Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

14.10.2019

Guuuuuten Mooooorgen, jo heute ist der erste Arbeitstag nach dem traumhaft schönen und erholsamen Urlaub. Bock hab ich ja irgendwie keinen aber nützt ja alles nüscht. Wie läufts und was jibts so schönes Neues? Also zu allererst bin ich mal froh, dass sich der Zucker wieder normalisiert hat und die Blutzuckerkurve nicht mehr wie in den Bergen aussieht. Das ist so rein psychotechnisch manchmal echt ätzend, weil genauso wie die Kurve ist, geht dann auch meine Laune hoch und runter. Armes Schatzi, muss mich da oft als Nervsäckchen ertragen aber ich bin immer mega bemüht, es nicht raushängen zu lassen. Ich glaub, das gelingt mir meistens ganz gut aber manchmal eben auch nicht und dann kann ich echt ein riesiges Nölpferd sein. Dann ist der grüne Apfel nämlich rot und das volle Glas ist leer und Zucker schmeckt nach Salz!;-) Also etwas komisch ist das ja schon, in den Bergen war die Kurve wie in den Bergen eben, hoch und runter hoch und runter...und jetzt bin ich wieder im absoluten Flachland und genau so sieht die Kurve auch aus. Naja ich hab das registriert, freue mich, dass es wieder läuft und nächste Woche muss ich ja wieder zu meinem Scheindiabetologen, mal schaun, ob der was dazu sagen kann. Normaler Weise findste ja immer irgendwas in dieser super tollen Suchmaschine mit den zwei oo´s. Aber nüscht, ich scheine dieses Problem in den Bergen tatsächlich als Einzige zu haben. Naja egal, ist ja jetzt eh vorbei und ändern kann ich es sowieso nicht und mich vom nächsten Urlaub in den Bergen wird es mich auch nicht abhalten;-). So jetzt wollen Einige bestimmt von euch wissen, wie der Besuch am Donnerstag bei Tomke war. Super war er, ich coole Sau bin sogar Auto gefahren und hab es über eine Stunde hinter dem Steuer geschafft, puuh ganz schön anstrengend und ich hab echt immer Muffesausen, weil ich nie weiß, ob die Kraft reicht aber ihr seht ja, Schatzi und ich leben noch und hey Tomke sieht richtig richtig gut aus und ist fit wie ein Turnschuh. Also wer jetzt denkt, die Idee mit der roten Nase kam von mir...Pustekuchen...das war Tomkes Idee. Jaaaaaa...ich hab´s euch ja gesagt, die Tomke hat total den Schalk im Nacken. Und wer auch noch den Schalk im Nacken hat, ist unser Kräuschen. Da waren wir nämlich gestern wieder und hey, nein das Bildchen mit der Kaffeetasse ist keine Fatamorgana. Sie ist tatsächlich in der Lage, inzwischen ihren heißen Kaffee aus einer ganz stinknormalen Tasse zu trinken und nicht mehr aus der Schnabeltasse. Das finde ich so klasse und ich könnte jedes Mal schreien vor Glück, wenn sie solche Fortschritte macht. Gestern habe ich ihr dann Bilder von der Rehaklinik von vor einem Jahr gezeigt und gefragt, ob sie sich noch erinnern kann, wie wir uns kennengelernt haben. Da ist leider keine Erinnerung aber ich bin mir sicher, dass sie all das in ihrem Herzen gespeichert hat. Es ist echt Wahnsinn, dass es schon wieder fast ein Jahr her ist, als wir zwei uns kennen lernten und was daraus entstanden ist. Wenn wir bei Kräuschen sind, habe ich ja immer so ein Dauergrinsen im Gesicht und dann fragt sie oft, warum ich denn immer lache. Ich sag dann immer, weil ich mich so wahnsinnig freue, bei ihr zu sein. Da meinte sie gestern, dass sie doch aber gar nichts geben könne, weil sie einfach nur im Bett liegt. Ich habe ihr dann gesagt, dass sie doch aber gar nichts geben muss, außer einfach da zu sein und dass es gut ist, mal nichts machen oder tun zu müssen sondern einfach nur geliebt zu werden, weil sie da ist. Jo ausgerechnet ich sage das, vielleicht sollte ich mir das mal selbst auf die Backe schreiben. Ich hab ja auch immer das Gefühl, etwas geben zu müssen und kann schlecht einfach mal nur nehmen, geschweige denn glauben, dass es Menschen gibt, die mich lieben, einfach nur weil ich bin. Naja aber ich hab ja noch Zeit, denn voraussichtlich werde ich ja steinalt. Seit wir wieder zuhause sind und ich meine Ernährung wieder konsequent umgestellt habe, geht es mir schmerztechnisch etwas besser. Es macht eben doch einen ganz schönen Unterschied, ob ich diesen ganzen ungesunden Mist in meine Futterluke reinschiebe. Gerade was die Gelenkschmerzen angeht, spüre ich sehr deutlich den Unterschied. Hm aber was tun, wenn Gummibärchen, Schokolade, Chips und Pizza im Urlaub so glücklich gemacht haben??? Immer verzichten und stark, diszipliniert und konsequent sein? Ganz ehrlich, nee das kann und will ich nicht. Ich finde, irgendwie muss das Leben auch schmecken. Apropo schmecken, mir schmeckt ja am meisten Obst und ich brauche immer seeeeehr viel Obst am Tag, alleine schon für meine Smoothies und die Schale, wo unser Obst drinnen liegt, ist natürlich viel zu klein und jedes Mal kullern Äpfel oder die Apfelsinen herunter und dann spielt Klein Lilly damit Fußball. Find ich natürlich nicht so prima und so waren mit Freunden beim Keramikmalen und ich habe diesmal eine Obstschale kreiert. Auf den Bildchen könnt ihr ungefähr erkennen, wie sie aussehen wird. Das hat wieder solchen riesigen Spaß gemacht und ich freu mich schon so, wenn unser Obst in dieser tollen Schale liegt. So now I am working, then I muss pünktlich making Feierabend then I muss today at the Physiotherapy, I am so very gespannt, what Johann sayed, ob it fließt in my body;-)  

