Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

12.09.2019

Einen schönen guten Morgen, natürlich wieder aus Finsterhausen, denn besser wird es die nächsten Monate erstmal nicht. Aber die Vögelchen auf dem Balkon nehmen bereits ihr erstes Breakfast ein und bedanken sich bei mir mit ihrem Gezwitscher. Red Piep trällert gerade sein Liedchen und so isses dann doch auch schön, hier zu sitzen und zu arbeiten. Mogli und Murphy liegen bei mir auf dem Schreibtisch und schnurren wie die Mopeds und Klein - Lilly bringt schon wieder ihren Mini Stoff-Biber, den ich werfen soll. Dann fängt sie ihn und legt ihn mir vor die Füße. Dieses Spielchen geht so lange, bis sie ko ist, quasi nie oder ich keine Lust mehr habe, Biber zu werfen. Irgendwann legt sich vor meine Tastatur und macht bubu. Manchmal denke ich, dass Lilly gar keine richtige Katze ist. Nach wie vor miaut sie nicht wie alle anderen Katzen sondern quiekt wie ein abgestochenes Schweinchen und man muss immer Sachen werfen, die sie dann wie ein Hund bringt. Auch kommt sie sofort, wenn man sie ruft. Murphy, Mogli und Pebbles kannst du rufen aber ob sie dann auch kommen ist die große Frage. Eher nicht, sie kommen immer dann zum schmusen, wenn es grade ganz unpassend ist oder sie kommen angesprintet, wenn der volle Napf ruft. So was jibts Neues? Nüscht nüscht und nochmal nüscht. Die letzten Tage hab ich nur gearbeitet und geschlafen. Gestern habe ich Johnanna absagen müssen und ich trau es mir ja kaum zu sagen, aber ich habe den Zahnarztterin geschwänzt. Das ist eigentlich ja nicht meine Art aber nachdem die Dame beim letzten Mal am Telefon so ningelich war, weil ich kurzfristig absagen musste, hatte ich irgendwie keinen Bock, mir schon wieder ne Standpauke anzuhören. Ich hatte ja mit meiner Zahnärztin abgemacht, dass es immer mal sein kann, dass ich kurzfristig einen Termin absagen muss. Mein Körper macht nun mal nicht, was ich sage und meistens streikt er dann, wenn er eigentlich funktionieren muss. Sie sagte dann, dass es in meinem Fall selbstverständlich ok sei und ich nur anrufen müsse. Jo die Frau Doktor weiß das aber die vorne am Telefon offensichtlich nicht. Aber es war auch nur ein Vorsorgetermin, also nix Wildes.  Ach ja ich hab doch was gemacht, Dienstag sind wir zu meiner alten Dame ins Seniorenheim gefahren. Endlich konnte ich ihr die Vase aus der Keramikwerkstatt geben. Schließlich war ich total gespannt, was sie wohl sagen wird. Ich habe zwei Sonnenblumen von unserem Balkon reingetan und sie war soooo glücklich und hat sich gefreut. Sie meinte, dass es genau ihre Farben seien. Weiß ich doch...ihre Tochter hat mir doch verraten, dass sie Pastellfarben besonders mag. Den mitgebrachten Windbeutel, den sie kurzum in einen Sturmsack umtaufte, hat sie wieder in Windeseile verputzt. Leider waren wir erst sehr spät bei ihr, so dass diesmal gar nicht so viel Zeit blieb zum Schnattern. Aber in der Stunde, wo wir da waren, hat sie wieder viel erzählt. Sie hat dann gefragt, wo