Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

30.11.2018

Einen schönen guten Morgen aus dem Katzen - Kuschel- Wuschel -Land. Oh Mann Leute hier ist vielleicht Kuschelalarm. Hülfeeeee ich brauche dringend zwei Arme mehr, ok lieber Weihnachtsmann weiste Bescheid!!! Nun bin ich schon den zweiten Tag zuhause und habe gestern schon den ersten Arbeitstag hinter mich gebracht. Tja was soll ich sagen, ich bin einfach glücklich und  sowas von zufrieden, dass ich wieder meinen "normalen"Alltag wieder habe und bei meinem heiß geliebten Schatzi und den Samtpfötchen bin. Als ich vorgestern zuhause ankam, wurde ich von Mogli, Pebbles und Lilly bereits an der Türe begrüßt. Nur Stinkebärchen Murphy hat anfangs rumgebockt und mir deutlich gemacht, dass es eine absolute Unverschämtheit ist, ihn 6 Wochen alleine zu lassen. Gründe hierfür spielen in seinem Katzenleben dabei eher eine untergeordnete Rolle. Weg ist weg, zack bum im Stich gelassen, vergessen, aus den Augen - aus dem Herz. Nach einer Stunde hat er sich dann aber doch umentschieden und die anderen 3 Schmusetierchen mussten ganz schnell das Feld räumen. Er saß dann bis abends als fast alleiniger Herrscher des witzigen Katzenuniversums auf meinem Schoß und knatterte wie ein Moped. Der Abschied von der Reha ist mir zugegebenermaßen doch schwerer gefallen, als ich gedacht hätte. Gerade weil in den letzten zwei Tagen die Sehnsucht nach zuhause und meinen Liebsten so groß war, dass echt oft die Tränchen kullerten. Am schwersten fiel mir der Abschied natürlich von meinem Kräußchen. Bereits am Abend, als ich meine Sachen zusammenpackte schaute sie mich immer wieder mit ihren großen Augen an. Ich habe ihr dann auch reinen Wein eingeschenkt, dass ich gehen werde. Ich weiß nicht, ob sie verstanden hat, was da passiert. Auf jeden Fall hat sie meine Hände noch fester gedrückt als zuvor und ich konnte sehen, dass ihre Augen mit Wasser gefüllt waren. Aber geweint hat sie nicht, im Gegensatz zu mir Flennsuse. Oh Mann ich saß an ihrem Bett und habe ununterbrochen geweint. Auch imTransporter nach Hause habe ich die erste Stunde nur geheult. Dann kam das Lied "Niemals geht man so ganz" im Radio und ich konnte mich etwas beruhigen und sogar in mich hinein lächeln. Ich habe so gedacht, dass egal, wie es mit Kräußchen weitergeht, wir auf jeden Fall drei wunderbare Wochen zusammen hatten und sie in drei ganz schweren schmerzhaften Wochen ihres Lebens nicht alleine war. Mir wurde bewusst, dass ich auch gar nicht mehr tun konnte. Ich habe dieser wunderbaren Frau gegenüber mein Herz geöffnet und ihr das Mitgefühl und die Liebe, was ich in ihrer Gegenwart empfunden habe, geschenkt und das waren für mich unglaubliche intensive Momente. Immer wenn ich an ihrem Bett saß, habe ich unglaubliche Stärke gespürt. Ihre Stärke, nicht aufzugeben und zu kämpfen und  meine Stärke, einfach für sie da zu sein und alles mitzutragen, was immer geschieht. Mich nicht davor zu drücken, eventuell dem Tod ins Gesicht zu schauen oder gar mich davonzuschleichen, nur damit es nicht so weh tut. Noch nie war ich so mit Dankbarkeit und Demut erfüllt, wie in diesen Momenten. Und ich war ganz in diesen Situationen und bei ihr, mit meinem Körper, meiner Seele und meinem Herzen. Es kam für mich zu keiner Minute in Frage, wegzulaufen und auch alle Gefühle habe ich zugelassen und erlaubt. Ich habe das Gefühl, dass ich so viel geweint habe, wie noch nie in meinem Leben und dass ich in diesen Momenten auch von vielen Dingen aus meinen vergangenen Tagen losgelassen habe und dass ich mit mir selbst Frieden geschlossen habe. Nicht nur so ein bissel Frieden mit der Option, vielleicht doch wieder mal einen Rückfall zu erleiden, indem ich mich nicht leiden mag, an  mir zweifle und mich dafür geisle. Nein ich habe dieses Mal den absoluten Frieden mit mir geschlossen. Ich weiß es jetzt ganz genau und bin mir so sicher wie noch nie "Ich bin so was von in Ordnung und genau, so wie ich bin, bin ich auch immmer gemeint gewesen und gemeint. Ich darf niemals anders werden oder jemand anderer sein als ich bin!!!!!!!!!! Gestern hab ich in der Klinik angerufen und gefragt, wie es meinem Kräußchen geht und sie sagten, dass es ihr gut geht. So sicher wollt ihr noch wissen, wie es mir so geht, also gesundheitlich?! Jo geht so, es ging mir schon wesentlich besser. Nachts habe ich ziemlich starke Gelenk- und Nervenschmerzen und meine Beine gehen mir ganz schön auf den Keks. Aber ich fahre jeden Tag Rad und Handbike und versuche, die Übungen aus der Physiotherapie durchzuziehen und wenn ich mir vorstelle, dass ich so viele Dinge jetzt selbständig zuhause machen kann, bin ich trotz der Schmerzen und der Sachen, die noch nicht funktionieren, mega zufrieden. Für alles, was momentan nicht geht, bekommt mein Körper die Zeit, die er braucht.   Gestern musste ich abends zwar mal ne Runde das Nölpferd spielen, weil ich Schatzi und mich fragte, ob es denn jetzt mein Leben lang so weitergehen soll, dass ich jeden Tag zwei Stunden so hart trainieren muss, damit ich ein halbwegs normales Leben führen kann. Schatzi wies das Nölpferd aber sofort in die Schranken und so fuhr Nölpferd weiter brav Handbike und schaut positiv in die Zukunft und ist dankbar, dass es überhaupt Rad- und Handbike fahren kann!!!  So now I am arbeiten, then my Schatzi has Urlaub and we will später at the city a Weihnachtskalender besorgen, tomorrow is nämlich the 1. december and it will the first Türchen opened, I freue me schon very dolle drauf.  