10.10.2019

Einen schönen guten Morgen aus Katzenhausen nach einer durchschmusten Nacht mit Lilly. Jippie wir sind gestern doch noch nach 13 stündiger Fahrt angekommen und ihr glaubt gar nicht, wie happy ich war, unsere 4 Samtpfötchen endlich wieder in den Armen halten zu können. Boh unterwegs dachte ich echt, ich krieg ne Krise. Über 200 km änderte sich an der restlichen Fahrzeit von 4:16 nüscht aber auch rein gar nüscht. Wir sind von einem Stau in den nächsten und hey Leute, Deutschland ist landschaftlich wirklich wunderschön aber wir haben ein Problem. Die Straßen sind einfach to voll und es gibt einfach zu viele Baustellen. Dabei hätten wir bereits um 19.30 Uhr zuhause sein können. Statt dessen sind wir 22:30 zuhause eingeritten. Klar hätten wir auch noch irgendwo übernachten können aber die Katzensitterin war nur bis gestern gebucht und heute wartet Tomke im Oldenburger Krankenhaus sehnsüchtig auf uns. Wir werden also gegen Mttag wieder im Auto sitzen und zu Tomke fahren. So anstrengend das vielleicht klingen mag aber wir freuen uns beide riesig auf Tomke. Inzwischen spricht sie schon ein paar Worte und ihre Sauerstoffsättigung ist mittlerweile super. Auch die Entgiftung von dem ganzen Stickstoff, der sich die letzten Monate so extrem in ihrem Körper angesammelt hat, funktioniert gut. Im Urlaub haben wir öfters mit Tomke geskypt und ich bin so überrascht, wie gut sie aussieht. Sie wirkt viel wacher und agiler und ich glaube meine Erlebnisse haben ihr auch noch mal jede Menge Mut gemacht, niemals aufzugeben und immer weiter zu kämpfen. Gestern während der Autofahrt habe ich auch nochmal an unseren traumhaft schönen Urlaub gedacht und mich daran erinnert, was wir in der Zeit alles erlebt haben und wieviel ich gelaufen bin. Ok die letzten beiden Tage ging nicht sehr viel bei mir, da mein Körper doch auch ganz schön erschöpft war. Auf dem einen Bild oben seht ihr nicht etwa die 10 Zinnen sondern das ist meine Blutzuckerkurve von einem Tag. Hey Leute und so ähnlich sahen die Kurven jeden Tag aus. Es ging hoch und runter, wie da draußen in den Bergen. Das war auch ganz schön anstrengend und ich wusste bisher gar nicht, dass die extreme Höhenlage in den Dolomiten so einen Einfluss auf die Blutzuckerwerte hat. Muss aber wohl so sein, denn hier zuhause benötige ich nur ca. die Hälfte an Insulin, was ich dort in den Bergen benötigt habe. Naja aber auch das wird mich nicht davon abhalten, mit Schatzi immer wieder in die Berge zu fahren. Das sind einfach so grandiose Momente, wenn du da oben auf dem Gipfel stehst und auf die umliegenden Berge schaust, das ist einfach auch nicht zu beschreiben. Die langen Autofahrten werden wir das nächste Mal etwas anders planen, zumindest die Rückfahrt. Aber solange Schatzi und mir während der Fahrt immer noch was einfällt, wie man die Zeit totschlagen kann, geht es ja. So haben wir gestern das Tier - ABC gespielt. Einer geht gedanklich das Alphabet durch und der andere sagt "Stop". Dann sagt jeder immer ein Tier mit den jeweiligen Anfangsbuchstaben, solange bis Einem nix mehr einfällt. Als Schatzi beim Buchstaben T dann "Blauspecht" sagte, dachte ich so "ok vielleicht braucht Schatzi doch eine längere Pause und ist schon völlig ballaballa vom Autofahren. Zum Glück hat Schatzi eingesehen, dass es den Blauspecht zum einen gar nicht gibt und selbst wenn es ihn geben sollte, er mit dem Buchstaben "B" anfängt. Bei "F" sagte Schatzi dann "Fohlen und