Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

19.03.2019

Good Morning, gut dass ihr mein Gesicht grade nicht sehen könnt. Warum??? Na weil ich das Gefühl habe, dass ich ne alte zerknitterte total komplett behinderte faltige Krücke bin. Boh was hat sie denn nun schon wieder? Letzte Woche war sie doch noch so zufrieden und glücklich. Jepp war ich auch aber da war ich auch nicht im Regen mit dem E-Rolli unterwegs und musste mal wieder feststellen, dass ich mich in meiner Freiheit so eingeschränkt fühle, dass ich ausrasten könnte. Mir geht es körperlich momentan so gut und ich möchte aktiv sein und so hatte ich mir fest vorgenommen, mit meinem Aktiv-Rolli rauszufahren. Gestern hat es aber wieder geregnet und so blieb mir nichts anderes übrig, als doch den E-Rolli zu nehmen, weil bei Regen die Greifreifen so rutschig sind, dass man nicht greifen kann. Tja und dann stehste da an der Ampel und stellst fest, dass überall an den Straßen und Bordsteinen Kuhlen sind, wo sich bei Regen Wasser ansammelt. Mit dem E-Rolli dadurch zu fahren, geht grad so noch aber selbst da schramme ich immer mit den Fußrasten am Bordstein dran und das Pfützenwasser spritzt bis ans Hosenbein. Wenn ich mir vorstelle, ich bin alleine mit meinem Aktiv-Rolli an dieser Stelle, da mach ich doch total den Sittich, mal abgesehen davon, dass ich wie ein Schwein aussehe. Dann bin ich so durch die Gegend gefahren, weil ich frisches Obst und so ein paar Kleinigkeiten brauchte. Im Bioladen hab ich dann gleich am Eingang mal eben ne Kiste Bananen runtergewedelt, weil der riesige Karton fast mitten im Weg stand. Die Verkäuferin sagte zu mir, dass ich mir bloß keine Gedanken machen soll, schließlich hätten sie das echt nicht gut platziert. Häää?? Wieso sollte ich mir eigentlich Gedanken machen deswegen??? Ok ich hab mir tatsächlich Gedanken gemacht, weil ich mich gefragt hatte, ob ich auch wirklich alles getan hatte, um die Bananen nicht runterzureißen. Schließlich war mein Stresspegel leicht erhöht und ich hatte zugegebenermaßen nicht die beste Laune. Ich weiß, die Verkäuferin wollte einfach nur nett sein und mir mein schlechtes Gewissen nehmen aber ihre Aussage hab ich eben gestern in den falschen Hals gekriegt und dachte, dass sie bestimmt dachte "Jo wir armen Rollifahrer sind noch nicht mal fähig, uns in einem Laden fortzubewegen, ohne was runterzuwerfen" oder "wie wärs mal mit einem ordentlichen Rollitraining?" Unter normalen Umständen würde ich nie auf  solche Gedanken kommen aber gestern fühlte ich mich dermaßen unzulänglich und wertlos, einfach schon deswegen, weil ich im E-Rolli durch die Gegend düsen musste. Und zu guter letzt wollte mir die Verkäuferin an der Kasse auch noch behilflich sein, mein Geld aus der Knippe zu holen. Nur weil ich es nicht sofort rausbekam. Klar dauert das alles etwas länger bei mir wegen meinen Grützenhänden und Feinmotorik ist momentan nicht mein Lieblingswort aber ich kann das alleine und so hatte ich gestern das Gefühl, das mein Selbstbewusstsein der letzten Wochen in Null komma nüscht dahin war. Ich hab das so super hinbekommen in der letzten Zeit, ruhig und gelassen und vor allem bei mir zu bleiben, wenn hinter mir an der Kasse viele Menschen stehen, die völlig gestresst darauf warteten, dass ich endlich meine paar Cents aus der Knippe holte. Aber durch diese Geste, die sicherlich nett von der Verkäuferin gemeint war, hatte ich das Gefühl, ich bin so behindert, dass ich nüscht hinkriege. Und genau das ist das Problem, ich bin ja gar nicht so behindert, wie es sich gestern da draußen darstellte. Die Welt da draußen macht mich behinderter, als ich tatsächlich bin. Hier zu Hause bewege ich mich so super und elegant ohne dass irgendwas runterfällt und ich mache inzwischen ganz viele Dinge selbständig. Wie ist das möglich? Na weil hier alles so geschaffen ist, dass ich mich als Rollifahrer oder behinderter Mensch frei und gut bewegen kann und "wenigstens" die Dinge, die möglich sind, alleine machen kann. Aber warum bekommt man das nicht draußen irgendwie hin? Einfach darauf zu achten, dass vor den Bordsteinen keine tiefen Kuhlen sind oder da wo Bordsteine durch kleine Abschrägungen ersetzt wurden, diese in einem Winkel zu errichten, dass man überhaupt mit dem Rolli hoch- und runterfahren kann. Oftmals sind die so bekloppt gemacht, dass ich mir wünschte, da wäre jetzt ein 10 cm hoher Bordstein, da kann ich wenigstens noch mit der Kipptechnik hochkommen. Oder warum müssen in den Geschäften überall Kisten ode Kleiderständer im Weg stehen oder an jeder Ecke im Geschäft steht momentan ein pink lackiertes Osterhäschen, einfach so als Deko? Sehr hübsch, finde ich auch aber ich finde auch, dass man so ein Osterhäschen eben auch nur dann da hinstellen kann, wenn man auch genug Platz hat. Ihr seht, dieser eine Tag gestern bringt ganz schön Wirbel in mein Leben, welches in den letzten Wochen doch eher ruhig war. Als ich dann gestern zur Beruhigung in den Park gefahren bin, habe ich darüber nachgedacht, was grade mein Problem ist bzw. hab ich mich gefragt, ob ich überhaupt ein Problem habe oder unbedingt eins haben wollte. Die letzten Wochen ging irgendwie vieles so easy und meine Laune dümpelte so gleichmäßig vor sich hin. Ohne Höhen und Tiefen, alles lief glatt und ich fühlte mich vor allem körperlich viel besser. Alleine schon, dass ich viel weniger Schmerzen habe, machte mich ruhiger und gelassener. Habe ich mir die letzten Wochen was vorgemacht, als ich glaubte und fühlte, doch gar nicht behindert zu sein? Bin ich seit gestern doch wieder behinderter, als ich es wahrhaben will? Ich frage mich z.B., ob es mir ausreicht, ausschließlich geistig aktiv zu sein und was mir denn bitteschön all meine Fähigkeiten und "Talente" nützen, wenn ich sie irgendwie alle für mich behalte. Klar ich schreibe Blog, poste ab und zu mal einen netten Beitrag auf Instagram aber ist dies das wahre Leben? Ab und zu bekomme ich Emails von Menschen, die meine Unterstützung wünschen, sich bedanken über mein Engagement oder aufmunternde Worte, durchzuhalten und weiterzukämpfen. Das ist wunderbar aber wo ist der Kontakt? Mir fehlt der körperliche Bezug zu den Menschen, ein Lächeln, Gesten, gesprochene Worte, Reaktionen...Persönlicher Kontakt, so von Mensch zu Mensch und nicht von Mensch zu Behinderten. Ich möchte mich frei bewegen können, damit ich das Gefühl wie Zuhause habe, nämlich gar nicht behindert zu sein sondern völlig normal - nur eben mit Rollstuhl.  So wie mit Tomke oder meiner Frau Kraus aus dem Seniorenheim. Das ist greifbar für mich, das ist aktives Miteinander, da spüre ich Emotionen, Liebe, Miteinander, Füreinander...Ich glaub, ich muss mich da mal drum kümmern. So now I am muss working wie immer and when I today Nachmittag Feierabend have, will I me informieren, wie ich irgendwie more sozialen Austausch in my life bekomme.   

