Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

16.07.2019

Good morning Welt, heute am großen Tag unserer Flinten - Uschi. Upps sorry, seit gestern isse das ja nicht mehr. Nee mal Spaß beiseite. Ich fände es ein riesiges Armutszeugnis für uns, wenn Uschi nicht das neue Oberhaupt Europas wird, nur weil die Grünen und die SPD ihre Stimmen versagen. Ich habe bereits heute morgen zu Schatzi gesagt, dass ich im Falle, dass Uschi den Thron tatsächlich nicht besteigen wird, die nächsten Jahre nicht mehr ins Ausland fahren werde. Warum nicht??? Na weil sich bei diesen Gedanken vor meinem geistigen Auge folgende Dramen abspielen: Schatzi und ich reiten in irgend so einem schicken Hotel auf Honelulu ein und beim Einchecken fängt bereits der Mann an der Theke an zu kichern, dreht sich kurz zu seinem Kollegen um, flüstert ihm ins Ohr "Gugge ma, da sind schon wieder solche Bekloppten aus Deutschland, boh nee genauso doof wie die sind, sehen sie auch aus." Jepp ihr glaubt ja wohl nicht, dass sich da noch Jemand die Mühe macht, zu guggen, ob du vielleicht nicht doch völlig normal bist und diesen ganzen Wahnsinn, den sich da die feine moralische SPD und die Ballermann - Grünen ausgedacht haben, absolute Riesenscheiße findet. Ok, Flinten - Uschi ist jetzt auch nicht meine Lieblingspolitikerin und jaaaaa vielleicht hätte man hier irgendwelche Wahlprozesse besser einhalten sollen aber mir ist Uschi trotzdem zehnmal lieber als irgendeiner dieser Stammel - Ähm ähm ähm nun ja...-Kanditaten ohne Plan und ohne Hirn der SPD oder Grünen. Gestern nach einem Interview mit der bärenblöden Bärbel habe ich micht gefragt, was die denn überhaupt bezwecken wollen und worum geht es der Bärbel und Konsorten überhaupt??? Will die Bärbel etwa gerne selbst diesen Posten haben? Auweia, hüüüllffeeeeeeee bitte nicht, stellt euch das vor Bärbel oder vielleicht Rauschebart Hofreiter oder Chippendale Habeck an der Spitze Europas. Hey ganz ehrlich, unser Land ist momentan echt im Ar...So mehr will ich dazu auch gar nicht sagen, schließlich soll heute ein schöner Tag werden. Ich jedenfalls drück Uschi fest die Daumen und würde mich freuen, wenn sie dat neue Oberguru wird. Jetzt zu etwas Schönem, am Samstag waren Tomke mit ihren zwei Betreuerinnen, Schatzi und ich im Zoo in Duisburg. Zuerst waren wir in der Delphin - Show und ich war so happy, dass das alles geklappt hat, denn Tomkes größter Wunsch war, die Delphin - Show zu sehen. Ich persönlich stand solchen Shows bisher immer sehr skeptisch gegenüber, allgemein bin ich was Zoos angeht, sehr zwiegespalten. Ihr wisst ja, dass ich nicht nur ein großer Menschen- sondern auch Tierfreund bin und es absolut nicht ertrage, wenn ein Tier leiden muss. Aber ich muss sagen, seit Samstag habe ich zumindest bezüglich des Zoos in Duisburg ein anderes Bild. Die Delphine dort sind teilweise bereits 50 Jahre dort und haben mehrfach Nachwuchs bekommen, was eigentlich fast unmöglich ist, sagen Zoologen, denn Delphine vermehren sich angeblich in Gefangenschaft nicht. Dörte (hey wie kann man denn einen Delphin Dörte nennen? Dörte nennt man Schafe aber doch nicht Delphine), Delphi & Co beweisen aber hier das absolute Gegenteil und diese Delphine haben äußerlich nicht einen einzigen Kratzer. Im Gegenteil so gepflegte Delphine sieht man glaube ich selten. Naja jedenfalls hatten wir unglaublich viel Spaß und ich glaube, Tomke war mega glücklich am Samstag. Über 6 Stunden sind wir durch den Zoo gedüst und obwohl sie uns abends schon fast rauskehren mussten, haben wir die Elefanten und Giraffen nicht mehr sehen können. Schade aber es war hoffentlich und bestimmt nicht unser