wir denn die schönen Sonnenblumen her haben. Da hab ich ihr erzählt, dass die bei uns auf dem Balkon wachsen. Sie schaute ganz ungläubig und dann hab ich ihr erzählt, dass wir ja immer die Vögelchen füttern und in dem Futter sind viele Sonnenblumenkerne drin. Da die Vögelchen fressen wie die Schweinchen und das halbe Futter immer auf dem Balkon und in die Blumenkästen verstreuen, wachsen bei uns jetzt Sonnenblumen, Mais, Gerste, Hafer, Weizen...die ganze Pallette. Man könnte auch fast sagen, dass wir sowas wie Minibauern sind. Ich bin gespannt, wann wir den ersten Maiskolben ernten. Ich mag das ja, wenn alles so wild wächst und vor allem die Gräser finde ich toll. Nächstes Jahr hab ich mir überlegt, werde ich mehrere Kästen auf den Boden stellen und dann direkt ne Tüte Vogelfutter reinstreuen und warten, was da Schönes kommt. Ich werde es mischen mit Wildblümchen. Jedenfalls scheinen unsere Balkons ein Paradies für alle Singvögel zu sein. Besonders toll finde ich, dass die komplette Blaumeisen-Familie jeden Tag zu uns kommt. Selbst wenn ich auf dem Balkon sitze, kommen sie und haben überhaupt keine Angst. So heute hoffe ich, dass ich etwas besser durchhalte als die letzten Tage. Immer wieder musste ich mich zwischendurch hinlegen und schlafen, weil nix mehr ging. Dabei schlafe ich nachts richtig gut und ausreichend aber irgendwie komme ich nicht über den Tag, ohne mehrmals zu schlafen. Vielleicht liegt es auch daran, dass es mit der Gleitsichtbrille doch sehr anstrengend ist und ich habe den dritten Tag keinen Kaffee, weil es keine Mäh-Milch zu kaufen gibt derzeit. Ihr glaubt es nicht aber ich habe nun tatsächlich Mäh-Milch (ähm das ist Schafsmilch) im Internet bestellt und wenn es jut läuft, bekomme ich am Samstag wieder Kaffee. Ich starre ja im Prinzip während der Arbeit auf zwei Bildschirme abwechselnd und mit mindestens drei geöffneten Programmen. Mein Kopp ist nur noch in Bewegung und meine Augen glauben bestimmt auch langsam, ich fahr mit ihnen Gespensterbahn. Gestern hatte ich dann auch noch wieder so schlimmen Schüttelfrost und habe völlig verkrampft. Bestimmt 2 h lag ich im Bett und hab gewartet, dass es endlich vorbei geht. Jo Wärmflasche wäre super gewesen aber wenn diese Situation eintritt, geht ja nix mehr bei mir. Dann kann ich mich einfach nur noch ins Bett legen und warten, bis die Schei...vorüber ist. Dann bin ich immer froh, wenn die Katzis sich zu mir legen und schnurren. Das beruhigt mich und ich schlafe meistens ein. Natürlich könnte ich mich krank schreiben lassen aber mal ganz ehrlich, es ging mir schon wesentlich schlechter und da hab ich auch gearbeitet. Mal abgesehen davon, haben wir mal wieder etwas Notbesetzung durch Urlaub von Kollegen. Außerdem muss ich ja auch nur noch zwei Wochen durchhalten, dann gehts endlich in die Dolomiten. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich freue. So now I am working then Ihr wisst ja, the work making sich not from alone and yes I halte the Ohren steif.  