16.03.2019

Guten Morgen...und täglich grüßt das Murmeltier. Allerdings mit dem Unterschied, dass es Samstag ist aber ich bin so putzmunter, dass ich mich entschieden habe, aufzustehen. Pebbles hat bereits kurz nach vier mit ihren Turnübungen angefangen. Das war dann das Signal für El Zahni Mogli, der gleich mal anfing, meine Haare zu putzen und Lilly legte sich in meinem Arm, um zu knutschen. Wie heißt es so schön? Aufwachen, Katze streicheln - zack glücklich sein! Tja so einfach kann das sein und da ich gestern schon seeeehr früh eingeschlafen bin, war dann auch nichts mehr mit schlafen. Dabei erinnere ich mich an gestern Abend, als Schatzi zu mir sagte "Hach wie schön, Wochenende...endlich ausschlafen" und ich freudestrahlend erwiderte "Oh ja da freu ich mich auch drauf." Naja zumindest von der Vorfreude hatte ich jede Menge. Aber wie gesagt, ich war schon immer ein Frühaufsteher, muss wohl irgendwie doch auch damit zusammenhängen, dass ich mich bereits 7.00 Uhr aus dem Leib meiner Mutter gewunden habe. Aber Schatzi darf noch weiterschlummern, schließlich steht Schatzi jeden Morgen um fünf auf, um die vier Raubtiere zu füttern, mir einen leckeren Latte Macchiato ans Bett zu bringen und mir beim Fertigmachen zu helfen, damit ich 6.00 Uhr pünktlich am PC sitzen kann. Die Raubtierfütterung hab ich grade übernommen, oh Mann Sport um diese Zeit brauch ich echt nicht, wenn ich ehrlich bin. Jetzt sitzen die Samtpfötchen vollgefuttert auf und neben meinem Schreibtisch. Erstmal ist großer Putzalarm angesagt. Bin ich froh, dass Katzis kein Wasser zum Putzen brauchen, ich glaub die putzen sich mindestens 20x am Tag, da kannst nach einem Jahr fast Insolvenz anmelden. Gestern waren Schatzi und ich in unserem Lieblingsrestaurant essen und zum ersten Mal saßen wir in einem kleinen Bereich, wo auf der Tapete an der Wand Red Piep und viele andere Vögelchen drauf waren. Auch war diesmal ein Stuhl schon weggeräumt. Das finde ich toll, dass die Menschen wissen, ah heute kommt die Frau Witzig im Rollstuhl wieder zu uns und dann einen Tisch zur Verfügung stellen, der endlich mal genug Freiheit zum Bewegen und Sitzen lässt. Aber den roten Teppich haben sie dann doch dringelassen. Das wäre mir ja dann doch auch zu peinlich. Ihr wisst ja, mich machste glücklich, wenn du Vogeltapete mit Blümchen, Mutschekiepchen und Schmetterlingen an die Wand zauberst. Dieses kleine Restaurant liegt etwas außerhalb und was das Besondere ist, dass alles Bio und Vieles aus eigener Herstellung ist. Die Speisen werden alle ganz frisch zubereitet ohne irgendwelche Fertigsoßen und Zusatzstoffe. Und immer wieder stelle ich fest, dass das Essen dort in mir eine regelrechte Geschmacksexplosion auslöst. Dieses Wort kannte ich im Übrigen schon, bevor es die Gummibärchenwerbung gab. Nicht dass ihr jetzt denkt, ich sitz den ganzen Tag nur vorm Fernseher und gugg Werbung, haha und wenn es nur ist, um meinen Sprachschatz zu erweitern. Na klar Alter Falter, die Tante hat ja och nüscht Anderes zu tun. So Leute jetzt ist es Zeit, euch mal zu beschreiben, was da grade so in meinem Körper abgeht. Also ich hab euch ja erzählt, dass ich meine Zehen wieder etwas bewegen kann. Bisher war das so, dass ich das zwar sehen konnte, wenn ich die Zehen bewegte aber ich konnte es nicht fühlen. Also es kam bisher nie was in meinem Kopf an. In den letzten Tagen kann ich die Zehen aber bewegen, ohne dass ich dabei hinsehe und ich spüre im Kopf die Bewegung. Das ist so irre und abgefahren. Ich weiß gar nicht, wie ich das Gefühl beschreiben soll. Hm ich versuchs mal, ihr kennt doch bestimmt das Gefühl, wenn euch mal die Hand oder der Fuß eingeschlafen sind und dann so nach und nach wieder das Gefühl zurückkehrt. So ist das mit meinen Füßen, allerdings absolut in Zeitlupe und es passiert nicht innerhalb von Sekunden sondern von Tagen. Jeden Tag habe ich das Gefühl, dass ein klitzekleines Stück mehr Leben in meine Zehen zurückkommt. Allgemein habe ich das Gefühl, dass immer mehr Leben in meinen Körper zurückkehrt und ich glaube, dass es diesmal klappt. Schatzi ist noch sehr skeptisch, weil es mir ja letztes Jahr auch eine Zeit lang viel besser ging und ich schon so gut gelaufen bin und dann kam der große Knall und alles fing wieder von vorne an. Aber diesmal ist es irgendwie anders und klar würde ich wieder riesig enttäuscht sein, wenn erneut so ein Rückschlag käme aber ich will trotzdem daran glauben, dass es diesmal wirklich gut wird. Nie habe ich so sehr daran geglaubt, dass alles was wir denken und wollen, wahr wird. Und wenn ich jetzt schon darüber nachdenke, dass ich morgen vielleicht wieder einen Rückfall bekomme und nichts mehr geht, dann wird es vielleicht auch eintreffen. Diese selbsterfüllende Prophezeiung, wie man das im Fachchinesisch so schön nennt, ist keine Spinnerei. Das ist wie mit dem Glück, na klar kann ich totunglücklich sein, wenn ich krank bin und im Rollstuhl sitze. ich kann mich jeden Tag selbst bemitleiden, rumheulen und jammern, wie scheiße das Leben ist und dass das Schicksal ein riesengroßes Arschloch ist, das ausgerechnet mir ärmste Sau auf diesem verfuckten Planeten in den Hintern getreten hat. Aber genauso kann ich mich auch dafür entscheiden, hey ich bin trotzdem glücklich, weil nämlich der Rollstuhl ne super Erfindung für so extrem Behindis wie mich ist, der mich von A nach B bringt. Und ich muss mich auch glücklich dafür schätzen, weil ich nämlich auch hätte schon tot sein können, so wie wir letztes Jahr noch dachten. Vor genau einem Jahr habe ich mich langsam von dieser Welt und Allem was mir lieb ist verabschiedet. Ich habe so ein riesigies Glück, eine Krankheit zu haben, die zwar richtig richtig dolle beschissen ist aber sie bringt mich nicht um. Ich darf leben und bekomme die Chance, wieder gesund zu. Tja und nun sitze ich hier, verheiratet mit meinem großartigsten Lieblingsmenschen der Welt, meinen vier herzallerliebsten Samtpfötchen, vielen guten, lieben und herzensguten Menschen um mich herum und mit jedem Tag geht es mir besser. Und soll ich euch was sagen? Ich bin so begeistert...von mir selbst...ich bin begeistert, meinen Genesungs- und Gesundungsprozess mit so viel Disziplin und Durchhaltevermögen durchzuziehen. Nie hätte ich gedacht, dass ich es schaffe, JEDEN Tag auf all das zu verzichten, was mir bisher als absolut unverzichtbar erschien und nie hätte ich gedacht, dass ich irgendwann mal dahinkomme, mich selbst wirklich anzunehmen und zu mögen...mit all dem durchgeknallten Mist der Vergangenheit abschließen zu können und glücklich und frei zu sein. Oh Mann Leute, wenn ich den Zustand halten kann...Wow wow wow...hey ich will echt kein Klugscheißer sein und ich weiß, dass Ratschläge oft auch als Schläge empfunden werden. Aber wenn ihr da draußen, nicht  mehr könnt, ob körperlich, psychisch oder sonst was...lauft los, macht macht macht macht...ihr kriegt das hin! Und es lohnt sich so sehr verdammt noch mal, ihr müsst es wollen und dran glauben!!! So now I am me in my Euphorie fast in Rage geredet, now I am starting in the wonderful day and I hope, that the sun mal rauskommt, I will the weekend total genießen and einfach nur be happy.