letzter Zoobesuch. Für mich war das Treffen mit Tomke wieder Balsam für meine Seele und auch wenn wir kaum miteinander kommunizieren können, Tomke gehört wie meine alte Dame Kräuschen zu den Menschen, die ich fühlen kann. Und die Energie, die ich bei Tomke trotz ihrer starken Beeinträchtigungen spüren kann, schwappt automatisch zu mir herüber. Zwischen Tomke und mir besteht inzwischen so ein Zusammenhalt und wir stärken uns gegenseitig. Viele werden denken, dass Tomkes Schicksal mit meinem irgendwie nicht zu vergleichen ist und im Gegensatz erscheinen meine "Wehwehchen" fast lächerlich, aber darum geht es gar nicht. Letztendlich hat jeder sein Päckchen zu tragen und muss klarkommen, mit dem, was momentan ist. Es geht nicht darum zu schauen, wer ist schlimmer oder am schlimmsten dran. Egal, welches Wehwehchen jeder hat, es immer wichtig, es zu beachten und ernst zu nehmen. In diesem Fall Vergleiche anzustellen und danach vielleicht noch zu entscheiden, wer jammern darf und wer nicht, finde ich unsinnig. Jeder darf über seine Wehwehchen jammern und ich finde es völlig ok, wenn man selbst beim kleinsten Schmerz weint. Wichtig finde ich, dass wir uns nicht im Schmerz suhlen, uns unnötig mit nicht änderbaren Situationen aufhalten, indem wir lethargisch auf dem Sofa sitzen und nichts mehr tun, weil das Leben ja so furchtbar ist. Tomke ist das beste Beispiel dafür, dass es sich immer lohnt, zu machen und zu leben und das jeden Moment. Als ich am Sonntag mit Tomkes Mutter telefoniert habe, meinte sie, dass Tomke hundekaputt von dem Ausflug ist aber gesagt hat, "Scheiß egal, ich lebe nur einmal und ich will alles mitnehmen." Wie Recht sie hat und ich finde, dass das von so großer Stärke ist. Ich finde die Treffen mit Tomke und ihren Betreuerinnen auch in der Hinsicht super, um mehr über Tomke zu erfahren, denn Tomke kann nicht erzählen, was sie so den ganzen Tag macht. Wir schreiben uns zwar Whats app aber Tomke hat auf ihrem PC eine 8-fache Lupe, um überhaupt lesen zu können, was ich schreibe. Ihr könnt euch also vorstellen, dass die Texte da nicht allzu lang sein können. So habe ich erfahren, dass Tomke jeden Tag 5 STunden in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeitet und dafür am Ende des Monats einen Lohn von gerade mal EUR 80,00 erhält. Das finde ich ein absolutes Unding. Der einzige Vorteil für Tomke hierbei ist, dass sie es gerne macht, weil sie so beschäftig ist und das Gefühl bekommt, auch sie wird gebraucht. Ich finde es Wahnsinn und unglaublich, was Tomke und ihre Eltern rein finanziell stemmen müssen. Die ganzen Ausflüge mit ihren zwei Betreuerinnen müssen selbst finanziert werden und da Tomke fast jedes Wochenende auf Achse ist, z.B. auf Konzerten etc, haben sie Unmengen von Ausgaben. Ich finde es absolut bewundernswert, dass doch so viele Menschen für Tomke da sind und an einem Strang ziehen, um ihr ein so schönes Leben zu ermöglichen. Am 26.07. gehen Schatzi und ich wieder zur Kermamikmalerei und ich habe mir überlegt, nochmal so eine schöne Lilly - Tasse zu machen und dann zu versteigern. Den Erlös möchte ich dann Tomke zukommen lassen. Ich finde diese Idee großartig und bin ganz gespannt, was da zusammenkommt. Gestern war ich seit sehr langer Zeit mal wieder vor Ort bei meiner Arbeitsstelle und viele haben mich ja über ein halbes Jahr nicht gesehen und fanden, dass ich im Gegensatz zum letzten Mal richtig gut aussah. Dann kamen immer wieder diese Bewunderungen und bestimmt zehn Kollegen haben den Hut vor mir gezogen. Das sind Momente, wo ich immer eher peinlich berührt bin, denn ich finde, dass es keinen Hut vor mir zu ziehen gibt und