26.11.2018

Einen wunderschönen guten Montag Morgen, der vorletzte Therapietag und es gibt nochmal viel zu tun, zumindest laut Plan. Und da ich ja Jemand bin, der Pläne, Vorgaben oder was auch immer schön einhält, wird auch locker flockig mitgemacht und nicht schon zwei Tage vorher  easy peasy durch die Gegend geschlendert. Ich werde Mittwoch entlassen und wo Mittwoch drauf steht, ist auch Mittwoch drin. Gestern war Schatzi da und die Sehnsucht nach zuhause ist natürlich riesengroß, und so ein paar Tage vorher isses ganz schlimm. Nachts um halb drei bin ich aufgewacht und hab erstmal wieder ne Runde geflennt, weil ich meine Lieblinge so sehr vermisse. Gott sei Dank war Innich da und konnte meine Tränen etwas auffanggen, ach Innich mein heiß geliebtes Kuscheltier! Schatzi und ich hatten gestern aber auch wieder einen sehr schönen Tag. Wir haben unter anderem Tischtennis gespielt, nachdem mir mein Rollitrainer am Freitag beigebracht hat, wie man im Rollstuhl Tischtennis spielt und das hat so mega Spaß gemacht. Zwar musste Schatzi immer nach dem Ball rennen aber so gabs gleich mal ne Erziehungsstunde, von wegen, ich spiele den Ball gerade zu auf den Kopf eines Rollifahrers oder schnipple ihn scharf an die Kante hinters Netz. Haha da kommt doch keine Sau ran und ich erst Recht nicht. Und so war es auch echt sehr sehr lustig. Meine Verrenkungen mit dem Schläger ließen mich leider teilweise noch behinderter aussehen, als ich eh schon bin aber meine Rückhand hat selbst Schatzi manchmal ganz schön alt aussehen lassen. Dann haben wir draußen noch ein bissel Bordsteine hoch und runterfahren geübt und auf zwei Räder kunststückeln. Zeit, ein Puzzle anzufangen hatten wir auch noch, allerdings fehlten ein paar Teilchen und so hab ich auch gar keine Lust, es weiterzumachen. Ich möchte die restliche Freizeit, die ich hier habe, auch lieber mit meiner Zimmernachbarin verbringen. Ihr geht es inzwischen richtig gut und wenn ich Mittwoch nach Hause fahre, hab ich ein gutes Gefühl. Meine Sorge ist so ein bissel, dass sie sich vielleicht aufgibt, wenn ich nicht mehr da bin. Als wir gestern schonmal zwei Koffer und eine große Tasche gepackt haben, hat sie ganz große Augen bekommen und die Angst stand ihr im Gesicht geschrieben. Ich habe sie erstmal beruhigt, dass ich noch nicht nach Hause gehe aber ich glaube sie ahnt es, dass meine Zeit hier abgelaufen ist. Aber ich hoffe, dass meine Angst unbegründet ist, dass sie aufgibt, nachdem sie mir gerade ein lautes fröhliches "Guten Morgen" entgegengerufen und auf die Frage, wie es ihr heute geht mit "bestens" geantwortet hat. Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt sagen, sie ist absolut über´n Berg und nun kann es nur noch aufwärts gehen. Morgens haben wir ja das Ritual, dass wir immer Nana Mouskouri mit "Guten Morgen Sonnenschein" ungefähr dreimal hören. Dann lächelt sie und bewegt leicht die Lippen, hach zu gerne würde ich ihre Stimme hören, wenn sie mitsingt. Ich hoffe, dass sie heute in den Rollstuhl kann und sie nicht mehr den ganzen Tag im Bett liegen muss. Mit jeder Stunde ging es ihr in den letzten Tagen besser und sie kann ein bissel mehr. So lag sie heute Morgen aufgedeckt in ihrem Bett, nanu was iss´,n da passiert? Ihr war zu warm aber dazu muss ich sagen, wenn ich wie ne steife Schildkröte in meinem Bett liege, krieg ich es nicht hin, mich komplett aufzudecken. So viel dazu, die Frau hat noch richtig Power sag ich euch. Ich hab gleich um 9  einen Termin bei der Rentenberatung. Hm was soll ich´n da??? Mein Büro ruft jetzt schon von Weitem. Naja wird nur so ein Gespräch sein, falls ich vielleicht doch in Rente gehen möchte, bevor ich 100 bin. Da ich um viertel vor zehn auch bereits in die Muckibude zum Training muss, wäre die Zeit für die Stellung eines Rentenantrages ja auch viel zu kurz. So nu isses 8:32 and I muss hinmachen, then I will the termin not verpassen, I have noch not a jacket on and socks or shoes. 

23.11.2018

Einen wunderschönen guten Morgen, nein natürlich hab ich euch da draußen nicht vergessen aber die letzten Tage begannen meine Therapien fast mitten in der Nacht um 8:15, so dass ich echt keine Zeit zum Blog schreiben hatte. Bis 16:45 war ich bei Therapien unterwegs und danach war ich echt platt wie ne Flunder. Auch Insta hat mächtig unter meinem Terminstress zu leiden. Aber heute hab ich die erste Therapie erst um 11:15 und kann mal in Ruhe frühstücken und kann in aller Seelenruhe in den neuen Tag starten und auch endlich einen neuen Blog schreiben. So haben meine Zimmernachbarin und ich schon 3x Nana gehört mit Guten Morgen Sonnenschein. Das Lied hören wir jetzt jeden Morgen in Dauerschleife und ich krieg es schon gar nicht mehr aus meinem Kopf. Heute Morgen hat sie mir mein Handy aus der Hand genommen und auf den Bildschirm gestarrt. Ok dachte ich, du willst Bildchen guggen, na dann zeig ich dir mal ein paar schöne von Murphy, Mogli, Pebbles und Lilly. Was hat sie gelächelt und sich gefreut. Ich sags euch Leute, mein Herz geht hier so auf mit dieser wunderbaren alten Dame. Gestern ging es ihr mal wieder nicht so gut aber heute schaut sie super aus und sie strahlt bis zu den Ohren. So wat jibbet neues von der Front??? Die Ärzte haben hier erreicht, dass ich ab sofort dauerhafte Physiotherapie zu Hause bekomme und meinten, dass meine rechte Hand vielleicht auch gar nicht mehr komplett reparabel ist, da die Lähmungserscheinungen wahrscheinlich nicht von der Borreliose, sondern von dem HWS Zervikalsyndrom kommen, weswegen ich ja den Titanstift im Halswirbel habe. Hm naja wir werden sehen, ich glaub das noch nicht und bin immer noch guter Dinge, dass alles wieder gut wird irgendwann. Ansonsten habe ich weiter große Fortschritte gemacht und kann die Kaffeetasse jetzt rechts schon ohne Unterstützung der linken Hand halten. Auch das Besteck halte ich schon viel besser und kann sogar mit rechts etwas schneiden. Beim Radeln habe ich inzwischen geschafft, das rechte Bein auf 40 % anzugleichen, also hat sich das Beindrücken nur mit rechts richtig gelohnt. Wenn ich hier Mittwoch nach Hause fahre, werde ich bestimmt 50 zu 50 % mit beiden Beinen radlen. Das finde ich unglaublich und wird mir im Alltag richtig helfen, weil dadurch die Fehl- und Ausgleichsbelastung durch die linke Seite wegfällt. Lauftechnisch hat sich immer noch nicht viel getan, noch immer kann ich wunderbar John Wayne in vollen Hosen imitieren. Aber insgesamt bin ich mega zufrieden. Nur noch 3 Tage Therapien, bevor es endlich nach Hause zu meinen 5 Lieblingen geht. Ihr glaubt gar nicht, wie groß meine Sehnsucht ist und ehrlich gesagt, bin ich auch tierisch erschöpft und sehr müde. Die Therapien sind doch sehr anstrengend und ich freu mich, dass ich ab nächste Woche mal etwas verschnaufen kann. Ansonsten jibts nüscht Neues. Ich hoffe ja, dass die vier Samtpfötchen mich nächste Woche überhaupt noch mit dem Popo anguggen und noch was mit mir zu tun haben wollen. Vor allem hoffe ich, dass ich in ihrem Bett schlafen, auf ihrem Sofa sitzen und an ihrem Schreibtisch arbeiten darf. Unser Oberhäuptling hat das Schmusekommando inzwischen ja komplett übernommen und schmeist den Laden 1A. Darüber bin ich ja auch echt glücklich aber insgeheim hoffe ich schon, dass er mir nicht den Rang abgelaufen hat was das Schmusen angeht. So now is it schon halb zehn and I will me kümmern um meine Miss Kraus, bevor it losgeht with the wheelchartraining, we are have Training at the natur with my Rolli, then I muss learning Anstiege hoch und runter zu driving, that is not lustig and very anstrengend aber it muss sein.  

