen. Naja hab ich das Hotel also wieder storniert, weil was sollen wir dort, wenn wir zu keiner Veranstaltung reinkommen. Tja und Aufregen nützt auch nüscht. Solange die Menschen bereit sind, so viel Geld für Tickets und Hotel auszugeben, kannste sowieso nüscht machen. Angebot-Nachfrage und ich sag´s immer wieder, ich bin einfach nicht für den Kapitalismus gemacht! Vom Kopf her verstehe ich das Prinzip aber mein Herz und mein Bauch stampfen wild auf und schreien. Naja dann werden Schatzi und ich eben zum nächsten Weltcup der Nordischen Kombination nach Val die Fiemme fahren. Da braucht man keine Eintrittskarten und so nah wie dort ist man den Sportlern nirgends. So now I am fertig with writing, I weiß auch gar not, what I writing soll, then so many erlebe I not every day, that I kann writing, today Nachmittag Schatzi and I holen the Keramik - Tellerchen ab and I am so very gespannt, I have today auch noch Physiotherapy and drückt me mal the Daumen, that I it good hinbekomme with the Laufen.  

13.01.2020

Einen schönen guten Montag Morgen, hey Leute ich bin grad so fit wie ein Turnschuh und yeah, gestern war ich das erste Mal seit 18!!! Monaten auf unserem Laufband. Zwar nur 4:39 Min und ich habe auch keine 100 m geschafft aber ich bin gelaufen und das ziemlich gut. Schatzi und ich nutzen die Gunst der Stunde, dass ich momentan einen Fuß vor den Anderen setzen kann. Sonst wollte ja immer der linke Fuß nach links und der rechte Fuß nach rechts, statt gerade aus und nach 10 m ist mein Oberkörper nach vorne geklappt. Haha und diese ganzen Spierenzchen macht er grade nicht. Oh Mann das wäre ja so mega geil, wenn ich endlich wieder mehr aus dem Rolli kommen könnte. So was jibts sonst so Neues? Samstag hatten wir wieder Keramik-Malen mit unseren Freundinnen. Das war wieder total entspannend und sehr sehr lustig und ihr glaub es nicht, ich habe diesmal mein Tellerchen mit der Hand bemalt. Nix mit Siebdruck und mit Keramik-Tanten-Hilfe, nö diesmal hab ich eigenhändig ein Meer mit Fischen gemalt. Wie das kann? Ich hatte mal keine Spastiken in den Fingern und konnte den Pinsel relativ normal halten. Ich sag´s euch...es läääääuuuuuft! Ok der Wal ist kleiner als der Doktorfisch oder sagen wir es so, das was der Doktorfisch sein sollte, geworden und hat zudem ein Schuppenmuster bekommen aber ich hab ja auch nie behauptet, dass ich malen kann. Schon als Kind konnte ich nicht malen und wenn unsere Kunstlehrerein in der Schule verlangt hat, dass wir einen Mensch malen sollen, dann sah mein Mensch immer eher aus wie eine Schlenkerpuppe, mit einem Gesicht aus Pünktchen Pünktchen Komma Strich, frei nach dem Motto ...und fertig ist das Mondgesicht. Vor allem und hauptsächlich ging das schon bei der Nase los, wie bitteschön malt man eine Menschennase? Nicht, dass ich es nie probiert und geübt hätte, so eine ganz stinknormale Nase zu malen aber egal wie sehr ich mich auch anstrenge, Nasen sehen bei mir immer aus wie ein Zinken mit zwei riesengroßen Löchern und erinnern eher an ein Schwein als an einen Menschen oder an einen Knopf von irgendeiner Jacke. Jo und damals hab ich in Kunst echt alt ausgesehen. Wobei ich ja sagen muss, dass mein Juri Gagarin, den ich in der 1. Klasse gemalt habe, es damals in die Galerie der Schülermensa geschafft hat. Das Thema war "Male einen Kosmonauten" und jup ich glaub der war mir richtig scheiße gut gelungen. Vermutlich, weil ein Punkt als Nase unter dem riesigen Kosmonautenhelm eben völlig ausgereicht hat. Naja und deshalb