13.03.2019

Guten Morgen aus dem immer noch mega stürmischen Katzenhausen. Also mal ehrlich, hört das irgendwann mal noch auf mit dem Sturm??? Seit Tagen fliegt uns auf dem Balkon alles um die Ohren, die Bäumchen kannste jeden Tag hinstellen und selbst unser Weihnachtsbaum kippt immer wieder um und das, obwohl er ja eigentlich unten so extrem ausladend ist, dass er schon rein physikalisch gesehen, gar nicht umkippen dürfte. Für alle, die sich jetzt fragen, hä ähm wie jetzt??? Der Weihnachtsbaum steht immer  noch??? Jepp und wisst ihr auch warum? Weil er immer noch nicht eine einzige Nadel verloren hat. Isch schwörs euch!!! Keine Ahnung was mit dem los ist aber er scheint unsterblich zu sein. Ich will ja nicht angeben aber ich glaube, die Ostereier hängen dieses Jahr nicht am Weidenkätzchen sondern am Tannenbaum.  Naja wir werden sehen. Gestern sind unsere Reiseunterlagen gekommen. Schatzi  hat sie ausgedruckt und nun liegen sie schwarz auf weiß vor meiner Nase, hach nee ist das eine Vorfreude. Heute in drei Wochen aale ich mich hoffentlich in der Sonne und kann alle viere von mir strecken. Aber soll ich euch was sagen, bei all dem beruflichen Stress, den ich seit Wochen habe, mir geht es immer besser. Ich habe viel weniger Schmerzen in den Gelenken und die Stromschläge in den Beinen scheinen fast vollständig wegzugehen. Ok, gestern musste ich mal wieder kotzen aber ich glaub das lag eher daran, dass ich einfach zu viel gegessen habe. Jo, wenn man mit den Augen immer weiter isst, obwohl der Magen bereits signalisiert, dass nix mehr rein geht, dann muss man irgendwie damit rechnen. Würgend hab ich den Kotzieimer gesucht, den Schatzi inzwischen in die hinterste Ecke gestellt hat und als ich ihn endlich gefunden und von sämtlichen darin befindlichen alten Blumentöpfen befreit hatte, ging es auch schon los. Aber wie gesagt, ansonsten sind die Kotzattacken weg. Die einzige Katastrophe sind nach wie vor meine Hände und Handgelenke und das Laufen. Ich komme trotz täglichen Trainings einfach nicht über die 20-30 m hinaus. Aber frustriert bin ich deswegen irgendwie nicht wirklich. Momentan hab ich das Gefühl, dass ich ziemlich tiefenentspannt bin. Schatzi meinte auch schon, dass ich mich nicht mehr so schnell über so unwichtige Dinge aufrege und das ist schon ungewöhnlich. Huch, nicht dass Schatzi sich noch anfängt mit mir zu langweilen. und ich deswegen wieder in mein altes Muster zurückfallen muss. Gestern hatte ja meine Mutti Geburtstag und ich habe seit Tagen überlegt, wie ich mich verhalten soll. Das letzte Mal haben wir vor ein paar Wochen miteinander gesprochen, oder sagen wir so, ich habe ihr mehr zugehört, als sie von ihrer immer noch stark vorhandenen Trauer wegen ihrem verstorbenen Ehemann erzählte. Sie erzählte mir von ihrer Einsamkeit und mein Herz wurde natürlich ganz weich und war nahe dran, wieder nachzugeben und zu sagen, dass sie mich ja besuchen kommen kann und wir was zusammen machen. Aber mein Kopf war stärker als mein Herz und sagte mir, dass ich nicht wieder kippen darf. Dass ich meiner Mutter eine halbe Stunde zugehört hatte, war schon sehr viel aber mehr geht nicht, zumindest nicht, wenn ich ehrlich wirklich gesund werden will. Mein Kopf wusste diesmal einfach, dass es wieder wie immer enden wird. Ich reiche ihr die Fingerkuppe vom kleinen Finger und sie reißt mir wieder meinen Arm raus. Seit ca. 16 Jahren habe ich das erste Mal Gefühl, dass meine Schultern immer schmerzfreier werden und sogar leichte Außenrotationsbewegungen kann ich machen. Wer mal unter Schulterschmerzen gelitten hat, weiß was das heißt. Eine chronische Schultersteife ist so ziemlich das fieseste, was es an Schmerzen gibt. Die Schultern brauchst du nämlich für alles und wenn es nur schon der Gedanke ist, gleich etwas anfassen zu wollen. Und so empfinde ich es als der helle Wahnsinn und natürlich frage ich mich, ob es was damit zu tun hat, dass ich es seit Wochen nicht mehr zulasse, dass meine Mutter ständig an allen Armen und Beinen zieht und mir sinnbildlich dargestellt, die Schultern auskugelt. Sicherlich hat die Verbesserung meines körperlichen Zustandes viel damit zu tun, dass ich meine Ernährung umgestellt habe und meinen Körper komplett entgifte und vor allem konsequent darauf achte, nur noch Gutes und Gesundes an mich heranzulassen. Aber wie ich ja schon des Öfteren beschrieben habe, glaube ich, dass ich nur gesund werde, wenn auch meine Seele endlich gesund wird. Und die Tatsache, dass es mir immer besser geht, zeigt dass dieser Weg der richtige für mich ist. Allein schon das Zubereiten meiner Mahlzeiten und der genüssliche Verzehr zeigen, wieviel ich mir inzwischen wert bin. Das ist ein mega tolles Gefühl, sich selbst so wichtig und ernst zu nehmen. Und vor allem erschein es mir teilweise so pippi einfach. Manchmal frage ich mich, was mich all die Jahre so dermaßen daran gehindert hat, mich um mich selbst zu kümmern, gut zu mir zu sein, mir Zeit für mich zu nehmen, zu LEBEN! Naja jedenfalls habe ich mich dann gestern entschieden, meine Mutti anzurufen und ihr zum Geburtstag zu gratulieren. Ich fühlte mich stark genug, nicht zu kippen, egal wie sehr sie weint und mir ihr Leid und ihre Einsamkeit klagt. Tja was soll ich sagen, sie hat wieder viel gejammert und ihr Leben ist so scheiße, das glaubt ihr nicht!!! Sie fragte zwischendurch, wie es mir geht und ich habe zum ersten Mal seit gefühlter Ewigkeit etwas von mir erzählt. Zwar hat sie immer wieder versucht, mich zu unterbrechen aber ich habe so erzählt, dass sie keine Chance hatte, mir wieder kluge Ratschläge zu erteilen oder mir ihre Hilfe anzubieten. Die möchte ich einfach nicht, weil ich weiß, dass sie mir nicht helfen kann. Ich kann nur mir selbst helfen und mich selbst retten. Sie deutete Mitgefühl an aber mir ist klar, ich nie genau wissen werde, was das, was ich ihr erzähle wirklich mit ihr macht. Sie hat einfach ein unglaublich schauspielerisches Talent, was sie einfach bei jedem Gespräch unter Beweis stellt. Ich registriere ihr Verhalten aber inzwischen bin ich so abgeklärt und bei mir selbst, dass ich noch nicht mal mehr mein Herz und meinen Verstand dazu bringen muss, miteinander zu kooperieren, die sind sich nämlich tatsächlich einig. Das klingt erstmal herzlos aber ich weiß, dass ich ein ganz großes Herz habe und gaaaaanz gaaaaaanz viel Gefühl und auch ganz viel Liebe und Wärme gebe. Aber es ist einfach nicht meine Baustelle, meiner Mutter zu einem besseren Leben zu verhelfen. So, wie nur ich mich selbst retten kann, kann auch meine Mutter nur sich selbst retten und alles dafür tun, glücklich zu sein. Ich versuche ihr immer wieder zu sagen, dass sie was für ihr Glück tun muss und es nur zu ihr kommen wird, wenn sie es auch will. Was sie damit macht, muss sie selbst schauen. Ok genug zu diesem Thema. Gestern habe ich eine Rubrik auf der Borreliose - Seite erstellt. Da ich einige Anfragen bekomme, was ich denn alles in meine Smoothies tue und welches Obst und Gemüse denn z.B. entgiftend sind, habe ich mir überlegt, dass ich meine Rezepte in die Seite mit reinpacke. Dieses Arbeiten an meiner Webseite macht  mir immer riesigen Spaß und ich merke, dass ich dadurch auch ganz viel für mich selbst tue. Vor allem lerne ich viel Neues, denn dass was ich hier so mitteile auf meinen Informations - Seiten, muss ich mir ja auch überall zusammen suchen aus Büchern, dem Internet, aus Zeitschriften, ja und dann muss ich die zigtausend Infos irgendwie bündeln, in möglichst meine eigenen Worte verpacken und verständlich mitteilen. Heißt natürlich, dass ich es selbst begriffen haben muss und vor allem auch dahinter stehe, wenn ich euch schreibe, dass ein Stangensellerie - Kiwi - Gurken - Smoothie nicht nur gesund ist sondern auch lecker sein kann. Meine Homepage bringt ganz viel Bewegung und Veränderung für mich und ich hoffe natürlich für euch auch. Ich freue mich immer riesig über Post, die ich inzwischen aus der ganzen Welt bekomme. Das Tolle ist nämlich, dass alles, was mir geschrieben wird, ob Lob, Anmerkungen, Geschichten, Kritik...freiwillig sind. Keiner muss mir schreiben, weil ich das gar nicht erwarte aber wer mir schreibt, schreibt mir aus einem Bedürfnis heraus und nicht aus Langeweile oder weil er das Gefühl hat, er müsse mir einen Gefallen tun, also zumindest kommt das so bei mir an. Manchmal bekomme ich auch ein paar Tage keine Mail, das hat mich anfangs unsicher gemacht, weil ich dachte, dass ich was falsch gemacht habe oder die Menschen da draußen mit meinem Geschreibsel langweile. Aber inzwischen ist mir klar geworden, dass ich das in aller erster Linie für mich selbst tue und mich so frei fühle, indem was ich schreibe und tue. Das ist so ein großartiges Gefühl, dass es überhaupt nicht wichtig ist, ob ich ein Feedback von außen bekomme. Ich freue mich über jede einzelne Mail und beantworte auch sehr gerne alle Mails, gehe auf Fragen oder Kritik ein aber wenn nichts kommt, ist es eben so. Es ändert nichts daran, weiter zu schreiben und mich weiter mitzuteilen. Weil...es mir so gut tut und alle, die meinen, ich würde mich hier zu nackig machen und damit nicht klarkommen, weil sie anders gestrickt sind, es ist prima, dass alle so verschieden sind aber ich habe nichts zu verbergen und kein Problem damit, über mich, mein Leben und über das, was mich wirklich bewegt,  nervt oder auch mal richtig ankotzt, zu schreiben. Jeder, der das doof findet, darf meine Webseite gerne sofort verlassen und nie wieder irgend etwas lesen. Alles darf, aber nichts muss.   Das einzige Problemchen, was ich habe, ist mein Englisch, denn immer wenn ich eine Mail auf englisch bekomme, merke ich, wie groß mein Defizit ist. Letzte Woche haben mich sogar Eltern eines kleinen Mädchens aus Uruguay, welches an Borreliose leidet angeschrieben und es ist ein tolles Gefühl, vielleicht ein bissel helfen zu können. Auch finde ich es mega spannend, mich mit anderen an Borreliose Erkrankten auszutauschen. Ich finde es toll, wenn Andere mir schreiben und mitteilen, dass sie meinen Weg verfolgen und sich daran orientieren und merken, dass es auch für sie ein guter Weg zu sein scheint. Bei zwei Kontakten haben sich inzwischen wie bei mir erhebliche Verbesserungen eingestellt und wenn ich das lese, könnte ich Luftsprünge vor Freude machen. Ja, anderen Menschen zu helfen ist mir immer noch ein sehr großes Bedürfnis und auch wenn manch Einer mir versucht zu signalisieren, dass ich doch mehr Energie in meine eigene Genesung stecken sollte. Nein! Ich lebe von diesen Glücksmomenten, ich lebe davon, andere Menschen lachen zu sehen, zu sehen, wenn es ihnen gut geht und sie glücklich sind. Denn das ist es, was auch mich glücklich macht. Ich vergesse mich nicht dabei, wenn ich anderen Menschen helfe. Im Gegenteil, ich kann ganz viel geben, weil ich ganz viel übrig habe. Geben hat für mich nichts mit körperlicher Fitness oder Beweglichkeit zu tun. Geben ist für mich ein ganz aktiver Prozess, der mich und meinen Geist fordert und vor allem fördert. Ich bin dadurch immer in Bewegung und genau das ist ein Teil davon, dass ich wieder gesund werde. Weil alles, was ich für Andere tue, tue ich auch für mich. So now I am working and I hope, that der Wind endlich weniger wird, then I will today driving at the Park um mal wieder photografing the Red Piep and other Vögelchen. Denn then I will making pünktlich Feierabend - I hope es zumindest!         