19.11.2018

Good Morning aus dem Überlebens-Camp. Oh Mann war das gestern ein Abend, meiner Zimmernachbarin ging es gestern gar nicht gut. Sie hatte ja zum ersten Mal feste Nahrung zum Mittagessen bekommen und musste sich dann am frühen Abend übergeben. Da sie ja wegen der Intubation nicht richtig schlucken kann, wäre sie daran fast erstickt. Ich habe schnell den Notknopf gedrückt und es ist alles nochmal gut gegangen. Später am Abend hat sie dann hohes Fieber bekommen und ich hatte richtig Angst, dass sie für immer gehen wird. Ich habe mich an ihr Bett gesetzt und ihre Hand gehalten. Sie hat mich immer wieder mit ihren hilflosen fragenden großen Kulleraugen angesehen und meine Hand ganz fest gedrückt. Dabei hat sie immer wieder heftig gekrampft und ich glaube, dass sie furchtbare Schmerzen hatte. Da sie ja aber auch nicht reden kann, wusste ich gar nicht was ich tun soll. So bin ich einfach an ihrem Bett sitzen geblieben und hab ihre Hände gehalten und ihr gute Worte zugeredet und ihr erzählt, wie schön es im Märchenwald war und dass wir eines Tages auch dorthin fahren werden. Oh Mann dabei hab ich wieder Pfützen geheult. Ich fühlte mich auf der einen Seite so hilflos, weil ich nicht wusste, was diese Frau grade durchmachen muss und ob sie sich nicht lieber erlösen möchte aber auf der anderen Seite habe ich auch diese Stärke gespürt, jeden Weg mit ihr gehen zu können. Ich hätte ihre Hand nicht losgelassen, wenn sie hätte gehen wollen. Immer wieder schaute sie mir tief in die Augen, als wolle sie mich bitten, sie zu erlösen. Ich dachte darüber nach, dass ich ihr niemals sagen könnte, dass sie gehen darf, denn dieses Recht würde ich mir nie anmaßen und außerdem wusste ich ja auch gar nicht, ob ich überhaupt richtig lag mit meinem Gefühl. Vielleicht wollte sie mir auch die ganze Zeit sagen, dass ich nicht weinen brauche, weil sie das alles schaffen wird. Halb elf wurde sie dann ruhiger und atmete leichter und schloss immer wieder mal ihre Augen. Ihre Hände ließen locker, ihr Körper entkrampfte sich und es schien ihr besser zu gehen. Dann ist sie irgendwann eingeschlafen und ich habe mich halbwegs und doch mit einem positiven Gefühl ins Bett gelegt und habe mir Innich, meinen Glückskäfer zur Brust genommen und ihr gesagt, sie solle jetzt bitte alles Glück was sie hat, meiner Zimmernachbarin schicken. Das hat sie wohl auch gemacht, denn heute Morgen hat sie die Augen geöffnet, mich angelächelt und laut und deutlich "Guten Morgen" gesagt. Ich fragte sie, ob es ihr besser geht und sie sagte "Ja". Jippiiie ich finde so kann die neue Woche beginnen. Ihr glaubt gar nicht, wie glücklich und erleichtert ich gerade bin. Ach ja ihr wollt bestimmt noch wissen, wie mein Wochenende so war. Es war fantastisch, gestern waren wir wieder im Märchenwald und haben jede Menge Vögelchen gesehen. Und endlich hat Schatzi auch mal in echt einen Buntspecht gesehen. Am Samstag waren wir in der Stadt mit meinem Rolli und ich bin die Bordsteine alleine hoch und runter gefahren. Schatzi hat sich immer schützend dahinter gestellt, falls ich doch mal nach hinten kippen sollte aber ich bin überall ganz sicher gefahren. Nur die Angst im Kopf ist noch da und manchmal brauche ich etwas, bis ich das Hindernis bewältige aber ich bin sehr zufrieden. In der Stadt haben wir dann endlich Batterien für das Hörgerät meiner Zimmernachbarin besorgt und ich konnte es kaum erwarten, die Dinger ins Ohr zu stecken, damit sie endlich wieder etwas hören kann. Am Nachmittag waren wir dann noch zum Drachenfelsen gefahren und haben die Aussicht bei herrlichem Sonnenschein und blauem Himmel genossen. Am Rheinufer haben wir noch eine leckere Waffel mit Kirschen und Sahne gemampft und dann war der Tag auch schon wieder zu Ende. Aber ich habe das Wochenende mit Schatzi und meiner Mutti sehr sehr genossen und wieder Kraft für die neue Woche getankt. Heute werde ich weiter trainieren und egal, wie doof sich meine Beine anstellen, ich werde weitermachen. So now I am rolling at the Wärmetherapie and Massage and then I have Rollitraining and jede Menge other Therapys, lets going on!!!

17.11.2018​

 