vor allem möchte ich das auch gar nicht. Ich möchte als ganz normal wahrgenommen werden und nicht als die kranke Susanne, die ihr Leben trotz Rollstuhl meistert. Für mich gibt es ja auch momentan nix Anderes. Ein Leben ohne Rollstuhl ist einfach absolut nicht möglich, also sitz ich eben im Rollstuhl. Das ist in meinem Fall das normalste von der Welt oder??? Klar ist mein Leben nicht einfach und ich habe nach wie vor mit einigen Symptomen zu kämpfen und wenn mich gestern jemand gefragt hat "Hey Susanne, wie geht es dir?" Dann habe ich geantwortet "Danke der Nachfrage, HEUTE geht es mir gut." Und genau so isses. Gestern ging es mir gut, heute geht es so lala und wie es mir morgen geht, entscheide ich morgen. Ich versuche einfach, wirklich im Hier und Jetzt zu leben, genau wie Tomke, denn das ist das Einzige, was sicher ist. Was ist jetzt und heute. Am Sonntag haben wir unsere liebe alte Dame im Seniorenheim besucht. Auch das war wieder so richtig was für mein Herz und nachdem wir ja vor dem Urlaub, also vor über drei Wochen das letzte Mal da waren, dachte sie schon, wir haben sie vergessen. Hach wie könnte ich dieses liebe und humorvolle Wesen jemals vergessen. Gehört sie doch inzwischen genauso zu meinem Leben wie Tomke und nimmt einen großen Platz in meinem Herzen ein. Sie baut Gedächtnismäßig richtig dolle ab und ich weiß nicht, wie lange sie mich überhaupt noch erkennen wird. Das macht uns schon irgendwie traurig aber auf der anderen Seite wissen Schatzi und ich, dass sie immer sehr glücklich ist, wenn wir da sind und beim Abschied fließen inzwischen immer ein paar Tränchen. So traurig und doof es klingt aber mehr als sie besuchen, ihr zuzuhören, sie in den Arm zu nehmen, ihre Hände zu streicheln, eben einfach für eine Stunde ganz für sie da zu sein, können wir nicht tun. Ich habe ihr gesagt, dass ich sie immer und überall in meinem Herzen trage und mitnehme und als ich z.B. im Elsaß die Storchennester auf den Dächern gesehen habe, habe ich innerlich immer gesagt "Schau mal da oben die Störche!", so als wäre sie neben mir. Gleich habe ich einen Termin bei meinem Diabetologen und ich habe mir geschworen, heute nicht wieder zuzulassen, dass irgendein Sprechstundenhilfetrampel über meine zerbrechliche Seele latscht und seine schmutzigen Füße da abtritt. Ich finde, es ist absolut an der Zeit, dass ich mich da besser um mich kümmere und mich auch wehre. So now I am me making hübsch, damit I frisch schick and munter driving at the doc and after then I am many working, then yesterday was many work liegengeblieben, da I mehr with Kollegen gequasselt have als to work.  

12.07.2019

Good morning aus Cathausen, jo nun sind wir schon 5 Tage zuhause und ich habe es bisher nicht geschafft, einen Blog zu schreiben aber hey mir ging es die letzten Tage so schei...holla die Waldfee. Also zunächst einmal! Den Samtpfötchen geht es super, seit unserer Rückkehr aus dem Urlaub ist hier der totale Schmusealarm und auch jetzt ist mein Schreibtisch schon wieder voll belagert. Aber genau das hat mir ja im Urlaub so gefehlt und so bin ich ganz glücklich darüber, dass alle vier so viel mit mir schmusen wollen. Apropo Urlaub, den musste ich unfreiwillig bis Dienstag verlängern, weil ich so einen schei... Rückfall hatte bzw. habe, dass ich noch nicht mal aus dem Bett kam und somit an Arbeiten überhaupt nicht zu denken war. Inzwischen erholt sich mein Körper wieder ganz gut und gestern war ich das erste Mal sogar wieder mal draußen. Die frische Luft tat echt gut und ich bin immer froh, wenn ich nach solchen Grützentagen wieder am Leben teilnehmen kann. Dass ich schon wieder so einen