Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

26.06.2019

Hallöchen aus Colmar im Elsaß. Also, dass es mir hier gefallen wird, war mir ja vorher schon klar, weil Schatzi und ich bereits 2012 mit meiner Schwiegermama einen Tagesausflug hierher gemacht haben. Damals schon waren wir begeistert und haben uns gesagt, dass wir irgendwann ein paar Tage hier Urlaub machen müssen, um mehr von dieser tollen Stadt und der Umgebung zu sehen. Jo und dieses Jahr war es nun soweit und Schatzi und ich sind begeistert. Aber nicht nur von Colmar, sondern vom gesamten Elsaß. Gestern waren wir insbesondere wegen der Hitze in den Vogesen und haben dort bei relativ angenehmen Temperaturen in ca. 1400 m Höhe die Natur genossen. Heute waren wir nochmal in den Bergen und am grünen, weißen und schwarzen See. Empfehlenswert finden wir allerdings nur den grünen See, da dieser in keinem Reiseführer steht und somit noch schön leer ist. So haben wir dort unsere Anglerstühle ausgepackt und den See, der tatsächlich grün ist, genossen. Dann sind wir weitergefahren und haben unterwegs gesehen, dass immer mal wieder Wohnmobile einfach an der Straße standen und die Menschen auf Campingstühlen ein Plätzchen unter schattigen Bäumen gesucht und gefunden haben. Das fanden wir toll und klug bei immerhin 40 Grad und so haben wir uns auch ein schönes Fleckchen gesucht und auch gefunden. Eher zufällig, als wir drei Drachenflieger sahen und die Hoffnung hatten, vielleicht noch Weiteren beim Drachenfliegen zuschauen zu können. Leider war dem nicht so aber wir haben unsere Stühle auf die Startwiese der Drachenflieger in ca. 1100 m Höhe gestellt und dort bei lauem Sommerwind und leckerer Melone bei sehr angenehmen Temperaturen den Nachmittag verbracht. Hach war das herrlich und entspannend. Überhaupt ist der Urlaub sehr chillig, da Schatzi und ich diesmal bei Allem etwas kürzer treten. Wir fahren erst etwas später morgens  los und kehren relativ früh wieder ins Hotel zurück. Bis jetzt macht mein Körper echt super mit, was sicherlich auch daran liegt, dass ich nachts wie ein Baby durchschlafe. Gestern Abend sind Schatzi und ich noch losgezogen, um endlich die Altstadt von Colmar zu sehen. Bisher haben wir hier sehr viel Freundlichkeit und Unterstützung im Hinblick auf meine Behinderung erhalten aber gestern Abend wurde wieder mal deutlich, dass unsere asiatischen Mitbürger dieser Erde scheinbar nichts von behinderten Menschen halten. Für ein schönes Foto klettern sie notfalls über den Rolli und ignorieren mich und das einfachste Bedürfnis, nämlich sicher auf einer Brücke zu stehen. Wenn sie ein Motiv sehen, dann vergessen sie alle Manieren oder jegliche Menschlichkeit. Die Objekte ihrer Begierde, meistens die Ehefrau, stehen schön Pose und schauen zu, wie der Ehemann in meinen Rolli läuft, ohne irgendwie zu reagieren. Wenn dann der Mann fast über meinen Rolli fliegt, habe ich das Gefühl, dass man von mir auch noch eine Entschuldigung erwartet. Leider haben Schatzi und ich diese Erfahrung mit Menschen aus Fernost schon mehrfach gemacht und wir fragen uns ernsthaft, warum das so ist. Naja aber die meisten Menschen sind doch sehr höflich und nett, von daher möchte ich mich auch nicht künstlich aufregen. Es fällt eben nur auf. Gestern habe ich mich mal erkundigt, wann und wo genau die diesjährige Tour de France überhaupt lang fährt und habe gesehen, dass am 10. Juli Colmar tatsächlich der Zielort der 5. Etappe ist. Ihr könnt euch natürlich vorstellen, dass ich mich fast ein bissel darüber ärgere, zeitmäßig den Urlaub nicht so geplant zu haben, dass wir an diesem Tag hier sind. Als frühere Radsportlerin verfolge ich die Tour natürlich seit meiner Kindheit und bin immer noch ein riesiger Fan von dieser Tour. Hach was wäre das toll gewesen, mal diesen ganzen Tross live zu sehen. Aber Schatzi meinte, dass wir vielleicht nächstes Jahr in die Alpen nach Frankreich zur Tour fahren. Das wäre natürlich mega für mich und schon immer habe ich davon geträumt, einmal bei so einer Bergetappe am Straßenrand zu stehen und die Fahrer zu sehen. Mein Herz hängt immer noch sehr am Radsport und wenn ich die ganzen Radler die Berge hinaufklettern sehe, werde ich doch ganz schön wehmütig. Dann wünsche ich mir nichts sehnlicher, als endlich wieder richtig gesund zu werden und meine Beine wieder so benutzen zu können, wie es früher war. Irgendwie spüre ich ja, dass es nie wieder so sein wird wie früher und auch wenn ich natürlich die Hoffnung nie aufgeben werde, ich bezweifle doch, dass ich jemals wieder auf einem Rennrad sitzend die Berge hochklettern werde. Momentan hoffe ich ja, dass ich bald überhaupt mal wieder Radeln kann. Die letzten Wochen konnte ich noch nicht mal mit meinem Dreirad fahren, weil meine Hände einfach fast permanent krampfen und die Spastiken ein Greifen, geschweige denn ein Bremsen, nicht möglich machen. Naja aber insgesamt fühle ich mich heute sehr gut und bin viel weniger erschöpft als noch vor Tagen. Ein bissel traurig bin ich, weil meine Freundin Gabi mir heute morgen mitteilte, dass Hasi verstorben ist. Jo genau der Hasi, der mir noch vor 6 Tagen so süß aus der Hand gefressen hat. Das tut mir echt leid und ein paar Tränchen musste ich echt vergießen. Aber so ist eben leider das Leben, irgendwann endet es. Aber meins geht erstmal noch weiter und Hasi ist jetzt über die Regenbogenbrücke in den Himmel zu ganz vielen anderen lieben Hasen gehoppelt. Zumindest ist das meine friedliche Vorstellung, So now I am sleeping then I am very tired, tomorrow we driving Schatzi and ich to Eguisheim um lecker to breakfasten and they after the breakfast we are suchen Störche, um diese to fotographing.  