hab ich mir am Samstag ein Motiv gewählt, was keine Nase hat, so ne Flosse krieg ich immer irgendwie hin und man erkennt zumindest, dass es Fische sind. Schatzi war zwar ganz erstaunt, dass es sich bei dem einen Fisch um einen Wal handeln soll. Ich sagte Hallo??? Nur der Wal hat eine Fontäne oben am Kopf!!! Ok, was für mich die Fontäne eines Wals war, war für Schatzi ein Pflänzchen. Na schönen Dank auch!!! Und auch völlig unlogisch, ein Pflänzchen, dass am Kopf des Wales herauswächst!!! Egal der Teller ist richtig schön bunt und ich bin so gespannt, wie er aussieht, wenn er gebrannt ist. Ja und dann ist ja meine Lilly-Suppentasse endlich fertig gebrannt und ich finde, sie ist sooo schön geworden. Und bevor noch mehr Anfragen wegen einer Auktion kommen oder ob ich die Tasse verkaufen würde, ich weiß das sehr zu schätzen dieses Interesse und finde es echt herzig von euch aber diese Tasse möchte ich sehr gerne behalten. So abrupter Themenwechsel;-) Gestern waren wir wieder bei unserer Anneliese im Seniorenheim und sie war wieder fast die Alte. Ich glaube, sie ist endlich in ihrem neuen Zimmer angekommen. Als wir einen Tag vor unserem Urlaub bei ihr waren, war sie ja völlig durch den Wind und wir konnten gar nicht mit ihr reden und sie hatte nur geweint und große Angst um Jeden und Alles gehabt. Aber gestern war sie richtig gut drauf und es war so schön. Ich spüre zwar deutlich, wie sie geistig und auch körperlich immer mehr abbaut aber sie schien sehr glücklich gestern. Wir haben ihr ein Geschenk, was mir eine Followerin von Instagram für sie geschickt hatte, mitgebracht, ein Glücksschwein. Das fand sie so toll und sie hat die ganze Zeit mit dem Schwein geredet, es gestreichelt und sogar mit ihrer Haarbürste gekämmt. Anneliese und ich haben dann mit dem Schwein gespielt wie zwei kleine Mädchen und rumgegaggert wie Teenager. Und ich schwör´s euch, unsere Anneliese ist der älteste Teenager dieser Welt. Sie hatte solchen Spaß. Und gestern konnten wir auch die erste wieder erblühte Orchidee mitbringen. Sie fragte ganz erstaunt, wie wir das hinbekommen haben, dass die wieder so blüht. Ich erzählte ihr, dass wir zuhause noch die anderen zwei Orchideen stehen haben und das nächste Mal bestimmt schon wieder eine mitbringen können, weil sie ganz fette Knospen haben, die in den nächsten Tagen aufgehen werden. Schatzi und ich sind inzwischen immer ganz aufgeregt und freuen uns wie Kinder, wenn wieder eine neue Knospe aufplatzt und so eine schöne Blüte zum Vorschein kommt. Eigentlich sind Orchideen ja nicht so unsere Blümchen. Wir finden sie zwar sehr schön aber irgendwie haben Orchideen ja doch eher den Ruf als Oma-Blume oder? Und sorry an alle Omas dieser Welt aber bis zu dieser Epoche ist ja doch noch ein bissel Zeit. Aber wir werden dennoch wohl jetzt immer eine Orchidee bei uns stehen haben. Gestern haben wir nämlich die nächste Verblühte mit nach Hause genommen und versuchen nun auch diese wieder zum Leben zu erwecken. Haha und es wäre doch gelacht, wenn nicht auch diese irgendwann blüht wie hulle. So now I am working wie everyday and I have today Physiotherapie and I hope, that I today bekomme my endgültige Therapeutin, nachdem I have the last week immer wechselnde Therapeuten hatte, at the Donnerstag I hatte a Man, this was so a Schönling and he wollte, that I Übungen making, that I bekomme schöne Muskeln, ähm ähm ähm I am 48 years old and I will not looking nice sondern I will me bewegen können, this he hatte not verstanden.            