schlimmen körperlichen Rückfall habe, nervt mich zunehmends an, gerade weil ich immer denke, dass es doch so langsam besser werden müsste und die Gedanken, dass vielleicht doch eine MS hinter Allem stecken könnte, sind wieder voll da und das arbeitet ganz schön in mir. So versuche ich mir in den vergangenen Tagen immer klarzumachen, dass die Symptome letztendlich aber auch zu meiner Krankengeschichte mit der Borreliose, Eppstein-Barr, Candida und die Spätschäden wegen dem Antibiotikum passen und versuche, gelassen zu bleiben und nicht durchzudrehen. Nur weil ich die Borreliose nun erfolgreich besiegt habe und auch der Candida-Pilz und der ganze andere Mist auf dem Rückzug sind, heißt es noch lange nicht, dass mein Körper gesund ist. Mein Heilpraktiker beruhigt mich auch immer wieder und sagt, dass wir weiterhin sehr geduldig sein müssen. Ok bin ich, nichts leichter als das (sprach sie und drehte trotzdem halb durch;-)   Letzte Woche im Urlaub hatte ich mich bis Freitag bis auf einige Wehwechen hier und da doch recht gut gefühlt und dann war plötzlich Sense, sozusagen Schicht im Schacht. Schatzi hat mich kaum ins Hotelzimmer bekommen, weil mein Körper von einer Minute zu nächsten total steif wurde und dann wird selbst aus einer 50 kg Frau ein 100 kg schwerer Kartoffelsack. Gott sei Dank haben ein paar Stunden komatöser Tiefschlaf ausgereicht, um für unsere für Samtstag geplante Bootsfahrt durch Straßbourg machen zu können. Die war echt toll und ich würde sagen, für meine Verhältnisse war ich fit wie ein Turnschuh, na gut ok reduieren wir den Turnschuh auf Hausschuh, auch wenn wir bei über 30 Grad in dem überdachten Böötchen fast gegrillt wurden. Einige der Touristen haben unterwegs fast den Sittich gemacht und hingen schon mit ihren Köppen aus den Fenstern.Insgesamt war der Urlaub super schön und Schatzi und ich haben uns wunderbar erholt. Klingt etwas makaber angesichts meines momenten Gesundheitszustandes aber wirklich - iss so!!! Ich hatte ja gedacht, dass ich nach Hause komme und mir die Krankenkasse inzwischen einen netten Brief geschrieben hat, dass die Insulinpumpe endlich genehmigt wurde. Post hab ich von denen zwar gekriegt aber nur mit dem Inhalt, dass ich mich noch gedulden muss, weil die Sache durch den Medizinischen Dienst begutachtet werden muss. Ey Alter, da krieg ich doch echt schon wieder Pickel und weiß jetzt schon, dass da nix Gutes bei rauskommen kann. Erinnerungen an die Einstufung der Pflegestufe werden wach, die uns im ersten Verfahren verwehrt wurde, weil 2 Minuten fehlten. Und obwohl der Mensch vom medizinischen Dienst hier war und ich mich komplett nackig machen musste, standen letztendlich in dem Gutachten Dinge, die ich A) niemals gesagt habe und B) haben die viele pflegerischen bzw. hilfstechnischen Sachen überhaupt nicht mit aufgenommen. Der größte Lacher dabei war, dass wir angegeben hatten, dass es z.B. im Winter viel mehr Zeit zum An- und Auskleiden braucht sowie solche zusätzlichen Tätigkeiten wie mich im Rollstuhl in den Fußsack zu hieven...hinzukommen und zeitlich berücksichtigt werden müssen. Diese Minuten wurden abgezogen mit der Begründung, dass ja schließlich nur 4 Monate Winter wäre!!! Hääääää??? Ähm jo kann man so machen. Naja im Widerspruchsverfahren kam dann eine andere Tante und die war mir etwas wohlgesonnener, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich mich nicht so ein klitzekleines Bissel kränker machen musste, als ich war. Eine hohe Pflegestufe kriegste ja auch erst, wenn du schon halb tot bist. Quasi wenn der Patient nur noch im Halbkoma im Bett liegt und außer 3x Pampern nichts mehr gemacht werden