Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

30.01.2019

 

Guten Morgen, jo ich meld mich kurz. Warum nur kurz? Weil ich gar nicht weiß, was ich schreiben soll. Ich könnte euch jetzt seitenlang die Ohren voll jammern...mimmimiimiimmmiiimmiiimmiii. Aber das hilft mir nicht und euch wird es zu Tode langweilen. Ok ich könnte euch schreiben, dass ich heute Nacht zumindest mal wieder geschlafen habe. Nicht gut aber immerhin, nachdem ich die letzte Nacht vor Schmerzen kein Auge zugetan habe. Mir geht es momentan so schlecht wie lange nicht, psychisch aber vor allem auch physisch. Die Nervenschmerzen am rechten Bein, in der Hüfte, an der Schulter und dem Handgelenk bis zum Ellenbogen sind unerträglich und nehmen mir mal wieder die Luft zum Atmen und wenn Schatzi mich nicht die Nacht über im Arm gehalten und getröstet hätte, wäre ich vielleicht durchgedreht. Aber auch nur vielleicht, ihr kennt mich ja, alles nur Gelaber. Als ob ich durchdrehen könnte! Alleine mein Pflichtbewusstsein drängt mich jeden Morgen ins Büro und auch solche negative Gedanken, dass es nie wieder gut wird als etwas besser, halten mich nicht davon ab, meinen Alltag so normal und weitestgehend gut zu gestalten. Was habe ich aber auch für eine Wahl? Ich könnte mich klammheimlich davonschleichen aber dann denke ich wieder an letztes Jahr, als noch vermutete wirde, dass ich ALS habe und bald sterben muss. Was habe ich geweint, weil ich unbedingt leben wollte. Ich war glücklich darüber, "nur" an einer Borreliose erkrankt zu sein und dachte, wenn ich die Wahl habe zwischen dem Nichts und dem Schmerz, nehme ich lieber den Schmerz. Und nun??? 9 Monate später fühle ich mich durch den Schmerz so belästigt, dass ich manchmal lieber doch das Nichts hätte. Schlimmer noch, ich fühle mich oft durch mich selbst belästigt. Diese dunklen Gedanken, dass ich mich frage, ob es nicht besser wäre, eine Krankheit zu haben, wo man nicht mehr lange zu leben hat, ziehen mich noch mehr herunter. Ich erschrecke vor mir selbst und frage mich, ob ich das bin. Wo ist mein sonniges Gemüt, welches schien auch wenn es draußen dunkel und düster war? Wo sind mein Mut und meine Power hin? Wo ist mein Durchhaltevermögen  geblieben, das sich bisher Allem und Alles furchtlos in den Weg gestellt hat? Seit Wochen hänge ich körperlich dermaßen durch und alles, womit ich mich fit halte ist, dass ich jeden Tag laufe...aber nicht durch den Park sondern Amok!!! Ab und zu schaff ich es, mal rauszufahren, um zu fotografieren. Und während das eine Auge durch den Sucher schaut, schaut das andere in meine Seele und stellt fest, dass es ganz schön einsam geworden ist in mir drinnen. Das Besiegen der Krankheit ist eben nicht damit getan, die ganzen Medikamente zu schlucken sondern nach wie vor weiß und spüre ich, dass ich weiterhin an mir arbeiten muss...loslassen muss...Seit Wochen schaffe ich es endlich, mich von meiner kranken Mutter zu lösen, um zu mir selbst zu finden. Um mich zu akzeptieren und zu mögen, wie ich bin..um mich nicht  mehr so maßlos damit überfordern zu müssen, sie und nur sie allein glücklich machen zu müssen. Nun sitze ich hier und muss feststellen, dass es ohne meine Mutter verdammt leer ist in mir drin. In mir drin ist so viel Leere, dass ich erschrocken darüber bin, wieviel Platz meine Mutter eingenommen hatte. Wie soll ich diese Leere jemals ausfüllen können. Bei dieser Leere handelt es sich eben leider auch nicht um eine schöne Blumenwiese, wo man sich drauflegt und in den blauen Himmel schaut und süße weiße Schäfchenwölkchen zählt. Nein es ist vielmehr ein Schlachtfeld bzw. Trümmerhaufen, wo es gilt, Stein für Stein mühselig abzutragen, um vielleicht irgendwann mal so etwas wie eine Blumenwiese pflanzen zu können.  Oh Mann...ich bin überfordert...maßlos... Ähm nu hab ich ja doch schon wieder Einiges geschrieben und doch mehr gejammert, als ich es wollte. Es ist ja aber natürlich auch nicht alles schlecht, am Sonntag z.B. haben wir wieder mein Kräuschen besucht. Das sind Momente, wo mein Herz wirklich aufgeht und ich allen Schmerz vergesse. Wenn ich in ihre Augen sehe und sie mich anlächelt und wir uns unsere Hände ganz festhalten, spüre ich unglaubliche Liebe und Wärme. Und das, obwohl wir beide immer Eishände haben-haha! Mein Kräuschen löst in mir eine Sehnsucht aus, die sich niemals erfüllen wird. Es ist die Sehnsucht, diese Nähe und dieses Gefühl von Geborgenheit und bedingungsloser Liebe von meiner Oma oder meiner Mutter zu bekommen.  Nein, natürlich macht es keinen Sinn, dieser unerfüllten Sehnsucht hinterherzujagen und hinterherzutrauern...dennoch diese blödsinnige Sehnsucht ist da und es tut so weh...Die Liebe von Schatzi, den Samtpfötchen und meinem Kräuschen sind das, was mich momentan stärkt. Am Wochenende fahren Schatzi und ich ja nach Klingenthal zum Weltcup der Nordischen Kombination. Da freue ich mich riesig drauf, auch wenn mein Eric Frenzel, weshalb ich in erster Linie diese Reise auf mich nehme, aufgrund einer Grippe gar icht dabei sein wird. Dennoch wird es mir sehr gut tun, mal wieder rauszukommen. Vielleicht gelingt es mir, aus meinem Loch rauszukrabbeln und die Sonne strahlt wieder etwas mehr aus meinem Herzen. So now I am muss worken wie immer I have eigentlich gar not Lust and Bock aber the life is eben not Ponyhof.  