11.03.2019

Einen schönen guten Montag Morgen, noch 3 Wochen arbeiten bis zum Urlaub. Eigentlich könnte ich ja schon in 2 Wochen Urlaub machen, weil ich so viele Überstunden habe, dass ich eine Woche lang zuhause bleiben könnte. Naja geht aber leider nicht, ich kann maximal 1 Tag pro Monat komplett abbummeln und pro Tag maximal 3 Stunden. Das werde ich auch machen, sobald das Wetter schön wird. Momentan ist hier das komplette Aprilwetter ausgebrochen. Es blitzt, donnert, regnet und gleichzeitig scheint die Sonne. Total irre und ich bin gespannt, was sich die Wetterfee noch so alles einfallen lässt demnächst, manchmal denke ich auch, dass uns der Wettergott auf irgendwas aufmerksam machen will und da wir aber alle so weitermachen, also umwelttechnisch und so, schickt er eben im Sommer den Schnee und im Winter den Frühling, quasi so als Denkzettel. Mittags sitz ich ja bereits seit Februar in der Pause fast eine halbe Stunde auf dem Balkon, um ein paar Pigmente zu erhaschen, ähm wir haben wohlbemerkt Mitte März!!! Ich hab nämlich in dem schlauen Buch von Herrn William gelesen, dass es super ist, wenn man jeden Tag sein Gesicht eine Viertelstunde in die Sonne hält. Egal, ob die Sonne scheint oder nicht, ist völlig wurscht. Ich glaub auch schon, dass es hüüüülft und ihr wisst ja, Einbildung ist auch eine Bildung. Jedenfalls ist meine Stimmung konstant gut und selbst diese kleinen depressiven Verstimmungen, die ich sonst immer hatte,  sind seit längerer Zeit ausgeblieben. Boh Leute ich hab so ein scheiß Muckikätzchen, das glaubt ihr nicht. Mal wieder muss ich feststellen, dass ich Muckis an Stellen habe, wo ich nie dachte, das da überhaupt welche sitzen. Ich dachte, da regieren immer nur die Fettpölsterchen. Am Samstag haben wir mein Büro auf- und umgeräumt. Schatzi war wieder mal bedient von meiner spontanen Idee und lag schwitzend am Boden, um den Schreibtisch auseinanderzufriemeln. Komisch, dabei hatte ich doch in Erinnerung, dass das ratzi fatzi gehen müsste. Und warum die ganze Aktion überhaupt??? Das eine Fenster liegt ja direkt an der Mittagssonnen - Seite und die Sonne knallt volle Kanne rein, so dass ich ab 11 Uhr die Rolläden komplett runter machen muss. Das finde ich sehr schade, weil mir da sehr viel Licht fehlt. So habe ich mich entschieden, den Schreibtisch an die Wand zu stellen, so dass ich das eine Fenster mit der Mittagsonne rechts von mir habe und das andere Fenster mit dem Blick auf den Balkon und das Vogelhäuschen im Rücken. Die Entscheidung ist echt schwer gefallen, grade weil mir der Blick auf´s Vogelhäuschen fehlen wird aber die Vernunft hat hier eindeutig gesiegt. Hinzu kommt, dass ich nun auch viel mehr Platz mit dem Rolli habe. Theoretisch könnte ich nun mit Rolli hübsche Kunststückchen vollziehen. Mach ich natürlich nicht, ist ja schließlich mein Büro und nicht die Zirkusmanege!!! Also bitte ja! Aber vorher war es alles schon sehr sehr eng, auch wegen dem Kratzbaum und der Kratztonne für die vier Samtpfötchen. Ständig musste ich über den Fuß vom Kratzbaum fahren oder hoppeln. Ohne Tasse Kaffee auf dem Schoß kein Problem aber mit - Hülfeeeee sag ich nur!!! Klar hatte ich überlegt, ob sich das überhaupt lohnt, weil ich ja immer noch davon ausgehe, irgendwann aus dem Rolli rauszukommen aber momentan isses so, dass es ohne Rolli einfach nicht geht. Naja jedenfalls habe ich Schatzi echt viel geholfen und richtig mit angepackt. Wenn Schatzi das liest, gibts bestimmt nen Lachanfall, weil Schatzi unter anpacken wahrscheinlich versteht, wenn ich den Schreibtisch alone von A nach B geschoben hätte. Aber hey ich schwörs euch, ich war wirklich daran beteiligt und der Wille war sogar noch größer aber Schatzi war eben auch wieder schneller, als ich überhaupt guggen konnte.  Bei der ganzen Aktion hab ich gleich das ganze Büro aufgeräumt und entmistet. Jetzt wohnen wir etwas über zwei Jahre hier und ich bin fast vom Glauben abgefallen, was sich während dieses Zeitraums angesammelt hat. Nee Hülfeeee und was da alles hinter den Schreibtisch irgendwann mal runtergefallen ist und lag. Boh schlimmer als bei Hempels unterm Sofa oder den Flodders. Ich fragte Schatzi noch obligatorisch, wie das wieder passieren konnte. Aber wir kennen ja die Antwort, die Katzen sind Schuld. Na echt mal, mit 4 Katzis kannste einfach keine Ordnung in die Bude bekommen. Da haste grade gesaugt, da hat Klein Lilly schon wieder irgendwas vorgeholt und irgendwo versteckt. So hab ich in der Ecke Sachen wieder gefunden, die plötzlich irgendwann weg waren.  Jedenfalls hab ich ca. drei Stunden rumgerödelt und war danach so fix und fertig, dass ich mich für den Rest des Tages nicht mehr bewegen konnte. Gestern entwickelte sich dann im Laufe des Tages immer mehr das Muckikätzchen und heute ist glaub ich der Höhepunkt erreicht, ich komm mir vor wie ein aufgepumptes Michelinmännchen. Ich bin gespannt, ob Johanna heute überhaupt was machen kann. Vermutlich werde ich die Wände hochgehen beim Durchbewegen, naja selbst Schuld, was musste die Tante auch wieder so übertreiben. Solche Arbeitseinsätze zeigen immer wieder, was ich für ein absolutes Tier sein kann. Wenn ich etwas will, kann ich so dermaßen über meine Grenzen gehen, dass ist echt nicht normal. Klar auf der einen Seite supi aber auf der anderen Seite rächt es sich doch oftmals. Aber dafür sitz ich jetzt in einem viel offeneren Büro und das fühlt sich echt gut an. So was jibts und jabs sonst so? Gestern waren wir wieder bei meiner herzallerliebsten Frau Kraus im Seniorenheim und ich hatte mich so sehr auf diesen Besuch gefreut und konnte es kaum erwarten. Denn endlich konnten wir das erste Mal gemeinsam Kaffee trinken und Käsekuchen essen. Ja ihr lest richtig, diese alte Dame hat es tatsächlich geschafft, wieder alleine zu essen und zu trinken. Die letzten 10 Monate wurde sie ja über eine Magensonde ernährt und seit zwei Wochen hat sie jeden Tag das Schlucken und Kauen trainiert. Als ich gestern gesehen habe, mit welchem Genuss sie den Kuchen aß und den Kaffee trank, hatte ich vor Freude und Rührung Pippi in den Augen. Ich kann es kaum fassen, wie unglaublich stark diese alte Dame ist. Auch wenn es mir etwas Sorge bereitet, dass ihre Demenz weiter fortschreitet, in gewisser Hinsicht bin ich gar nicht so traurig darüber, denn der Abschied voneinander fällt uns Beiden von mal zu mal schwerer, weil wir uns einfach so sehr ans Herz gewachsen sind. Jetzt wo sie wieder richtig sprechen kann, sagt sie mir das auch oft. Aber in allererster Linie spüre ich das in ihren Blicken und Gesten. Ich hoffe so sehr, dass sie durch die Demenz nicht allzu sehr leidet, wenn wir wieder fahren und wenn ich ihr zum Abschied sage, dass ich in zwei Wochen wieder komme, hat sie Tränchen in den Augen und drückt meine Hand ganz fest und sagt, dass sie sich ganz dolle freut. Dann schießen mir auch immer die Tränen in die Augen und ich versuche, ganz tapfer zu sein. Auf der Rückfahrt im Auto steckte mir so ein riesiger Klos vor Traurigkeit im Hals, am liebsten hätte ich geschrien, denn ich fühlte eine unglaublichen Schmerz in mir. Ich glaub es war eine Mischung aus Sehnsucht und Angst, sie irgendwann gehen lassen zu müssen. Dann tröste ich mich mit den Gedanken, dass sie momentan glücklich ist und es ihr gut geht und sie wenigstens wieder ihren heiß geliebten Kaffee trinken und Käsekuchen essen kann. Und ich glaub, sie ist genauso eine Kämpferin wie ich und deshalb wird sie noch eine ganze Weile bei uns bleiben. Zum Schluss sagte sie zu Schatzi, "pass mir bloß richtig auf mein Schätzchen auf!" Hach nee das ist so süß.  So nu aber genug, ich fang schon wieder an zu heulen, ich vermisse sie einfach so. Am Samstag hatten wir noch Ted, meinen Neffen, zu Besuch. Schatzi hatte die Eintrittskarte von einem Freund, der nicht zum Fußballspiel BVB gegen Stuttgart konnte, bekommen und so sind sie gemeinsam nach Dortmund gefahren. Für Ted ist es ein absolutes Highlight, zum BVB zu fahren und ich bin so froh, dass der BVB doch noch gewonnen hat. Nicht selten hatten sie ausgerechnet dann, wenn Ted mal live zu einem Spiel konnte, verloren und was das für einen Jungen in seinem Alter bedeutet, muss ich wohl Niemanden erklären. Ui ui ui da biste als Tante völlig überfordert, zumal ich selbst ja auch mit den Niederlagen sehr zu kämpfen habe und da ist auch nüscht mit Gummibärchen oder Pizza oder Burger als Trostpflaster zu machen. Naja aber er hat es bis jetzt immer überlebt und momentan ist wohl sein allerallergrößter Wunsch, dass der BVB endlich Meister wird. Er möchte doch so gerne nach Dortmund zur Meisterfeier fahren. Schatzi und ich können das ja auch super verstehen, denn wir beide sind auch ziemlich verrückte Fans. 2011 haben wir ja zur Meisterfeier im Stadion das Glück gehabt und durften das Podium mit aufbauen. Zumindest habe ich so getan, denn bereits zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon Probleme mit dem Laufen und das Tragen des Podiumsteils war echt problematisch für mich. Aber die anderen Jungs meinten schon zum Training und zur Generalprobe, dass es absolut ok ist und ich einfach so tun soll, als würde ich richtig mit anpacken, sie würden das Kind schon schaukeln. Das fand ich mega nett und so konnte dieser Traum tatsächlich in Erfüllung gehen.  Ich habe, wie ihr auf den einem Bild erkennen könnt, endlich den heiligen Rasen küssen dürfen. Während der Meisterfeier befanden wir uns die ganze Zeit im Innenraum und nach der Pokalübergabe, kamen die ganzen Spieler auf uns zugerannt und ich schrie Schatzi panisch an, was ich denn jetz machen soll. Schatzi sagte, bleib einfach stehen und bleib locker. Genau das tat ich, also stehen bleiben, wenngleich ich so unlocker war wie noch nie. Aber was sollte schon passieren, außer das mich ein Spieler vor Jubel umschubste und vielleicht auf mir lag. Also da gab es wirklich schlimmere Dinge. Plötzlich nahm mich Shinji Kagawa Huckepack und ich hing vor Freude an Piszeks Hals. Als dann Dede halb nackt auf dem Tor saß, zog ich an seinem Strumpf und hatte ihn tatsächlich schon in der Hand. Wenigstens eine Minute, denn dann kam der Manager und riss mir diesen aus der Hand mit den Worten, den könne ich nicht behalten, weil er für einen guten Zweck versteigert wird. Hääää? War das etwa kein guter Zweck, dass ich als jahrzehntelanger BVB Fan diesen Strumpf bekam???  Offensichtlich nicht und so gab ich den Strumpf heulend ab. Aber es war so ein geiles Erlebnis, das kann sich keiner vorstellen. Ihr seht also, irgendwo setzt auch bei mir der Verstand aus, wenn es um Leidenschaft geht. Ach ja und gestern Abend waren wir wieder in der Sauna, hach das war soooooo entspannend und ein super schöner Wochenendausklang. So now I am will in the new Week starten an I hope so, that my Muckikater in the next Stunden etwas besser wird, then I kann so not vernünftig working, then so I hänging in my Rolli wie a Schluck Water.   