09.01.2020

 

Einen wunderschönen guten Morgen, boh ich bin so euphorisiert und überwältigt. Warum??? Na weil schon über 200!!! Menschen auf Tomkes Webseite waren. Das macht mich irgendwie unglaublich stolz und berührt mich alles sehr sehr sehr! Eigentlich wollten Tomke und ich am 18.01. online gehen, wenn ich bei Tomke zu Besuch bin aber Tomke hat gestern festgestellt, dass die Seite super ist, so wie sie ist und eigentlich erstmal nüscht mehr fehlt. Nachmittags fragte sie mich, ob wir nicht direkt online gehen sollen. Upps darauf war ich ja mal so gar nicht vorbereitet aber flexibel wie ich bin, hab ich einen kurzen Probelauf online gemacht, um zu schauen, dass alles auch gut aussieht und in Ordnung ist, dann bei Insta einen Post und eine Story abgesetzt und dann lief auch schon der Countdown. Ihr glaubt gar nicht, wie aufgeregt ich war. Eigentlich bekloppt ich weiß aber es ist eben nicht nur mein Baby sondern auch Tomkes und irgendwie ist meine Sorge, dass was schief läuft. Immerhin hat Tomke ein Gästebuch und eine Kontaktseite und es gibt eben nicht nur liebe Menschen da draußen, die ehrlich am Leben von Tomke interessiert sind. Zumal Tomke schonmal in früheren Jahren eine Webseite hatte und da ganz bösartige Sachen passiert sind. Das darf auf keinen Fall passieren. Aber alles, was von außen kommt, wird vorher gecheckt und ich denke, dass die Seite ausreichend und gut gesichert ist. Tomke war gestern auch ganz begeistert und am liebsten hätten wir zusammen auf das Online-gehen angestoßen. Naja das holen wir am 18.01. nach. Ich bin so gespannt, wie sie reagieren wird, wenn sie gleich aufsteht und auf ihrer Webseite nachschaut, um festzustellen, dass bereits über 200 Menschen drauf waren. Ich finde das eine so unglaubliche Resonanz und ich hoffe, dass ihre Seite vielleicht dazu beiträgt, dass man endlich mehr tut, um die Krankheit zu erforschen. Ach ja, einen Instagram - Account haben wir Tomke auch eingerichtet, damit sie immer mal Bilder posten kann von ihren Konzerten, Reisen oder von sich oder oder oder...Klar läuft auch Insta rein technisch über mich, weil Tomke einfach nicht so viel schreiben kann aber das Häkchen und Herzchen setzen bekommt sie bestimmt super hin. Nur Antworten wird halt schwierig aber ich denke, Jeder wird es ihr nachsehen. Viele schreiben mir ja, dass sie es großartig von mir finden, was ich für Tomke alles mache. Dabei sehe ich das gar nicht so. Für mich ist Tomke wie jeder andere Mensch auch und für mich ist sie eine ganz normale Freundin. Sie ist körperlich eingeschränkt aber das sehe ich gar nicht, ich habe mich so an alles gewöhnt inzwischen. Das Kommunizieren ist eben anders aber es funktioniert zwischen uns super und die Webseite zeigt, dass es ein wunderbares Miteinander ist. Es ist zudem ein Geben und Nehmen zwischen uns und logisch sieht es erstmal so aus, dass nur ich was für Tomke mache, weil es körperlich sichtbar ist aber Tomke tut auch ganz viel für mich. Sie tut mir einfach gut, weil unsere Freundschaft so bedingungslos und respektvoll ist. Und erleben tun wir zwei "Großbaustellen" wie unsere Physiotherapeuten uns gerne nennen mehr zusammen als so manch gesunder Mensch. So nun Themawechsel. Schau-Ins-Land hat geschrieben und was soll ich sagen...bla bla bla. Man nimmt sich komplett aus der Verantwortung und sieht auch überhaupt kein Verschulden, im Gegenteil man schustert die Schuld uns und allen anderen Beteiligten alles zu. Tja was mache ich mit diesem Schreiben? Ich hefte es ab und lege die Sache ad akta. Warum? Weil ich an den Urlaub nur schöne Erinnerungen behalten möchte. Jeder weitere Versuch ist sinnlos, hier Verständnis, Übernahme von Verwantwortung und vor allem zukünftig etwas ändern zu wollen, zu erwirken. Ja vielleicht ist das resignantes Verhalten von mir aber ganz ehrlich, ich benötige meine Energie hauptsächlich für den normalen Alltag und möchte diese Energie lieber in Dinge stecken, die mir gut tun und mich glücklich machen. Klar, wenn jeder so denkt und nicht für Dinge kämpft, wird sich vielleicht nie was ändern aber ich habe in den letzten Jahren einfach auf so vielen Schlachtfeldern gestanden und nichts erreicht, weil ich alleine auf diesen Schlachtfeldern stand. Meine Gegner waren noch nicht mal bereit, sich überhaupt mit aufs Schlachtfeld zu stellen. Sie haben einfach irgendwelche Gesetze, Paragraphen...abgefeuert ohne Sinn, Verstand und vor allem Menschlichkeit. Und ich?... habe trotzdem gekämpft...gegen gesichts- und charakterlose Marionetten. Gestern und heute bin ich so glücklich, weil ich sehe, wieviele gute und liebe Menschen es gibt. Und genau das ist es, was ich will...einfach nur glücklich und zufrieden sein. Es soll mir einfach reichen, in meiner kleinen Welt glücklich zu sein. Auf gut Deutsch gesagt schei...ich auf die 90 EUR Gepäckgebühr, denn 90 EUR sind einfach definitiv viiiiiiiel zu wenig, um sich das Karma zu versauen.  So now I am working wie every day and I am so gespannt, what today so all passiert und I freue me schon auf Tomkes reaction over the Resonanz of her Webseite. 

