Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

28.12.2018

Guten Morgen aus Gammelhausen, was jibts so kurz nach Weihnachten? Also hier ist alles sehr sehr ruhig, Schatzi und ich haben die letzte Woche ganz entspannt auf dem Sofa, beim Puzzeln und im Bett verbracht. Ich gehe wunderbar und entspannt meinem Phlegma nach und tue mal nichts. Kein Radfahren, kein Handbike, keine sonstige Physio, nix, niente, nada, nassa...Ich lasse meinen Körper einfach in Ruhe und schaue, wie er damit zurecht kommt. Und ich glaube, er kommt super damit zu Recht, nicht jeden Tag zwei Stunden lang getrimmt zu werden und zu Höchstleistungen gezwungen zu werden. Wenn wir mal unterwegs sind, nutze ich ausschließlich den Selfmaderolli und kann mich mit Schatzis Hilfe wunderbar damit fortbewegen, das ist schließlich anstrengend genug und dürfte an sportlichen Aktivitäten völlig ausreichen. Ansonsten tue ich momentan viel für mein Herz. So besuchen wir regelmäßig mein Kräuschen aus der Reha. Sie wohnt ja seit etwas über einer Woche im Seniorenheim und ist inzwischen so fit, dass sie aus dem Bett raus will. Am Mittwoch wollte sie unbedingt aufstehen, um die verbrannten Weinachtskekse aus dem Ofen zu holen. Sie ist manchmal geistig leicht verwirrt aber meistens ist sie völlig klar und spricht schon sehr deutlich. Sie erkennt uns auch immer und freut sich sehr, wenn wir sie besuchen. Ich hab diese Frau inzwischen so lieb gewonnen, dass sie aus meinem Leben gar nicht mehr wegzudenken ist. Zwar ist das Seniorenheim 104 km entfernt von uns aber das ist uns egal. Auch Schatzi mag sie sehr und so muss ich Schatzi noch nicht mal überreden, zu ihr zu fahren. Gestern sind wir spontan nach Norden gefahren, das ist bei Emden an der Nordsee. Dort wohnt Tomke, eine 21-jährige junge Frau, die an einer Muskeldistrophie leidet. Sie habe ich über eine Followerin bei Instagram kennengelernt, die Tomke seit zwei Jahren pflegt und seit letzter Woche schreibe ich mich mit ihr. Tomke kann nur noch ihre Finger etwas bewegen, ansonsten ist ihr gesamter Körper gelähmt, auch sprechen ist fast nicht mehr möglich und leider funktioniert seit Kurzem auch ihre Atmung nicht mehr alleine. Tomke hat sich zu Weihnachten gewünscht, dass ich sie mal besuchen komme. Da ich weiß, dass Tomke eigentlich nur zwei Jahre alt werden sollte, nun aber schon 21 Jahre alt ist, weiß ich, dass jeder Tag zählt und so wollte ich ihr den Wunsch gerne unbedingt erfüllen. So sind wir also gestern nach Norden und haben uns dort mit ihr und ihrer Betreuerin getroffen. Was soll ich sagen, es war toll und ich bin so erstaunt, was diese junge Frau alles erlebt und mit ihren Betreuern unternimmt. Wir haben viel gelacht über die Geschichten, die Tomke in den letzten Jahren auf Konzerten oder Urlaubsreisen erlebt hat. Dieses Treffen hat mir wieder gezeigt, wie wichtig es ist, zu leben. Egal wie krank oder gehandicapt man ist, jeden Tag lohnt es sich, aufzustehen und zu machen. Schatzi meinte auf der Rückfahrt, dass es so traurig ist, zu wissen, dass diese junge Frau geistig absolut "normal" ist und alles mitbekommt. Ich sagte dann zu Schatzi, dass wir nicht traurig darüber sein müssen. Tomke ist glücklich darüber, dass sie überhaupt so alt werden und  leben darf. Sie hat, gemessen an ihren Möglichkeiten ein ganz erfülltes Leben und wird ganz liebevoll gepflegt und umsorgt. Auch wenn Tomke überhaupt keine Gesichtsmimik hat, an