07.03.2019

Guten Morgen aus dem vom Winde verwehten Katzenhausen. Ui ui ui uns fliegt hier mal wieder alles um die Ohren aber ich geh mal davon aus, dass das Dach auch diesmal halten wird. So Karneval ist vorbei und ich geh mal davon aus, dass meine Kollegin dat Funkemariechen nach mehrwöchiger Krankheit nun endlich bald wieder kommt und ich nur noch acht statt zehn Stunden am Tag arbeiten muss. Boh Leute ich bin echt durch und sowas von urlaubsreif. Ich will ja nicht behaupten, dass ich sauer auf meine Kollegin bin. Wenn man krank ist, ist man halt krank. Aber wenn man bei Insta ein Foto reinstellt, wo man als Funkemariechen akrobatische Trainingseinheiten absolviert und lächelnd wie ein Honigkuchenpferd auf dem Kopp des Trainingspartners rumdanced, kommt schon die ein oder andere Frage auf. Fakt ist, dass ich seit Anfang des Jahres für zwei arbeite und ich außer an den Tagen, wo ich zur Physio muss, 10 Stunden hier am PC sitze. Na klar könnte ich sagen, nö mach ich nicht aber so bin ich nicht gestrickt und abgesehen davon, irgendwer muss die Arbeit ja machen und aus Erfahrung weiß ich einfach, dass es wie ein Bumerang irgendwann zurück kommt. Und hinzu kommt, ich arbeite in einem Team, auch wenn ich zuhause mein Büro habe aber letztendlich sitzen wir alle im selben Boot und wenn wir untergehen, dann geh ich mit unter. Da nützt mir mein Privileg der Unkündbarkeit wegen meiner Behinderung och nüscht. Im Gegenteil, ich wäre am beschissendsten dran, denn die Wahrscheinlichkeit, dass ich mit fast 48 Jahren im Rollstuhl sitzend einen neuen Arbeitgeber finde, ist ziemlich gering. Ich muss ja nur noch 17 Jahre bis zur Rente. Hey ich finde, das klingt gar nicht mehr so lange. Schatzi und ich schmieden momentan schon Pläne, was wir machen, wenn wir in Rente gehen. Also unser Träumchen wäre es, wenn wir uns ein Wohnmobil holen und damit durch die ganze Welt düsen. Nächstes Jahr im Frühjahr wollen wir uns mal eins zur Probe ausleihen und 2 Wochen bis nach Portugal und dort die gesamte Küste abfahren. Besonders Nazareh reizt mich ganz dolle, ich möchte einmal im Leben diese riesigen Wellen sehen. Voraussetzung ist natürlich, dass es mir besser geht bis dahin. Momentan wäre das zu anstrengend für mich aber bis April 2020 sind ja noch ein paar Monate. Vielleicht stellen wir ja auch fest, dass das doch nix für uns ist und wir werden als Rentner von  einem Urlaubsort und Hotel zum nächsten fliegen. Schatzi und ich können nämlich furchtbar bequem sein und wir lieben zugegebenermaßen beide so ein bissel den Luxus. Grade im Urlaub haben wir Beide keinen Bock, irgendwas zu machen, also so Betten machen, Frühstück zubereiten, Spülmaschine ein- und ausräumen, naja der ganze Kram halt. Aber als Rentner ist es bestimmt ok, diese ganzen unliebsamen Arbeiten zu verrichten, weil wir dann ja sozusagen Dauerurlaub haben und ich könnte mir vorstellen, dass so als Rentner 24 Stunden nix tun ganz schön lang sein können. Naja abwarten und Milch trinken, Bio - Milch versteht sich:-) Und das Essen muss gut sein, Essen ist für mich z.B. ganz ganz wichtig. Ihr wisst ja inzwischen, dass ich ne unglaubliche Mäkelfritze bin und wenn mein Auge schon der Meinung ist, das sieht nicht gut aus, dann wird es mir auch niemals schmecken. Allein schon die Farbe des Essens spielt eine große Rolle bei mir und Konsistenz. Da kann das Essen noch so lecker sein, wenn die Konsistenz nicht stimmt ist, ist der Geschmack völlig wurscht. So, nu muss ich nochmals auf  das Thema Karneval zurückkommen. Gestern habe ich gelesen, dass in einer Kita den Kindern verboten worden ist, als Indianer oder als Pirat zu gehen. Wegen der Genderproblematik und weil Indianer ein Schimpfwort ist und weil Federschmuck und Gesichtsbemalung schlicht respektlos ist. Jaaaaa auch der Karneval muss politisch korrekt sein. Indianer als solches gibt es nämlich überhaupt nicht. Der Begriff Indianer wurde im Zuge der Kolonialisierung Nord- und Südamerikas der damaligen Bevölkerung aufgezwungen und steht somit in Zusammenhang mit der brutalen Vernichtung großer Teile dieser Personengruppe. So wisst ihr also Bescheid. und klar war das nicht schön und mir tut das auch furchtbar leid für diese Menschen aber dann müssen wir konsequent sein und dann darfst du auch nicht mehr als Arzt oder Ärztin zum Karneval gehen, weil es könnte sich ein Impfgegener oder eine Impfgegnerin angepisst fühlen, dass du eine Anti - Masern - Spritze in deinem Arztkoffer dabei hast.  Aber hey, dafür dürfen oder sollten Jungs als Meerjungmänner gehen. Na jippie darauf haben bestimmt alle Jungs sehnsüchtig gewartet, dass sie endlich als Meerjungmann gehen dürfen. Also mal ehrlich, ich glaub echt es hackt langsam. Mal abgesehen davon, dass ich glaube, dass wir ganz andere Probleme in unserem Land haben, die es gilt, zu diskutieren und anzugehen, finde ich es zum Kotzen, dass immer mehr Verbote und unsinnige Regeln unser Leben diktieren. Es wird auch überhaupt nicht mehr hinterfragt, ob sich z.B. der Betroffene tatsächlich beleidigt fühlt, wenn man ihn so bezeichnet, was er ist. Ich empfinde es überhaupt nicht beleidigend, wenn man mich als behindert nennt. Na warum denn auch??? Ich bin behindert und klar könnte man das auch körperlich beeinträchtigt nennen aber wozu??? Ändert es etwas an der Tatsache, dass ich behindert bin? Ändert es etwas daran, dass wir Behinderte besser behandelt werden und dass man rollstuhlgerechter baut??? Als allererstes müssen wir uns mal klar machen, dass es nicht damit getan ist, dass wir die Dinge einfach nicht mehr beim Namen nennen sondern entscheidend ist, wie wir die Dinge behandeln. Was nützt es mir als Behinderte, wenn die Menschen zu mir sagen "Na sie sind aber stark körperlich beeinträchtigt, das ist aber traurig.", im gleichen Atemzug aber denken, "boh die scheiß Behinderten stehen mit ihren doofen Rollis immer irgendwo im Weg rum und überhaupt, wer hat die eigentlich raus gelassen und wieso werden die immer mobiler?" Ich habe vor Jahren mal mit einem schwarzen Mann gesprochen und der sagte zu mir, "die Menschen sind so dumm, sie glauben, dass es uns "Ne..." nicht mehr gibt, nur weil wir sie nicht mehr so nennen. Es ist aber ein Teil der Geschichte und wenn wir dieses Wort "Ne..." streichen, dann geht ein Teil dieser schlimmen Geschichte verloren und keiner denkt mehr daran, wie wir vor Jahrhunderten ausgebeutet und missachtet wurden. Ich bin ein "Ne..." und werde immer einer bleiben und ich bin stolz, ein "Ne..." zu sein." sagte er zu mir. Das hat mich sehr nachdenklich gestimmt und immer wenn es darum geht, dieses Wort zu nennen oder zu vermeiden, muss ich an ihn denken und frage mich, was besser oder wichtiger ist - politisch korrekt zu sein oder das Gefühl dieses schwarzen Mannes von damals zu respektieren. So nun mal noch was Anderes. Gerade hab  ich gelesen, dass ein 65 - jähriger Diamantenhändler und Milliardär in einer Pariser Privatklinik während einer Geschlechtsteil - Vergrößerung gestorben ist. Tja was soll ich dazu schreiben? Ruhe in Frieden und wozu auch immer Sie diesen großen Penis mit 65 Jahren gebraucht haben, es hat nicht sollen sein. So nu aber enough für today, i muss außerdem worken, the work making not von alleine wie you weißt.