23.06.2019

Einen wunderschönen guten Sonntagmorgen. Es ist schon der vierte Urlaubstag und die letzten Tage war ich fit wie ein Turnschuh. Mein Körper ist entspannt und bisher hatte ich nicht ein einziges Mal eine Erschöpfungsattacke. Bis jetzt gefällt mir unser Urlaub richtig dolle und besonders die Zeit mit der kleinen Finja ist wundervoll. Ich war ja so froh, als sie am Telefon sagte, dass „die im Rollstuhl auch am Tisch beim Essen sitzen darf.“ Ja so sind sie die Kinder, sagen immer unverblümt, was sie denken und fühlen. Aber genau das mag ich, weil man genau weiß, woran man ist. Ihre anfängliche Schüchternheit mir und Rolli gegenüber war aber ganz schnell verflogen. Spätestens als sie auf meinem Schoß sitzend mit mir durch die Wohnung gefahren ist, war das Eis gebrochen. So werden wir heute noch den schönen himmelblauen Tag nutzen, bevor es dann morgen über die Weinstraße nach Colmar geht. Ich bin so gespannt und freue mich riesig. Begonnen haben wir unseren Urlaub ja mit dem Besuch bei unserer alten Herzensdame, denn das Seniorenheim lag günstiger Weise mitten auf unserem Weg. Wir hatten ihr einen mit Kirschen gefüllten Windbeutel mitgebracht, weil sie ja so gerne Kuchen ist. Und so schnell, wie sie den verputzt hat, konnten wir gar nicht schauen. Sie meinte dann, dass sie gar nicht versteht, warum sie seit Tagen überall so mit Pflaumen vollgestopft wird. Das sei zwar lecker aber es ist ja noch gar keine Pflaumenzeit. Hm ob sie wohl die Kirschen mit Pflaumen verwechselt hat? Dann sollten wir uns in ihrem Zimmer umschauen und sagen, ob uns etwas auffällt. Schatzi und ich haben geguggt und geguggt, konnten aber nix Neues entdecken. Dann machte sie „wau wau“ und meinte, dass in ihrem Schrank ein kleiner Hund sei. Es ist immer wieder erstaunlich für uns, wie realistisch sie sich dann in ihrer kleinen Welt befindet. Sie sieht dann wirklich diesen Hund, obwohl gar keiner da ist. Dann wiederum hat sie aber ganz klare Momente und befindet sich im Hier und Jetzt. Sie weiß z.B., dass wir alle 2 Wochen immer zu ihr kommen und wusste auch, dass unsere Urlaubsreise ganz schön lange dauert. Als ihr ein paar Tränchen über die Wange liefen, hab ich sie ganz fest gedrückt und gesagt, dass ich sie in meinen Gedanken natürlich immer im Urlaub bei mir habe. Und so ist es auch, sehr oft denke ich an sie, was sie wohl gerade macht und dann denke ich, dass ich jede Sekunde genießen muss und auch für sie mit genießen muss. Denn ich weiß, dass sie das glücklich macht, wenn es mir gut geht. Danach sind wir dann in den Schwarzwald aufgebrochen und sind durch so traumhaft schöne Landschaften gefahren, da dachte ich zeitweise, ich bin im Märchen-Wunder-Traumland. Leider hatte ich zwischendurch wieder ganz furchtbare Übelkeit und musste mich auch übergeben und das sind dann Momente, wo es mir so schlecht geht, dass ich echt nix mehr wahrnehme. Fünf Minuten später sind wir dann im Prechtal eingeritten und Schatzi meinte so, ob ich nicht noch bis zu diesem Örtchen mit dem Ulfen hätte warten können. Schließlich sei es doch unauffälliger, sich im Prechtal zu übergeben als 5 km davor. Aber danach ging es mir wieder gut und dann waren wir ja auch schon fast an unserem Zwischenziel angekommen. Dort haben wir uns mit Freunden zum Essen getroffen und ich habe endlich mal Hasi, einen riesigen Hasen, kennengelernt. Gestern waren Schatzi und ich mit Finja auf einem tollen neuen Spielplatz und ich war erstaunt, wie gut und unerschrocken die Kleine überall hoch- und runtergeklettert ist. Während Schatzi mit Finja den Spielplatz unsicher gemacht hat, hab ich fotografiert und ich liebe es, wenn Kinder sich auch gerne fotografieren lassen. Das hat mir so riesigen Spaß gemacht und die Bilder sind unglaublich toll geworden. Eigentlich bin ich ja eher so der Tierhobbyfotograf, weil z.B. die Vögel nicht ständig rummoppern, wenn man sie fotografiert oder sich nicht auf den Ast setzen, um mir dann ausschließlich ihre Schokoladenseite in die Kamera halten. Wenn ich Menschen fotografiere finde ich es schön, wenn ich selbst bestimmen kann, was ich aufnehme und welche Seite ich von diesem Menschen zeigen darf. Oft sagen Manche hinterher, „neee das Foto schmeist du bitte weg, da sieht man ja meine Sommersprochen so oder dies oder jenes. Das finde ich so schade, weil genau diese kleinen Natürlichkeiten sind es, die oft für mich die Schönheit und Faszination der Fotografie ausmachen. Ich will keine Makellosigkeit sondern ich möchte das Leben in meinen Bildern festhalten. Als wir dann gestern vom Spielplatz wieder nach Hause gefahren sind, erzählte Finja, dass sie davon geträumt hat, dass sie Schmutz vom Osterhasen bekommen hat. Schatzi meinte dann, dass es vielleicht auch ein Engel war und ich war völlig empört. Wie konnte Schatzi sagen, dass ein Engel Schmutz bringt und so entgegnete ich ganz energisch und vehement sofort, dass ein Engel niemals Schmutz bringen würde. Schatzi kriegt sich nicht mehr ein vor Lachen und erklärte mir, dass Schmutz oder Schmutzi hier unten ein Küsschen bedeutet. Na prima, also mal ehrlich, wenn ich Schmutz höre, denke ich an Dreck. Und Schmutzi ist für mich die völlig unverständlich verniedlichte Version von Schmutz. Bitteschön wie kann man denn Schmutz verniedlichen? Naja hinterher war ich schlauer und diese Story gehört von nun an wohl zu unserem Leben und Schatzi wird sie liebend gern überall präsentieren. Na von mir aus, ich finde es ja auch sehr lustig und amüsant. So now we are breakfasting and then we are going bzw. Driving at the forest damit the kleine Finja üben can bicycle.

19.06.2019

 