26.01.2019

Guten Morgen oder besser gesagt Tach zum Samstag. Hey spinn ich oder zeigt das Thermometer tatsächlich plus 6 Grad an? Häää? Gestern bin ich draußen trotz zwei Skipullis, einem normalen Pulli, einem Fellhootie und meiner dicken Winterjacke bie minus 3 Grad noch fast erfroren. Oh man Leute ich sag´s euch, gestern hatte das Adrenalin in meinem Körper Ostern, Weihnachten, Geburtstag, Namenstag...zusammen. Nachdem wir am Sonntag letzte Woche mit Freunden spazieren waren und der Eisvogel ein paar mal um mein hübsches Köpfchen geflogen ist, ich aber keine Kamera dabei hatte, dachte ich, dass unbedingt raus muss, um ihn zu suchen. Ich bin zu unserem kleinen Flüsschen gefahren und es dauerte keine 2 Minuten, bis er das erste Mal an mir vorbeidüste. Allerdings in einem Affenzahn, dass ich noch nicht mal genug Zeit hatte, um doof und völlig erstaunt aus der Wäsche zu guggen. Ok aber ich war alarmiert und bereitete alles vor. Das hieß, dass ich mich bei der Arschkälte und ich sag euch es war so verdammt arschkalt, von meinen Handschuhen trennen musste. Aber das war mir total wurscht, ob meine Hände vor Frost gleich abfaulen und abfallen und ich stellte mir innerlich vor, wie ich gleich tolle Fotos vom wunderschönen Eisvogel machen würde, so wie letztes Jahr. Zwischendurch kam ich immer wieder mal an glatte Stellen, wo mein Rolli leider nicht so wollte, wie ich und so drehte ich mich, blieb aber kurz vorm Abgrund zum Flüsschen stehen. Na klar hab ich ne Bremse am Rolli aber wenn die Räder vereist sind, nützt dir das beste Antiblockiersystem nüscht. Dann wollte ich zur Brücke, weil ich dachte, da muss er ja auf jeden Fall vorbei. Noch auf dem Weg dorthin düste er wieder an mir vorbei und alles, was ich noch sehen konnte, war das türkisblaue leuchtende Schwänzchen. Ne nix da von wegen die Tante war zu langsam beim Auslösen des Knopfes. Dat Vogel war einfach zu schnell, es ist echt Wahnsinn, mit welcher Geschwindigkeit die über den Fluss düsen. Ich würde sagen, Schallgeschwingigkeit oder so ähnlich. Naja jedenfalls gab es das gleiche Spielchen nochmal und dann war er plötzlich weg. Ok dachte ich mir, fahr ich ein bissel rum und gugge, was mir so vor die Linse kommt. Gott sei Dank setzte sich Red Piep vor meine Nase und ließ sich in allen möglichen Situationen und Posen ablichten. Da hatte ich den Eisvogel ehrlich gesagt auch ganz schnell vergessen und war richtig richtig happy. Dann wollte ich nach Hause und bin am Fluss entlang gefahren. Hm leider bin ich kurz vor einer Steigung dann im Schnee steckengeblieben. Da ging nüscht mehr, weder vor noch zurück. Fuck Grütze Mist Schei...da stand ich nun und es kam einfach niemand vorbei. Ja klar, das ist ja auch ein Weg, wo die Leute im Sommer Radfahren oder spazieren gehen. Die Wahrscheinlichkeit, mitten in der Pampa dort Menschen anzutreffen bei minus 3 Grad war zeimlich unwahrscheinlich. Und dann nach ca. 10 Minuten kam ne Frau mit Hund vorbei. Die hat mir dann Gott sei Dank geholfen. Puh da hatte ich echt Schwein gehabt. Naja jedenfalls konnte es nun weitergehen ...ähm fahren und musste nicht dort übernachten. Denkste, nüscht da, vor mir tauchte der kleine Anstieg auf und der war total vereist. Nur rechts am Rand war ein kleines Stück schneefrei, wo ich hätte mich langsam hochschleichen können. Die Betonung liegt auf Können, denn ausgerechnet an dieser Stelle lag ein riesiger Schei...haufen. Wenn ich nicht wüsste, dass die Dinosauerier längst ausgestorben sind, hätte ich schwören können, dass dieser Berg von Exkrementen von Tyrannus Saurus Rex oder wie der heißt, stammt. Ich dachte, dass das doch jetzt alles nicht wahr ist und versuchte, irgendwie an dem Haufen vorbeizufahren aber dann blockierten die Räder und ich drehte mich und schlitterte rückwärts auf den Fluss zu. So da war die Zeit für´s Beten gekommen und jeder Heide weiß, wenn man anfängt zu beten, obwohl man ungläubig ist, dann ist die Kacke so richtig am Dampfen und die pure Angst quillt fast aus den Augen heraus. Ich schmiss meinen Oberkörper mit aller Wucht nach vorne, wie ich es im Rollitraining in der Reha gelernet hatte und Rolli blieb tatsächlich stehen. Ausgerechnet gestern ging natürlich mit meinen Beinen ja auch mal wieder 0 Komma nix, sonst hätte ich mich irgendwie mit den Beinen aus der Situation retten können. So saß ich dann erstmal wie versteinert da und habe überlegt, was ich jetzt mache, um nicht doch noch unfreiwillig ein Eisbad nehmen zu müssen. Und hey Leute ihr glaubt gar nicht, wozu ein Stativ alles nützlich sein kann. Ich habe es einfach in den Schnee gerammt und hab mich vorsichtig abgestoßen. Ich muss glaub ich nicht erwähnen, wie happy ich war, als ich heile von dieser Stelle weg kam. Zwar bin ich über einen Umweg Richtung Home gefahren aber selten war ich so glücklich, Boden unter den Rädern gespürt zu haben. Jetzt im Nachhinein könnte ich mich kaputt lachen über diese ganze Situation. So was gab´sonst so die letzten Tage? Nüscht - außer Arbeiten und Schlafen ist nicht viel passiert. Deshalb freu ich mich, dass endlich Wochenende ist. Heute kommt meine Schwester mit meinem Neffen vorbei zum Fußi guggen. Schatzi fährt nachher ins Stadium nach Dortmund. Und morgen fahren wir wieder ins Seniorenheim zu meinem Kräuschen. Ich telefoniere ja immer zwischendurch mit der Tochter und sie sagt mir, wie es ihr geht. Jedenfalls freut sich mein Kräuschen schon ganz dolle auf mich und hat gesagt, dass sie mich vermisst. Ist das nicht zuckersüß? Ihr geht es von Tag zu Tag immer besser und bald darf sie ihren ersten Kaffee trinken und essen. Ihr Erinnerungsvermögen kommt immer mehr zurück und inzwischen redet sie wohl wieder wie ein Wasserfall. Ach ja und auf das nächste Wochenende freu ich mich auch schon riiiiiiiesig. Schatzi und ich fahren nämlich nach Klingenthal in den Thüringer Wald zum Weltcup der Nordischen Kombination. Hoffentlich sehe ich Eric Frenzel & Co wieder life und kann ihnen so nah sein wie vor 3 Jahren in Italien. So now I am sitting at the sofa and gugge Fernsehen, it kommt nämlich Biathlon and later Fußball with my boys from Borrussia Dortmund

23.01.2019

 