07.01.2020

Einen schönen guten Morgen, der zweite Arbeitstag geht gleich los und gestern war alles recht easy. Ich bin gut ins neue Arbeitsjahr gestartet und war auch fit. Kein Wunder, seit wir zuhause sind, schlafe ich endlich wieder wunderbar durch. Kein Alarm mehr vom Blutzuckermessgerät, nix...Seit wir zuhause sind, läuft der Zucker wieder wie geschmiert. Im Urlaub ist ja keine Nacht vergangen, wo der Aparillo nicht Alarm geschlagen hat, weil mein Zucker exhorbitant in die Höhe geschossen ist. Dann hieß es messen und korrigieren, was immer auch Konzentration erfordert. Jo und das mitten in der Nacht, meistens in der Tiefschlafphase. Oft brauchte ich Stunden, um wieder einzuschlafen, weil wenn sich das Bobbycar da oben in meinem Kopp einmal in Gang gesetzt hat, dann fährt es erstmal ne Weile. Naja nu ist ja wieder alles gut und da bin ich echt froh drüber. Wenn der Zucker so drunter und drüber geht, also hoch und runter, bin ich echt unausgeglichen und rege mich viel schneller über Sachen auf als sonst. Boh ich sags euch, da kann ich manchmal abgehen wie ein Zäpfchen und das wegen fast nüscht! Im Hotel war übrigens ein kleiner Junge, Adan 9 Jahre alt und er hat auch Diabetes. Inzwischen erkennt man die Diabetiker ja alle wegen dem Knöpfchen am Arm zum Blutzuckermessen und ganz ehrlich, es erschreckt mich, wieviele es von uns gibt. Vor allem so viele junge Menschen, die ja nichts mit dem Diabetes Typ II wegen Übergewicht oder so zu tun haben. Irgendwann stand Adan neben mir an der Theke und ich sagte zu ihm "hey du hast ja auch ein Knopf im Arm." Er schaute ganz verwundert und fragte, wie ich das denn meine. Und dann hab ich ihm mein Knöpfchen am Arm gezeigt und da war er richtig happy. Wir haben uns über unsere Insulinpumpen unterhalten und darüber, dass sein Zucker im Urlaub genauso scheiße läuft wie meiner und er das nicht versteht. Dann erzählte ich ihm von meinen Werten und davon, dass mein Zucker im Urlaub grundsätzlich so scheiße läuft, egal ob wir in den Bergen in 1000 m Höhe sind oder am Meer im Flachland. Da war er beruhigt und sagte, dass er es prima findet, dass er jetzt Jemanden kennt, der auch Diabetes hat. Dann tauschten wir noch unsere Namen aus und als er hörte, dass ich Susanne heiße, meinte er "Echt du heißt wirklich Susanne?" Ähm jo und wunderte mich, dass er so verwundert war. Dann meinte er, dass er einen Klassenkameraden hat, dessen Mutter auch Susanne heißt und im Rollstuhl sitzt. Oh Mann ich glaub es hat da echt bei Adan gerattert in seinem kleinen Gehirn. Vermutlich fragt er sich nun, ob alle Susannes dieser Welt wohl im Rolltuhl sitzen. Naja ab da waren wir Freunde und immer wenn wir uns gesehen haben, gabs zur Begrüßung ein shakehand. Adan ist am gleichen Tag wie wir nach Hause geflogen, allerdings nach München und als ich mir an einem Stand am Flughafen einen Kaffee holte, kam er nochmal zu mir und hat mit Tschüssi gesagt. Oh Mann da war sie wieder die Heulsuse, ich fuhr zu Schatzi zurück mit meinem Kaffee auf dem Schoß und mir liefen die Tränen über die Backe. Irgendwie vermisste ich diesen kleinen zarten Kerl. Schatzi fand es eher mal wieder witzig, dass ich flennte, nur weil dieser kleine Junge mir nochmal Tschüssi sagte. Ich glaube, dass Adan mich sehr stark an meine Kindheit erinnert und mich deshalb wieder so butterweich gemacht hat. Ok ich war "schon" 12, als ich den Diabetes bekam, Adan hat es seit seinem 9. Monat aber