Ferkel". Hey sind das wirklich Tiere oder sind das nicht eher die Babys vom Pferd und Schwein??? Ok ich hab dann wenigstens das Fohlen gelten lassen, immerhin saß Schatzi da schon über 9 h am Steuer. Bei Köln wurde von Schatzi dann auch noch ein Foto geschossen und ich hoffe, Schatzi sieht wenigstens gut auf dem Bild aus. Eigentlich ja auch nicht fair, nach 900 km geblitzt zu werden nach zig Staus und 12 Stunden Autofahrt. Aber das kannste dem Ordnungsamt ja auch nicht zur Entschuldigung oder Strafmilderung schreiben, denn dann kommen die vielleicht noch auf die Idee, zukünftig vorgeschriebene Pausen zu verordnen, so wie bei LKW - Fahrern. Die da oben scheinen ja öfter mal nicht zu wissen, was sie aus lauter Langeweile beschließen sollen. Aber hey die Österreicher bekommen es auch nicht viel besser hin. Direkt hinter Innichen an der österreichischen Grenze gibt es einen Miniort, wo eigentlich geplant war, eine Umgehungsstraße zu bauen, damit nicht immer die 500 LKW´s pro Tag durch den kleinen Ort mit den extrem schmalen Straßen donnern. Das wurde natürlich nicht gemacht weil nämlich die 10 Menschen, die ein Geschäft in diesem Ort führen gedacht haben, dass dann gar keiner mehr in dieses Örtchen kommt und dort einkauft. Haha Ende vom Lied ist, dass die Straße im Ortskern jeden Tag stundenlang komplett verstopft ist, weil in einer Kurve nicht zwei Autos, geschweige denn ein Laster und ein PKW nebeneinander passen. Die LKW´s müssen an dieser Stelle auch noch rangieren, um überhaupt durch die enge Kurve zu kommen. Ihr könnt euch sicherlich das Chaos vorstellen. Und bitteschön, wer soll da wann und wie einkaufen??? Du kommst vor Stau ja noch nicht mal auf irgendeinen Parkplatz und wenn du drauf gekommen bist, kommst du nicht  mehr runter. Also egal wo man hinfährt, überall regiert irgendwie der Wahnsinn. Mir haben die 10 Tage ohne Politik mal ganz gut getan und ich konnte wirklich abschalten und entspannen. Ich habe jeden Tag das schöne Leben mit der guten sauberen Luft, die da wirklich haben!!! die Berge, die saftigen grünen Wiesen, die netten Menschen und das gute Essen genossen. Die nächsten Wochen werde ich sicherlich sehr davon zehren und egal, wie es gesundheitlich mit mir weitergeht. Dieser Urlaub hat mir einmal mehr gezeigt, vieviel möglich ist, wenn man etwas unbedingt will und vor allem welche Macht Adrenalin hat. Es macht einfach keinen Sinn, alles in seinem Leben nach einer Krankheit auszurichten. Nein man muss einfach probieren und machen und schauen was geht. Wenn man dann Tage hat, wo man über sich hinaus wächst, darf man sich nicht fragen, ob das jetzt gut für den Körper ist oder ob es nicht zu viel wird. Nein man muss ALLES dann tun, wenn die Situation da ist. Krankheiten kannst du nicht  mit Vernunft besiegen und schon gar nicht mit kompletten Verzicht. In den letzten 10 Tagen habe ich Dinge bewältigt, wo jeder gesagt hätte, das ist nicht möglich und wenn ja, ist es absolut unvernünftig. Und dennoch habe ich es getan und geschafft. Diese Glücksgefühle dabei waren viel größer als es meine Schmerzen danach je sein könnten. Schmerzen sind immer nur Momentaufnahmen aber diese Glücksgefühle, da oben zu stehen und vor allem mit eigener Kraft da hoch gegangen zu sein, die bleiben ewig und sind tief und fest in meinem Herzen verankert. Sie werden mich in Momenten von Verzweiflung und Schmerzen durch jede Minute tragen. So now I am me fertig making, then wie driving at Tomke.   