Juhu jippiiiieeeee es hat geschneit...endlich:-) Hach und wie schön es aussieht, das Vogelhäuschen ist komplett mit einer Puderzuckerdecke überzogen und Red Piep sitzt bereits im Häuschen und genießt die Leckereien. Ich habe extra nochmal heute morgen ganz früh das Futter aufgefüllt. Nachdem gestern so ein Trubel war, Red Piep hat nämlich gestern alle seine Freunde mitgebracht und das Vogelhäuschen hätte man zeitweise eigentlich wegen Überfüllung schließen müssen. Und endlich sind sie wieder da - meine süßen Blaumeisen. Sie haben sich lange nicht blicken lassen aber nun, wo es doch seit Tagen Minusgrade hat, kommen sie in Scharen. Vielleicht brüten sie ja wirklich wieder dieses Jahr auf unserem kleinen Balkon. Ihr seht, mein Herz geht auf. So nu aber genug geschwärmt von Red Piep & Co. Sonst denkt ihr alle noch, ich hab nen Vogel -hääää??? Ich doch nicht, nie im Leben...Heute geht es mir wieder wesentlich besser, nachdem ich die letzten Tage mal wieder weder Fisch noch Fleisch war. Manchmal hab ich so schlechte Laune, dass ich mich selbst kaum ertrage. Nee ehrlich iss so! Ich glaube die permanenten Nervenschmerzen verändern mich langsam doch. Zu oft denke ich inzwischen, dass ich einfach nicht mehr kann und frage mich, wie lange ich das eigentlich noch aushalten will und vor allem kann. Klar schaff ich es irgendwie, jeden Tag aufzustehen und das Beste draus zu machen aber wenn du mich z.B. gestern gefragt hättest, ob ich glücklich bin, hätte ich wohl gesagt "nein". Gott sei Dank gibt es immer wieder Momente, wie die Mondfinsternis am Montag oder die süßen Vögelchen und natürlich das Zusammensein mit den vier Samtpfötchen, die mein Herz öffnen und mich weich sein lassen aber insgesamt ertrage ich mich und andere Menschen grade nur sehr schwer. Wahrscheinlich liegt das daran, dass ich im Zusammensein mit anderen Menschen ja doch irgendwie funktionieren muss und die Meisten von mir Dinge erwarten, die ich überhaupt nicht leisten kann und auch nicht mehr leisten will. Tiere, insbesondere die vier Samtpfötchen erwarten nichts von mir, ok vielleicht Fressen, aber mit denen muss ich nicht reden, da reicht es, wenn sie bei mir liegen und schnurren und mich mit ihrem Dackelblick anhimmeln. Ganz ehrlich die Menschenwelt ist mir einfach auch oft zu kompliziert und ich verstehe einfach nicht, wieso es so viel Bullshit auf dieser Welt gibt. Ich will doch einfach nur meinen Frieden und Menschen um mich herum, die das Herz auf dem rechten Fleck haben und das auch zugeben können und leben..lieben.... So jetzt fragen sich wahrscheinlich Manche, was mit Schatzi ist...ob Schatzi mich nicht irgendwie retten kann vor den ganzen Ungeheuern da draußen. Nee kann Schatzi nicht, weil Schatzi so extrem very normal ist und immer gute Laune hat und selbst in der verfucktesten Situation easy peacy bleibt, dass Schatzi überhaupt nicht verstehen kann, wenn ich unentspannt bin und mein gesamtes Leben mal wieder very scheiße finde, nur weils grad mal in 5 Minuten nicht passt.  Wenn ich den Fernseher anmache, krieg ich schon nach ein paar Minuten das Kotzen. Sorry für den Ausdruck aber mir fällt nix Passenderes ein. Egal, zu welcher Uhrzeit oder welchen Sender du schaust, es ist kaum noch was Schönes zu finden. Jo klar könnte ich den Fernseher einfach auslassen und ein schönes Buch lesen oder puzzlen oder die weiße Wand anstarren. Aber genau da geht mein Problem schon los und es endet dort auch. Ich brauch die blöde Kiste einfach, um manchmal vor Schmerzen nicht durchzudrehen, klingt fatal...isses auch...zumindest für mich. Es könnte ja auch so schön sein aber nee da müssen Menschen ein paar Tage unbedingt den Dschungel in Australien auf den Kopp stellen und abartige Sachen fressen, damit sie hipp sind und vielleicht Dschungelkönig oder Königin werden. Warum? Warum tun sich  Menschen so etwas an und warum um Himmels Willen muss man das jeden Tag senden? Oder warum will dieser durchgeknallte Typ mit der blonden Perücke eine Mauer bauen? Hallo überall versuchen die Länder, miteinander klarzukommen. Sogar Nord- und Südkorea schaffen es inzwischen, sich zu respektieren und die Mauern einzureißen aber diese tickende Zeitbombe will mit aller Macht und Gewalt eine Mauer bauen. Und weil keiner ihm das Geld dafür gibt, bekommen jetzt die Staatsbediensteten keinen Lohn und wissen nicht mehr, wie sie ihre Familien über die Runden bekommen sollen. Und das schlimmste ist, die ganze Welt schaut zu. Oder unser Dieselgedönse, wir verscherbeln niegelnagelneue Autos ins Ausland wegen der Feinstaubbelastung, dort fahren unsere Autos dann die nächsten 30 Jahre rum, ohne jemals einen TÜV oder eine Abgasuntersuchung gesehen zu haben. Im gleichen Augenblick fliegen aber 50 Flugzeuge über uns und die Felder werden mit Ammoniak zugedüngt, dass man kaum noch Luft kriegt. Herr Spahn will jetzt im Zuge der Gesundheitsreform erreichen, dass die OP´s Fettabsaugen von der Krankenkasse getragen werden müssen. Hallllllllooooooooooo??? Wir schaffen es in Deutschland noch nicht mal, einen rollstuhlpflichtigen Menschen innerhalb eines adäquaten Zeitraums in einen geeigneten Rollstuhl zu setzen, geschweige denn ihn angemessen und menschenwürdig zu versorgen und zu pflegen. Nee das ist mir einfach alles zu hoch und so habe ich mir dann gestern stundenlang Tierfilme reingezogen, um runterzukommen. Zumindest da war meine Welt in Ordnung. Vielleicht werde ich auch alt...zu alt...zu steif...zu unoffen...zu ningelich...Ich will Kühe!!! Heute Nachmittag muss ich wieder zur Physio, heißt ich muss raus und vielleicht erdet mich die Natur wieder etwas mehr. Ich will in den Park und hoffe, dass der Schnee zumindest so lange liegen bleibt. So now I am muss working aber wenigstens is my View at the window wonderful and I sehe the süßen Piepmätzchen.  

21.01.2019

So als erstes einen schönen guten Morgen. Viele, die es vielleicht gar nicht mitbekommen haben, dass heute eine Mondfinsternis war, fragen sich wahrscheinlich gerade, was an diesem arschkalten Montag Morgen bei minus 6 Grad schön sein soll. Wenn ich nicht so ein mega geiles Erlebnis mit der Mondfinsternis gehabt hätte, würde ich mich das jetzt auch fragen. Ich sitze hier mit Winterjacke, Mütze, Schal und zwei Wärmflaschen am Schreibtisch und warte seit ca. 2 h, dass mein Körper aus der Gefrierstarre auftaut. Oh Mann habt ihr schon mal versucht, mit total erforenen Händen und Fingern zu schreiben? Momentan sitz ich hier und krücke mit dem 1-Finger-Suchsystem herum. Naja jut, ich bin ja auch selbst Schuld, denn als ich um 5.30 bereits eine Stunde bei Minusgraden und am offenen Fenster saß und halb erforen bin, hätte ich das Fenster schließen und mich wärmenen sollen. Aber nö, Frau Unvernünftig hatte Angst, irgendeine spannende Phase der Mondfinsternis zu verpassen. Auch, dass ich kaum noch den Aulöser der Kamera drücken konnte, hielt mich nicht davon ab, weiterzumachen. Naja und was dazu kommt ist, dass ich von dem Naturspektakel so geflashed war, dass ich einfach nicht die Augen von der Kamera wegbekommen habe und gar nicht mitbekam, dass mein restlicher Körper vor Kälte bereits steif war. Naja aber hey ich schlag mir doch auch nicht die halbe Nacht für nüscht um die Ohren. Ich konnte kaum schlafen, weil ich Schiss hatte, den Wecker nicht zu hören und womöglich die Mondfinsternis zu verpassen. Nachdem wir gestern beim Spaziergang nämlich keine Kamera dabei hatten und ausgerechnet da der Eisvogel uns ein paar Mal um die Ohren flog und ich fassungslos mit Tränen in den Augen kämpfte, durfte das heute Morgen absolut nicht schief laufen. Zieht euch das mal rein. Ich fahre manchmal stundenlang mit meinem Rolli durch die Wallachei, um den Eisvogel zu sehen und vielleicht zu fotografieren und ausgerechnet gestern, als ich keine Kamera dabei hatte...ok ich höre besser auf, sonst muss ich doch noch heulen. Naja aber heute Morgen hatte alles geklappt. Nu bin ich zwar halb erfroren aber egal. Fotos im Kasten, alles Andere schit happens. Genau für solche Sachen lebe und brenne ich und wenn meine Füße, Beine, Hände oder Finger jetzt meinen, sie müssen unbedingt absterben, dann bitteschön. Kann ich es eben nicht ändern: Und hey ich will jetzt bitte keine Mails haben, wie unvernünftig ich doch wieder war und ich doch in meinem Zustand so ein Risiko nicht eingehen darf. Doch jawoll darf ich!!! So wie war das Wochenende? Super Schön, am Samstag sind wir an die Nordsee gefahren, um uns mit einer Insta-Freundin zu treffen und um Tomke zu besuchen. Wir waren am Deich und hatten Traumwetter bei absoluter Windstille, blauem Himmel und Sonnenschein. Das Wasser war natürlich wieder weg, wie immer, wenn ich schonmal an der Nordsee bin aber es war trotzdem toll. Diesmal hatte ich mich auch darauf eingestellt, dass es eventuell weg sein könnte. So war die Enttäuschung relativ gering und tolle Fotos konnte ich auch ohne Wasser machen. Danach sind wir zu Tomke nach Hause gefahren. Das erste Mal bin ich in ihr Reich eingetaucht und hey Leute, es ist so unglaublich, was diese junge Frau für Fähigkeiten hat und am PC macht. Mit bloßem Auge ist noch nicht mal zu erkennen, dass sie ihren Finger überhaupt bewegen kann aber doch, sie ist in der Lage dieses minikleine Rädchen zu bewegen und damit am PC Bilder, Videos...zu bearbeiten, zu schreiben...Unglaublich und diese junge Frau ist für mich so eine Motiviation. Sie hat eine Lebenslust und am besten finde ich ihre Diskokugel an der Decke und die Tatsache, dass sie oft die Musik so laut macht, dass die Wände wackeln. Herrlich und wenn ich könnte, würde ich mir Tomke schnappen und der ganzen Welt zeigen, wozu ein Mensch in der Lage ist, wenn er glücklich sein WILL So habe ich wieder jede Menge Mut und Zuversicht bei Tomke getankt und wieder mal begriffen, was das Wichtigste im Leben ist. Nämlich niemals aufzugeben und alles nehmen, wie es ist und das Beste draus machen. So now I am weiter worken, the work making sich schließlich not von alone, later I have Physiotherapie with Johanna and after then I will with rolli driving in den Park the Eisvogel suchen.