04.03.2019

Grützi, nöööö nüscht mit Helau und Allaf oder wie man das zum Karneval brüllt. Boh hör mir bloß auf, sorry aber mit Karneval hab ich einfach nüscht aber och jar nüscht am Hut. Bei uns im Osten hieß das ja früher auch Fasching und ich glaube, die Liebe für Fasching, wenn es die überhaupt je gegeben haben sollte in my Life endete, als ich in der 1. Klasse als Clown gehen musste. Ich trug so einen bescheuerten, total bekloppten golden farbenen riesigen spitzen Hut mit so weißen flauschigen Bommeln dran, wobei die mittlerste Bommel auch schon deletantisch fehlte und ich weiß noch, dass ich geflennt hab wie ein Schlosshund in der Hoffnung, vielleicht doch als Halbblut Apanatschi (die Kirsche von Winnetou), Cowboy oder Bär gehen zu dürfen. Hat aber nix genützt, meine Mutti fand mich als Clown niedlich und die Tatsache, dass sie das gegen meinen Willen so durchgezogen hat zeigt,  dass sie mich überhaupt nicht kannte und mich nicht verstand.  Aber wahrscheinlich konnte ich noch froh sein, nicht als Prinzessin oder gar Königin gehen zu müssen. Ich glaub, dann hätte ich die Wasserpistole von meinem Klassenkameraden aus dem Halfter gezogen und mich erschossen. Nicht nur, dass ich rein äußerlich total bekloppt aussah, nein allein die Vorstellung, ein Clown sein zu müssen, war für mich furchtbar, weil es mal so eben überhaupt nicht zu mir passte. Ok, ob so ein Bären- oder Hasenkostüm jetzt zu mir passte, sei mal dahingestellt aber da wäre wenigstens noch so ein Niedlichkeitsfaktor gewesen. Schatzi erzählte mir gerade, mit ungefähr 12 Jahren auch mal als Clown zum Fasching gegegangen zu sein. Im Gegensatz zu mir, wollte aber Schatzi unbedingt ein Clown sein und fand sich mega geil in dem Kostüm. Das lag aber in erster Linie wohl daran, das zu dem Kostüm von Schatzi ein Hammer aus Plastik gehörte und das natürlich der Freifahrtsschein für Schatzi war, jedem nervigen Jecken damit eine drüber zu ziehen. Die bildliche Vorstellung in meinem Kopf bereitet mir gerade großes Vergnügen, auch wenn ich mich frage, ob da nicht auch bei Schatzi was schief gelaufen ist. Ich finde ja, dass Clown und Hammer überhaupt nicht zusammen passen, außer man hat "Es" von Stephen King gelesen. Egal, nu bin ich mit Schatzi seit fast einem Jahr verheiratet und sich deswegen scheiden lassen, finde ich dann auch übertrieben, zumal ich ja auch keinen 0815 Lieblingsmenschen an meiner Seite gebrauchen kann. Nüscht ist schlimmer, als Langeweile in einer Beziehung und wenn ich mal "normal" bin, dann knallt zumindest Schatzi mit irgendwas durch, naja jedenfalls ist es bei uns echt mega witzig. Muss wohl irgendwie doch an unserem Klingelschild liegen ;-) Ich jedenfalls konnte bei den Clown - Nummern im Zirkus schon nie lachen und allgemein Zirkus fand ich so doof, aber nicht nur wegen der Clown - Nummern. Ich erinnere mich, dass ich als Kind nie verstanden habe, weshalb zehn Pferde hintereinander zig Runden im Kreis drehen mussten. Ich bekam bereits vom zuguggen einen Drehwurm, wie muss es da den Pferden ergangen sein. Bei den Tiger- oder Elefantennummern fand ich es brutal, wenn die Dompteure mit ihrer Peitsche auf die Tiere gehauen haben und wenn du mir damals eine Peitsche gegeben hättest, ui ui ui ich weiß nich!!! Ich hatte ja nicht umsonst den Namen "Susi - der Schrecken der Straße" (damals angelehnt an Lucie - Schrecken der Straße (ihr erinnert euch???) Ich fand die ja dufte) bekommen. Und den Artistik - Nummern konnte ich irgendwie auch nix abgewinnen. Wieso mussten sich da Menschen an einem Trapez halb nackt herumräkeln und verrenken? Und am Allerschlimmsten fand ich, wenn die Kinder und Leute alle immer aufgestanden sind und wie die Bekloppten Befall geklatscht haben oder geschrieen haben. Was bitte gab es zu Grölen, wenn ein kleiner Hund durch einen Hula - Hopp - Reifen sprang oder der Clown über seine eigenen Schuhe gestolpert sind, die 30 Nummern zu groß waren? Das fand ich alles so ziemlich überflüssig als Kind und ihr könnt euch vorstellen, dass ich mit dieser Einstellung so ziemlich alleine da stand und so Mancher dachte, dass ich nicht nur einfach eine Spielverderberin war sondern richtig richtig doof im Koppe. So meinte Schatzi grade zu mir, dass es natürlich nicht schlimm ist, so zu sein als Kind, wie ich es eben war aber ich wäre als Kind eben auch nicht mit Schatzi befreundet gewesen. Tja Schatzi hatte  da ja auch noch nicht sämtliche Kriegsbücher oder Geschichten über Weltherrschaft, Politik und den ganzen sozialistischen Kokolores gelesen. Ich frag mich manchmal, ob ich ein anderes Kind gewesen wäre, wenn ich all diese Bücher nicht gelesen hätte. Ob ich wohl auch ein Clown hätte ssein können, also zumindest zu Karneval?  Schatzi jedenfalls war die Sorte Kind, die immer anführend durch die Botanik gerannt ist und geschrien hat "alle mir nach, ich zeig euch was Tolles." Aber wahrscheinlich passen wir genau deshalb so gut zusammen und wenn wir heute zum Karneval müssten, würden wir uns wohl als "Michel Lönneberger" und "Karl Marx" verkleiden, sozusagen die perfekte Mischung. Warum ich Clowns auch schon immer doof fand war, dass sie für mich der Inbegriff von Tolpatschigkeit und Naivität waren, kurzum wenn ich als Kind hätte entscheiden müssen, wer in der Gesellschafts - Hierarchie am schlechtesten abschnitt, dann war es der Clown, er war praktisch der absolut Letzte in der Nahrungskette.  Aber es nützte alles nüscht, ich musste als Clown zum Fasching und wenn ihr glaubt, das Lächeln auf dem Foto da oben ist echt, muss ich euch leider enttäuschen. Es zeigt aber, dass ich bereits als Kind mega angepasst war und wenn man mir gesagt hat, ich muss jetzt lächeln, hab ich das selbstverständlich getan. Vielleicht kam meine Faschings - Aversion aber auch davon, dass ich als Kind mal krank war und dann lag ich am Rosenmontag auf der Couch in der Wohnstube und dachte, ich kann den ganzen Tag Kinderfilme oder interessante Sachen guggen. Jo das glaubte aber auch nur ich, den ganzen Tag haben die den Umzug aus Köln und Mainz gezeigt und ich dachte ich werd nicht mehr. Da biste einmal krank und darfst alleine krank zuhause bleiben, weil die Mutti arbeiten musste und dann kommt da so ein Scheiß. Bereits da, und ich glaub da war ich grad mal 10 Jahre alt, habe ich gedacht, wer um Himmels Willen schaut sich so einen Scheiß im Fernsehen an? Naja egal, jedenfalls zieht sich diese Aversion gegen Karneval bis heute durch mein Leben und auch wenn ich überhaupt keine Lust zum Arbeiten heute habe, es ist dennoch besser, als frei zu haben und draußen den ganzen Verrückten zu begegnen. Armes Schatzi hat ja heute zwangsfrei und muss sozusagen zuhause bleiben, allerdings geht dafür kein Urlaubstag dafür flöten. Dann ist es ja ok, wenn ich mir vorstelle, man muss für so einen Tag einen Urlaubstag nehmen, nöö da würde ich nicht mitmachen. Ihr könnt mich gerne Spielverderber nennen, is mir wurscht, ich steh dazu. So mehr will ich auch gar nicht dazu schreiben. Ich will das ja auch nicht verurteilen, wenn Andere Spaß daran haben. Jeder soll das machen und leben, was ihn glücklich macht. Mich macht eben heute glücklich, wenn mir kein Clown oder maskierter Hase über den Weg läuft. So was gibt´s Neues? Am Wochenende waren wir bei Tomke und Herma und es war wie immer toll. Von meinem Gefühl her sind Tomke, Herma und ich inzwischen richtige Freunde und ich verliere auch bei Tomke immer mehr meine Berührungsängste. Warum Berühungsängste? Tomke ist ja völlig bewegungsunfähig und kann sich fast nicht artikulieren und so weiß ich manchmal nicht, was ich machen kann und was nicht. Ich hatte z.B. den Wunsch, sie mal richtig in den Arm zu nehmen. Aber sie ist sehr zerbrechlich und so habe ich etwas Angst, sie zu verletzen. Letztes Jahr noch, trauten sich Einige, mich auch nicht richtig zu umarmen, weil sie Angst hatten, ich könnte zerbrechen. Das hab ich immer gar nicht verstanden, weil ich mich gar nicht so zerbrechlich wahrgenommen habe. Ich fand mich trotzdem stark und normal. Genauso muss es Tomke wohl gehen. Hm, irgendwie ganz schön doof und überflüssig. Ich hab sie dann einfach gefragt, ob ich sie mal drücken darf und sie sagte deutlich "Jaaaa". Dann nahm ich sie in den Arm. Wenn ich Tomke erlebe, dann denke ich immer wieder, wie stark sie wirklich ist und was sie für eine Power hat. Und obwohl ich weiß, dass ich ja auch ziemlich krank bin, meine körperlichen Beeinträchtigungen sind nicht mit denen von Tomke zu vergleichen. Aber dennoch ist sie so glücklich und gibt nie auf. Wir haben für dieses Jahr schon Einiges geplant und ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich z.B. auf den Zoobesuch in Duisburg, auf ihre Geburtstagsparty und auf die sonstigen Besuche bei und mit ihr freue. Ich weiß, dass Tomke sich auf unsere Treffen genauso freut wie ich und das allein löst in mir unglaubliche Glücksgefühle aus. Gestern wollten wir ja eigentlich mit der Fähre nach Norderney fahren aber es hat in Strömen geregnet und ich war vom Samstag noch so dolle erschöpft, dass wir dann nach dem Frühstück nach Hause gefahren sind. Zuhause angekommen musste ich erstmal ins Bett schlafen und da bin ich auch den ganzen Tag nicht mehr rausgekommen. Aber egal, wenn mein Körper diese Ruhe braucht, dann soll er sie haben. Dafür bin ich heute fit wie ein Turnschuh und heute Nachmittag freue ich mich auf die Sauna, jo die Woche ist schon wieder herum und 1x Sauna in der Woche muss sein, weil ja die ganzen Gifte aus dem Körper müssen. Nützt ja nüscht, zu entgiften aber das Zeugs drin zu lassen ne. Schatzi fährt jetzt einkaufen und holt leckere Sachen, die wir dann wieder für unser Sauna - Picknick mitnehmen. So now I am working, then I muss bis 12:00 fertig sein with the Job, damit I driving with Schatzi to the Sauna, I freue me so very dolle.       