durch Adan habe ich mich sehr an die Zeit früher zurück erinnert und daran, wie sehr ich als Kind besonders im Krankenhaus gelitten habe, wenn ich sah, wie die kleineren Kinder gespritzt wurden. Damals hatten wir noch richtig fette und lange Metallkanülen und immer wenn diese Kanülen in die kleinen dünnen zarten Ärmchen gelandet sind, habe ich gezuckt. Dabei waren meine Ärmchen und Beinchen selbst nicht viel kräftiger und meine Haut war wie die eines Elefanten - dick und ledrig. Aber immer taten mir die anderen Kinder leid, dass ich selbst noch ein kleines zartes Mädchen war, hab ich gar nicht so registriert. Ok Themenwechsel, das alles ist ja nun vorbei und es gibt Gott sei Dank super Hilfsmittel und Adan kommt super damit klar, weil er, wie er sagt, es ja gar nicht anders kennt. So nun wollt ihr bestimmt wissen, ob ich gestern bei unserer Reisegesellschaft angerufen habe. Na logo aber ihr könnt es euch sicherlich denken, dass das alles Andere als fruchtbar war. Im Gegenteil, die Tante am Telefon hat uns mehr oder weniger die Schuld in die Schuhe geschoben und gemeint, dass man als Rollstuhlfahrer die bestimmten Situationen an den Flughäfen irgendwie in Kauf nehmen muss und angeblich wäre nirgendwo notiert, dass ich Rollstuhlfahrer bin, somit konnte auch niemand Entsprechendes veranlassen. Ich konnte ihr noch so erzählen, dass ich stundenlang mit einem Mitarbeiter gesprochen habe, der sogar die Maße von meinem Rolli aufgenommen hat. Egal, was ich sagte, sie hat mir jedes Wort im Mund umgedreht und mich zum Schluss ernsthaft gefragt, was denn nun eigentlich mein Problem sei und wieso ich der Meinung bin, dass ich als Rollstuhlfahrerin irgendwelche Sonderrechte hätte. Ich meinte, dass das einzige wirkliche Problem gerade sie persönlich sei, weil ich es eine Frechheit finde, wie sie mit meinem Anliegen umgeht. Schließlich finde ich, ist es mein gutes Recht, mal nachzufragen, wieso dieses Chaos mit den Sitzplätzen und mit dem Gepäck passiert ist. Ich hab mir dann ihrem Namen und die Adresse für das Beschwerdemanagement geben lassen und hab gestern eine Mail verfasst. Nun bin ich mal gespannt, wie die reagieren. Irgendwie ist es grad schwierig für mich, auf der einen Seite lerne ich immer mehr, auf mich zu achten und versuche, gut zu mir und meinem Körper zu sein. Ich gebe alles, um mich endlich so zu mögen, wie ich bin und glaubt mir, das ist nach wie vor ein täglicher Kampf und es kostet mich oft viel Mühe, bei mir zu bleiben und nicht vor mir davon zu rennen. Tja und dann kommen da immer wieder diese Tanten und Onkels, die glauben, dass ich mir irgendwelche Sonderrechte herausnehmen will. Natürlich weiß ich, dass ich trotzdem dran bleiben muss aber wie soll ich da draußen klarkommen, wenn ich immer wieder auf diese Emos stoße. Vor allem dann, wenn ich mich mal für mich selbst einsetze. Hm!??? Jo ansonsten gibt es nix Neues. Ich bin froh, wieder zuhause zu sein in meiner kleinen friedlichen Welt mit den Katzen und ich genieße es, dass die Samtpfötchen so mit mir schmusen und wenn klein Lilly versucht, in mich hineinzukriechen, ja dann ist meine Welt in Ordnung. Alles geht geregelt seinen Lauf, keiner geht mir auf den Sack und ich mach mein Ding. So now I am working wie every day and today I have Physiotherapie by the new Therapeuten or Therapeutin, I let me überraschen, wobei me eine Therapeutin ehrlich gesagt it lieber aber this I can´t not self entscheiden.    