Einen wunderschönen guten Samstag Morgen, hach nee wat schön, Red Piep trällert hier vorm Fenster, während ich noch ein lecker Käffchen schlürfe und warte, bis Schatzi mit meiner Mutter angeritten kommen. Bis halb neun hab ich heute geschlafen, allerdings muss ich dazu sagen, dass ich von halb drei bis halb sechs wach war. Grützenpeter hat mal wieder voll zugeschlagen und in der rechten Hand hatte ich wieder jede Menge Spastiken. Aber jetzt isses wieder jut und ich freu mich riesig auf den Tag. Das Wochenende brauche ich dieses Mal auch dringendst, denn die Therapien der letzten Woche hatten es echt in sich. Dieses "Laufen" im Stützrollator ist so anstrengend, dass mir immer am Ende der 150 m so übel vor Anstrengung ist, dass ich fast kotzen muss. Und gebracht hat es ehrlich gesagt ja nicht so viel. Ich hänge auf dem Ding wie´n Schluck Wasser und wenn der Therapeut nicht immer seine Füße unter meine schieben würde, stünde ich da heute noch seit vorgestern. Aber ich geb nicht auf und auch nächste Woche werde ich das mit meinem Therapeuten jeden Tag durchziehen. Die Kraft ist auf jeden Fall da, wie wir gestern sehr gut beim Beinstrecker sehen konnten. 14 kg habe ich mühelos gestemmt. Beim Rollitraining hab ich mich gestern mal wieder angestellt, als wäre es meine erste Stunde gewesen. Beim Ankippen bin ich wieder zu weit mit dem Oberkörper vor, so dass ich dann natürlich nicht das Hindernis hochkomme und nachgreifen kann, um mich hochzuschieben. Ich glaube einfach, dass mein Körper gestern echt alle war und dringend eine Pause brauchte. Montag geht es dann wieder frisch weiter und bestimmt klappt alles wieder wie am Schnürchen. Meine Zimmernachbarin macht so große Fortschritte jeden Tag. Sie sitzt bereits im Rollstuhl und die Schwester hat sie mit zum Frühstück genommen. Find ich ja super und inzwischen sind wir beide ein echtes Dream-Team. Wenn ich in 1 1/2 Wochen hier entlassen werde, will ich sie auf jeden Fall weiterhin besuchen. Ob hier in der Reha oder Zuhause oder vielleicht doch in einem Altersheim weiß ja noch keiner aber auf jeden Fall gehört sie ab jetzt zu meinem Leben. Gleich wollen Schatzi, meine Mum und ich ja in die Stadt, weil bei meiner Lesebrille ein Schräubchen weg ist und der Bügel nun nicht mehr hält. Da werde ich direkt mal Batterien für das Hörgerät meiner Zimmernachbarin holen. Sie hört nämlich so gut wie nichts. Dann brauch ich nicht immer so zu schreien, sondern kann ihr in ganz normaler Lautstärke sagen, wie toll sie das alles macht. Und mal ganz ehrlich, wenn mich jemand anschreien würde "...gut siehste heute aus und hübsch.." würde ich auch denken, hallo gehts noch, will die mich verarschen? Das sind ja nun auch echt Dinge, die man Menschen in einem ruhigen Ton sagt und mit einer gewissen Betonung. So sonst jibts nüscht Neues, die Sonne scheint, der Himmel ist blau und die Bäume sind fast leer hier vor´m Fenster. Ach doch halt Stop, das hab ich glaub ich noch gar nicht geschrieben. Also an meinem Rolli sind ja so Gummiüberzüge auf den Greifreifen und inzwischen sind die so ausgenuttelt, dass sie ständig abfliegen. Dann muss ich mir die Dinger immer um den Hals hängen und elegant damit zur Werkstatt reiten, damit die wieder Jemand dranfriemeln kann. Den Spruch, den ich unterwegs von sämtlichen Patienten hören muss "Na sie haben aber eine schöne Halskette.", kann ich nicht mehr hören. Natürlich sind die bei der Werkstatt immer ganz begeistert und der Mensch vom Sanihaus hat nun vorgeschlagen, Greifreifen mit rutschfester Beschichtung dranzumachen. Da haben die hier also ne Verordnung ausgestellt, ging also alles ratzi fatzi. Leider haben wir nur die Rechnung ohne die Räder gemacht. Das sind nämlich die billigsten 0815 Räder die es gibt, die man übrigens an so einem Aktivrolli überhaupt nicht dranmacht!!! und die haben nur vier Muttern. Die Greifreifen mit Beschichtung, die ich eigentlich wegen meinen Spastiken an den Händen von Anfang an gebraucht hätte, weil ich ja rechts mit dem Ballen schiebe und nicht den Reifen umgreifen kann, gibt es aber nur mit mindestens 5  Muttern. Na prima, nun brauch ich komplett neue Reifen und ich hoffe, dass die Krankenkasse hier mitspielt. Der Mensch vom Sanihaus versteht auch überhaupt nicht, weshalb meine Gummibereifung ohne jegliches Profil ist und somit nur für den Innenbereich dient. Damit lege ich mich im schlimmsten Fall bei Nässe draußen direkt auf den Bart. Also man kann ganz klar festhalten, das Sanihaus, welches meinen Rollstuhl bestellt und geliefert hat, hat auf ganzer Strecke versagt. Naja aber nu bekomme ich alles, was ich wirklich brauche, um da draußen mit dem Rolli klarzukommen. Ich bin echt mal gespannt, wie es heute in der Stadt mit dem Rolli ohne Kippschutzbügel klappt. Ich will größtenteils alleine fahren und auch kleine Bordsteine versuchen, alleine hoch und runter zu kommen. Ich denke mir so, dass es besser ist, heute nochmal schlimmstenfalls auf die Nase zu fallen als zuhause. Hier hätte ich am Montag meinen Rollitrainer, der dann eventuell entstandene Blockaden sofort wieder aus meinem Nüschel rauskriegt. So now I am me my three Hair kämmen and making me hübsch, then Schatzi has gerade angerufen and me mitgeteilt, that they are in 10 Minuten here sind. 

15.11.2018

Good Morning und ein fröhliches Halli Hallo Hallöele an diesem doch ziemlich grauen Novembertag. Naja aber ich denke, dass die Sonne bestimmt auch heute wieder heraus kommt. Auch wenn ich momentan nicht viel von ihr habe, da ich ja von morgens bis abends in den Therapien stecke und wenn man hier alles mitnimmt, was man kriegen kann, ist man eben erst wieder auf dem Zimmer, wenn es dunkel wird. Gestern war ja der große Tag, die Kippschutzbügel an meinem Rolli wurden eingeklappt. Nachdem mir mein Rollitrainer, der übrigens ein Gott von Therapeut ist, in den letzten vier Wochen das 1x1 der hohen Rollikunst beigebracht hat, heißt es nun, rollen was das Zeug hält und das ohne Kippschutz. Ich musste ihm allerdings versprechen, nicht irgendwelche Kunststückchen zu machen, denn bei aller Liebe, auch wenn das Fahren auf zwei Rädern und Ankippen inzwischen super klappt, einmal den Kipp-Punkt nicht richtig erwischt heißt, ab nach hinten durch die Mitte. Mit diesem hoch und heiligen Versprechen fuhr ich also gestern Mittag raus aus der Turnhalle in die große weite Welt des Reha-Gebäudes, sozusagen der Versicherung gegen den Abflug nach hinten. Das Fahren auf zwei Rädern hatte mich ja in den letzten Tagen schon total gereizt und immer wieder hab ich zwischendurch versucht, den Rolli hochzuziehen. Mit Kippschutz geht das aber eben nicht und so war ich mega gespannt und wollte gleich im Fahrstuhl ausprobieren, was ich so gelernt und drauf habe. Der Fahrstuhl war nämlich leer und ich dachte, wenn ich mich blamieren sollte, dann sieht es wenigstens keiner. Ok rein in den Fahrstuhl, Knöpfchen gedrückt und los ging. Eins zwei zack Ankippen - und ab gings. Allerdings nach hinten, hab ich doch tatsächlich den Kipp-Punkt nicht erwischt und bin nach hinten abgeschmiert wie ne Tüte Mücken. Aber ich hab instinktiv den Kopf nach vorne eingerollt und so ist nüscht passiert außer dass ich da lag wie eine Schildkröte auf dem Rücken. Gott sei Dank kann ich meine Beine bewegen und der Fahrstuhl braucht immer ewig, bis er oben ist. So habe ich mich irgendwie aus meiner misslichen Lage befreit und als die Tür des Fahrstuhls aufging, saß ich gebügelt und als wäre nüscht passiert, in meinem Rolli. Oh Mann oh Mann das ging ja jut los und ich überlege seit diesem Vorfall, ob ich dies meinem Rollitrainer erzählen soll. Könnte ich eigentlich machen, weil das war ja kein Kunststückchen sondern lediglich das 1x1 des Rollifahrens. Mein Trainer sagte ja auch, dass es selbst jahrelangen erfahrenen Rollifahrern immer noch passiert, dass sie mal umfallen. Na bitteschön da hammers doch wieder, alles halb so wild. Nun heißt es eben, nicht mehr an das Malheur von gestern denken und weitermachen und üben. Ich hab dann gestern nochmal das Ankippen in der Bibiliothek geübt, damit sich keine Barriere im Kopf aufbaut. Leider macht mein Kopp nämlich zwischendurch immer solche Spirenzchen und lässt sich solche komischen Sachen wie Angst einfallen. Hä? Ähm? So nicht Fräulein Kopf!!! Aber mein Kopp macht ja sowieso was er will, was man beim Laufen deutlich sieht. Es geht einfach nicht voran und jeden Tag fangen wir bei 0 an. Es ist wie verhext aber mein rechtes Bein macht einfach nix. Während das linke schon losläuft, steht das Rechte immer noch da und überlegt, was es jetzt überhaupt machen soll und wenn die Therapeutin nicht den Fuß heben, nach vorne setzen und wieder heben...nach vorne setzen und wieder heben...würde, stünde ich immer noch auf dem Laufband in meinem Geschirr. Auf der einen Seite frustriert es mich ein bissel, weil so viele Andere hier inzwischen nach vier Wochen schon am Rollator laufen und ich immer noch im Geschirr an der Decke hänge, auf der anderen Seite versuche ich mir aber auch immer wieder klarzumachen, dass ich eben nicht wie die Anderen selbst bestimmen kann, was heute geht und was nicht, sondern dass die Kack Borrelien nach vor das Kommando haben und wenn die nicht wollen, das mein rechtes Bein einfach mal endlich los läuft, dann passiert da eben och nüscht. Klingt einfach, isses leider auch. Ich bin so froh, dass ich mich direkt am Anfang für das intensive Rollitraining entschieden habe, denn wenn ich mir vorstelle, ich hätte mich nur darauf fokosiert, nach der Reha wieder laufen zu können, dann würde ich jetzt aber richtig alt aussehen. Denn dann würde ich in zwei Wochen, wenn ich entlassen werde, möglicher Weise weder laufen, noch vernünftig mit Rolli fahren können. So hab ich mich mit Rolli so richtig angefreundet hier und ich betrachte ihn nicht mehr als Hilfsmittel sondern als meinen Freund, der mir hilft, von A nach B zu kommen. So was gibt´s sonst so Neues? Ha meine Zimmernachbarin ist ja so herzig und goldig und soll ich euch was sagen? Ich liebe es, wenn sie mich morgens anlächelt und mir ein deutliches "Guten Morgen" entgegenschleudert. Inzwischen dreht sie ihren Kopf nach links und rechts und beobachtet, was ich so tue und wenn ich zum Training gehe, winkt sie und lächelt. Und ich sag´s euch, was hat sie für ein süßes Lächeln, jedes Mal hüpft mein Herz. Gestern saß sie das erste Mal im Rollstuhl und macht nun auch schon Physio. Ich bin so gespannt, was in den nächsten zwei Wochen noch geht und freue mich jetzt schon auf unseren ersten gemeinsamen Kaffee. Ach beinahe hätte ich es vergessen zu erzählen, ich habe gestern das Puzzle fertigbekommen und ich bin so stolz, wow 500 Teile. Aus feinmotorischer Sicht betrachtet eine absolute grandiose Meisterleistung. Hey Leute zieht euch das mal rein, vor vier Wochen war ich nicht mal in der Lage, mit rechts irgendwelche großmotorischen Sachen zu machen und nun puzzle ich schon aber ich habe hier auch so eine tolle Ergotherapeutin mit einer wahnsinnigen Geduld, ich bin so dankbar. So now I am me hübsch making for my Training, now I am Ergotherapie, than I am rolling at the Muckibude and trainieren my Bizeps und Trizeps and than I have Rollitraining, Physiotherapie with my Drillinstructor, Bicycling, Stehpult and Handbiking, this is many Training aber I freue mich - Sport free! 