09.09.2019

Einen hübschen und wundervollen juten Morjen, so 10 1/2 Stunden Schlaf müssen reichen. Boh war ich gestern Abend fertig und so haben wir dann auch beschlossen, doch nicht mehr zu Kräußchen zu fahren. Das holen wir aber morgen nach, ich bin ja so gespannt, was sie zu ihrer Vase sagen wird. Also ich finde sie totschick. Gestern sind Schatzi und ich mal eben über 1000 km innerhalb von einem Tag gefahren. Dazwischen war dann noch mein meeeega tolles Klassentreffen von 17-1.30 Uhr und zwei Stündchen mal wenigstens schnell dahin fahren, wo ich mal gewohnt habe. Oben gibt auch ein Bildchen davon (das mit der Haus-Nr. 5) aber leider existiert das Fenster, wo ich mein damaliges Kinderzimmer hatte, nicht mehr. Die haben nämlich alles umgebaut und mal eben die oberen zwei Etagen abgesäbelt. Unseren Spielplatz vor´m Haus gibt es auch nicht  mehr, da sind jetzt Parkplätze und alles ist total mit grün zugewuchert. Nur gut, dass ich dort nicht mehr wohne und keine kleine Schwester habe, die ich im vom Fenster aus beobachten muss, damit sie keiner verkloppt und ich sofort eingreifen könnte. Vor allem haben da die anderen Kinder Glück, denn wenn es darum ging, meine Schwester zu beschützen, kannte ich nix. So nu nur nicht wieder vom Thema abkommen. Auf den Bildern oben seht ihr mich ja nun mit meiner Brille. Oh Mann ich sag´s euch, so richtig klar komme ich noch nich damit. Ist ja ne Gleitsichtbrille und wenn du denkst, du setzt die auf und dann siehste alles scharf was de willst, haste dich aber gewaltig geschnitten. Nee du musst ständig dein Kopp so neigen, senken, ankippen oder was weiß ich nicht, um entweder dat Häuschen in der Ferne oder das Bildchen auf deinem Handy scharf zu sehen. Als wir Samstag auf der Autobahn waren, dachte ich so, Halleluja das kann ja was werden. So hab ich Schatzi erstmal verschwiegen, dass mir schwindelig war und ich zwischendurch das Gefühl hatte, ich muss gleich wieder ulfen. Aber als wir dann nach ca. 500 km in Halle eingeritten sind, war alles ziemlich gut. Meine Augen schienen sich doch ein bissel dran gewöhnt zu haben.Naja nützt ja auch alles nüscht, da muss ich nun durch. Im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Brille auch zufrieden, auch wenn ich mir das anders vorgestellt habe, so rein von der optischen Schönheit her. Schatzi meinte aber, dass es wurscht ist, ob ich ne Brille trage oder nicht, daran soll wohl unsere Liebe oder Ehe nicht scheintern. Na Gott oder wem auch immer sei Dank;-) Aber immerhin muss ich nun nicht immer Lesebrille auf- und absetzen. Das war schon ganz schön nervig in der letzten Zeit und alles so schön scharf zu sehen, ist ja auch was Feines. Da wir ohne Stau oder sonstigen Vorkommnisse super bis Halle durchgekommen sind, waren wir natürlich viel zu früh am Hotel und unser Zimmer war noch gar nicht bezugsfertig. Naja das fand ich jetzt auch gar nicht schlimm, weil hinlegen hätte ich mich sowieso nicht können. Obwohl ich zugegebenermaßen völlig ko und müde war. Aber dann hätten meine Haare danach ausgesehen wie durch den Wischmopp gedreht. Und das durfte natürlich nicht passieren. Nee na klar wollte ich nicht unbedingt die Schönste sein aber irgendwie hatte ich schon den Anspruch, einigermaßen gut gelegte Haare zu haben, wenn ich mein Dasein schon im Rollstuhl fristen muss. Oft haben Menschen ja so die Vorstellung, dass Leute im Rollstuhl sich gerne auch mal gehen lassen und dann so usselig wirken. Dieses Klischee wollte ich natürlich auf gar keinen Fall bedienen und so gabs eben kein Nachmittagsbubu sondern