02.10.2019

Tach aus den Dolomiten bzw. aus dem Hotelzimmer. Es regnet und regnet und regnet, so dass Schatzi und ich uns nach dem Frühstück nochmal ins Bettchen verkrochen haben. Nach dem Frühstück bin ich auch immer ganz schön groggi. Denn ich laufe immer mit Rollator runter und das ist mega anstrengend. Eigentlich ist mein Pulver nach der Rollator-Aktion für den gesamten Tag fast schon verschossen aber für ein paar Bildchen versuche ich immer, noch ein paar Kräfte zu mobilisieren. Die Höhe von 1.500,00 Meter, in der sich unser Hotel befindet, ist für meinen Körper doch gar nicht so leicht zu verpacken. Ich muss zugeben, dass ich mich körperlich schonmal wesentlich besser gefühlt habe aber psychisch geht es mir richtig prima und das ist ja auch ne ganze Menge. Heute ist ja unser Wellness-Tag und da die Sauna aber erst nachmittags öffnet, bleiben wir solange auf dem Zimmer und chillen faul. Schatzis Kater muskuliert leider immer noch mächtig herum und wir hoffen, dass nachher die Wärme gut tun wird. Morgen will ich nämlich unbedingt auf den Helm. Das ist in 2100 m Höhe und wir fahren wieder mit der Seilbahn hinauf und wollen dann herunterlaufen. Das heißt, Schatzi läuft und ich rolle aktiv im Rolli mit:-) Von dort oben werden wir, wenn das Wetter mitspielt, eine grandiose Aussicht auf die Berge haben und ich bin jetzt schon wieder ganz gespannt. Bisher kenne ich den Helm nur im tief verschneiten Winter. Gestern sind wir ja die Rotwand hinauf, wobei wir da kaum etwas machen konnten. Schatzi konnte kaum laufen und so haben wir dort oben einen heíßen Tee geschlurft, ein paar Bilderchen gemacht und sind dann wieder runtergefahren. Anschließend sind wir im Fischleintal bis zur Talschlusshütte geschendert, vorbei an einem Gullideckel, der meine Initialen aufwies -SW. Also hey wer kann schon behaupten, dass er einen eigenen Gullideckel hat und das in den Dolomiten-haha! Da ist doch der Walk of Fame in Los Angeles ein Scheißdreck dagegen. In dem Fischleintal soll ja  sowas wie eine Sonnenuhr sein, wo man am Elfer, Zwölfer, Neuner und Einser-Kofel erkennen kann, wie spät es ist. Hm also ich werde das wohl nie verstehen, wie das aussehen soll und ich bin beruhigt, dass auch Schatzi nix gesehen hat. Ich dachte schon, ich bin zu doof. Naja und außerdem hatte ich ja meine Armbanduhr um! Nee ist sicherlich nicht das Gleiche aber wenn es mit der Sonnenuhr nüscht wird dann muss man sich eben nach seiner normalen Uhr richten. Und was das dort für eine Stille war in dem Tal - unglaublich. Letztes Jahr sind wir ja im Winter mit der Pferdekutsche bis zur Hütte gefahren, das war allein schon durch das Glockengebimmel des Pferdegeschirrs sehr laut aber gestern konnte man echt seinen eigenen Atem hören, so still war es. Naja und Rolli musste natürlich wieder mächtig Krach machen. Der klappert inzwischen an allen Ecken und Enden und ich bin mir nicht sicher, ob er noch bis April 2021 durchhält. Mann oh Mann wo der aber auch schon alles war-unglaublich! Ich wette, dass kein anderer Rollstuhl dieser Welt bereits so viele 2000-er Berge gesehen hat wie MEIN Rolli. Unterwegs ist mir gestern aufgefallen, dass ich die letzten zwei Tag richtig entspannt war und an nichts Anderes als an Schöne Dinge gedacht habe. Ich war im Hier und Jetzt und konnte so richtig abschalten von dem Hick Hack mit meiner Mutter oder der Arbeit. Gerade habe ich die Nachricht erhalten, dass Tomke ihre OP super überstanden und auch keine Schmerzen hat. Boh ihr glaubt gar nicht, wie erleichtert ich bin. Gestern und heute Nacht war ich doch ganz schön nervös, weil ich Angst hatte, dass irgendwas schief geht. Um so froher bin ich jetzt, dass alles gut gegangen ist und Tomke wohlauf bereits die Augen aufgemacht hat. So I am now a new Seite erstellen, die "Urlaub" heißen wird, then many Leser my Blogs and Instagramer are wish, that I mehr Informations and Storys at my holidays zeige. 

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Oktober

-->14.10.2019

 

NEUES

-->Zurück

-->Oktober

-->11.10.2019

NEUE Rubrik

-->Mein Reiseblog

-->Dolomiten 2019