Good morning, frisch geschoren und fit wie ein Turnschuh. Haha mir ging es gestern richtig gut. Ich war alleine draußen und habe jede Menge Dinge erledigt. Wie ihr seht war ich beim Frisör. Jepp dieses Mal hab ich mal so richtig was abschneiden lassen. Ich dachte mir, ich bin mal ein bissel mutiger, weil ehrlich gesagt trage ich mich schon länger mit dem Gedanken herum, einen Kurzhaarschnitt haben zu wollen. Na weil ich lange Haare im Grau- bzw. Weißton nicht so schön finde und ich kann oben meine Platte, die leider immer noch massiv vorhanden ist, besser verdecken, ich kann sie sozusagen besser rüberscheiteln. Ähm ok wahrscheinlich ruft Schatzi gleich an und fragt, was das bitte wieder für ein Wort ist "rüberscheiteln"!!! aber egal, erkläre ich Schatzi eben zum 1000 Mal, dass ich eben mein eigenes Deutsch habe und das um Himmels Willen auch behalten möchte. Das ist auch der Grund, weshalb ich bisher kein Buch geschrieben habe. Es würde so gnadenlos der grammatikalischen Zensur verfallen, dass es letztendlich nicht mehr MEIN Buch wäre sondern wahrscheinlich das des Lektors. Nüscht da, das will ich nicht also bleibts hier bei dem Blog und meinen Geschichten auf Instagram und jaaaaaaa auch das Katzenbuch habe ich weiterhin im Kopf. Bis zur Buchmesse in Frankfurt ist ja auch noch ein bissel Zeit.  So zurück zu meiner Frise, ich traue mich nicht so richtig, sie noch kürzer schneiden zu lassen. Ich finde ja, dass kurze Haare auch den weiblichen Touch etwas nehmen und ihr wisst ja, ich bin so gerne ein Mädchen. Grade jetzt, wo ich in die Wechseljahre komme, also glaub ich, denn neuerdings schwitze ich manchmal wie ein Schwein, obwohl es gar nicht soooo heiß ist, verdünnisieren sich ja die weiblichen Hormone sowieso und bei vielen älteren Frauen weiß ich oft gar nicht, ist das jetzt ein Opa oder eine Oma. Früher konnteste ja den Opa von der Oma noch an den Ohrringen oder an einem Halskettchen unterscheiden oder daran erkennen, dass die Oma nur Röcke und Kleider trug. Aber heute ist ja der Opa genauso behangen wie die Oma und die Oma trägt heute moderne und schicke Hosen. Naja gestern nun also gab es zumindest schonmal die Vorstufe und Schatzi wird sich bestimmt schnell daran gewöhnen. Im ersten Moment hat Schatzi schon ein bissel doof aus der Wäsche geschaut und meinte, dass es aber schon ganz schön kurz geworden ist. Jepp musses durch dat Schatzi. Jo is doch so, wer mich mit kurzen Haaren nicht liebt, hat mich mit langen Haaren nicht verdient. Fertig aus, Mickey Mouse. Oh Mann Leute merkt ihr, ich hab wieder mal ganz schön die große Fresse was und man könnte meinen, ich strotze nur so vor Selbstbewusstsein. Dabei hatte ich gestern wieder bei meinem Doc so ein Scheiß Erlebnis, dass ich mich danach lieber wieder eingebuddelt hätte. Also von vorn. Ich hab ja endlich Post von der Krankenkasse wegen der Insulinpumpe bekommen. Jetzt wollen die so ein Kurzgutachten vom Doc und ein Butzuckertagebuch der letzten drei Monate haben. Also das Kurzgutachten kann ich ja noch verstehen aber bitteschön, welcher normale junge Diabetiker, der 8 h am Tag arbeiten geht, ist in der Lage, ein Blutzuckertagebuch zu führen. Hääää? Und wozu gibt es die ganzen mordernen Apps im Handy, wo man heute alles einträgt? Und mal ganz abgesehen davon, also mein Diabetologe wollte noch nie dieses Buch von mir sehen. Wenn er anhand meines HbA1, das ist so ein 3-Monats-Langzeit-Blutzuckerwert, sieht, dass der Zucker 1A läuft, wozu dann also dieser Aufwand? Wenn es mal nicht so läuft, brauche ich auch keinen Arzt, der mir sagt, wie wir es besser oder anders machen. Nach 36 Jahren Diabetes hab ich mehr Ahnung und schließlich wohne ich mit meinem Diabetes nun schon 36 Jahre in einem Körper. Ich muss auch ehrlich sagen, wenn ich manchmal das gemacht hätte, was Ärzte mir geraten haben, wäre ich heute längst mausetot oder läge aufgrund einer Überdosis Insulin ballaballa m Heim. Naja führt wohl kein Weg dran vorbei, die wollen das Buch haben und ich hab jetzt ein Problem. Ich könnte mich jetzt hinsetzen und so ein beklopptes Tagebuch aus der Steinzeit ausfüllen und denen vorlegen aber das ist doch so hirnrissig. Mal ganz abgesehen davon, wer das Buch schreiben soll, denn ich mit meinen Grützenhänden kann vielleicht noch meinen Namen in Riesengorilla Schrift auf ein Blatt Papier kritzeln. Jedenfalls bin ich dann gestern zu der Arztpraxis und schon anhand des Augenleierns der einen Kollegin und das schlichte Ignorieren der zwei anderen netten Damen zeigte mir deutlich, dass du zwar dort in der Praxis erscheinen darfst aber bitteschön nur, wenn du keine Arbeit mitbringst. Die Tante, die sich um meine ganzen Hilfsmittel kümmert, nahm mich dann mit in ihr Zimmer und dort stellte sie mir Fragen in einem Ton - Halleluja. Tja Leute da saß ich bereits nach zwei Minuten wieder da wie ein Häufchen Elend. Sofort schoss es mir in den Kopf, was ich wohl falsch gemacht habe, ob ich mich vielleicht nicht angemessen verhalten habe, ob ich einfach auch nur zu dreist bin, von meinem Diabetologen zu erwarten, dass er sich darum kümmert, dass ich ein gutes Hilfsmittel bekomme. Sie meinte, dass sie die Daten der letzen 4 Wochen anhand meines neuen Messgerätes auslesen und der Krankenkasse übermitteln könne aber jetzt schon bezweifelt, dass es denen ausreichen wird. Ich erwähnte dann, dass ja dieses verlangte Kurzgutachen super dafür wäre, zu erklären, warum so eine Pumpe bei mir sehr viel Sinn macht. Immerhin gibt es mehr als 5 Gründe, weshalb ich besser ein Pumpensystem tragen sollte als zwanzig mal am Tag ne Spritze zu setzen. Da knallte sie mir dann den Satz "Ja und wer muss das Gutachten wieder schreiben?" an den Kopp und das saß dann auch so richtig bei mir. Eigentlich hätte ich da schon schreien und heulen wollen aber diese Blöse würde ich mir niemals geben. Egal ich bin dann raus aus der Praxis und es entwickelte sich eine unglaubliche Wut in mir und ganz ehrlich, in solchen Momenten denke ich manchmal, ich könnte glatt zum Attentäter werden. Gott sei Dank hatte ich ja aber meinen Frisörtermin und meine Friseuse ist ja inzwischen mehr als die Frau, die mir die Haare schön macht und so hab ich ihr alles erzählt. Hach das tat gut und sie hat mich einfach in den Arm genommen und wir haben darüber gesprochen, wie ich das nächste Mal reagieren könnte, wenn ich wieder in so eine Situation komme. Danach war die Welt wieder in Ordnung und ich habe mir ein Eis gekauft, jo!!! Ich habe mir gestern ein Eis gegönnt und es mit Genuss geschleckert. So now I am muss working, then is it my letzter Arbeitstag vor dem holiday, jippppiiiieeee tomorrow I have holiday ganze 2 1/2 Wochen lang, i freue me we a Honigkuchenhorse and today in the evening hole I my Lilly - Tasse in der Keramikwerkstatt ab, die I at the last friday bemalt have.     