13.11.2018

Guten Morgen da draußen, ich hab schon die erste Trainingseinheit in der Muckibude hinter mir und nun warte ich auf die Visite. Danach habe ich wieder Rollitraining an der frischen Luft und heute geht es darum, das in der Turnhalle Gelernte draußen umzusetzen. Heute in zwei Wochen geht es nach Hause und ich kann es inzwischen kaum erwarten. Vier Wochen bin ich jetzt hier und ich frag mich ehrlich gesagt, wo die Zeit geblieben ist. Aber ich mache gerade im Bereich der Feinmotorik mit den Händen große Fortschritte und auch was die Schulter- und Armbewegungen angeht, bin ich ein riesiges Stück weiter gekommen. Ich bin in der Lage, mein Essen selbst herzurichten, Brötchen aufzuschneiden, Dosen zu öffnen und gestern habe ich zum Mittagessen das Schnitzel mit Messer und Gabel geschnitten und gegessen. Ich finde das sehr beachtlich, wenn ich bedenke, dass die Hände und Finger insbesondere rechts immer noch sehr steif und schmerzhaft sind. Auch die anderen Gelenke, wie Schultern, Knie, Hüfte, Ellenbogen, Füße schmerzen immer noch sehr stark aber wenn ich sie jeden Tag in Bewegung halte, ist es gut erträglich. Wenn ich wieder zuhause bin, werde ich jeden Morgen vor der Arbeit eine Viertelstunde mit dem Handbike fahren und um die Hände einen warmen Wickel machen. Die letzten Nächte habe ich sehr gut geschlafen, da ich Ohropax in die Ohren machen konnte. Ich habe seit ein paar Tagen keinen Tinnitus mehr und jetzt hoffe ich und gehe ganz fest davon aus, dass er auch nicht wiederkommt. Ich finde, so langsam könnten ja auch mal ein paar Symptome der Borreliose verschwinden. Momentan habe ich immer noch 48 Symptome, was ich eindeutig zu viel finde nach einem halben Jahr Therapie. Naja aber wenigstens meine Zimmernachbarin macht riesigie Fortschritte. Heute hat sie zum ersten Mal etwas Festes zum Frühstück gegessen und wo sie die letzten Tage nur morgens gelächelt und "Guten Morgen" gesagt hat, lächelt sie nun immer, wenn ich ins Zimmer komme und zwischendurch und kann zumindest "ja" und "nein" sagen. Sie schläft auch schon viel weniger. Am Sonntag hatte sie Besuch von ihrer Familie, was mich sehr gefreut hat. Sie können  auch nur am Wochenende kommen, da sie auch weiter weg wohnen. Ich vermisse inzwischen meinen Schatzi und die vier Samtpfötchen ganz extrem, was sich an meinem Nutella - Konsum bemerkbar macht. Eigentlich brauch ich kaum Schokolade aber momentan könnte ich das Glas so leer löffeln. Mach ich natürlich nicht, weil ich ja weiß, dass Zucker in der derzeitigen Therapiephase das döfste ist, was ich machen kann. Ich nehme ja immer noch die Kardeessenz ein und während dieser Therapie soll man eigentlich keinen Zucker zu sich nehmen. So beschränke ich den Nutella - Konsum am Tag auf ein halbes beschmiertes Brötchen. Oh Mann ich sag´s euch, das erfordert vielleicht ne Disziplin. Dabei bin ich doch von Natur aus so gefräßig und schaffe es durchaus, ein halbes Glas auf Ex zu löffeln. Bisher hab ich auch nie etwas davon gehalten, immer nur ein oder zwei Stück Schokolade zu essen und hab deshalb auch immer gleich die ganze Tafel verputzt. Ich finde ja, Schokolade darf man auch nicht schlecht werden lassen. So now kommt gleich the Doc and we speaking over the weiteren Therapien and the bisherigen Erfolge ant then I have training with my Rolli at the nature. 