17.01.2019

 

Einen wunderschönen guten Morgen...es läääuft...ja doch ich würde sagen es läuft jut. Ich feiere heute eine Woche kotzfreie Zeit und hey Leute, mir geht es schon viel besser. Auch wenn Johanna meint, dass immer noch keine Energie in den Beinen und auf der rechten Seite fließt. Aber links sieht es ganz gut aus und so versuche ich erstmal, auf die linke Seite auszuweichen. Das klappt insgesamt prima. Gestern habe ich es endlich geschafft, beim Amt meinen neuen Behindi - Parkausweis abzuholen und diesmal wurde er direkt für die nächsten 5 Jahre ausgestellt. Ihr erinnert euch, als ich vor zwei Jahren im April endlich nach 18 monatiger Rollstuhlkarriere das Recht bekommen habe, auf einem Behindertenparkplatz zu parken und dieser Ausweis für zwei Jahre befristet wurde, weil man wohl dachte, dass die gute Tante in zwei Jahren wieder rumhüpft wie ein junges Reh. Damals hatte ich mich ja ganz herzlich beim Amt dafür bedankt, dass man so an mich glaubt. Na gut, so ganz Unrecht hatten die damals gar nicht, denn eigentlich könnte ich schon wesentlich fitter und weiter sein, was meine Physis angeht. Die Borrelien sind weg und normaler Weise regeneriert sich der Körper angeblich ziemlich schnell. Bei Pferden hat man beobachtet, dass die sofort anfangen zu laufen, sobald die Borrelien weg sind. Ok ich bin kein Pferd, sehe ich natürlich ein! Vorgestern hatte ich mal wieder Quartalstermin bei meinem Diabetologen und Hausarzt und ganz ehrlich, wenn ich nicht die scheiß fucking Medikamente bräuchte, würde ich mir diesen Termin gerne sparen. Jedes Mal, wenn ich aus dem scheiß Laden raus fahre, fühle ich mich hundsmiserabel, behandelt wie der letzte Penner und nicht ernst genommen. Schlimmer noch, ich habe das Gefühl, ich bin nicht ok, obwohl ich ja inzwischen weiß, dass ich ok bin so wie ich bin. Bei der Terminabsprache sage ich immer, dass ich nur zu Herrn Doktor möchte und was ist??? Nu bin ich wieder bei der Frau Doktor gelandet, die mir vor zwei Jahren mal gesagt hatte, dass ich mich besser um mich kümmern müsse, denn so würde ich dem Steuerzahler auf der Tasche liegen. Ähm ok ich hatte wohl vergessen zu erwähnen, dass ich mit 12 Jahren unbedingt Diabetes haben wollte, weil ich es so mega geil finde, mir jeden Tag zehn Spritzen in den Körper zu rammeln und die Krankenkassen bis auf´s letzte Hemd nackig zu machen und in den Ruin zu treiben. Diese Frau Doktor Oberschlaumeierichhabdieweisheitmitlöffelngefressen hat eine Art, die überhaupt nicht geht, dass man überhaupt Arzt werden darf, ohne auch nur annähernd ein Fünkchen Emphatie aufzuweisen, finde ich unglaublich. Sie stellt mir z.B. die Frage, wie es mir geht, dann fange ich an zu erzählen und bereits nach dem dritten Wort fängt sie an, dazwischenzureden. Was ich aber noch schlimmer finde ist, dass sie statt mir Mut zu machen davon ausgeht, dass ich nie mehr Schritte laufen werde, als ich jetzt in der Lage bin. Sie und sämtliche ihrer Kollegen, wer auch immer das sein mag??? gehen davon aus, dass die Schäden am 12. Wirbel nicht nur von der Borreliose herrühren sondern aus einer anderen Verletzung her stammen, und inzwischen irreparabel sind. Naja jedenfalls soll ich mich darauf einstellen, mein Leben lang im Rollstuhl zu sitzen. Ohne Luft zu holen fragte sie mich noch, ob ich an Hilfsmitteln noch mehr bräuchte und ich konnte mir grade noch verkneifen zu sagen "nein Danke, wir wollen ja den Steuerzahler (zu denen ich übrigens auch seit 31 Jahren zähle) nicht unnötig belasten." Für mich steht jetzt fest, ich werde die Praxis wechseln, auch wenn das bedeutet, dass ich in einen 20 km entfernten Ort fahren muss, weil dort erst der nächste Diabetologe sitzt. Aber alles ist besser, als sich weiter so behandeln zu lassen. Vielleicht ist es blauäugig von mir, zu glauben, dass ich es schaffen kann, wieder zu laufen und ja, vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt, wo man den Tatsachen doch ins Gesicht schauen muss, wenngleich ich es viel zu früh finde. Aber kann man das einem Menschen, der noch so viel Hoffnung hat und an sich glaubt, einfach so ins Gesicht sagen? Ich finde definitiv nein und für mich ist es nicht an der Zeit, mich mit dem Zustand im Rolli abzufinden sondern einzig und allein, einen neuen Arzt zu finden, der an mich und meine Hoffnung glaubt und mich dabei unterstützt, anstatt mir ständig vorzuhalten, dass ich enorme Kosten produziere. Ich habe vorgestern Abend für einen Moment lang echt an mir gezweifelt und in mich hineingehorcht, ob ich es einfach nur nicht wahrhaben will, dass ich nie wieder richtig laufen werde und mich vielleicht doch damit abfinden soll aber nach einem guten Gespräch mit Schatzi ist mir klar, dass es niemals den Zeitpunkt geben wird, aufzuhören, daran zu glauben. Vor allem, weil ich mich mit Rolli ja super arangiere und gut mit ihm klarkomme. Ich verschließe ja überhaupt nicht die Augen sondern lebe mit dieser Behinderung so gut es geht und bin dennoch glücklich. Was bitteschön ist falsch daran, trotzdem weiterhin zu versuchen, dass es vielleicht besser wird? Physiotherapie benötige ich als Rollifahrer sowieso mein Leben lang und alles, was es kostet ist Mut, Schweiß und Zuversicht. Für die Ärztin bin ich einfach nur ne rebellische Patientin mit ner Nummer aber für mich selbst bin ich alles und genau deshalb werde ich mich und meine Hoffnung nicht aufgeben, nur damit meine Ärztin ihren Willen hat und allen Ernstes glaubt, dass ich ihre glückliche und zufriedene Patientin bin, wenn ich endlich die Tatsachen akzeptiere. Meine Hoffnung hat aber absolut NIX mit Rebellion zu tun und ich hoffe nicht, um andere zu ärgern, ihnen auf der Tasche zu liegen oder sonst was, das alles tue ich für mich und es ist mir inzwischen wirklich egal, ob das die Frau Doktor versteht oder nicht. So nun aber mal noch was Schönes. Gestern haben Schatzi und ich eine Reise im April nach Teneriffa gebucht. Wir werden 10 Tage in die Sonne fliegen und ich freue mich schon riesig darauf. Und das Schöne ist, dass es bereits in zweieinhalb Monaten losgeht. Dann freue ich mich noch riesig auf Samstag, denn da werden Schatzi und ich wieder an die Nordsee fahren und Tomke besuchen. So now I am working, then the work macht sich not von alone.    