17.06.2019

Einen schönen guten Montag Morgen nach grade mal ca. 5 Stunden Schlaf. Jo die Nacht habe ich mal wieder gearbeitet, geistig! Ich habe am Samstag für meine Mutter neue Telefonverträge abgeschlossen, weil ihre am 26.06.2019, also mitten in unserem Urlaub auslaufen. Das ist ja ansich auch kein Problem, wenn meine Mutter mir mal ein bissel eher Bescheid gegeben hätte und ich mich nicht so ad hoc hätte drum kümmern müssen. Donnerstag Morgen fahren Schatzi und ich in den Urlaub, nur nochmal zur Erinnerung! Naja jedenfalls hab ich die Sache wieder mal in die Hand genommen, weil jemand Anderes macht es ja nicht und sie alleine damit lassen, kann ich irgendwie auch nicht. Ich habe auch echt, also wie ich finde, sehr gute und günstige Verträge geschlossen und dafür gesorgt, dass meine Mutter sogar noch ein neues Handy dazu bekommt. Ganz ehrlich, so konsquent und hartnäckig war ich beim Abschluss meiner eigenen Verträge selten. Also wenn ich so meine aktuellen Verträger anschaue, stelle ich fest, dass ich viel zu viel für Handy, Internet und Festnetz bezahle. Als Nächstes werde ich also meine bestehenden Verträge kündigen, damit ich bald neue wesentlich günstigere Verträge abschließen kann. So jetzt fragt ihr euch, wo das Problem liegt? Na Mensch ich habe riesigen Schiss, dass ich wieder alles falsch gemacht habe und irgendwas schief läuft. Immerhin muss das Handy bis spätestens Mittwoch da sein, damit Schatzi und ich es noch aktivieren können. Und wegen dem Internet muss ein Fritze kommen, um den Anschluss zu montieren. Da wusste er jetzt aber nicht genau wann und wahrscheinlich  wird es während unseres Urlaubs sein. Und ich weiß jetzt schon, dass meine Mutter maßlos überfordert damit sein wird, wenn hier irgendwas schief läuft. Ja und dann wird ihre gute Laune und das gerade wieder etwas wachsende Vertrauen zueinander, miteinander möglicher Weise wieder kippen und vielleicht wird alles wieder eskalieren und und und. Schatzi meinte vorhin, dass ich mir nicht so das Hirn zermartern soll, weil ich mir nichts vorzuwerfen habe. Ich habe mein Bestes gegeben und habe Verantwortung übernommen. Die Verantwortung, die eigentlich meine Mutter hätte selbst übernehmen müssen. Mein Kopf weiß ja auch, dass ich eigentlich gar keine Angst zu haben brauche, dass all das Szenario eintrifft wie immer aber mein Bauch ist eben doch ganz schön nervös und diese "Angst" steckt einfach in  mir drin. Doooooof, weiß ich doch. Und warum hab ich das überhaupt wieder gemacht? Na weil es meine Mutter ist und ich ganz einfach meine Mutti behalten will. Am Freitag waren Schatzi, meine Mutter und ich ja beim Keramik - Malen. Das war so schön und entspannend und ich fand es toll, mit meiner Mutter auch schöne Dinge zu machen. Danach waren wir noch lecker essen und zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich meine Mutter etwas gelöster empfunden. Genau so eine Mutti will ich an meiner Seite und irgendwie geb ich die Hoffnung einfach auch nicht auf, dass es dieses Mal nicht wieder eskalieren wird, selbst wenn etwas mit den neuen Verträgen schief laufen sollte. Oh Mann es könnte alles so einfach sein und trotzdem ist es oft so kompliziert und überfordert mich irgendwie. Donnerstag fahren Schatzi und ich in den Urlaub und es ist kaum was vorbereitet. Früher waren meine Koffer schon zwei Wochen vor Urlaubsantritt gepackt und nun? Sind noch nicht mal alle T-Shirts und Hosen gewaschen, geschweige denn gebügelt. Naja aber ich werde heute und morgen zeitig Feierabend machen und mal ein paar Überstunden abbummeln. Dann kann ich so nach und nach alles vorbereiten. Dafür hatten wir ein schönes und entspanntes Wochenende und ich konnte etwas Energie auftanken. Ich finde es inzwischen viel wichtiger, die Reisleine rechtzeitig zu ziehen, weil alles Andere überhaupt nichts bringt. Gestern haben wir uns mit Freunden in einem Naturwildpark getroffen, das war toll, ein paar Stunden draußen in der Natur zu sein. Das Wetter war herrlich und ich merke, dass es erschöpfungstechnisch wieder etwas aufwärts geht. Auch heute fühle ich mich frisch, obwohl ich so wenig geschlafen und auch noch nachts unterzuckert habe. So now I am working, then I making zeitig Feierabend damit I can vorbereiten the Sachen for the Holiday.      