muss, dann gibts einen hohen Pflegesatz für die Pflegepersonen. In der Zeit, wo du aber noch "relativ" fit bist und die Pflegeperson aber so richtig viel Arbeit hat, weil sie bei fast Allem helfen muss, gibts fast nüscht. Genau genommen hat Schatzi einen Stundenlohn von € 2,30!!! Naja aber besser als nüscht ne!!!!!! Jetzt läufts ja mit der Pflegestufe aber du musst halt irgendwie bei Allem und Allen ins Widerspruchverfahren, weil alles erstmal abgelehnt wird. Das geht mir so tierisch auf den Sack und nervt mich an und vor allem überfordert es mich momentan geistig extrem. Die Leute von den Ämtern machen sich einfach überhaupt keinen Plan davon, was es bedeutet, so scheiße krank zu sein und ständig um jeden kleinen Furz betteln und kämpfen zu müssen. Naja aber wem sage ich das, upps jetzt hab ich mich schon wieder ganz schön aufgeregt, Schluss damit, nützt ja alles nüscht. Vom Jammern, Meckern und Heulen wird es alles nicht besser. Ich freue mich auf morgen, denn Tomke kommt hierher und wir fahren gemeinsam zum Duisburger Zoo. Hoffentlich haben wir schönes Wetter aber auch das wäre egal, denn wenn ich daran denke, Tomke endlich wiederzusehen (nach fast 2 Monaten!!!) scheint die Sonne in meinem Herzen. Am Sonntag besuchen wir dann noch unser Kräuschen im Seniorenheim und dann geht es mir auf jeden Fall psychisch schon wieder viiiiiiiiiiiiel besser. So now I am a little bit working, then die Arbeit making not from alone and während my holidays is many work liegen geblieben, was bedeutet, that I this work in the next week aufarbeiten muss.    

04.07.2019

Einen wunderschönen guten Morgen, immer noch aus Straßbourg. Inzwischen ist es mit durchschnittlich 27 Grad nicht mehr ganz so heiß hier aber es ist immer noch zu warm, um tagsüber in die Natur zu fahren und dann noch abends Seightseeing in der City zu machen. So sind wir die letzten zwei Tage "nur" schön raus in die Natur gefahren. Vorgestern waren im am Plobsheimer See und haben Tiere gesehen, die ich bisher nur aus dem Zoo kannte. Ok Frösche habe ich schon öfters mal am See zuhause quaken hören aber so richtig von Nahen hab ich noch keinen gesehen. Und dann sagte Schatzi plötzlich zu mir, dass da ein Biber sitzt. Da ich ja durch mein linkes Auge nach wie vor voll der El Blindo bin, hab ich bestimmt dreimal gefragt, wo und dann sah ich ihn und konnte es kaum fassen. Nun gut, inzwischen wissen Schatzi und ich, dass es wohl doch kein Biber sondern eine Biberratte, ein sogenannter Nutria war, aber egal. Es war unglaublich irre, wie er das so vor uns saß und überhaupt keine Angst zu haben schien. Ich machte gefühlt ungefähr drölfhundert Fotos von ihm und betete, dass wenigstens eins bis zwei Fotos scharf werden. Haha und das Beten hat sich gelohnt, denn die Aufnahmen sind richtig genial geworden und ich bin selbst begeistert. Als ich den Biber (ähm für mich bleibt das Nutria aus illusionstechnischen Gründen trotzdem ein Biber)  so anschaute, dachte ich mir, wo der denn bitteschön die Möhre herhat, die da zwischen seinen Vorderzähnen festklebte. Aber im Hotel stellte ich dann über Wikipedia fest, dass die zwei Schneidezähne beim Biber immer orange sind, weil sie ganz viel Eisen enthalten. Also nix mit Möhre!!! Das restliche Gebiss ist weiß, weil es hauptsächlich aus Calcium besteht. Da aber Calcium ein sehr weiches Material ist, hat die Natur eben die Vorderzähne, womit der Biber die Baumstämme zerfrisst, mit ganz viel Eisen versehen. Boh die Natur ist echt der Hammer oder????  