04.01.2020

18:49, Halleluja wir sitzen…im Flieger. Ich sag´s euch, das war heute am Flughafen auf Fuerteventura echt abenteuerlich. Wir waren extra schon halb zwei da, damit wir auch Sitzplätze für den Flug um 17:35 Uhr!!!nebeneinander bekommen. Als wir am Schalter waren, sagt uns die Dame, dass wir leider nicht nebeneinander sitzen können, weil der Flieger schon fast komplett verbucht sei. Ähm jo kann mir das bitte Jemand erklären? Sollen wir demnächst am Flughafen übernachten, damit wir die Ersten sind??? Naja jedenfalls sollte Schatzi in Reihe 20 und ich in Reihe 19 sitzen. Nee schon klar, aber war wohl nix zu machen. Dann hatten unsere Koffer zusammen 36 kg. Jo 4 kg unter dem zulässigen Gewicht, prima! Haha denkste auf dem Hinflug sind wir mit Condor geflogen, da darfste 20 kg mitnehmen aber der Rückflug ist mit TUI und da mahlen die Mühlen gaaaanz anders. Da sind 15 kg erlaubt. Heißt also, wir haben Übergewicht, also unser Gepäck von 6 kg. Jo und jetzt haltet euch fest, wir mussten 90 EUR latzen, damit die unsere Koffer mitnehmen. Ich dachte echt mein Schwein pfeift und wäre am liebsten komplett ausgerastet. Ok ich sagte Schatzi erstmal, dass unser Reiseanbieter Schauinsland am Montag einen furchtbar netten Anruf von mir bekommen wird und ich schwör´s euch, die 90 EUR bekomme ich wieder. Nach dem Einchecken sollten wir uns auf die dort befindlichen Bänke setzen und warten, bis die netten Leute vom Behindertenservice kommen. Das haben wir auch gemacht und bis die mal kamen, ist ne Ewigkeit vergangen. Da war ich auch noch ganz ruhig, denn es war ja eigentlich genug Zeit. Wir wurden irgendwann abgeholt und mussten zur Leibesvisite und dort wurde wieder ein Drogenschnelltest von meinem Gepäck, meinem Rolli, meinen Händen…gemacht. Gott sei Dank hat mir Schatzi diesmal keinen Stoff in die Pampers gepackt oder in den Rohren meines Rollis versteckt. Dafür durfte Schatzi aber direkt durch ohne weitere Kontrolle. Das nächste Mal wissen wir Bescheid, wenn wir verbotene Substanzen schmuggeln wollen. Dann packen wir alles in Schatzis Jackentasche oder Rucksack, denn der Drogendealer von heute kommt im Rollstuhl und nicht zu Fuß!!! Naja aber wie auch anders zu erwarten war ich clean. Von dort aus ging es dann eigentlich nach oben in den Wartebereich zu den Gates, jaaaa wenn der Fahrstuhl funktioniert hätte. Hat er aber nicht und so mussten wir über Umwege dorthin und irgendwie war es das totale Chaos. Keiner wusste, was abgeht und die Menschen, die für mich zuständig waren, schwitzten alle wie die Schweine und hatten keinen Plan. Ständig wurden wir irgendwo abgestellt und die Leute diskutierte, natürlich alles auf spanisch. Irgendwann wurde ich dann in eine riesige Behindertenlounge geschoben mit ca. 20 anderen geparkten Rollifahrern und dort war es dann