10.11.2018

Hallöchen zum späten Samstag Nachmittag. Nanu wieso schreibt sie denn erst jetzt? Hat doch nüscht zu tun am Wochenende. Haha das glaubt aber auch nur ihr! Also zunächst habe ich bis halb neun heute Morgen geschlafen, das war nämlich dringend notwendig, da ich mich irgendwie erkältet habe und die halbe Nacht mit Nießen, Nase putzen und Mentholhütchen lutschen beschäftigt war, um überhaupt Luft zu bekommen. Boh kennst das, wenn die Nase so verstopft ist, dass wenn du den Mund zu machst, du sofort innerhalb von drei Sekunden erstickst? Dann entwickle ich manchmal solche Phantasien, dass jetzt jemand zur Türe rein kommt und mir einfach den Mund zu hält. Keine Ahnung, welcher Film in meiner Kindheit mir diesen Stoß versetzt hat. Denn mit der Realität hat das ja nun wirklich sehr wenig bzw. nix zu tun. Wenn hier jemand ins Zimmer kommt, dann ist es die Schwester, die mitten in der Nacht um 23.55 Uhr meine Tablette für den nächsten Tag reinbringt. Nee schon klar, kann man ja mal machen. Könnte man aber auch lassen und sie stattdessen entweder zur Abendrunde mitbringen oder morgens zum Wecken. Naja aber ich will mich nicht beschweren, die machen hier echt nen super Job und sind alle mega nett. So weiter geht´s, nachdem ich  mich dann heute Morgen aus dem Bett gequält habe, wurde erstmal mit Innich gefrühstückt. Danach hab ich mich ans Bett zu meiner Zimmernachbarin gesetzt und Händchen gehalten. Dabei habe ich mich ums Instaland gekümmert und zwischendurch einfach nur dagesessen und versucht, der Frau das Leben so schön wie möglich zu machen. Ich weiß nicht, ob sie das alles hier überleben wird und ich bin mir auch nicht sicher, ob es überhaupt erstrebenswert ist, solch ein Dasein zu führen aber fakt ist, dass sie lebt und so lange sie lebt und ich hier bin, werde ich ihr eine schöne Zeit bereiten. Es macht mich so unsagbar traurig, dass sich kein Mensch bei ihr blicken lässt. Ich dachte gestern so, dass sie bestimmt heute Besuch von irgendjemandem bekommt aber es war wieder keiner da. Wenn ich mir vorstelle, dass ich eines Tages so alt und krank in irgend so einer Klinik liege und kein Mensch interessiert sich mehr für mich, könnte ich heulen. Und ich glaube nicht, dass diese Frau vor ihrer Krankheit ein Drachen war, dass es Niemanden in ihrem Umfeld gibt, der sich um sie sorgt. Ich weiß ja auch gar nichts über diese Frau aber was ich spüre ist, dass es eine ganz gütige liebe Frau mit einem großen Herzen sein muss. Auf ihrem Nachttisch steht ein Foto von ihr und ihrem Mann aus früheren Zeiten und sie hatte ein so schönes herzhaftes Lächeln. Ihre weichen Gesichtszüge, die sie immer noch hat, sagen mir, dass sie viel gelacht haben muss und viel Freude in ihrem Leben hatte. Aber auch wenn diese Frau ein Drachen gewesen sein sollte, finde ich es unwürdig, sie ihrem Schicksal alleine zu überlassen. Wenn ich an ihrem Bett sitze und ihre Hand nehme, legt sie inzwischen ihre andere Hand über meine und umklammert diese ganz fest. Dann denke ich immer, wow diese Frau hat noch Power und kann es tatsächlich schaffen. Die Frage ist nur, für wen sie es schaffen muss. In Anführungsstrichen nur für sich selbst oder doch auch für einen Mann, Kinder, Enkelkinder...??? Ich habe mich in den allerschwersten Zeiten nie aufgegeben, weil ich mit so viel Liebe von meinem Schatzi, meiner Familie, Freunden und den vier Samtpfötchen gesegnet bin, so dass ich immer wusste und vor Augen hatte, es lohnt sich, um alles in der Welt zu kämpfen und den Scheiß zu besiegen. Da draußen sind Menschen, die dich brauchen, weil sie dich über alles lieben, da kannst du dich nicht einfach aufgeben. Aber was wäre gewesen, wenn ich alleine gewesen wäre. Hätte ich gekämpft oder hätte ich aufgegeben? Naja egal wie das hier ausgeht mit dieser Frau, ich werde für sie da sein, solange ich hier bin und so traurig es ist aber ich fände es noch viel trauriger, wenn sie ihren Weg ganz alleine gehen müsste. Das Pflegepersonal hat einfach auch gar keine Zeit, sich mit diesen verlassenen Menschen zu beschäftigen. Naja und ganz uneigennützig mache ich das Ganze ja auch nicht. Mir gibt es ganz viel, dieser Frau die Hände zu halten, ihr Geschichten und Gedichte vorzulesen, ihr Bilder von meinen Vögelchen und Katzis zu zeigen, es hat fast etwas Meditatives für mich diese Ruhe dabei und wenn sie dann lächelt, ist es das größte Geschenk für mich und zeigt mir, dass ich alles richtig mache. Oh Mann was war ich am ersten Tag unsicher, ob es ok ist, wenn ich einfach die Hand dieser Frau nehme. Schließlich ist diese Frau mir ja völlig fremd und das Thema Grenzüberschreitung finde ich nicht unwichtig. Ich habe einfach instinktiv gehandelt und sie viel beobachtet. Inzwischen weiß ich, wenn sie Angst hat oder wenn sie was braucht. Ich frage sie dann immer, ob sie z.B. friert und ich das Fenster zu machen soll. Bei "Ja" soll sie einmal mit den Augen klimpern und bei "Nein" zweimal. Hey muss ich euch noch erzählen, wie herzig das ist und jedes einzelne Mal, wenn wir kommunizieren, sei es Händchen halten, Lächeln oder einfach nur anschauen, geht mein Herz auf und ich könnte heulen. So nun aber genug über dieses Thema, sonst muss ich gleich wieder flennen. Morgen kommt ja Schatzi und ich hoffe, dass das Wetter etwas besser ist, damit wir in den Märchenwald fahren können. Dann werde ich Schatzi noch meine neu erlernten Kunststückchen mit dem Rolli vorführen. Ich fahre jetzt schon einen 10cm hohen Bordstein hoch und auf zwei Rädern wieder herunter. Dann kann ich eine Rampe auf zwei Rädern herunter fahren und zwei Drehungen um die eigene Achse machen. Fast wie beim Zirkus, aber eben nur fast. Ansonsten bin ich fit wie ein Turnschuh und die Muckiberge wachsen. Am Donnerstag und gestern hing ich im Geschirr an der Decke und sollte ordentlich, also gerade aus auf dem Laufband laufen. Neeeee schon klar, nichts leichter als das und lief los. Leider wollte das linke Bein wieder nach links und das Rechte nach rechts. Natürlich doof zum gradeaus laufen und wenn die Physiotherapeutin nicht das Band gestoppt hätte, hätte ich wohl meinen ersten Spagat in meinem Leben hingelegt. Aber wir sind ein super Team und beide zuversichtlich, dass wir das irgendwie hinkriegen, meinen Kopf umzupolen. So now I am driving with my Rolli at the cafeteria, then es gibt Abendessen, I hope so, that it heute mein Lieblingsbrot gibt then I have very big Hunger. Today gab it zum Mittagessen only Suppe, so that I beschlossen have, nur the Zitronenquark to eating.