14.06.2019

Moin, hier meldet sich mal wieder das optimistische Nöl-Pferd. Jo momentan ist es echt wieder zum schreien, ich bin so beweglich wie ein Legomännchen, aber wenigstens auf Extasy. Die meiste Zeit verbringe ich im Büro und im Bett aber es gibt Licht am Tunnel. Seit gestern geht es mir besser und ich war zumindest ein halbes Stündchen mit meiner Mutti draußen. Eigentlich wollten wir morgen zu Tomke fahren und ich hatte mich schon so gefreut aber Schatzi und ich fahren nächsten Donnerstag in den Urlaub, da muss ich fit sein, so dass ich das Treffen morgen mit Tomke schweren Herzens abgesagt habe. Schatzi und ich haben beschlossen, alles schön easy peacy  die nächsten Tage zu machen. Jetzt denkt ihr bestimmt auch, wie wär es denn mal mit Krankschreiben lassen aber das geht leider nicht. Bei uns haben schon wieder zwei gekündigt, was das heißt??? Noch mehr Arbeit, noch mehr Rückstände...Es wundert mich auch nicht, dass alle kündigen und wenn es so weiter geht, sitze ich alleine im Team da, denn die leeren Stellen sind kaum noch mit qualifizierten Fachkräften nachzubesetzen und manchmal glaube ich auch, dass die da oben denken, och die fleißige Susanne macht das alles schon. Ist ja irgendwie auch so aber mehr als Arbeiten kann auch eben ich nicht. Diese dauerhafte Überbelastung ist  kaum zu schaffen und ganz ehrlich, wenn ich jeden Tag ins Büro fahren müsste, weiß ich nicht, ob ich das auch hinkriegen würde. Unser extrem hoher Krankenstand zeigt zudem, wie überlastet alle sind. Auch haben in unserem Team die Leute mit Krankheiten zu kämpfen, die nicht mal eben nur einen Schnupfen bedeuten. Grade diese ganzen Autoimmunerkrankungen sind meiner Meinung extrem stressbedingt. Und wenn ich jung wäre, gesund, fit...wer weiß, ob ich mir diesen Stress weiterhin antun würde. Gott sei Dank liebe ich meine Arbeit und kann von zuhause aus arbeiten, ansonsten wäre es auch nicht möglich, solch ein Pensum zu schaffen und schon gar nicht in meinem Zustand. So nun genug geheult, draußen scheint heute mal die Sonne. Nachdem hier die letzten Tage voll das Aprilwetter war, hoffe ich, dass mal so langsam Sommer wird. Also an Regen mangelt es uns jeden Fall dieses Jahr bisher nicht. Dabei hatten doch die Wetterfrösche vorausgesagt, dass es wieder so heiß und trocken wird wie letztes Jahr. Na prima, auf die Wettervorhersage ist wirklich Verlass, Meteorologe müsste man sein. Kannste erzählen und machen was de willst, ohne dass du deinen Job verlierst. Und wenn du sagst, der Sommer wird heiß und dann hagelt es mitten im Juni tennisballgroße Hagelkörner, sagste einfach, dass der Klimawandel Schuld ist. Genau der Klimawandel überhaupt ist an Allem Schuld. Auf den Weltmeeren brennen die Handels- und Kriegsschiffe und wir rennen weiterhin mit dem Mirkofon durch die Straßen Deutschlands und interviewen Kinder, ob sie der Meinung sind, dass denn nun nach der Wahlschlappe mehr für die Umwelt getan wird. Und wenn dann gesagt wird, "nee es wird immer noch  nichts getan und wir werden nicht ein einziges Klimaziel erreichen" klatschen alle in die Hände und jubeln und freuen sich, wie umweltbewusst unser Nachwuchs ist. Ich bin gespannt, was diese Kinder demnächst erzählen, wenn Mutti und Vati arbeitslos sind, weil die Wirtschaft krachen geht und sie kein Handy, keine Playstation, keinen eigenen Fernsehr, keine fetzigen Treter...mehr bekommen und die Spinnen vom Fensterbrett fressen müssen, um nicht zu verhungern. Und leider ist es auch so, dass genau die gleichen Kinder, die hier in unserem Örtchen am Futur-Friday demonstrieren, noch am gleichen Tag im Park ihren gesamten Müll, der aus massenhaft Plastik und Kaffeebechern besteht, einfach liegen lassen. Und zur gleichen Zeit stehen wir kurz vorm Weltuntergang, aber nicht, weil die Bienen oder Vögelchen ausgestorben sind, nee weil sich irgendwelche hirnlosen Despoten gegenseitig mit Einfuhrzöllen bestrafen. Huch jetzt hab ich mich schon wieder aufgeregt. Gibts denn nix Schönes mehr? Doch na klar, hier in Katzenhausen ist alles friedlich, ihr findet, das ist nicht viel??? Ich glaube, das ist das Einzige, was du noch tun kannst, in deinem kleinen Kreis, zuhause, in der Familie, mit Freunden dafür sorgen, dass die Welt in Ordnung ist. Mich beunruhigt das da draußen alles momentan so sehr, dass ich versuche, mich etwas abzugrenzen von dem ganzen Weltgeschehen. Denn mal ganz ehrlich 7 Milliarden 794 Millionen 475 Tausend Menschen gibt es genau zu dieser Sekunde auf unserem Planeten und jede 10000-stel Sekunde kommt ein Neuer Erdenbürger dazu. Davon wollen alle in Frieden leben, essen, trinken, glücklich sein...Aber es reichen offensichtlich 3-4!!!!!!!!! Despoten auf dieser Welt aus, um genau diesen Frieden zu gefährden. Und genau das verdeutlicht mir, dass es unsinnig ist, sich jeden Tag die Nachrichten reinzuziehen und sich Sorgen zu machen. Weil es 7 794 475...Menschen einfach  nicht in der Hand haben, ob Frieden oder Krieg herrscht auf der Erde, egal wie groß dieser Wunsch auch sein mag. So now I am working and I freue me of the weekend, noch 4 mal working, then I have endlich holiday, ach ja it going to France, two weeks to Elsass and I freue me schon so very.    