13.01.2019

Hallöchen zum Sonntag Nachmittag, nanu was iss´n jetzt los, Sonntag hat sie doch noch nie Blog geschrieben. Stimmt, aber hey irgendwann ist immer das Erste mal und ich muss unbedingt meine Gedanken rund um meine Gefühlslage und so los werden. Na klar hätte ich auch bis morgen früh warten können aber was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf Morgen. Ich bin gerade noch so sehr vom Glück beseelt, denn wir kommen gerade vom Besuch im Seniorenheim von meiner Frau Kraus. Hach es war wieder so herzallerliebst und auch diese anderthalb Stunden bei und mit ihr waren wieder genau das Richtige für mein Herz. Immer, wenn wir zur Türe hereinkommen, sagt sie "Ach nee, das glaub ich ja jetzt nicht." und freut sich wie eine Schneekönigin. Ok heute wohl eher wie eine Regenkönigin, denn von Schnee sind wir grade so weit entfernt wie die Wüste von Regen. Wir haben vorher noch ein paar hübsche Tulpen besorgt und sie strahlte bis zu den Ohren. Ich fragte sie, wie es ihr geht und sie antwortete "Jetzt geht es mir gut." Hey das geht runter wie Öl aber noch besser ist der tiefe Blick in meine Augen und ihr zuckersüßes Lächeln dabei. Auch heute war es wieder sehr lustig. So fragte ich sie nach ihrer Lieblingsfarbe, denn vorhin im Blumenladen stand ich ein bissel wie der Ochs vor´m Berg, weil ich nicht wusste, welche Farben sie eigentlich mag. Klar Rosa und Lila mag sie, dass weiß ich aber da ich ihr ja schon eine rosafarbene Orchidee zu Weihnachten mitgebracht hatte, hätte ich heute nicht schon wieder mit einem rosa Blümchen auftauchen können. Naja so hab ich mich erstmal für bunte Tulpen entschieden, weil dies meine Lieblingsblumen sind ich verschenke am liebsten das, was ich selbst am liebsten mag und das nächste Mal schauen wir. Auf meine Frage nach der Lieblingsfarbe meinte sie nämlich, dass sie schon sagen muss, dass das farblich alles sehr gut zusammenpasst, was ich anhabe. Ja manchmal  weiß sie gar nicht was ich meine. Ich denke, dass es mit ihrem Gedächtnis zusammenhängt, dass sie manche Sachen nicht zuordnen kann. Aber insgesamt ist sie gut dabei und schaut inzwischen richtig fit aus, mit ihren rosa Bäckchen. Auf der Rückfahrt im Auto hab ich Schatzi gefragt, wie es sein kann, dass diese ältere, im Prinzip fremde Dame in mir mehr Glücksgefühle auslöst, als es meine eigene Mutter oder meine Oma jemals hätten tun können. Na klar liebe ich meine Mutter, sozusagen ganz normale Mutterliebe aber je mehr ich darüber nachdenke, um so mehr wird mir bewusst, dass es eben kein Gefühl ist sondern eben der Umstand, dass es meine Mutter ist und seine Mutter liebt man. Einfach schon vom Kopf her, völlig egal, ob das Herz oder das Gefühl es bestätigt. Es ist meine Mutter und die eigene Mutter muss man lieben. Schließlich ist es die einzige Person, die mich vom ersten Moment des Schlüpfens bis heute begleitet hat. Egal ob sie mich gut oder weniger gut begleitet hat, aber sie war immer da und ich weiß, dass sie immer alles richtig machen wollte und besser als ihre eigene Mutter. Deshalb ein ganz klares "Ja" zu der Frage, ob ich meine Mutter liebe. Ich würde auch so ziemlich alles für sie tun, wenn es ihr nicht gut geht oder sie Hilfe benötigt. Das ist für mich keine Frage von Gefühl sondern es reicht hier für mich die Tatsache, dass es meine Mutter ist. Aber es beschäftigt mich schon sehr, wenn es um die Frage geht, ob ich bei dem Wort Mutterliebe das Wort "liebe" darin auch fühlen kann. Ich bin ganz ehrlich, ich glaube nicht. So sehr ich mich immer wieder bemühe und das tue ich wirklich, alleine schon weil ich mir nie etwas sehnlicher gewünscht habe, als eine Mutter, der ich wirklich vertrauen...die ich herzlich und liebevoll in den Arm nehmen kann...die ich vermisse, wenn ich z.B. im Urlaub bin...die Glück in mir auslöst, wenn sie mich besucht...der ich kleine Geschenke machen möchte, stattdessen nie was hole, aus Angst, es könnte wieder das Falsche sein...Das tut mir gerade schon wieder so leid, vor allem für meine Mutter, dass ein paar Tränchen kullern. Das hat sie eigentlich nicht verdient aber ich kann es nicht ändern. Es gab bis vor Kurzem so eine Zeit, wo ich glaubte, endlich hat meine Mutter mich erkannt und begriffen, was und wer ich bin, was ich brauche und ich fühlte mich fast in dem Glauben, dass es ihr doch bei Allem was sie tut, um mich gehen könnte und dass sie trotz ihrer Krankheit wahre Liebe für mich empfinden kann aber dann kam mein siebenundvierzigstes Weihnachten und fünf Minuten Telefonat haben ausgereicht, um all diese aufkeimenden Gefühle totzutrampeln. Klar ist es traurig, wieder einmal mehr erkennen zu müssen, dass meine Mutter einfach keine Liebe für andere Menschen, ja und leider noch nicht mal für ihre eigenen Kinder, empfinden kann aber diesmal hat es mich gar nicht so sehr getroffen wie sonst. Vielleicht hatte ich innerlich schon darauf gewartet, dass der Zeitpunkt kommen wird, wo wieder alles eskapliert und kippt, denn es ging sehr lange gut, vielleicht auch durch meine Krankheit. Egal wie lange die Friedensphasen immer dauerten, der Zeitpunkt, wo von einer Minute zur Anderen alles eskaliert, kam immer und meistens zu Weihnachten. Aber so weh es im ersten Moment wieder tat, ich fühle mich heute freier als jemals zuvor. Ich glaube, dass ich endlich so gereift bin, zu begreifen und anzuerkennen, dass ich wohl immer zu den "vergessenen Kindern" gehören werde. Es gibt ein Buch mit dem Titel "Gottes vergessene Kinder". Darin erzählen Kinder ihre Geschichte mit Eltern, insbesonder Müttern, die an einer Borderlineerkrankung leiden. Das Buch zu lesen war sehr schmerzhaft, weil ich mich in fast allen diesen Geschichten wiedererkannt habe und dennoch fällt es mir so sehr schwer, es anzunehmen. Ich will meine Mutter nicht hassen müssen, nur weil sie krankhaft nicht in der Lage ist, wahre Liebe und Mitgefühl für mich zu empfinden. Ich weiß, dass sie mich lieben würde, wenn sie es doch nur könnte und ich weiß, dass sie ein gutes Herz hat. Vielleicht tut es mir nicht mehr so weh, weil ich einige andere Menschen in mein Herz gelassen habe und meine wahre Liebe dort hingebe, wo es gefühlt wird. Meine Mutter wird all die Liebe, die ich ihr mein Leben lang gegeben habe niemals fühlen können. Egal, was ich tue oder sage, es wird nie das Richtige sein und es ist nur so lange gut, bis ihr Kartenhaus zusammenfällt. Dann nämlich wird aus all meiner Liebe Wut und Hass und ich habe jedes Mal das Gefühl, je mehr Liebe ich ihr gegeben habe, um so größer ist ihr Unverständnis und ihr Hass und um so mehr schlägt sie um sich. Nun habe ich in den letzten Wochen wieder einmal versucht, mich von meiner Mutter abzugrenzen, um mich mehr zu schützen und ganz ehrlich, ich hoffe so sehr, dass ich es diesmal schaffe---abgegrenzt zu bleiben. Jetzt noch ein bissel was zu mir und meinem Astralkörper. Mir geht es gesundheitlich echt besser, vor einer Woche habe ich mit der zweiten Phase der Einnahme der Kardewurzel-Tinktur angefangen und seit Donnerstag habe ich nicht ein einziges Mal mehr Übelkeit verspürt und ich glaube fast, unser blauer Kotzeimer darf in Rente gehen. Auch laufe ich ein paar Meter mehr und bin nicht mehr ganz soooo schnell erschöpft wie bisher. Ich glaube, es geht wieder etwas aufwärts. So now I am schmusen with my for cats and Schatzi, then they are needed my Love ganz dolle and I will über the wonderful time with Ms. Kraus freuen. I can loving tief und fest nur eben not my mother     