Gestern sind wir dann mal eben kurz in die Karibik gefahren. Eigentlich ist es ein Baggersee und in Deutschland gelegen, ca. 30 km von Straßbourg entfernt aber wie Ihr auf den Bildern oben seht, könnte man echt denken, wir waren in der Karibik, denn das Wasser war türkisblau und der Sand am Strand weiß. Fehlten nur noch die Palmen. Anfangs war ich ja nicht so begeistert, während unseres Frankreich-Urlaubs einen kurzen Abstecher nach Deutschland zu machen, zumal ich auf meinem Handy nie in Deutschland begrüßt werde, wenn ich dort einreite. Wenn ich aber in Frankreich einreite, erscheint sofort eine Willkommensnachricht auf meinem Handy „Herzlich willkommen in Frankreich…“ Hm was soll mir das sagen? Dass ich als Deutsche bitteschön in meinem eigenen Land nicht willkommen bin? Bin ich es in Deutschland nicht wert, begrüßt zu werden? Ähm müssen wir uns also alle gar nicht mehr wundern, dass Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland nicht willkommen sind, weil ja noch nicht mal der Deutsche im eigenen Land willkommen ist??? Naja egal, was festzustellen ist, Deutschland tickt in einigen Sachen völlig anders als Frankreich. Mal eben in der Mittagspause einkaufen gehen, ist in Frankreich zum Beispiel nicht drin. Als wir vor Tagen das erste Mal einen französischen Supermarkt besucht haben, dachten wir noch, dass die junge Dame an der Kasse bestimmt nur schlecht geschlafen oder vielleicht etwas falsches geraucht oder einfach nur keinen Bock hatte. Beim zweiten Besuch erlebten wir abermals, dass die Dame an der Kasse beim Scannen der Produkte fast einschlief und manchmal dachte ich, huch jetzt lässt sie bestimmt gleich die Wurst oder den Käse fallen. Schatzi sprach davon, dass dieses Arbeitsverhalten in Deutschland bereits als Arbeitsverweigerung zähle und längst eine Abmahnung verursacht hätte. Ich war etwas verwundert über so eine Aussage aus Sozialpädagogenschatzis Mund, denn schließlich hat Schatzi jeden Tag mit Menschen zu tun, die bewegungs- und kopftechnisch etwas legasthenisch veranlagt sind. Von daher dachte ich, müsste Schatzi doch eher auf der Seite dieser tiefenentspannten Menschen stehen. Nun stellt euch aber mal vor, gestern musste die Kassiererin sogar noch warten, bis eine Kundin ihre Sachen in ihre Einkaufstaschen verpackt hat, um zu bezahlen. Schatzi verstand die Welt nicht mehr, die Kassiererin gibt jedem Einzelnen die Möglichkeit, alles schön in Ruhe und ohne Stress einzupacken und dann schaffen es diese noch nicht mal in dieser Zeit? Ich verglich den Vorgang mit unseren Einkäufen in Deutschland und hatte vor Augen, wie Schatzi regelmäßig Stresspickel entwickelt, wenn die Sachen auf dem Fließband im Supermarkt so schnell das Band entlangrollen, dass man immer Angst hat, das Gurkenglas klatscht gleich auseinander und die Gurkensoße vermischt sich gleich mit dem Käse oder den Erdbeeren oder Äpfeln. Hmmm lecker. Jo logisch kommt im Magen alles zusammen aber bei mir isst eben auch das Auge mit und erstmal muss ja das Gurkenwasser geschmacklich im Mund abgehen und wenn da noch der Apfel im Hals steckt! Igitt!!!! Ich musste mich gestern echt zusammen reißen, um an der Kasse nicht laut loszulachen. Also bitte jetzt nicht falsch verstehen, jeder Mensch darf so aussehen, wie er aussieht und soll sich die Fingernägel von mir aus bis zum Boden wachsen lassen und von mir aus auch bunt lackieren und im Nuttenoutfit mit Blasebalglippen rummrennen aber die Frau gestern an der Kasse sah wirklich aus, als wäre sie direkt vom Straßenstrich in Straßbourg dorthin strafversetzt worden. Hülfeeeee nee also wirklich, so was ist in Deutschland definitiv untersagt und ich will ja nüscht sagen, aber darüber bin ich irgendwie auch heilfroh. Ich finde, so eine gewisse Kleiderordnung muss sein, zumindest