11.06.2019

Good Morning mal wieder. Upps hab grad gesehen, dass der letzte Blog schon fast ne Woche her ist. Na dann wirds ja echt mal wieder Zeit. Das lange Wochenende waren Schatzi und ich ja in Würzburg und es hat alles prima geklappt. Ich war sogar ganz schön fit für meine Begriffe und mit dem Wetter hatten wir richtig Glück. Hier hat es nämlich die letzten Tage fast ununterbrochen geregnet. Naja wie sagt man so schön, wenn Engel reisen. Auf dem Weg haben wir noch unser Kräuschen besucht und es war wie immer herzallerliebst. Auch wenn sie geistig sehr nachlässt, was mich etwas traurig macht, weil ich nicht weiß, ob es daran liegt, dass sie ruhig gestellt wird mit Medikamenten oder ob der Zahn der Zeit an ihr nagt. Aber sie war wieder sehr sehr glücklich als wir da waren und machte einen total zufriedenen Eindruck.  Als ich ihr erzählte, dass wir noch nach Bayern fahren, meinte sie "das klingt aber ganz schön nach Stress". Oh jo, das wusste auch ich aber die Fahrt war echt sehr kurzweilig, zwei Stunden hab ich geschlafen und wir standen nicht eine Minute im Stau trotz langem Wochenende!!! Würzburg ist ja echt ne sehr schöne Stadt, wobei ich dort aber nicht wohnen möchte. Fast überall gibt es Pflastersteine und ich glaube, meine Organe und alles sämtliches Zeugs in meinem Body wurden ganz schön durchgewirbelt. Also als Rollifahrer hast du meiner Meinung nach insgesamt nix zu Lachen in Würzburg, schade eigentlich! Und mit Behindertenparkplätzen haben sie es auch nicht so. Wir mussten z.B. im Parkhaus, welches direkt unter unserem Hotel war parken und zwar für "Haltet euch fest!!! EUR 12,00 pro Nacht und das war schon vergünstigt als Hotelgast. Eigentlich kostet es für 24 h EUR 23,00. Behindiparkplätze gab es weit und breit rund um das Hotel nicht, was ich unglaublich finde. Ich hab dann Spaßens halber den  Infoknopf am Bezahlapparillo im Parkhaus gedrückt und dort habe versucht, dem Mann zu schildern, wie sich die Parksituation rund um das Hotel für Rollifahrer gestaltet. Er meinte dann, dass für Rollifahrer lediglich EUR 8,00 pro 24 h an Gebühren anfallen würden, was ich allerdings nicht bestätigen konnte. Zumindest scheint im Hotel keiner davon etwas zu wissen. Ich wies dann noch darauf hin, dass ich es ein Unding finde, dass man gezwungen ist, in diesem wie ich finde völlig überteuerten Parkhaus zu parken, weil es absolut keine Alternative gibt. Er meinte dann, dass es doch schließlich 5 Behindertenparkplätze in diesem Parkhaus gibt und dass er nichts an der Situation ändern könne. Ich merkte, dass jegliche Diskussion sinnlos war, weil der junge Mann einfach auch nicht begreifen wollte, was ich versuchte zu erklären und habe beschlossen, mich noch heute an die Stadtverwaltung Würzburg zu wenden, um auf das katastrophale Parkplatzproblem aufmerksam zu machen. Also ich finde, dass man kein so riesiges Hotels irgendwo hinstellen kann, ohne kostenfreie oder wenigstens kostengünstige Parkalternativen anzubieten. Ich will ja nüscht umsonst haben und schon gar nicht, "nur" weil ich im Rollstuhl sitze aber ich hätte schon gerne die Wahl zwischen günstig und teuer parken, zumal kein Hinweis auf kostenpflichtiges Parken bei der Buchung des Hotels angegeben war. Und wenn du aus Honolulu kommst, so wie wir mit über 400 km Entfernung kannste ja auch nicht sagen, ach komm Schatzi wir fahren wieder nach Hause, EUR 23,00 pro Nacht Parkgebühren sind mir ein bissel zu teuer. Naja genug aufgeregt, nützt ja och nüscht. Hier ist Handeln gefragt und die Klinke in die Hand nehmen. Auch wenn die mich in Würzburg nie wieder sehen, also zumindest nicht in einem Hotel, dennoch der nächste Rollifahrer steht vor dem gleichen Problem und ich finde, wir Rollstuhlfahrer müssen um gewisse Rechte kämpfen und wenn alle die Klappe halten und schön brav bezahlen, wird es auch nie besser. Aber ansonsten war es sehr schön dort und es tat gut, mal wieder rauszukommen und Schatzi 36 h am Stück auf den Sack zu gehen. Wir haben ja eine Nichte von Schatzi besucht und waren am Sonntag mit ihr im Steigerwald auf dem Waldwipfelpfad. Der war komplett behindertengerecht und so konnte ich trotz Rolli all das genießen, was das traumhafte Fleckchen Erde dort zu bieten hatte. Es ist echt Wahnsinn, wie viel grün es in Deutschland gibt, das hab ich auch schon während der Autofahrt gedacht. Und wenn ich so draußen in der Natur bin, egal ob in Würzburg oder hier zuhause, denke ich oft, dass es doch gar nicht sooo schlimm um unsere Natur bestellt ist. Ok, vielleicht sollte ich an dieser Stelle aufhören, über die Grünen, die Umwelt und hopsassa und trallalla zu schreiben, denn genau über dieses Thema gab es mit der Nichte von Schatzi eine ziemlich kontroverse Diskussion. Ich alte Ommma meinte nämlich so, dass ich finde, dass die Grünen überhaupt keinen Plan haben und es meiner Meinung nach bei Weiterem nicht ausreicht, wenn wir jetzt alle mit Elektroautos durch die Pampa fahren oder kein Schwein und keine Kuh mehr geschlachtet werden und Millionen von Arbeitsplätzen mal eben einstampfen. Für mich ist der wirtschaftliche Aspekt mindestens genauso wichtig und mal ganz ehrlich, wir kommen aus der Eiszeit und die Erde wurde warm, da gab es uns Menschen noch überhaupt nicht. Klar weiß ich auch, dass durch uns Menschen alles viel schneller wärmer und heißer wird aber hey irgendwie ist das auch Leben und der Lauf der Zeit. Der Klimawandel findet bereits seit 30 Jahren statt und kaum einen hat es interessiert, jetzt auf einmal, müssen wir innerhalb von einem Jahr die ganze Welt retten und schmeißen alles über Bord. Also nicht falsch verstehen ja, ich bin auch der Meinung, dass wir bewusster mit der Welt und dem Leben umgehen müssen aber müssen wir deshalb jetzt alles umkrempeln? Wenn jeder sich selbst, den Anderen und das Leben achtet, dann braucht es all den ganzen erfundenen Scheiß überhaupt nicht. Und was die Grünen angeht, ich finde, um ein Land zu regieren, braucht es schon ein paar mehr Argumente und vor allem, wenn ich mir das politische Weltgeschehen, insbesondere mit dem blonden Irren da im Westen unseres Planeten anschaue, finde ich, dass es eben nicht ausreicht, die Kröten bei ihrer Krötenwanderung zu beschützen. Die Kröten werden sicherlich nicht den 3. Weltkrieg verhindern, vor dem wir meiner Meinung nach fast stehen. Wir schützen doch inzwischen jede Kröte mehr, als das Kind nebenan. Was nützt es mir, wenn das süße putzige kleine Mutschekiepchen quiekend durchs Gras hüpft, wenn nebenan Kinder missbraucht werden oder alle 3 Minuten ein Kind an Hunger elendlich stirbt? Na ihr könnt euch vorstellen, wohin so eine Meinung bei einem jüngeren Menschen, der noch keinen Tag gearbeitet hat und für sich selbst sorgen musste, geführt hat. In völliges Unverständnis und fast haben wir uns in die Köppe gekriegt. Aber ich bin ja schon groß (Gott sei Dank) und so haben wir uns dann doch lieber auf die schöne Natur um uns herum konzentriert. So enough aufgeregt, I muss working and I am so froh, that the week only 4 Arbeitstage hat, then when I ehrlich bin, I needed jetzt schon wieder weekend.          