08.01.2019

Einen wunderschönen guten Morgen! Nanu so gut gelaunt? Jepp, gestern sind endlich meine neuen Laufräder gekommen und was soll ich sagen...ich bin happy, sooooooo mega happy. Ich wollte sie ja gleich selber an den Rolli montieren, als sie gekommen sind, weil ich dachte A-kann das nicht so schwierig sind und B wollte ich nicht warten, bis Schatzi abends nach Hause kommt. Ok bei dem Vorhaben ist es dann auch geblieben, weil die Tante sich mal wieder doch zu doof angestellt hat. Hat sie nicht! Doch hat sie, wie sich nämlich abends herausstellte, lag es einfach nur daran, dass ich die Bremsen festgemacht hatte, als ich versuchte, die Räder abzunehmen. Oh Mann voll das Brett vor´m Kopp!!!!!Naja aber gegen 20 Uhr war es dann endlich soweit, Schatzi hatte alles ummontiert und da saß ich nun. In meinem mega geilen Rolli und merkte sofort, was es für eine enorme Erleichterung ist. Zum einen sind die Räder viel leichter, so dass der Roli insgesamt nochmal leichter ist. Grade bergauf oder auf unebenen Flächen zählt manchmal jedes Gramm. Zum anderen ist diese extra Beschichtung der Greifreifen so rutschfest und cool geformt, dass ich viel weniger Kraft aufwenden muss, grade rechts, wo ich ja den Reifen nicht umgreifen kann sondern nur mit dem Ballen abrollen kann, um den Rolli zu heben oder um sonstige Kunststückchen zu machen. Ihr wisst schon, auf zwei Rädern fahren und so´n Kram. Und endlich kann ich mit Rolli auch bei nassem Wetter alleine raus, ohne gleich wegzurutschen und so werde ich am Mittwoch ganz alleine zur Physio fahren, ähm ja also habe ich zumindest vor. Tschakka ich schaff das!!!!!! Gestern musste ich ja doch wieder mit dem EMobil raus, weil  es hier seit Tagen dauerregnet und die alten Räder beim Rolli sofort durchgedreht haben. Apropo Physio, die war gestern wieder der Hammer. Nach wochenlanger Pause stellen wir wieder mal fest, dass nix geht bei mir. Johanna sagte, dass absolut nichts fließt und so ist es auch nicht verwunderlich, dass meine Beine und Arme nicht wollen. Mein gesamter Körper ist blockiert, von oben nach unten. Jetzt versucht sie mittels Akupunktur in den nächsten Sitzungen alles etwas zu lösen. Ich hab gefragt, ob es damit zu tun hat, dass ich mal meinen Körper über die Urlaubstage komplett geschont und nichts getan habe. Sie meinte, dass es damit nichts zu tun hat. Na Gott sei Dank, ich dachte schon, ich muss sofort mein schlechtes Gewissen anrufen und meinen Schweinehund zusammenscheißen. Es ist wohl aber eher so, dass mein Körper nix mehr auf die Reihe bekommen hat, weil eben alles blockiert ist und von daher war es gut, meinen Körper in Ruhe gelassen zu haben. Wenn du beim Auto die Bremsen angezogen hast, fährst de ja och nicht weiter oder? Ich meine kannste machen aber nach 10 m fängt es an zu qualmen und zu stinken. Ist bei unserem Körper ähnlich. Leider hängen die Blockaden wohl wieder mit den Nerven zusammen, was gestern bei den sogenannten Meridianen deutlich zu spüren war. Da bin ich nämlich vor Schmerzen fast an die Decke gegangen. Boh ey alter Falter liefen mir die Tränen runter und ich dachte mal wieder, was das hier eigentlich für ne riesengroße Grützenkacke ist. Ganz ehrlich in den letzten Tagen habe ich so manchmal daran gedacht, gar nüscht mehr zumachen und nurnoch dahinzudümpeln. Ich hab irgendwie mächtig die Schnauze voll von der Scheiß Borreliose. Am meisten macht mir aber nach wie vor die Übelkeit und Kotzerei zu schaffen. Nachdem ich gestern so glücklich das Video mit dem Rolli gedreht habe, war ich so euphorisch und hab mir zur Feier des Tages 3!!! M&M´s, also nicht 3 Tüten, sondern 3 miniminiklitzeklitzekleine M&M´s genehmigt. Jo prima Clothilde, die drei Viecher reichten bereits aus, um wieder ewig über der Kotzschüssel zu hängen. Zack bums vorbei aus mit der Euphorie und Freude, der Abend war gelaufen und ich wollte nur noch in mein Bett. Heute Nacht hatte ich dann wieder heftige Nervenschmerzen an der gesamten rechten Seite. Ich hoffe, dass es ein gutes Zeichen nach der Folter-Akupunktur gestern ist, dann könnte ich gut damit leben. Am Donnerstag fahren wir wieder zu meinem Heiler und ich hoffe, dass er eine Lösung parat hat, und hoffentlich nicht nur eine Lösung sondern auch eine gute Lösung. So kann es für mich nicht weitergehen. Irgenwie bin ich ganz schön am Ende und auch wenn ich geduldiger bin inzwischen aber es zerrt so an meiner Grundsubstanz. So now I am enough rumgejammert, nützt it all nüscht, I am muss now working and to vorne seeing.   