02.03.2019

Einen schönen guten Morgen an diesem Samstag, der für mich bestimmt ganz wunderbar werden wird. Schatzi und ich fahren heute nämlich wieder zu Tomke und Herma nach Norden ans Meer. Schatzi hat uns ein tolles Hotel direkt  am Deich herausgesucht mit allem Pipapo und ich freu mich schon so sehr. Das brauch ich auch echt mal wieder, so ein Genießer - Wochenende. Mal raus aus den eigenen vier Wänden. Gleich gibts schon den ersten leckeren Kaffee von Schatzi und eigentlich wollte ich vor der Reise gar keinen Blog mehr schreiben, weil ich echt gelenk- und schmerztechnisch große Schwierigkeiten mit meinen Händen und Fingern habe aber gestern hatte ich wieder mal ein Erlebnis der fünften Art und bin etwas durcheinander und brauch eine Erdung. Ihr wisst ja, Schreiben ist für mich das Beste, was ich in solch einer Situation machen kann. Es ist meine Art der Meditation und danach sehe ich oft klarer. Und abgesehen davon, wartet ihr sicherlich schon auf Neuigkeiten oder wollt wissen, wie es mir geht. Vorab, mir geht es körperlich zur Zeit nicht so dolle. Meine Gelenke schmerzen wie hulle, seit Neustem auch noch das rechte Knie und falls ihr jetzt denkt, dass das ja auch kein Wunder ist, weil ja vor drei Wochen der Smoothie - Apparillo auf mein Knie gedonnert ist, Leute es war das Linke!!! Mir tut aber das rechte Knie weh und ich spüre, dass es keine orthopädischen Gelenkschmerzen sind, sondern die Schmerzen eindeutig von den Nerven herkommen. Tja und die Übelkeit hat mich wieder voll im Griff. Ja ihr habt richtig gehört und richtig, der blaue Kotzi - Eimer wurde wieder aus dem Vorruhestand geholt und das kotzende Känguruh schickt mir jetzt bereits vor dem Aufstehen die Kotzattacken. Quasi so als Guten - Morgen - Leckeri. Das Frühstücks - Motivations - Bonbon. Also ehrlich Kinners, nach dem Essen kotzen zu müssen ist ja schon ne Zumutung aber früh morgens nüchtern, ich sach´s euch, es gibt nüscht Schlimmerers für mich. Und wenn ich mir vorstelle, wieviele Menschen das jeden Tag mehrmals freiwillig machen, weil sie nicht dick werden wollen oder aus welchen Gründen auch immer, werd ich dazu auch gleich noch grün im Gesicht. Also diese Menschen müssen doch so eine seelische Not haben, dass sie freiwillig erbrechen, Mann oh Mann, ich weiß ganz ehrlich nicht, womit man besser bedient ist. Die Krätze in Form von Lyme - Borreliose am Hals zu haben oder so eine schlimme psychische Störung. Und wenn ihr glaubt, dass Kotzi nach dem Essen eklig und widerwärtig aussieht, dann habt ihr gestern nicht das Neongrün im blauen Kotzi - Eimer gesehen. Hülfeeeee neee ich will das nicht!!! Vermutlich würde ich mit so einer Schwarzlichtleuchte aussehen wie ein neon - blinkendes Marsmännchen. Aber heute geht es mir recht prima, bis auf, dass ich eben mächtig durcheinander bin. Ok was ist passiert? Ich hatte ja mal vor ein paar Wochen geschrieben, dass ich mir einen neuen Hausarzt suchen möchte, da ich mit meinen Bisherigen nicht zufrieden war. Naja wenn die Tante eben so Sonderwünsche hat, wie dass der Arzt einen zuhört oder mal ausreden lässt, ist es nicht so einfach, den richtigen Arzt zu finden. Weil...der Arzt an sich sich ja schon sehr gerne reden hört und gegenüber dem Patienten natürlich als medizinischer Gott in the white Kittel dastehen möchte. Also quatschen sie und quatschen und oft frage ich mich, ob die sich schon mal selbst haben reden hören und ob die den Scheiß, den sie da teilweise von sich geben, selbst glauben. Oder ist die Spezie von Arzt tatsächlich so arrogant und anmaßend, dass sie denken, der 0815 - Patient hat sowieso keine Ahnung und ich erzähle jetzt mal was vom Pferd, verschreibe anschließend was vom Elefanten und gugge mal, was für ein Einhorn da raus kommt. Wenn es nicht passt, kriegste das nächste Mal was vom Ochsen oder Schwein und schlimmstenfalls fängst du an, wie ein Alien zu leuchten und bist hinterher kränker als du jemals zuvor hättest sein können.  Also suchte ich mir im Internet einen Arzt heraus, der laut Beschreibung und Beurteilungen gut zu mir passen könnte. Ich rief an und machte einen Termin aus und ja, der Termin war nun also gestern. Völlig entspannt aber mit großer Erwartung fuhr ich dorthin und freute mich, denn in den Bewertungen standen so tolle Sachen drin wie z.B. "Symphatischer junger Arzt, der sich Zeit nimmt, mir zuhört und meinen Körper ganzheitlich untersuchte." Oder "Tolle Praxis, nettes Empfangspersonal und sehr engagierter höflicher zurückhaltender Arzt". Als ich das gelesen hatte, dachte ich so "Yes Jackpot, das ist mein Arzt und wenn nicht der, wer dann?????? Also das mit dem Empfangspersonal stimmte schonmal. Die Schwestern waren wirklich sehr sehr nett, was mir sofort auffiel. Schließlich war ich in den letzten 2,5 Jahren gewohnt, dass man mich nicht mit einem "Guten Morgen Frau Witzig, was kann ich für Sie tun!" begrüßte sondern erstmal sagte "Karte!", um mir dann gleich noch hinterherzubrettern "Sie sind aber zu früh!"  Ich habe dort immer das Gefühl, dass die schon genervt sind, wenn ich überhaupt auch nur mit meinem Rolli in die Praxis komme. Und falls die Schwestern tatsächlich doch mal lachen sollten dort, dann gehen die bestimmt dazu in den Keller. Naja und das Dilemma mit dem halb dementen Herrn Doktor und der schlauen neunmalklugen absolut emphatielosen Frau Doktor hab ich ja schon mehrmals ausführlich geschildert. So nu aber weiter zu gestern, der Arzt holte mich in sein Zimmer und machte einen sehr netten und freundlichen Eindruck. Er fragte, was mich zu ihm führte und ich fing an zu erzählen oder sagen wir es besser so, ich wollte anfangen zu erzählen. Bereits nach zwei Sätzen unterbrach auch er mich mitten im Wort und fing an, mir klarzumachen, dass es natürlich eine sichere und eindeutige Blut - Untersuchungs- Methode gibt, die bestätigt, ob man eine Lyme - Borreliose hat oder nicht. Bevor ich überhaupt