ich hielt tapfer durch. Schlafen hätte ich wahrscheinlich sowieso nicht können, denn mein Körper war bis oben hin zu mit Adrenalin und wenn ich nicht im Rollstuhl sitzen würde, wäre ich vielleicht die ganze Zeit wie so ein Duracell-Häschen den Boulevard hoch- und runtergehüpft. Schatzi und ich sind dann ein Stündchen in die Altstadt gefahren und haben die Marktkirche, den roten Turm und das Versetzterdenkmal vom Herrn Händel bewundert. Ich musste dann Schatzi erstmal erklären, warum man es Versetzerdenkmal nannte. Na früher haben sich irgendwie immer alle am Händeldenkmal verabredet. So und natürlich war es früher schon genauso wie heute, dass die Menschen einfach mal nicht zu ihren Verabredungen gekommen sind. Wobei man ja entschuldigen muss, dass es früher keine Handys gab und selbst ein normales Telefon mit Wählscheibe hatten die Wenigsten, wo man hätte Tante Erna oder Opa Schmidt anrufen können, um mitzuteilen, dass man doch nicht kommen könne. Ich selbst hatte mich nie an diesem Denkmal verabredet, hm warum eigentlich nicht??? Wahrscheinlich um einer Versetztung schonmal von vornerhein aus dem Weg zu gehen, wobei es ja im Prinzip völlig wurscht ist, ob du nun am Händeldenkmal oder an der Apotheke oder vor der Eisdiele versetzt wird. Das Gefühl ist immer das Gleiche - total dooooof! Um 15 Uhr konnten wir dann endlich unser Hotelzimmer beziehen und ich war inzwischen aufgeregt wie hulle. Ständig musste ich auf Toilette. Ich habe dann noch eine Kleinigkeit gegessen, weil ich nicht wusste, wann es das nächste gibt und das war eine super gute Entscheidung, denn mein Bauernsalat beim Klassentreffen für EUR 9,50 entpuppte sich als Gemüseschälchen mit 5 Tomaten, 10 Gurkenstückchen, einer Scheibe Feta, ca. 10 Zwiebelscheibchen und vier Oliven. Endlich war es dann soweit. Schatzi fuhr mich zum Treffpunkt, wo ich natürlich wieder 20 Minuten zu früh war. Es hatte sich also, was das anging in meinem Leben zu früher nichts geändert. Denn auch schon früher war ich immer viel zu früh bei irgendwelchen Treffpunkten. Selbst morgens zum  Unterrichtsbeginn war ich grundsätzlich die Erste. Naja aber es gibt wirklich Schlimmeres. Ich bin dann ins Restaurant, weil ich irgendwie dachte, dass ich ja unmöglich die Erste sein konnte. Bestimmt war der Ein oder andere schon da, weil er mindestens genauso aufgeregt war wie ich. Jo denkste;-) Dann kam ein Mann auf mich zu und begrüßte mich mit der Hand. Ich fragte ihn, ob ich die Erste sei und er sagte, dass er der Erste gewesen sei. Während Schatzi schon längst gecheckt hatte, was los war, dachte ich immer noch, es sei ein Klassenkamerad und ich kam echt ins Schwitzen. Ich konnte ihn einfach nicht erkennen und fragte ihn schließlich, wer er sein. Peinlichkeit hin oder her. Dann sagte er, dass er der Restaurantchef sei und ich glaube Schatzi und auch ich wären am liebsten im Erdboden versunken. Der Abend fing also sehr gut an. Aber lustig war es. Dann trudelten so nach und nach alle ein und zu meiner Erleichterung habe ich jeden Einzelnen sofort erkannt und wusste sogar noch alle Namen. Der Abend war einfach nur grandios und ich war ausnahmslos glücklich, auch wenn ich meinen Bauernsalat mit einem großen Löffel (wahrscheinlich bekommen Behinderte in Halle immer kein Gabel und Messer, weil...man könnte sich ja verletzten;-) musste und mein stilles Mineralwasser teurer als das große Radler war. Es war wie früher alles wirklich harmonisch, denn wir waren eine Klasse mit einem sehr großen Zusammenhalt. So dieses typische Mobbing oder Verhauen von schwachen