05.01.2019

Hallöchen, heute mal zum Samstag Abend. Schatzi ist grade mit Freunden zum Eisstockschießen zur Eisbahn auf den Marktplatz. Hach wie gerne hätte ich da auch mitgemacht aber leider ist Rolli nicht eistauglich. Ähm wieso eigentlich nicht, es gibt doch bestimmt so ne Art Rolli-Spikes??? Naja aber für 1x im Leben Eisstockschießen lohnt sich das ja nicht wirklich und diese Art von Luxus brauch ich auch nicht. Mir würde es schon reichen, wenn das Sanihaus endlich mal meine normalen neuen Räder liefern würde. Und wahrscheinlich bin ich eh nicht in der Lage, dieses Stock-Dingens so auf die Eisbahn zu platzieren, dass die anderen ihn nur noch mit dem Schrubber in die richtige Position bringen müssen. Das ist wie beim Bowlen, wo ich versuchen kann, die Kugel irgendwie auf die Bahn zu werfen und bete, dass es auch die richtige Richtung war und das Ding nicht irgendwen auf die Füße fällt. Eher rollt mein Rolli mit mir irgendwo hin als die Kugel, huch nee das will ich nicht. Ich glaube, Rollifahrer sehen die da auch eh nicht gerne, weil die bestimmt Schiss haben, dass du die Kugel einfach nur irgendwie fallen lässt und dabei aber der Boden arg beschädigt wird. Naja mach ich es mir eben zuhause alleine mit den vier Samtpfötchen nett. Hm was gucke ich denn heute Abend? Ich hab gesehen, dass DSDS schon wieder losgeht. Du meine Güte, schaut das überhaupt noch Jemand? Lange Zeit fand ich ja  die Castings ganz lustig aber inzwischen werden die Menschen, deren Horizont leider etwas weiter unten angesiedelt ist,  so extrem bloßgestellt in der Öffentlichkeit, dass ich persönlich es oft nicht mehr lustig sondern eher peinlich und zum Fremdschämen finde. Alles lacht sich über diese Menschen, die weder vor sich selbst, noch vor dem Publikum geschützt werden kaputt und freut sich darüber, wenn Dieter dann auch noch zu ihnen sagt, dass sie der größte Müllhaufen sind, der jemals vor ihm stand. Die Erklärungen, dass die Leute, die dort teilnehmen selbst Schuld sind, wenn sie dort hin fahren und dann beleidigt werden, finde ich zu einfach. Wenn das der Freifahrtsschein für Beleidigungen oder eine Rechtfertigung für unangepasste Kommentare sein soll, na dann Prost Mahlzeit. Ich finde diese Sendung mindestens genauso menschenverachtend wie "Schwiegertochter gesucht". Ich dachte ja immer früher, Alliteration ist ein poetisches Stilmittel, um die deutsche Sprache besonders hervorzuheben und schön darzustellen. Aber seit dem Schwiegertochter - Gedönse, wo poetisch mit Alliterationen wie "Der schelmische Schaffner..."oder "Die patente Ponnieträgerin..." rumgetönt wird, fühle ich mich doch echt vergaggeiert und finde dieses Stilmittel einfach nur missbraucht und für eine derartige Sendung im Fernsehen äußerst peinlich. Ich hätte da ja noch ein paar Beispiele, an denen deutlich wird, wie hirnverbrannt diese Sendung wirklich ist. Oder wer wie was bitteschön ist eine gelenkige Grazie, ein tadelloses Tüllkleid, eine bezaubernde Bowle, eine flexible Führerscheinbesitzerin, ein energisches Engelsmobil, was sind inspirierende Insassen, was ist eine ärmellose Anwärterin??? Und wo bitte liegt die opulente Oberpfalz und der rasante Ruhrpott? Warum ist der Feuerwehrmann fürsorglich und die Krankenschwester kess, der Schlagerbarde schnittig? Nee Leute, das ist mir echt zu viel und am liebsten würde ich mich ja mal mit der Trulla treffen, mich mit ihr auf ihre herzliche Hollywoodschaukel setzen, um ihr klarzumachen, dass man Menschen nicht für irgendwelche Quoten im Fernsehen so derartig missbraucht, dass man zuhause vor Scham fast   im Sofa versinkt. So hoffe ich, dass am Sonntag so wenig wie möglich Menschen diesen Mist einschalten und das Format endlich abgesetzt wird. Aufgrund von Einschalten des normalen Menschenverstandes passiert das ja leider nicht. Nicht falsch verstehen liebe Leute, letztendlich ist es sicherlich immer eine Frage des Geschmacks, was man sich im Fernsehen anschaut und ich finde, jeder muss auch selbst entscheiden, was er sich ansieht und was nicht aber hier finde ich, ist es eben nicht nur eine Geschmackssache sondern es werden Menschen ganz klar eindeutig missbraucht und auf Kosten Anderer lächerlich gemacht und öffentlich zum Abschuss freigegeben. Das finde ich nicht in Ordnung und manchmal frage ich mich, wo hier Menschenrechtsorganisatoren sind. Wir schützen inzwischen jede kleine Kröte vor dem Autotod bei der Krötenwanderung aber unsere Mitmenschen geben wir einfach zum Abschuss frei und lachen uns dann auch noch kaputt darüber. Das finde ich echt traurig. Ok Punkt! So was kommt sonst noch? Im Ersten läuft "Groß gegen Klein", was ich eigentlich ganz gerne schaue. Zu doof nur, dass Herr Pflaume bereits jeden Tag unter der Woche bei "Wer weiß denn sowas" über den Bildschirm flimmert und so nett dieser Mensch sein mag aber er ist jetzt nicht grade die Sorte Mensch, die ich unglaublich unterhaltend finde oder der mich vom Sofa reißt. Also wird es doch wieder ein Krimi im Zweiten, die kann man immer noch ganz gut schauen. Im Gegensatz zum Tatort. Also entweder bin ich inzwischen zu blöd, zu alt oder ich weiß es auch nicht, um die letzten Tatorte zu verstehen. Jedenfalls werde ich morgen nicht wieder meinen Schönheitsschlaf für einen Tatort opfern, bei dem die Ermittler auf einem Westernpferd durch die Sendung reiten und Cowboy spielen oder es allein in einem Tatort fünf Tote gibt aber keinen Mörder. So nu hab ich mich genug über die mediale Welt aufgeregt. Das muss reichen - haha! So bestimmt wollen Einige noch von euch wissen, wie es mir und meinem Astralkörper so geht. Ähm nun ja...es ging mir schon besser und ich bin weiterhin ganz geduldig und gnädig mit ihm. Gestern hatte ich meinen ersten Arbeitstag und ich habe ihn gut überstanden. Die Urlaubstage haben Schatzi und ich gammelnd auf dem Sofa verbracht und Mittwoch waren wir mit meinem Neffen in Amsterdam zum Lichterfest. Das war echt toll, wenngleich ich vor Erschöpfung fast aus meinem Rolli gefallen wäre. Boh das war echt so anstrengend, ich verstehe die Welt irgendwie nicht mehr. Ich glaube meine 90 - jährige Oma war in ihren letzten Zügen fitter als ich. Ach ja Post von der Königin in Holland werden wir wohl bekommen. Wow Post aus dem Königshaus, ist doch schön? Naja nicht ganz, es wird ein Knöllchen von mindestens 85,00 EUR sein, weil wir keinen Behindertenparkplatz gefunden haben und Schatzi das Auto dann gefrustet irgendwo parkte.  In der Niederlande ist das leider nicht wie bei uns, dass du mit dem Behindertenausweis überall kostenfrei parken darfst. Dort musst du auf den Behindertenparkplätzen stehen und wenn die alle von "Normalos" zugeparkt sind, haste eben Pech gehabt. Musste eben von Honolulu bis zum Centrum im Rolli düsen. Naja aber aufregen tun wir uns natürlich nicht, wir hätten uns ja auch vorher informieren können. Neffe Ted hat dann noch das Licht im Auto brnnen lassen und so konnte Schatzi heute Morgen nicht einkaufen fahren, weil die Batterie leer war. Gott sei Dank gibts die gelben Engel und so ist nun wieder alles in Ordnung. Morgen Nachmittag wollen wir nämlich zu mein Kräuschen ins Seniorenheim fahren. Ich bin schon ganz gespannt und freue mich ganz dolle. Now I am me sitting at the sofa with my for cats and schaue fern, then after I will going to my bett and sleeping with today mittag.