08.11.2018

 

Moin und ein fröhliches Halli hallo hallöele. So zwei Trainingstherapien schon hinter mich gebracht. Ok das eine davon war Frühstück zubereiten, heißt wat??? Brötchen aufschneiden, ohne sich dabei gleich die ganze Hand aufzusäbeln, Milch,- Marmelade,- Nussnougatcreme,- und Margarinendöschen aufreißen, ohne sich dabei die Finger zu brechen und Verrenkungen vom Tisch bis zum Schrank zu machen.  Ich finde, das hat alles super geklappt, auch wenn die Aprikosenmarmelade eher nach Moppelkotze geschmeckt hat und die Nussnougatcreme ist eben auch kein Nutella. Aber wir sind hier ja auch nicht auf dem Ponyhof sondern im Arbeitslager Reha. So was hab ich sonst schon gemacht? Eine halbe Stunde geradelt, nachdem ich gestern ne Nullnummer was Radeln und Handbike anging, geschoben habe. Mitten bei der Physiotherapie gestern schlug Grützenpeter zu und dann war mal wieder Sense, Aus, Feierabend. Nix ging mehr und als wär es nicht schon genug, hat er mir auch noch das kotzende Kängruh auf den Hals gehetzt und Herrn Schüttelfrost vorbeigeschickt. Der hat mir dann den Rest gestern verpasst. Ok hatte ich verstanden und bin mit Rolli sofort auf´s Zimmer und hab mich mit Kotzschale, Winterjacke und Mütze ins Nest gelegt und geschlafen. Gott sei Dank ging es mir gestern so extrem scheiße, dass ich noch nicht mal darüber nachdenken konnte, ob mir das jetzt alles grade so passt oder nicht. Wäre ja auch völlig überflüssig gewesen, denn heute Morgen bin ich aufgestanden wie ein junger Hüpfer und hey Leute, der 4. Frühling kann kommen. So was gibts sonst so Neues? Ach ja meine neue Zimmernachbarin ist ja da. Eine ältere Dame, leider ganz schwer krank, kurz nach einer Intubation, kann nicht sprechen, schlucken aber ich fühle, dass es eine ganz wunderbare Frau ist und ich mag sie. Gestern hab ich Innich und mich vorgestellt und ihre Hand einfach genommen. Sie hat meine Hand umgriffen und mir liefen plötzlich die Tränen. Ich fand diesen Moment so rührend und diese Frau schaute mich mit ihren Kulleraugen an und versuchte, sich ein Lächeln herauszuquälen. Ich fragte sie, ob sie Musik mag aber sie war wohl zu schwach, um irgendwelche Reaktionen zu zeigen. Hm dachte ich mir, ok sie kann nicht sagen, was sie gerne möchte, also gehe ich nach meinem Instinkt und der sagte mir, dass sie Musik hören möchte. So hab ich Vivaldi angemacht und mich zu ihr gesetzt und ihre Hand gehalten. Das tat mir richtig gut, auch wenn ich geheult habe wie ein Schlosshund. Diese Frau berührt mich unglaublich und ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht so genau, warum ich so flennen musste. Vielleicht weil sie mir so leid tut, vielleicht weil ich Angst habe, auch so zu enden, vielleicht weil es mich an mich selber erinnert, als ich vor Monaten auch so extrem krank war. Ist auch egal, jedenfalls tut  mir diese Frau gut und als die Schwester fragte, ob ich auf ein anderes Zimmer möchte, weil es mir bestimmt zu viel ist alles, hab ich sofort gesagt, dass ich auf keinen Fall weg von dieser Frau möchte. Nicht nur, dass diese Frau mir gut tut, nein ich glaube auch, dass ich dieser Frau sehr gut tue. Allein schon, dass ich da bin und ihr Händchen halte und ihr Gedichte und Geschichten vorlese, tut ihr bestimmt gut. Heute Morgen hat sie tatsächlich ihre Lippen bewegt und mir einen guten Morgen gewünscht und sie hat leicht gelächelt dabei. Yes yes yes - hey Leute, die gute Frau wird wieder, das ist ne Kämpferin und gleich will ich mal in die Bibliothek schauen, ob ich ein schönes Buch für uns finde. Hm klar weiß ich nicht, was die Frau mag oder nicht mag aber solange ich ihr nicht "Es" von Stephen King oder "Jacky die Mörderpuppe" vorlese, wird es ihr schon gefallen. So now I gleich Physiotherapie with my new Therapeutin and we will me standing with Geschirr at the Laufband, damit I standing not da wie John Wayne in vollen Windeln and going wie a Penguin in Watschelschritten, also irgendwann, I will give alles what i have - Tschakka.  

06.11.2018

Einen wunderschönen guten Morgen aus dem Arbeitslager Reha. Boh ich hab mir grad meinen Plan für heute angeschaut und muss feststellen, dass die mir hier ne ganze Menge zutrauen. 8 Trainingseinheiten, holla die Waldfee sag ich euch. Ob die vielleicht denken, ich müsste in den letzten 3 Wochen hier Muckiberge antrainiert haben, dass wir jezt in die Vollen hauen können. Na da hat aber jemand nicht richtig hingeschaut, sonst wüssten die, dass ich leider immer noch ziemlich dünn besiedelt bin an den Armen und Beinen. Ich könnte ja im Kettenhemd oder Muskelshirt durch die Botanik rennen, um die nackten Tatsachen zu zeigen, leider hab ich sowas aber nicht. Sowas besitzt wahrscheinlich nur noch unser Ali hier im Haus. Ali ist querschnittsgelähmt und hat nen Oberkörper wie ein Chippendale. Heißen die so??? Ich glaub ja. Naja jedenfalls trainiert Ali jeden Tag wie ein Wahnsinniger stundenlang in der Muckibude und stemmt dabei Gewichte, dass mir schon vom Hinguggen schwarz wird. Das sind echt ganz schön viele Kilos, die er da so zieht und hebt und hopsassa und trallala. Aber ich verstehe trotzdem nicht, weshalb er dabei immer so stöhnen muss. Und er ist echt auch ein ganz schöner Poser. Meistens sitzt er vorm Spiegel und ich gehe jetzt mal nicht davon aus, dass er den Spiegel braucht, um zu guggen, ob er die Hantel auch richtig hält. Ihr seht also, auch hier ist alles völlig normal und nicht anders als da draußen. Hier gibt es mindestens genauso viele selbstverliebte Typen und vor Selbtbewusstsein strotzende Gestalten. Aber es gibt auch ganz viele nette Menschen hier und inzwischen habe ich sogar ein paar Kontakte geknüpft. Viel Zeit zum Labern habe ich aber sowieso nicht, weil ich immer mehr mache, als vorgegeben ist. Gestern war ich 30 Minuten am Handbike, obwohl ich mich rechts so gut wie überhaupt nicht bewegen konnte. Oh Mann das war gestern früh wieder ätzend sag ich euch. Da freuste dich auf den Montag, dass das Training endlich weiter geht und dann wachste auf und stellst fest, dass der Totalausfall rechts mal wieder grüßen lässt. Boh da hatte ich echt zu tun mit mir und hab lange gerungen, aufzustehen. Am liebsten hätte ich mich im Bett verkrochen und wäre dort für immer drin geblieben. Ich war so sauer und gefrustet und wütend, das glaubt ihr gar nicht. Aber als dann die Tränchen meine Backe runtergeflossen sind, hab ich an den schönen Sonntag mit meiner Familie gedacht und dann wurde ich sanfter und gutmütiger zu mir. Ich dachte dann daran, wie sehr sich mein Neffe wünscht, dass ich wieder gesund werde und es mir wieder besser geht und ich mich vor allem wieder besser bewegen kann. Heute wird dieses Herzenskind übrigens 13 und ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich diesen so wunderbaren Jungen liebe. Er ist die Liebe pur und hat so eine reine liebe Kinderseele, dass mir grade schon wieder das Pipi in die Augen schießt. So wo war ich stehen geblieben? Ähm jo bei den Chippendales. Ich finde das ja so witzig (haha na sowas???) beim Radeln, da ist eine junge Frau, die mir oft am Stehpult gegenüber steht und die sich grade erst ins Leben zurückgekämpft hat. Sie kann seit zwei Wochen grade mal wieder stehen und aus den Augen schauen aber wenn z.B. Ali vorbeikommt, kriegt sie ganz große Augen und dreht ihren Kopf einmal fast um die ganze Achse. Ihr Mann oder Freund - was auch immer -ist ja meistens anwesend und steht oder sitzt hinter ihr und naja ich will jetzt nicht gemein sein, aber von Alis Oberkörper ist seiner mindestens so weit entfernt wie ich laufend von Yusein Bolt. Also ich sag´s euch, wenn die wieder sprechen kann, dann hat der Freund nix mehr zu lachen. Der Freund wird nur noch in der Muckibude rumturnen müssen. So ich glaube jetzt ist der Moment gekommen, wo ich mal klarstellen sollte, dass Ali mich keineswegs mit seinen aufgepimpten Muckibergen beeindruckt. Mir ist es lieber, wenn Menschen diese Masse im Gehirn haben und was dafür tun. Klar finde ich einen ästhetischen Körper auch hübsch zum Ansehen aber mehr auch nicht. Gut, hätten wir das also auch geklärt. Was gibts sonst so Neues? Ach ja meine Zimmernachbarin geht heute nach Hause. Das kann ja auch echt nicht wahr sein. Seit ein paar Tagen schnarcht sie nachts nicht mehr, zumindest bin ich nicht aufgewacht und nu macht sie sich einfach vom Acker. Na prima, da bin ich mal gespannt, wen oder was ich heute Neues auf´s Zimmer bekomme. Vielleicht sollte ich nochmal in die Kapelle gehen und kurz beten? Also ich hätte gerne ein etwas junges dynamisches zurückhaltendes höfliches Wesen auf mein Zimmer, was gelernt hat, "Bitte, Danke, Guten Appettit, Gesundheit, Guten Morgen, Gute Nacht..." zu sagen. Dann sollte sie wenn möglich, den Toilettendeckel schließen, nicht während des Frühstücks ihren Darm entleeren und natürlich vor allem nicht schnarchen und auch nicht nachts ähm pub...Ich sprech das jetzt nicht aus, ich möchte mein Frühstück gern drinne behalten. Sonst hab ich keine Wünsche, Ach doch halt hab ich fast vergessen, sie sollte kein Fernsehen und auch keine laute Musik hören, nicht singen, tanzen oder mir unnötige Fragen stellen. Das wars aber, jetzt ähm glaube ich. So now I am driving at the therapy. los gehts with Stehpult, after then Visite and then I am Rollitraining, Drillinstructor, at the Nachmittag I have Cycling, Handbiking, Ergotherapie, Bewegungstherapie and Anziehtraining. 