Kindern gab es bei uns nie, was wohl auch daran lag, dass wir sehr viele kluge Kinder in unserer Klasse hatten. Das sagte auch noch mal unsere frühere Klassenlehrerin und meinte, dass sie nach uns nie wieder eine Klasse übernommen hatte, wo es so viel Freude gemacht hat, zu unterrichten. Und das nach immerhin 30 Jahren!!! Oben seht ihr ein Bildchen mit meiner Schulfreundin Dani und meinem Schulfreund und Tanzpartner Tommy. Besonders mit Tommy bin ich während der Schulzeit durch dick und dünn gegangen und wie sagt man so schön "Eine Hand wäscht die Andere." Denn Tommy hat immer sehr von meinen Russisch- und Deutschkenntnissen profitiert und ich durfte dafür bei ihm in Mathe, Physik und Chemie abschreiben. Halb zwei hab ich dann Taxi Schatzi angerufen und so ging das Klassentreffen doch recht schnell zu Ende, also ich hätte auch bis früh durchfeiern können!!! Aber ich war mega glücklich über so einen tollen unvergesslichen Abend. Auf dem Heimweg gestern schrieb mir dann Tomke, ob ich denn zu ihrer OP da sein könne. Ich fragte erstmal zurück, welche OP??? Obwohl ich wusste, dass es sich nur um die Luftröhren - OP handeln konnte. Tomke geht es zwar etwas besser mit der Atmung aber sie benötigt dringend einen Luftröhrenschnitt, weil ihr Körper einfach nicht mehr ausreichend Sauerstoff bekommt. Bisher wollte Tomke das aber nicht und hat sich mit Händen und Füßen gewehrt. Auch wenn es mir sehr schwer fiel, das hinzunehmen, denn es ist letztendlich wirklich Tomkes Entscheidung. Ich hab ganz schön oft schon deswegen Tränchen vergossen. Weil es in der Konsquenz ja nichts Anderes bedeutet, als dass es ihr wesentlich schlechter geht, als es könnte und ihre Lebensdauer um Einiges verringern wird. Ich hab in den letzten Tagen ganz schön große Sorge um sie gehabt, weil ich sie nicht verlieren möchte. Sie ist mir inzwischen so sehr ans Herz gewachsen und ich möchte noch ganz viele Dinge mit ihr erleben. Und nun hat sie sich entschieden, sich doch operieren zu lassen. Ich habe ihr sofort geschrieben, dass ich natürlich da sein werde, wenn sie ihre Augen nach der OP öffnet. Oh Mann Leute, das ist das größte Geschenk, was man mir grade machen kann und ich hoffe und bete für Tomke, dass alles gut verläuft und es ihr dadurch wieder besser geht. So now I am working wie immer, noch three weeks bis zum holiday - Dolomiti we war coming!!!!:-))) Today I have after the work Physiotherapie and I muss at the Optikerin, but my Brille immer a little bit auf die Nase rutsching.                                    

06.09.2019

Moin Moin, nein ich bin nicht verschollen, momentan hab ich nur ein minimales Zeitproblemchen. Ihr wisst ja, wer sonst keine Probleme hat, schafft sich welche;-) Spaß beiseite, die letzten Tage hatte ich einfach keine Lust zum Schreiben. Es wäre in einer unglaublichen Nörgelei geendet und womöglich hätte ich das T-Shirt mit dem Nölpferd die ganze Woche tragen müssen. Also hab ich es gelassen. Boh was iss´n nun schon wieder los? Ähm Stop! Nicht schon wieder sondern immer noch. Ich bin einfach frustriert, weil ich beim Laufen auf dem Laufband nicht einen Fuß vor den Anderen bekomme. Ich stehe nicht nur da wie John Wayne in vollgeschissenen Windeln, nein ich laufe auch so. Schön breitbeinig und wenn ich loslaufe, geht das linke Bein total nach links und das rechte Bein geht nach rechts. Hm schwierig, wenn man gradeaus laufen will. Nein und das ist hier nicht wie in der Mathematik,, dass minus und minus gleich plus ergibt. Dabei hatte es letzte Woche so super geklappt und nun geht es auf einmal