05.06.2019

Halli hallo hallöele aus dem sonnigen Münsterland. Es lääääuft Leute, die Krankenkasse hat das neue Messgerät innerhalb von noch nicht mal 2!!! Wochen genehmigt und bääääähm seit gestern trage ich es nun wieder. Es war schon echt doof, nach zwei Wochen dieser enormen Erleichterung wieder zum alten Messmodus mit zig mal Stechen am Tag und so zurückzukehren. In den letzten zwei Wochen wurde auch deutlich, wie beschissen es mit meinen Händen und meiner Feinmotorik tatsächlich aussieht. Es ist echt ne Katastrophe und ich würde sagen, dass das noch geprahlt ist.  Jetzt warte ich jeden Tag darauf, dass die Krankenkasse auch die Insulinpumpe genehmigt. Das ist ein Apparillo, den ich ebenfalls wie den Sensor vom Messgerät unter die Haut mit einer kleinen Nadel platzieren muss und dann kann ich über ein kleines Gerät jederzeit Insulin abgeben, ohne dass ich jedes Mal stechen muss. Diese Pumpe hatte ich vor ein paar Jahren bereits aber da meine Haut in den letzten Jahren aufgrund der Krankheiten immer dünner geworden ist und so glasig und durchsichtig war, hielt das Pflaster des Sensors nicht mehr. Auch hatte sich an den Stellen die Haut immer extrem entzündet, so dass die Insulingabe auch gar nicht mehr funktionierte. So habe ich die letzten 4 Jahre wieder mittelalterlich mit Pen gespritzt. Da sich meine Haut aber inzwischen richtig gut erholt hat und das Pflaster von dem Messgerät wie Hulle sitzt, haben Schatzi und ich überlegt, wieder zum Pumpensystem zurückzukehen. Das viele Spritzen ist einfach zu umständlich und ich würde lügen, wenn ich behaupte, den Pieks merke ich nicht. Abgesehen davon, fällt es mir an manchen Tagen schwer, das Langzeitinsulin mit 14 Einheiten zu geben, da hierfür ein gewisser Druck des Daumens auf den Kolben erforderlich ist. Man hält es kaum für möglich, aber selbst dazu fehlt mir an doofen Tagen echt die Kraft und die ganze Hand schmerzt dabei. Ich muss auch ehrlich gestehen, dass es mir insgesamt schon mal besser ging. Momentan haben mich die Erschöpfungszustände wieder voll im Griff. Gestern bin ich wieder mal im Rolli so zusammengesackt, dass ich es grade so noch zum Bett geschafft habe. Ich hab mich dann hingelegt und zwei Stunden geschlafen wie tot. Danach konnte ich wenigstens noch ein bissel arbeiten aber ich weiß grade nicht, wie ich die zwei Wochen bis zum Urlaub durchstehen soll. Trotz dass ich ausreichend und gut schlafe, bin ich dauermüde und kann mich schlecht konzentrieren. Über das "Laufen" reden wir lieber erst gar nicht, ich bin ja schon heilfroh, wenn ich mit den Händen den Greifreifen vom Rolli überhaupt bewegen kann. Auch ist die Angst zurück, ich könnte vielleicht doch eine der schlimmen furchtbaren Krankheiten haben, wie die Ärzte behaupten. Mein Heilpraktiker meint, ich soll ruhig bleiben und abwarten, bis die ganzen Co - Existenzen ausgeheilt sind.  Ich bin froh, dass meine Mutti und ich momentan einen Weg gefunden haben, miteinander auszukommen und ich etwas durch sie unterstützt werde, damit Schatzi überhaupt arbeiten kann. Alleine würde ich hier nicht viel gebacken kriegen, also essenstechnisch und haushaltsmäßig und so. Alleine raus traue ich mich auch kaum, weil ich doch Schiss hab, dass ich plötzlich so einen Schwächeanfall bekomme und dann steh ich da womöglich mitten in der Pampa, neeee Hülfeeeeee bloß nicht. Ansonsten gibt es nüscht Neues, wie auch, wenn man nur arbeitet und schläft. Wenn heute alles weiterhin glatt läuft und mein Energiehaushalt es zulässt, wollen wir noch mein Kräuschen heute Abend besuchen, ich brauche unbedingt was für meine Seele. Denn außer Schatzi und die Katzis ist da nicht viel. Und Sonntag können wir ja nicht wie immer zu ihr fahren, denn am Samstag fahren wir nach Würzburg zu einer Nichte von Schatzi, Da freu ich mich riesig drauf und ich glaube, dass es momentan wichtig ist, trotz meines doch eher bescheidenen Zustandes was zu machen, raus zu fahren und mich nicht zu sehr einzuigeln. Gut, dass Schatzi mich da auch ein wenig antreibt. Ich merke nämlich, dass ich immer dann, wenn ich besonders extrem viel auf fremde Hilfe angewiesen bin, mich sehr zurückziehe. Aus Angst, Anderen zur Last zu fallen und vielleicht doch ningelich und zu anspruchsvoll rüberzukommen. Leider neige ich aber eben gerade dann auch dazu, alles alleine machen zu wollen und merke erst zu spät, dass ich mich wieder völlig übernommen habe. Jo weiß ich ja, dass ich auch da schon mal weiter war und mehr Hilfe annehmen und zulassen konnte aber ich falle doch immer wieder in mein altes Muster zurück, sobald ich von mir wichtigen Menschen eine Abfuhr bekomme und das Gefühl habe, dass man mich meidet, weil es nun eben mal mit Mühe verbunden ist, Zeit mit mir zu verbringen. Ich glaube fast, dass es überall das Gleiche ist, dass Fremde oder Freunde eher für einen da sind, als die eigene Familie. Und ich bin so froh, dass wir Freunde haben, die uns zeigen, dass sie trotz oder grade wegen meiner Handicaps da sind. Sonst würde ich womöglich auf die Idee kommen, ich bin ein so furchtbarer Mensch, dass man es nicht erträgt, auch nur eine Minute in meiner Nähe zu sein. Nein an so was darf ich nicht denken, sonst habe ich verloren.  Ich bin wie ich bin und wenn all das, was ich bisher gegeben habe oder bereit bin zu geben, immer noch nicht ausreicht, um mal die eigenen Bedürfnisse nur für  einen kurzen Moment zurückzustellen, dann will ich lieber in meiner eigenen Schei...ersticken. Sorry, dass ich das so deutlich sage aber genauso denke ich. Ganz schön traurig, ich weiß!!! Aber es heißt ja auch, dass man sich Freunde aussuchen kann und Familie nicht. Bevor wir aus Dortmund hierher gezogen sind, wurde noch groß davon geredet, dass wir hier Unterstützung hätten, weil wir dann keine 100 km mehr weit weg wohnen. Man wäre ganz schnell da, wenn Not am Mann ist. Nun wohnen wir fast zwei Jahre hier und letztendlich meistern und managen Schatzi und ich unseren Alltag fast komplett alleine und wer ist schlussendlich da, wenn es mal brennt oder besucht uns, um einfach nur einen schönen Tag zu verbringen? Unsere Freunde, die 100 km oder noch weiter weg wohnen. Das macht mich ganz schön traurig, gerade weil ich selbst immer meine Bedürfnisse zurückgesteckt habe und auch immer zurückstecken würde, wenn in der Familie jemand meine Hilfe benötigt. Ich will mich auch nicht beklagen, denn ich würde das immer wieder so entscheiden und alles, was ich für Andere getan habe oder tue, habe ich gerne getan und es kostet mich auch keine Mühe. Denn ich weiß, dass ich niemals anders handeln könnte, weil ich nur dann glücklich sein kann, wenn es meinen Liebsten gut geht und sie auch glücklich sind. Dennoch tut es doch ein bissel weh, weil ich weiß´, dass ich ohne Schatzi längst in einem Pflegeheim wohnen müsste. Irgendwie hatte ich mir vor unserem Umzug auch eingeredet, dass ich ja in dieser rollstuhlgerechten Wohnung und Umgebung super alleine klar kommen könnte, zumindest zeitweise aber das tut es eben nicht. Das erkennen zu müssen, fällt mir echt schwer und grade könnte ich schreien. Und mir tut es um Schatzi leid. Alles, was Schatzi hier hat, bin ich und nun habe ich in dem guten Glauben, dass wir hier nicht alleine sind, Schatzi aus der gewohnten geliebten Umgebung gelockt und was macht Schatzi? Ist jeden Tag für mich da, pflegt und behütet mich ohne zu Murren oder zu meckern. Da ist der Druck bei mir manchmal doch ganz schön groß, Schatzi so viel wie es geht, zu unterstützen. Obwohl es eigentlich kaum geht und ich so am Ende bin. So enough rumgeheult, sorry, that I am euch today the ears vollgejammert have, now I am noch a little bit weiterarbeiten, my Mittagspause ist vorbei.   