frei nach dem Motto – hingestellt und nicht abgeholt. Ich schaute mir das Spektakel eine Weile ruhig an, bekam dann aber irgendwann, als ein Mann immer noch da rumstand, während sein Flieger schon fast auf dem Rollfeld stand, doch Stresspickel. An der Anzeigentafel stand dann unser Flug mit der Boarding-Zeit 17.05. Jo es war 17.02 und wir standen immer noch da und keiner kam. Ich hab dann panisch Schatzi angetrieben, dass wir eben alleine uns auf die Strümpfe machen müssen. Ständig standen in der Lounge irgendwelche Menschen im Rollstuhl herum, obwohl bereits der letzte Aufruf für das Boarding erfolgte. Und dabei müssen doch die Rollifahrer immer als erstes in den Flieger. Naja ich sprach dann eine dieser Behindertenmanagerinnen an und die signalisierte, dass wir ruhig bleiben sollen und dass wir pünktlich abgeholt werden. Ok 17.05 kam dann die Frau und es sollte endlich losgehen. Und zum ersten Mal hat sich Jemand gekümmert, der auch einen Plan hatte. Das hat mich doch sehr beruhigt. Schatzi meinte immer, ich solle ruhig bleiben. Schließlicih sei das Schlimmste, was passieren könne, dass der Flieger ohne uns abhebt. Was??? Ich dachte ich hör nicht richtig. Das wäre nicht nur schlimm, für mich wäre das die reinste Katastrophe. Wo ich mich gedanklich doch bereits seit heute Morgen schlafend mit 4 Katzis auf meinem Bauch in meinem Bett zuhause befinde. Naja aber dann hat doch noch alles super geklappt. Warum aber plötzlich Schatzi und ich doch nebeneinander sitzen, verstehen wir auch nicht. Die Stewardess hat gesagt, dass sie das jetzt irgendwie über die Fluggesellschaft geregelt haben. So sitzen wir nun chillig in Reihe 18 nebeneinander. Obwohl man bis Reihe 18 einen Aufschlag von 30 EUR zahlen muss. Ähm pro Sitz natürlich!!! Versteht sich ja von selbst. Boh nee Leute Kapitalismus hin oder her aber geht’s noch??? Erst dürfen wir mit 20 kg Gepäck in den Urlaub fliegen, müssen aber 5 kg des Gepäcks bis zum Rückflug irgendwie loswerden und dann sollen wir auch noch 60 EUR zahlen, damit wir zusammen sitzen können. Ich sag´s euch, ich kann den Montag kaum erwarten, die Leitung der Reisegesellschaft gehört ab 8:00 Uhr mir!!! Inzwischen ist es dunkel draußen und in ca. 3 h sind wir in Düsseldorf. Dann hoffe ich, dass wir unsere Koffer schnell bekommen und nach Hause düsen können. Die Reise war echt schön aber irgendwie hat sie durch den enormen Stress am Flughafen heute einen winzig bitteren Beigeschmack. Naja aber ich will nicht moppern, die Menschen vor Ort haben alle ihr Bestes gegeben. Irgendwie bin ich ja schon froh, dass unsere nächste Reise nicht mit dem Flugzeug sein wird. Solchen Stress wie heute brauch ich echt nicht öfter. So now I am versuche a little bit zu schlafen then I am tired and I hope that we in Düsseldorf sind when I open my eyes.