wieder nicht. Ey Leute, ich verstehe meinen Körper einfach nicht  mehr und Johanna macht sich inzwischen auch so ihre Gedanken. Und wenn ich ganz ehrlich bin, hab ich so langsam das Gefühl, irgendwas  stimmt in meinem Kopp nicht. Es fühlt sich so an, als hätte irgendso ein beklopptes Männeken da oben im Stübchen einfach ein Kabel aus der linken Gehirnhälfte in die rechte Gehirnhälfte gesteckt. Vor allem, warum funktioniert es manchmal und warum plötzlich nicht mehr? Auch muss ich mir eingestehen, dass die meisten körperlichen Fähigkeiten, die ich noch besitze durch tägliches hartes Training erhalten bleiben. So fahre ich jeden Tag ne halbe Stunde mit den Armen Tischfahrrad und ca. 1 1/2 Stunden mit den Beinen. Macht 2 Stunden pro Tag, nur damit die Muskulatur erhalten bleibt, damit ich irgendwann auch losrennen kann, wenn alles wieder funktioniert. Klingt alles nachvollziehbar und prima aber ganz ehrlich Leute, ich kann doch nicht mein ganzes weiteres Leben lang jeden Tag über meine Grenzen gehen. In den letzten Tagen habe ich mich oft gefragt, ob es wirklich sein muss, dass ich fit wie ein Turnschuh bin und jeden Tag kämpfe wie ein Ochse oder ob ich es nicht doch akzeptieren soll, dass mein Körper einfach nicht mehr durchtrainiert sein will. Vielleicht soll es so sein, dass meine Muskulatur lieber schlaff sein möchte, vielleicht will mein Körper diese Spannung einfach nicht mehr, vielleicht sollte ich meinem Körper einfach nachgeben. Jetzt, wo es wieder nasser wird draußen, schmerzen alle Gelenke und besonders meine Hände und Finger fühlen sich entzündet an. Morgens brauch ich fast zwei Stunden, um die Steifheit aus meinem Körper herauszubekommen. Das ist einfach alles so extrem mühselig und ich möchte mal einfach nur so spontan in den Tag hineinleben können. Einfach mal einen Tag nix tun müssen. Momentan schaue ich beim Radeln nachmittags immer diese Abnehmserie von RTL. Da sind mehrere Familien, die stark übergewichtig sind und die bekommen nun Unterstützung von einem riesigen Team, damit sie endlich was ändern in ihrem Leben. Manche Familien sind echt super, die wollen wirklich an sich arbeiten und hey immerhin bekommt der Sieger am Ende der Challange EUR 10.000,00! Aber dann sind welche dabei, die haben für alles ne Ausrede und sind einfach nur faul wie die Sünde. Da könnte ich echt platzen und ich ärgere mich so darüber, dass die ihre Chance nicht nutzen. Die sitzen den halben Tag faul auf dem Sofa mit Chips, Schokolade und sämtlichen fiesen Kram, züchten sich künstlich einen Diabetes ran und dann heulen sie rum, weil sie zu dick, krank und depressiv sind. Und natüüüüürlich sind alle Anderen Schuld, vor allem die Chips und die Schokolade, die nisten sich nämlich immer ungefragt im Schrank ein und werfen einfach das Obst und Gemüse raus. Aber am allerschärfsten finde ich, dass sie die Leute, die ihnen ihre Hilfe anbieten und für sie da sind auch noch belügen. Sie behaupten kackfrech, dass sie doch schon alles tun aber trotzdem nicht abnehmen. So nun fragt ihr euch, warum ich mich so aufrege und euch das überhaupt erzähle. Na weil ich darüber nachgedacht habe, warum es mich so aufregt!!! Und? Was ist dabei herausgekommen? Ich will auch jeden Tag Schokolade und Chips essen und nicht schuldig sein, dass mir dann alles weh tut und ich zu fett werde. Ich will nicht mehr jeden Tag zwei Stunden hart trainieren, nur um zu merken, dass es mich doch nicht wieder auf die Beine bringt. Ich will auch EUR 10.000,00 Belohnung dafür, dass ich jeden Tag kämpfe wie ein Ochse und ich möchte