03.06.2019

Einen schönen guten Montag Morgen, es ist Sommer und eigentlich um diese Uhrzeit schon richtig hell. Nur grade nicht, weil bei uns gewittermäßig grade wieder mal fast die Welt untergeht und es somit finster wie im Bärenarsch ist. Jo und regierungsmäßig ist ja auch grade Weltuntergangsstimmung. Gestern nach dem Tatort hab ich mir noch ein paar Minuten Anne Will reingezogen.Eigentlich wollte ich mich politisch etwas darüber informieren, was eigentlich genau passiert ist aber nachdem ich das festgetackerte und mit Botox vollgepumpte Face von Anne Will gesehen habe, war ich erstmal mehr darüber schockiert als über den Rücktritt von Andrea Nahles. Hey ich fand mal vor Jahren, dass es eine der hübschesten Frauen im deutschen Fernsehen war. Sie hatte so ein hübsches Lächeln und ein so offenes herzliches Gesicht. Und nun? Kriegt sie den Mund ja noch nicht mal richtig beim Sprechen auf. Ich glaube, die haben aus Versehen die Mundwinkel komplett zugetackert und die Lachfalten haben sie bis hinten zum Rücken gezogen. Da ist ja überhaupt keine Mimik mehr und das finde ich ganz dolle schade. Diese Frau wirkte gestern auf mich wie ein Betonklotz mit zwei Augen, kalt, unnahbar und es tut mir leid, dies sagen zu müssen aber mir fällt es sehr schwer, diese Frau noch ernst zu nehmen. Was ist nur los, dass all die hübschen Frauen, die es überhaupt nicht nötig haben, weil sie von der Natur mit einer unglaublichen Schönheit ausgestattet sind, sich komplett zu einem anderen Menschen verunstalten lassen. Ok nun könnte man sagen, es ist ja nur die äußere Hülle, der Charakter ist ja noch der Gleiche. Vielleicht bin ich auch einfach nur enttäuscht, weil ich irgendwie immer dachte, solche hübschen Menschen strotzen vor Selbstbewusstsein und finden sich toll aber wenn jemand so dermaßen an sich herummanipulieren und sein Äußeres bis fast zur Unkenntlichkeit versauen lässt, dann frage ich mich, wie ist es tatsächlich um das Selbstbewusstsein bestellt ist. Denn wenn offensichtlich nur die äußere Hülle zählt, kann man von sich als Mensch ja nicht viel halten. Also ich käme überhaupt nicht auf die Idee, an mir herumdoktern zu lassen. Na klar finde ich Manches auch nicht so toll an mir, z.B. hätte ich gerne eine schöne reine Haut, stattdessen hab ich Sommersprossen und immer gerötete Stellen. Und ich habe viel zu kurze Arme, weshalb sie immer aussehen wie Boxerarme. Inzwischen kann ich ja mit meinen Armen auch mehr und besser winken als mit meinen Händen. Egal wie dünn ich in meinem Leben war, meine Arme waren immer pummelig und zu meinen schlechtesten dünnsten Zeiten fast dicker als meine Oberschenkel. Ja mein Gott aber so isses nu mal. Früher wollte ich auch immer eine etwas größere Nase haben, meist sieht sie nämlich aus wie eine Schnapsnase, knollig und rot. Und meine Denkerfalte mitten auf der Stirn, wo viele Menschen denken, ich gugge so, weil ich schlechte Laune habe, hätte ich manchmal auch allzu gerne wegretouchiert. Aber immer wenn ich dann darüber nachgedacht habe, wie es denn wäre, wenn ich tatsächlich all diese MEINE Merkmale verändern lasse, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass es völliger Blödsinn ist. Mir ist irgendwie nicht wirklich wichtig, makellos zu sein und dem Schönheitsideal zu entsprechen. So spielte Wimperntusche oder Nagellack noch nie eine Rolle in meinem Leben. Da ist mir meine Zeit schon viel zu schade, um mich morgens ne halbe Stunde vor den Spiegel zu stellen, um mein Gesicht zuzukleistern. Und was mich ja auch abschreckt ist der Gedanke, dass du nicht einfach kratzen kannst, wenn es mal im Gesicht juckt oder so. Und dann Wimperntusche, stellt euch das vor bei mir Heulsuse, Hülfeeee nee lieber nicht, ich würde wahrscheinlich den dreiviertelsten Tag wie ein Zombie rumrennen. Ich glaube auch, dass Schatzi sich bestimmt von mir scheiden lassen würde, wenn ich irgendwas an mir verändern lassen würde. Weil für Schatzi völlig unwichtig ist, ob ich drei, vier oder fünf Millionen Sommersprossen habe, mal abgesehen davon, dass sich ja inzwischen die Mädels absichtlich welche tätowieren lassen oder oder ob ich Oberarme wie ein Kirmesboxer habe. Und sind wir mal ehrlich, Schönheit ist doch so vergänglich. Meine Beine z.B. fand ich immer sehr schön und was nützt es mir??? Sie kommen überhaupt nicht mehr zur Geltung seit ich im Rollstuhl sitze. Na prima, da hat meine Mutti mal was richtig gut hingekriegt bei mir und nu kriegts keiner mehr mit. Aber so isses nu mal und es lässt sich nicht ändern, muss ich eben mit meinen inneren Werten glänzen und punkten. Solange mein Kräuschen findet, dass mein Gesicht wie der Sonnenaufgang aussieht, ist doch alles prima. Ich glaube auch echt daran, dass Schönheit von innen kommt. Schatzi z.b. finde ich immer schön, egal ob die Haare mit einem Blitzknaller gekämmt wurden oder die gepunkteten Socken nicht zum gestreiften Pulli passen. Schatzi ist so zufrieden mit sich und der Welt und ich glaube, genau deshalb bin ich es auch. Also zufrieden...mit Schatzi;-)  So nu genug dazu, komme ich mal zu Frau Nahles. Ich finde es super, dass diese -wie ich finde - taffe Frau die Reißleine gezogen hat und sich diesem ganzen Schmierentheater nicht mehr aussetzt. Es nervt mich so an, dass immer die gehen müssen, die es nicht wirklich verbockt haben, denn mal ehrlich, es glaubt doch kein vernünftig denkender Mensch, dass Frau Nahles in den letzten grademal 13 Monaten die Schuld am Wahldesaster  trägt. Aber das ist im Fußball ja genauso, die Spieler haben keine Moral und verweigern teilweise echt ihre Arbeit und wer muss gehen??? Der Trainer oder schlimmer noch, der Verein holt zwei Titel und der Trainer wird trotzdem behandelt wie das letzte Arschloch. Ich finde es unglaublich, wie in unserem Land mit Menschen umgegangen wird. Ganz ehrlich, wer sich jetzt noch freiwillig in unserem Land meldet, um irgendeinen Vorsitz zu übernehmen, der ist in meinen Augen echt lebensmüde. Und gerade in der SPD finde ich ist der Sitz einer(s) Parteivorsitzenden der totale Schleudersitz. Das ansich ist ja nix Neues aber inzwischen wird ja sogar die Reißleine vom Fallschirm gekappt. Insofern bin ich froh, dass Frau Nahles den Schleudersitz verlassen hat, bevor man sie in die Luft gejagt hätte. Ich kann ehrlich gesagt noch nicht mal sagen, ob ich diese Frau mag oder nicht, weil es mir schlicht eigentlich egal ist aber was ich sagen kann ist, dass es mir sehr leid tut, wenn Menschen so behandelt werden. Ich persönlich würde die SPD zur Zeit auch nicht wählen, aber gar nicht so sehr wegen irgendwelcher Inhalte. Nein ich würde diese Partei nicht wählen, weil ich nicht von einer Partei regiert werden möchte, wo sich die Parteimitglieder untereinander bekriegen. Krieg haben wir bereits genug in dieser Welt wie ich finde. Was für mich grundsätzlich zählt im Leben ist Zusammenhalt und Loyalität, denn genau das gibt mir Sicherheit. So now I am me genug aufgeregt, now I am working and i hope so, that the Sun irgendwann wieder herauskommt.

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Dezember

-->09.12.2019

 

NEUES

-->Reiseblog-On tour mit... 

-->Italien

-->Dolomiten 2016

NEUES

-->Reiseblog-On Tour mit...

-->Italien

-->Dolomiten2018