03.11.2018

Einen wunderschönen Samstag Morgen aus dem Reha - Land. Ich habe nunmehr die zweite Nacht so richtig gut und lange geschlafen. Dennoch bin ich irgendwie heute schlecht gelaunt. Bereits heute Morgen als die Schwester reinkam, viel es mir schwer, ein Lächeln über meine Lippen zu bringen. Ein höfliches Guten Morgen konnte ich grade noch so rauspressen. Nicht schön und vor allem nicht nett, ich weiß! Am liebsten wäre ich im Bett liegen geblieben und hätte mich komplett unter der Bettdecke verkrochen. Obwohl in ca. 1 h Schatzi mit meiner Mutter angeritten kommt und ich mich auch darauf freue. Irgendwie, ja doch, hm??? Ich schieb das jetzt mal auf den Lagerkoller und darauf, dass ich seit gestern nach der letzten Therapie das Gefühl habe, dass man hier nicht wirklich daran glaubt, dass ich jemals wieder richtig laufen werde. Inzwischen sind alle Therapien komplett auf den Oberkörper ausgerichtet und darauf, dass ich mehr und vor allem genügend Kraft und Ausdauer habe, mich im Rolli fortzubewegen. Über die zwanzig Schritte, die ich im Pinguin Watschelschritt machen kann, komme ich hier auch nach fast 3 Wochen nicht hinaus. Aber ich übe weiterhin im Zimmer für mich alleine und gebe nicht einfach auf. Ich weiß, dass ich irgendwann wieder "normal" laufen werde. Montag werde ich nochmal meinen Drill-Instructor fragen, ob wir nicht doch mehr laufen üben sollen. Ich weiß, dass es gerade nach der letzten Laufübung am Barren alles Andere als danach aussah, vernünftig einen Fuß vor den anderen zu setzen. Ich muss vor jedem Schritt viel zu lange überlegen, was ich eigentlich überhaupt machen soll. Ich kann auch keinen Schritt ohne vollen Einsatz des Oberkörpers und der Arme machen. Ohne mit den Armen wild herumzurudern geht nix. Und wenn ich halbwegs grade stehe und die Hände in die Taschen tue, kippe ich sofort um. Aber ich finde das gar nicht frustrierend, denn ich glaube einfach, dass es einfach nur noch mehr Zeit braucht. Dafür klappt das Rollitraining super und gestern beim Outdoor-Training bin ich einen Berg alleine runter- und wieder hinaufgefahren und ich bin Bordsteine hochgefahren und auf zwei Rädern wieder runter. Das macht mir richtig Spaß und ich verliere immer mehr die Angst. Aber anstrengend ist es und ich muss in der Muckibude eindeutig etwas mehr tun. Meine Bettnachbarin meinte grade zu mir, dass ich ganz schöne Muckis an den Armen bekomme. So hab ich mich dann grade mal in den Spiegel geschaut. Also mein lieber Herr Gesangsverein, das ist ja echt krass, voll der aufgepimpte Bi- und Trizeps. Hach bevor ich es vergesse, seit zwei Tagen kommen mehrere Bunt- und Grünspechte in unseren Park und ich bin so happy. Meine allerersten Spechte, die ich bisher in meinem Leben gesehen habe. Und Red Piep trällert mich jeden Morgen aus dem Schlaf und abends singt er mir ein Gute-Nacht-Liedchen. Und ganz viele Buchfinken und Kohlmeisen fliegen hier hin und her. Gerade kommt die Sonne schön raus und ich glaube, meine schlechte Laune ist soeben verflogen. Ich sag´s ja, manchmal reicht es, sich die schlechte Laune von der Seele wegzuschreiben. Die Ärzte haben jetzt zwei Wochen Verlängerung beantragt, was bedeutet, dass ich noch fast 4 Wochen hier bin, also bis 29.11.2018. Auf der einen Seite freue ich mich, weil ich dann sicherlich mehr hier aktivieren kann aber auf der anderen Seite vermisse ich Schatzi und die vier Samtpfötchen ganz schrecklich. Abends skypen wir zwar immer und dann kann ich die 5 Lieblinge sehen aber mir fehlt die körperliche Nähe, das Schnurren, das Kuscheln...Naja da muss ich wohl durch und die Zeit geht hier echt schnell herum. So now I am making very very hübsch for my Schatzi, then they are kommen bereits in 30 minutes. We are driving at the Wald and danach wie will going at the city Football guggen and eating Pizza. Ich need what richtiges zu essen. 

NEUES

-->Blog

-->2019

-->März

-->19.03.2019

 

NEUE RUBRIK

-->Lyme - Borreliose

-->Gesunde Rezepte Smoothies

-->12.03.2019

 

lNEUES

--> Susanne

--> Witzig wie Lustig

--> Zum Schmunzeln

-->17.03.2019

NEUES

Es gibt eine neue Rubrik!!! 

KURZGESCHICHTEN

-->Susanne

-->Inspirierende Kurzgeschichten

Komplette Überarbeitung

-->Lyme - Borreliose

->09.02.2019