in einem Supermarkt, wo immerhin mit Lebensmitteln rumhantiert wird. Das hat auch nichts mit Spießigkeit zu tun sondern mit Esthetik. Aber wie es aussieht, scheint man da hier anders gepolt zu sein. Hier dürfen ja auch die Prostituierten mit nacktem Hintern rumrennen, auch das gibts in Germany nicht, bin ich mir ziemlich sicher. Man könnte im ersten Moment meinen, dass die Franzosen bestimmt viel weniger an Herzkasper sterben als wir Deutschen, weil sie beim Einkaufen einfach viel entspannter sind, aber spätestens auf dem Parkplatz des Supermarktes wird deutlich, dass sie die Zeit, die sie beim Einkaufen an der Kasse verlieren, dort wieder aufholen müssen. Die rasen über die Parkplätze und egal, ob da Zebrastreifen sind, als Fußgänger musste da echt guggen, dass du heile über die Straße kommst. Da kennen die echt nüscht. Der Franzose wird bestimmt denken, dass der Zebrastreifen in Deutschland total überbewertet und viel zu ernst genommen wird. Ok ab und zu hält auch in Deutschland mal ein Auto nicht am Zebrastreifen an aber das ist doch eher die Ausnahme. Hier in Frankreich wird im Stau - und Stau ist hier in und rund um Straßbourg ab drei immer und überall, selbst auf den Schleichwegen ist Stau, da bekommt der Name Schleichweg schlichtweg doch nochmal eine ganz neue Bedeutung !!! der Zebrastreifen grundsätzlich zugestellt und Fußgänger und Radfahrer müssen echt zusehen, wie sie irgendwie über die Straße kommen. Auch die Kreuzungen werden komplett zugestellt, da nützt auch das grün an der Ampel nüscht und über die Staudurchsage bei Freiburg von 3 km Stau konnten Schatzi und ich gestern echt nur lachen. Naja jedenfalls haben Schatzi und ich beschlossen, nachmittags hier nie wieder mit Auto durch die Gegend zu fahren. Heute bleiben Schatzi und ich bis mittags im Hotel und dann wollen wir in die City, nochmal ein bissel Sightseeing machen. Unser Vorhaben, morgens Natur und abends in die City existierte bis jetzt nur in unserer Vorstellung, war aber bisher sowohl aufgrund meines doch eher schlechten körperlichen Zustandes, als auch der Hitze nicht möglich. Die letzten zwei Nächte habe ich fast überhaupt nicht geschlafen. Mein rechtes Ohr schmerzt extrem seit Tagen und die gesamte rechte Seite vom oberen Ohr bis zum Hals ist geschwollen. Dazu kommen heftige Rücken- und Hüftschmerzen, die wahrscheinlich vom Pflasterstein herrühren. Mein Rolli hat ja einen Starrrahmen, was bedeutet, dass sämtliche Unebenheiten am Boden nicht ausgeglichen werden können, wie z.B. beim Faltrahmen –Rolli. Dann macht auch mein Zucker irgendwie was er will und so langsam hab ich die Schnauze voll von ihm. Dieses ständige rauf und runter geht mir echt auf den Sack. So viel Insulin wie in den letzten Tagen hab ich sonst in einem Monat verbraucht. Naja aber ich will mich nicht beklagen, diese Hitze über einen längeren Zeitraum macht sogar solchen Hulkies wie Schatzi zu schaffen und ich darf eben auch nicht vergessen, dass ich alles andere als gesund bin. Auch wenn es mir insgesamt viel besser als noch vor Monaten geht, viele Symptome sind einfach nach wie vor massiv vorhanden und diese machen deutlich, dass mein Körper nach wie vor nicht gesund ist. Und Urlaub soll ja vor allem Erholung bringen und das tut er trotz aller Wehwehchen. Aber ich freue mich auch riesig, wenn wir in vier Tagen nach Hause zu unseren vier Lieblingen fahren. Ich kann es inzwischen kaum noch erwarten, die Fellnasen wieder um mich zu haben und sie fehlen mir ganz schrecklich dolle. So now enough geschrieben, jetzt I will a little bit ausruhen damit I be fit when Schatzi and I with the Straßenbahn driving at the city.  