01.01.2020

Happy new Year, mein erster Blog in 2020 und hier beginnt das Jahr stürmisch, denn draußen über dem Ozean weht ein richtiger Sturm und die Wellen schlagen meterhoch. Ansonsten sind Schatzi und ich gemütlich und ruhig ins neue Jahrzehnt gekommen und vor allem schlafend, denn die letzten zwei Nächte haben wir gegen eine Mücke gekämpft, die um uns herumsummte. Immer wieder haben wir das Licht angemacht, um sie zu finden und ich glaube sogar Schatzi war diesmal soweit, die Mücke nicht im Glas tierfreundlich nach außen zu befördern sondern sie zu eleminieren. Aber keine Chance, sie war einfach schneller als wir oder versteckte sich zudem so gut, dass wir sie nicht entdeckt haben. Sobald wir das Licht ausgemacht haben, war sie wieder da und summte laut. Ich fragte Schatzi, wie doof Mücken eigentlich sind, dass sie sich mit lauten Summen ankündigen, statt sich still und heimlich auf den Körper zu setzen, um zuzustechen und einen auszusaugen. Aber wo bitteschön soll bei einer Mücke auch ein großes Gehirn sitzen. Ich bin ja echt ein wirklich großer Tierliebhaber aber sorry bei Mücken hört auch bei mir der Spaß auf. Naja um 21.00 Uhr waren wir so müde, dass wir uns den Wecker auf 23.50 gestellt haben. Schatzi ist tatsächlich auch aufgestanden, ich hätte ehrlich gesagt auch gut weiterschlafen können. Aber irgendwie hat es mich dann doch aus dem Bett gezogen und so haben wir das Feuerwerk vom Balkon aus beobachtet. Es war ja kein großes Feuerwerk, denn anders als bei uns dürfen in Spanien Privatpersonen keine Raketen oder Böller abknallen, so beschränkte sich die Knallerei nur auf die umliegenden Hotelanlagen. Ich persönlich finde das gut, denn jedes Mal denke ich an die armen Tiere. So habe ich auch an unsere 4 Samtpfötchen zuhause denken müssen und mich gefragt, ob sie wohl die Knallerei gut überstanden haben so ohne uns. Aber sie werden sich sicherlich wieder in die hinterste Ecke verkrochen haben, so wie jedes Jahr. Noch drei Nächte, dann haben es die süßen Schätzchen auch geschafft. Aber es geht ihnen prima und sie fressen gut und schmusen mit meiner Nichte, die sich lieb um die Kleinen kümmert. So nun die spannende Frage, was habe ich mir für das neue Jahr vorgenommen. Das fragte mich Schatzi gerade am Frühstückstisch und ganz ehrlich, ich nehme mir nichts groß vor. Ich werde auch dieses Jahr wieder kämpfen und nicht aufgeben. Vor allem werde ich nicht die Hoffnung aufgeben, gesünder zu werden und vielleicht mehr aus dem Rolli rauszukommen. Dafür werde ich alles tun aber ohne Druck. Ich freue mich auf das kommende Jahr riesig, weil wir bereits jetzt viel geplant haben. Im April steht unsere große Reise mit dem Wohnmobil Richtung Portugal an, im Mai der Urlaub mit Tomke, im Herbst endlich wieder ein Urlaub mit meinem Neffen Ted nach Gran Canaria und und und…Und ich bin so glücklich, dass ich das alles mit meinem Lieblingsmenschen erleben darf, kann…Hier verbleiben uns noch drei Tage, die wir vollends genießen werden bevor es wieder in den Alltag zurück geht. Fuerteventura ist für mich mit Abstand die schönste Insel, die wir bisher besucht haben. Es ist einfach das abenteuerliche Gefühl, was man hat, während man über die ganzen Schleichweg an fast unberührte Buchten, Strände…fährt. Man fährt durch karge Vulkanlandschaften Richtung Küste und plötzlich tut sich vor einem das Meer mit unglaublich türkisblauen Wasser, tobenden Wellen, Höhlen aus Lava und Gestein…auf. Es ist unglaublich schön und faszinierend und oft fehlten uns hier echt die Worte. Schatzi und ich sitzen dann einfach nur da und genießen es, alleine an diesen schönen Flecken dieser Erde miteinander zu sein. Es gibt hier keine Stellen auf dieser Insel, die nicht zugänglich sind, weil sie irgendeinem reichen Futzi gehören, hier kannst du überall hin und das gibt das Gefühl der Freiheit. Ja hier fühle ich mich unglaublich frei und erwünscht. Auch muss man sich keine Gedanken machen, ob man irgendwas kaputt macht. Hier gibt es kaum Botanik, es existiert fast nur Lavagestein und Geröll. Dazwischen wächst aus dem Nichts mal ein Bäumchen oder ein zartes Pflänzchen. Aber genau das ist es, was das Ganze so unbeschreiblich macht. Es ist pure Natur, keiner greift hier ein und alles darf, kann….So now I am making hübsch für our Tour today, we will driving at the market in die Stadt and after then wie driving at die Westküste, dort soll the ocean noch wilder toben als at the norden, I am very gespannt what me today erwartet.

NEUES

-->Blog

-->2020

-->Januar

-->17.01.2020

 

NEUES

--> Lyme - Borreliose

--> Selbsthilfegruppen

--> Coburg

NEUE TELEFONNUMMER!!!

NEUES

--> ReiseBlog

--> Kanaren

--> Fuerteventura

NEUES

Tomke ist online!!!

www.tomkeswelt.de

Einfach hier klicken