01.01.2019

Hallöchen im neuen Jahr aus Katzenhausen, oh Mann bin ich froh, dass alle vier Samtpfötchen die Knallerei gut überstanden haben. Aber die Panik war ganz schön groß, als die Uhr 12 schlug und es draußen abging und ich wage mir nicht mal annähernd vorzustellen, wie es den Tieren in der freien Natur wohl so ergeht. Unsere vier können sich wenigstens in ihren Körbchen, unterm Bett, Sofa...verstecken und selbst da spüre ich ihre Angst und sehe sie vor allen in ihren Augen. Da helfen auch keine Streicheleinheiten oder gutes Zureden. Naja aber nun ist es ja vorbei und irgendwie habe ich die Hoffnung, dass es kein nächstes Mal gibt, weil die Silvesterböllerei endlich verboten wird. Schatzi und ich haben den gestrigen Abend gemütlich auf dem Sofa verbracht und drei Folgen "Fackeln im Sturm" geschaut. So richtig Bock hatte ich da am Anfang ehrlich gesagt nicht drauf, zumal ich anfangs immer dachte, wann der Patrick denn nun anfängt zu tanzen. Aber dann fiel mir ja ein, dass es gar nicht Dirty Dancing war. Ich werde mich wohl niemals daran gewöhnen, dass der Patrick eben nicht nur getanzt hat. Als ich mich dann aber reingeschaut habe, fand ich es echt spannend, gerade geschichtlich gesehen. Wenngleich ich die Zeit grausam finde und heilfroh bin, dass ich in der heutigen Zeit lebe. Ich hätte mich wohl mit keiner dieser Rollen abfinden können, da ich weder ein Sklave, noch ein Sklaventreiber hätte sein wollen. Ich weiß, es ist "nur" ein Film aber eben doch mit sehr viel Wahrheit und geschichtlicher Tragödie. Wir werden noch alle weiteren Teile anschauen, alleine schon, weil es mal wieder deutlich und bewusst macht, was für ein Glück wir haben, in der heutigen Zeit so frei und selbstbestimmt zu leben. Heißt also noch ca. 18 Stunden Fackeln im Sturm in den kommenden Tagen. Da es mir in den letzten Tagen gesundheitlich nicht besonders gut ging, haben wir beschlossen, auch in den nächsten Tagen nicht viel zu machen und das Jahr in trauter Zweisamkeit mit unseren Samtpfötchen zu beginnen, so wie wir das alte Jahr beendet haben. Vorgestern haben wir uns die halbe Nacht mal wieder in der Notaufnahme im Krankenhaus um die Ohren geschlagen, nachdem mein Zucker komplett verrückt gespielt hat. Normaler Weise benötige ich ja am Tag ca. 16 Einheiten Langzeitinsulin und zu den Mahlzeiten und je nach Blutzuckerwert entsprechend Kurzzeitinsulin dazu. Im Durchschnitt benötigt mein Körper pro Tag ca. 30 Insulineinheiten. Aber vorgestern habe ich ständig unterzuckert und musste so viel Zuckerzeugs essen und trinken, dass ich mich abends irgendwann übergeben habe. Hm dann wollten wir abwarten, ob es vielleicht besser wird aber mein Zucker ist weiter abgefallen und wir wussten, dass ich nichts mehr zu mir nehmen konnte, ohne nicht sofort über der Kotzschüssel zu hängen, so dass wir uns entschlossen haben, zur Notaufnahme zu fahren. Mein Körper war inzwischen 28 Stunden ohne Insulin und mit ca. 20 Broteinheiten, was einer Menge von 40 Zuckerwürfeln entspricht, unterwegs und uns war klar, dass wir das alleine nicht gehändelt bekommen. Eigentlich hat meine Bauchspeicheldrüse überhaupt keine Eigenproduktion mehr an Insulin. Wenn ich meinem Körper sonst 28 Stunden lang kein Insulin gebe, wäre ich normaler Weise längst im Überzuckerungskoma. Naja lange Rede, kurzer Sinn, in der Notaufnahme ist der Zucker dann so abgesunken, dass sie mir direkt die pure Glukose in die Vene geschossen haben. Und selbst das hat nicht gereicht, ich brauchte noch eine zweite Pulle, bevor der Zucker dann endlich auf 211 anstieg. Als wir allerdings aus der Klinik raus waren, ist der Zucker schon wieder auf 165 abgefallen, so dass wir überlegt hatten, ob es gut war, nach Hause zu fahren. Aber heutzutage wirste ja schon fast bei einem Herzinfarkt gefragt, ob du lieber nach Hause möchtest, wenn die Attacke vorbei ist. Wahrscheinlich hatten die auch keinen Bock, so einen Tag vor Silvester extra noch ein Bett zu beziehen. Fakt ist, dass ich das Ganze zuhause möglicher Weise nicht überlebt hätte, ohne eine ernsthaften Dachschaden davon zu tragen. Verstehen, was da in meinem Körper passiert ist, tun wir  überhaupt nicht und auch die Ärztin hatte keinen Plan, also was soll´s. Ist ja alles gut gegangen. Eigentlich ist mein Zucker ja überhaupt kein Problem in meinem Leben. Ehrlich, mit Diabetes kann man super leben in der heutigen Zeit. Klar, du musst oft am Tag den Blutzucker messen und spritzen aber ich habe mich so daran gewöhnt, dass es  - vor allem im Hinblick auf meine ganzen neurologischen Borrelioseschäden - mir wie Zuckerschlecken vorkommt. Immerhin lebe ich ja auch schon 35 Jahre lang damit und das doch recht gut. Da mache ich mir ehrlich gesagt mehr Sorgen um meine ganzen Schäden, die die Borreliose in meinem Körper angerichtet hat. Jetzt hab ich meinem Körper schon fast zwei Wochen Ruhe gegönnt und entspanne mit Schatzi mal so richtig aber trotzdem bin ich unglaublich erschöpft und die Nervenschmerzen und vor allem die Spastiken wollen einfach nicht aufhören. Das ist echt manchmal ganz schön belastend, mal abgesehen davon, dass ich immer mehr das Gefühl habe, dass ich wohl niemals über die zehn Schritte hier zuhause hinaus kommen werde. Aber keine Sorge, ich bin dennoch glücklich und zufrieden und bleibe weiterhin positiv gestimmt. Und ich werde natürlich nicht diesen Traum aufgeben, irgendwann nicht doch aus dem Rollstuhl zu kommen. Für alles Andere habe ich ganz viel Liebe. Now I am freue ich mich of the new year and bin gespannt, what it bringen wird. 

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Mai

-->16.05.2019

 

NEUES

-->Zurück

-->2019

-->April

-->23.04.2019

NEUES

-->Lyme - Borreliose

-->Meine persönliche Historie

-->April 2019