01.07.2019

Hallöchen an diesem ersten Tag im Juli. Wir sind ja gestern in Colmar abgereist, um unsere letzte Urlaubswoche in Straßbourg zu verbringen. Jo nun sind wir schon einen Tag hier und ich weiß grade nicht so richtig, ob ich es hier schön und vor allem erholsam finde. Das Hotel ist an einer Hauptstraße gelegen und es ist so laut, dass wir das Fenster absolut nicht aufmachen können. Dazu sind es bis zur Innenstadt 2,5 km. Prima, bedeutet für mich, wieder fast nur auf Schatzi angewiesen sein, denn bei 2,5 km Stadtwanderung werde ich vielleicht 200 m davon selbst rollen. Ok wir haben Klima im Zimmer aber Frischluft so zwischendurch wäre schon schön und wir haben die Straßenbahnhaltestelle direkt vor dem Hotel. Na gut ist jetzt so und ganz ehrlich, ich glaube, das hier könnte ein Palast mitten in der Innenstadt sein, heute ist irgendwie wieder einer dieser Tage, wo ich einfach schon als Nölpferd die Augen aufgemacht habe. An meinen Nölpferd-Tagen ist nämlich alles irgendwie scheiße. Was ist passiert, woran liegts??? Nüscht, ich bin einfach Nölpferd und weiß selbst nicht warum. Vielleicht bin ich einfach nur gestresst von dem Lärm, der Stadt – ich will Kühe!!! Mir fehlen auch die Samtpfötchen und inzwischen kann ich mir nicht mal mehr Bilder von den Kleinen anschauen, weil ich dann schon wieder voll die Heulsuse bin. Als Schatzi und ich uns vorhin wegen meiner nölpferdigen Laune in der Wolle hatten, schlug ich vor, doch einfach ganz spontan ins Grüne, in die Vogesen zu fahren. Da Schatzi glaub ich alles Recht war, Hauptsache, dass sich das Nölpferd verpisst, fuhren wir durch Wald, Felder, Wiesen…stiegen aus, um unsere Anglerstühle an einen kleinen Bach aufzustellen und etwas in der Sonne zu chillen. Das war zumindest schon mal ein netter Versuch, etwas runterzukommen und zumindest waren danach mehr als drei Worte aus mir herauszubekommen. Wir sind dann noch ein Weilchen in der schönen Natur geblieben und jetzt, wo ich hier im Bett liege, merke ich, dass sich das Nölpferd so gaaaaanz langsam vom Acker macht. Wird auch Zeit, denn ich kann mich nämlich selbst nicht ausstehen, wenn ich mich so unglücklich fühle und so nölpferdig bin und vor allem nicht weiß, warum. Eigentlich müsste ich der dauerglücklichste Mensch auf der Welt sein, denn hey ich habe Urlaub und darf diesen mit meinem Lieblingsmenschen verbringen und ich habe ein Dach über dem Kopf, zu essen und zu trinken. Es ist echt nicht zu fassen und dennoch...Hmm Grütze!!! Gleich werde ich eine Runde bubu machen und gegen 18 Uhr wollen Schatzi und ich mit der Straßenbahn in die City fahren und endlich mal Straßbourg erkunden. Alle schwärmen so von dieser Stadt und egal, ob Nölpferd sich nachher komplett einkriegt oder nicht, dann muss es eben mit in die City und kriegt absolutes Nölverbot. Heute ist es ja von den Temperaturen auch gut zu ertragen draußen, es sind nämlich „nur“ noch ca. 27 Grad. Übrigens kommen Schatzi und ich auf dem Weg zum Hotel immer am Straßenstrich vorbei und stellt euch vor, die Mädels laufen hier mit splitterfasernacktem Hintern durch die Gegend. Nee das ist doch nicht schön und ich frag mich, ob die das im Winter auch machen und sich dabei möglicher Weise dabei den Ar… abfrieren wie man so schön sagt. Ihr merkt, ich bin Großstadt nicht gewöhnt und ich glaub ich werde alt. Mir fehlt für so manche Sachen einfach das Verständnis und ich freu mich jetzt schon auf unser kleines Nest zuhause, schön friedlich und idyllisch. Hey klar weiß ich, dass es solche Sachen wie Prostitution, Drogenhandel auf offener Straße…alles gibt und immer geben wird aber ich will es einfach nicht sehen und schon gar nicht im Urlaub. Da will ich Kühe, Störche und grüne Wiesen. Oh Mann wenn mir jemand mit zwanzig erzählt hätte, als ich kiffend in einer lauen Sommernacht im Park auf einer Decke saß und Gorillas im Nebel gesehen habe, dass ich bereits mit 48 Jahren so brav bin und nur noch Friede Freude Eierkuchen will und mit Schatzi ab 20 Uhr Nachtruhe halte. Hülfeeeee ich hätte es niemals geglaubt. Aber egal, es ist halt so und genauso will ich es haben. So now I am ein Stündchen sleepen, damit I nachher fit be, when Schatzi an I with the Straßenbahn driving at the city and i hope so, that the Nölhorse sich während my Schlafs verdünnisiert. 

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Juli

-->16.07.2019