gelobt werden. Und vor allem will ich nicht, dass mir meine Ärztin sagt, dass ich gesundheitlich gesehen, dem Steuerzahler auf der Tasche liege, weil ich so viele Hilfsmittel benötige. Ich möchte auch mal Jemanden an meiner Seite, der sagt " So liebe Frau Witzig, jetzt bekommen Sie dies und das zur Erleichterung in Ihrem Leben!" Nö ich muss um alles kämpfen, ich streite mich 1 1/2 Jahre um einen Rollstuhl, muss eine Insulinpumpe anwaltlich durchsetzen und und und...Wenn ich sehe, wie sich um diese Menschen gekümmert wird, dann frage ich mich, was muss man tun, damit sich Jemand um die Menschen in unserer Gesellschaft kümmert, die unverschuldet krank sind und jeden Tag von sich aus kämpfen und wirklich wollen. Nächste Woche läuft eine Serie an, wo arbeitssuchenden Menschen ein Koffer mit EUR 100.000,00 geschenkt wird. Hallllllloooooooooooo??? Wieso kommt keiner auf die Idee und bringt Tomke einen solchen Koffer und berichtet dann wochenlang darüber, was Tomke alles für schöne Sachen mit dem Geld macht. Übrigens geht es Tomke schon viel besser und sie darf heute wieder nach Hause. Im Krankenhaus haben sie ihr Beatmungsgerät neu eingestellt und nun müsste sie wieder besser Luft bekommen. Ist es wirklich so, dass die Menschen nur Elend und diese negativen Sachen sehen wollen? Das will ich nicht glauben aber die einzige Möglichkeit wäre, den Fernseher gar nicht erst einzuschalten, denn damit unterstützen wir diese Sachen noch mehr. Vielleicht fange ich heute Nachmittag damit an und werde stattdessen beim Radeln Musik hören oder gar nichts machen. Einfach Löcher in die Wand starren und darüber freuen, dass ich überhaupt dazu in der Lage bin, zu radeln in einer schönen Wohnung, umgeben von lieben Kätzchen, einer guten Arbeit, die mir überhaupt ermöglicht, so ein Fahrrad zu besitzen und und und...Now I am working a little bit, after the work I muss zu Johanna my Physiotherapeutin and after then I driving at the Keramikwerkstatt, um my self kreierte Blumenvase for my lovely old Dame Kräuschen, zu holen and tomorrow I will driving at the old Heimat zum 30-jährigen Klassentreffen, I freue me so very dolle.        

02.09.2019

Einen schönen guten Montag Morgen aus Finsterhausen, huch hab ich mich heute erschreckt, als Schatzi plötzlich mit Kaffee vorm Bett stand. War ich doch bis dahin noch tief in meinen Träumen. Normaler Weise bin ich ja immer wach, wenn der Wecker klingelt. Alleine schon, weil Pebbles regelmäßig JEDEN Morgen ab 4.30 ihre Turnübungen macht, Mogli seine Yoga-Einheit und bei Murphy und Lilly beginnt der Schmusealarm. Hm hab ich wohl heute irgendwie alles nicht mitbekommen. So Kinners wie war das Wochenende??? Na juuuuuuut war´s, ach was sag ich mega super spitze HAMMEEEEEEEER war es. Die Spendenscheckübergabe hat Tomke total von den Socken gehauen und mit Vielem hat sie wohl gerechnet aber nicht damit. An dieser Stelle bedanke ich mich im Namen von Tomke nochmal an ALLE SPENDER ganz ganz herzlich. Es ist unbeschreiblich, was wir da auf die Beine gestellt haben und Tomke und ich sind soooo glücklich über so viel Anteilnahme und Mitgefühl. Auch ein riesiges Dankeschön an Schatzi, denn ohne Schatzi könnte ich das Ganze auch nicht so durchziehen und ohne Schatzi würde ich nicht zu Tomke kommen und und und...Wir haben natürlich auch nicht mit einem Geschenk gerechnet, zumal Schatzi und ich niemals etwas tun würden, um eine Gegenleistung zu bekommen. Als Tomke letzte Tage meinte, ihr müsst mir aber nicht immer etwas mitbringegn, hab ich ihr geschrieben "Ooooh doch, dass müssen wir weil wir einfach liebend gerne schenken und wir so gern in strahlende Augen schauen." Und genauso ist es, "Geben ist seeliger als nehmen!" So haben Schatzi und ich uns riesig über die Lebkuchenherzen mit der Aufschrift "Du bist super" und einem tollen Bilderrahmen mit einem Bild von Tomke und mir drin gefreut. Das Bild steht schon in meinem Büro und die Herzen werden wir heute Abend, wenn Schatzi wieder da ist, neben meinem Schreibtisch aufhängen.  