auch nur eine Chance hatte, ihm zu erklären oder klarzumachen, dass es diese eben nicht gibt, ging er sofort zu Plan A über und knallte mir nahezu euphorisch an den Kopf, dass die Borrelien ganz fiese Keime sind, die man nur mit einer langfristigen Gabe von Antibiotika effektiv und überhaupt besiegen kann. Er würde mir als Erstes ein paar Monate lang ein wirksames Antibiotikum verschreiben und dann würden wir weitersehen. Innerlich schrie ich und stampfte heulend mit beiden Beinen auf und am liebsten hätte ich diesen klugscheißerischen El Blindo geschüttelt und versucht klar zu machen, dass genau das mein Todesurteil wäre. Bei einer derartigen Antibiotika - Schlacht hätte ich 0 Chance, lebend daraus zu kommen. Ich ersparte mir also, ihm zu erzählen, was ich alles tue, um gegen die ausgearteten Viren in meinem Körper anzukämpfen. Das ich momentan auf alles verzichte, was meinem Körper, meinem Immunsystem, meinem Nervensystem...auch nur in irgendeiner klitzekleinen Form schaden könnte. Dieser Mann hatte einfach von Borreliose überhaupt keine Ahnung, stellte sich aber vor mich in und baute sich auf, als wäre er der Anti - Borreliose - Gott persönlich. Dann schleuderte er mir irgendwann tatsächlich noch so Sachen wie "Frau Witzig, sie müssen etwas tun oder wollen Sie ihr gesamtes restliches Leben im Rollstuhl verbringen?" Na klar Herr Doktor was dachten Sie denn? Hey das war so geil, als ich vor inzwischen vier Jahren nicht mehr stehen und laufen konnte und es ist so ein mega geiles Gefühl, ständig über der Kotzschüssel zu hängen und sich die halbe Seele aus dem Leib zu kotzen oder täglich mit Schmerzen zu kämpfen, die dich fast wahnsinnig machen und hey am allerallerallergeilsten ist es natürlich, im Rollstuhl durch diese so behindertengerechte und behindertenfreundliche Welt zu düsen. Eigentlich war da der Zeitpunkt gekommen, wo ich ihm hätte sagen müssen, dass er meiner Meinung nach überhaupt keine Ahnung von Borreliose hat aber ich steckte wieder mal fest. Wie immer in solchen Situationen, war ich unfähig zu reagieren oder für mich einzustehen. Ich war nicht in der Lage, meiner Wut und meinem Ärger Luft zu machen und ihm meine Meinung zu sagen. Ihm zu sagen, dass ich es langsam leid bin und satt habe, von solchen selbst ernannten Möchtegern - Göttern überfahren und mundtot gemacht zu werden. Dass ich als Patientin zu ihm gekommen bin, um Hilfe zu bekommen, einfach nur in der Form, dass man mich endlich mit meiner Diagnose Lyme - Borreliose ernst nimmt und unterstützt. Statt dessen saß ich da wie ein Häufchen Elend, kurz vorm Heulen und winzig wie ein Mutschekiepchen, was hilflos auf dem Rücken liegt und mit den Beinchen strampelt. Da war es wieder - das Opfer! Ich - das Opfer! Verdammte Riesengrütze und ich war so froh, als er zum Ende seines Redeschwalls kam und er mich heldenhaft entließ, also er war der Held und ich leider nur das auf dem Rücken strampelte Mutschekiepchen mit einem Messer im Bauch. Draußen fuhr ich erstmal eine Runde durch den Park und heulte Rotz und Wasser. Ich begriff zunächst gar nicht so richtig, was passiert war. Alles lief wie im Film ab und es gelang mir einfach nicht, mich zu sortieren. Das Einzige, was ich hinbekam und da bin ich mächtig stolz auf mich, ist, dass ich mich sofort aus der Opferrolle begeben habe. Nein ich bin bestimmt scheiße scheiße krank aber ich bin um Gottes Willen kein Opfer.Dann telefonierte ich mit Schatzi und erzählte grob, wie das Gespräch verlaufen ist. Als Schatzi mich fragte, warum ich dem Doktor nicht meine Meinung gesagt habe, entgegnete ich, dass das doch nichts gebracht hätte. Der Doctor hat die Weisheit über Borreliose mit Löffeln gefressen, da hätte ich erzählen können, was ich wolle. Und außerdem wäre das reine Energieverschwendung gewesen, diese Energie verwende ich lieber dazu, etwas sinnvolles für mich zu tun. Jetzt durch den Blog merke ich gerade, dass dies nur ein klitzekleines Teilchen der Wahrheit ist. In Wahrheit ist es nämlich so, dass ich es wieder mal nicht geschafft hatte, in einer Situation, wo jemand über mich und mein Leben bestimmt und mich klein gemacht hat, mich zu wehren. Zu sagen "Stop!" Ich hätte ihm sagen müssen, dass er seine Meinung haben darf zu Borreliose, ich aber eine andere Meinung und meine eigene Wahrheit dazu habe. Ich hätte ihn fragen müssen, ob er bereit war, sich meine Version anzuhören und dann zu entscheiden, ob er vielleicht umdenken möchte und mir dann zur Seite steht. Stattdessen habe ich ihm so viel Macht über mich gegeben, dass er erzählen und über mich urteilen konnte, wie er wollte. Schöne Scheiße aber nun wohl leider auch nicht mehr zu ändern. Es zeigt, dass ich doch noch einen weiten Weg vor mir habe, endlich den Mund aufzumachen, wenn man mir über den Mund fährt. Boh das geht mir sowas von auf den Sack, ich kann so die große Fresse haben und reden und aus Scheiße Bonbons machen aber wenn es um  mich selbst geht, krieg ich den Mund nicht auf. Ich merke grade, dass ich etwas sauer auf mich bin deswegen. Aber keine Sorge, der Unterschied zu früher ist, dass ich mich heute dafür nicht geißeln werde sondern ich werde es mir trotzdem gut gehen lassen und mich auf den Tag und das Wochenende freuen. Es gehört eben einfach momentan noch zu mir aber dass es mir schonmal bewusst ist, hilft mir, daran weiter zu arbeiten. So now I am me washing and drinking my Smoothie and danach werde I me making hübsch for the Reise to the Meer and I will me tierisch freuen of the wonderful weekend.    

NEUES

-->Blog

-->2019

-->März

-->19.03.2019

 

NEUE RUBRIK

-->Lyme - Borreliose

-->Gesunde Rezepte Smoothies

-->12.03.2019

 

lNEUES

--> Susanne

--> Witzig wie Lustig

--> Zum Schmunzeln

-->17.03.2019

NEUES

Es gibt eine neue Rubrik!!! 

KURZGESCHICHTEN

-->Susanne

-->Inspirierende Kurzgeschichten

Komplette Überarbeitung

-->Lyme - Borreliose

->09.02.2019