Nach der aufregenden Spendenübergabe haben wir schön zusammen gesessen und Tomkes Papa hat gegrillt als gäbs kein Morgen mehr. Am Samstag dann endlich hatten wir mal so schönes Wetter, dass wir zum Norddeich fahren konnten. Bisher war es immer zu kalt oder nass und da Tomke und ich ja so richtige Frostbeulen sind, mussten wir das immer wieder verschieben. Aber nun hatten wir endlich Sonne ohne Ende und es war schön warm. Endlich habe ich auch Herma, die ich ja von Instagram kenne, wieder gesehen und ich habe die Zeit oben im Norden total genossen und war die drei Tage so glücklich, an ihrer Seite zu sein. Tomke hatte mir ja immer mal geschrieben, dass es ihr nicht so gut geht aber dass es ihr so schlecht geht, dass sie nun Antibiotika nehmen muss, hat sie mir verschwiegen. Und eigentlich hätte Tomke längst ins Krankenhaus gemusst, damit ihr Beatmungsaparillo neu eingestellt werden kann aber sie hat sich geweigert, weil sei unseren Besuch unbedingt nicht verpassen wollte. Auf der einen Seite finde ich es süß, dass ihr unsere Treffen so wichtig sind, auf der anderen Seite bin ich sehr besorgt, weil es ja schon wichtig ist, dass sie genug Sauerstoff zum Atmen hat und es ihr gesundheitlich gut geht. Aber ich kann Tomke sehr gut verstehen. Manchmal ist es wichtiger, glücklich zu sein als pflichtbewusst. Gerade ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich hab mich auch das ein oder andere Mal unvernünftiger Weise dagegen entschieden, mich brav ins Bett zu legen oder Dinge nicht zu tun, die in dem Moment nicht gut für mich waren. Und ich weiß, dass es immer die richtigen Entscheidungen waren, weil ich so Kraft und Mut getankt habe und so besser für die anstehenden Aufgaben gewappnet war. Und Tomke ist ja auch 22 Jahre alt, also erwachsen genug, um selbst zu bestimmen und ich finde es toll, dass ihr Umfeld ihre Entscheidungen respektiert,  genauso wie Schatzi immer meine Entscheidungen respektiert hat. Auch wenn die Sorge und Angst noch so begründet ist, keiner hat das Recht, kranken oder hilflosen Menschen vorzuschreiben, wie sie ihr Leben zu leben haben. Gerade wenn man krank und hilflos ist, finde ich das A und O, dass man wenigstens selbstbestimmt leben darf.  Nun geht Tomke nach dem tollen Wochenende am Dienstag ins Krankenhaus und ich weiß, dass sie weiterkämpfen und niemals einfach aufgeben wird. Gestern waren wir alle zusammen noch lecker Essen im Klüntje Pott und die Tatsache, dass Tomke richtig Appettit auf Nudeln und Torte hatte, zeigt mir, dass das Antibiotikum anschlägt und es ihr schon etwas besser geht. So konnten wir beruhigt nach Hause fahren. Wir sind noch bei Benedict Meyer vorbeigefahren, um die versprochene nachgebaute Wassermühle Agnes abzuholen und dann gings ab nach Hause. Dort hat Klein Lilly die Geschenketüte von Tomke gleich in Beschlag genommen und sich drin versteckt. So now I am working, this week wird eine anstrengende week for me then I have many Termine by the Ohrendoc, Zahnarzt and 3x Physiotherapie and I freue mich schon very riesig for my Brille.

NEUES

-->Blog

-->2019

-->September

-->12.09.2019