der man Traurigkeit oder Glück erkennen kann, ich bin ganz fest davon überzeugt, dass sie unglaublich glücklich ist und zufrieden. Immer, wenn sie mir eine Nachricht schreibt, freue ich mich und es macht mich unendlich glücklich, wenn sie mir mitteilt, dass sie sich so freut, dass wir uns schreiben. Ich glaube, dass ich gefühlt Tomkes Glücklichkeit so spüren und nachempfinden kann, weil ich mich in einer ähnlichen Situation befinde. Klar bin ich gemessen an Tomke fit wie ein Turnschuh, weil ich in den meisten Bereichen selbständig bin, ich kann mich zumindest oben herum bewegen und sprechen, lachen, weinen...aber dennoch bin ich auch oft sehr eingeschränkt in meinen Bewegungen. Für gesunde Menschen wirke ich scheinbar so eingeschränkt, dass sie Mitleid oder Mitgefühl mit mir haben und wahrscheinlich denken, dass man nicht glücklich sein kann, wenn man krank ist oder im Rollstuhl sitzt. Aber Tomke zeigt wieder einmal mehr, dass Glück keine Frage der körperlichen Bewegung ist sondern eine innere Einstellung. Momentan bin ich körperlich in einer ziemlich schlechten Verfassung, ich habe wieder sehr viele Symptome, die bereits weg waren und ich habe noch nie so deutlich gespürt, dass ich wahrscheinlich nie wieder richtig laufen werde. Und dennoch bin ich momentan so glücklich wie noch nie. Ich bin zufrieden mit meinem Leben und ich fühle mich frei in meinem Denken und Handeln. Mein Körper und meine Seele dürfen momentan alles tun, was sie möchten, ohne dass ich etwas bewerte. Ich lasse einfach alles geschehen und nehme alles wie es kommt. Auch habe ich mich bewusst dafür entschieden, Menschen ganz nah an mich und in mein Herz zu lassen, obwohl ich gar nicht weiß, wie lange diese Menschen noch an meiner Seite bleiben können. Klar weiß ich, dass es mich unglaublich schmerzen wird, wenn mein Kräuschen oder auch Tomke irgendwann gehen werden aber die glücklichen wunderbaren Stunden, die ich jetzt mit ihnen verleben darf, sind das, was ich brauche. Mein Herz sehnt sich nach dieser Art von Glückseeligkeit, diese Menschen sind wie sie sind, weil keiner etwas von ihnen erwartet. Sie leben und fühlen einfach den Moment, in dem man sich befindet. Diese Menschen berühren unglaublich mein Herz und die Momente mit ihnen sind die, in denen ich genau weiß, wer ich  bin und was ich will. Ich will fühlen, in erster Linie fühlen, auch wenn es extreme Emotionen sind und ich oft bitterlich weinen muss, weil ich so gerührt bin. Es sind Glückstränen, die mir den Weg zu mir selbst weisen. Diese Emotionen sind Ausdruck, dass ich wirklich lebe und mich dem Leben stelle. Früher bin ich weggelaufen...am meisten vor mir selbst, weil ich Traurigkeit, Tränen, Emotionalität nicht ertragen habe. Heute bleibe ich bei mir und spüre in mich hinein. Alle Gefühle, die früher keinen Platz in meinem Leben bekommen haben, weil sie grundsätzlich negativ behaftet waren, dürfen nun sein und ich habe manchmal das Gefühl, dass mit jeder geweinten Träne jeglicher alter Ballast und jegliche Verletzungen rausgeschwemmt werden. Gestern Abend vor dem Einschlafen habe ich darüber nachgedacht, was ich aber auch für ein riesiges Glück habe, Schatzi zu haben. So wie Kräuschen ihre Tochter hat, die sich so liebevoll um sie kümmert und Tomke, die ganz liebevolle Betreuer und auch Eltern hat, die so selbstlos ermöglichen, dass wir trotz unserer Handicaps ein so gutes Leben führen können. Früher hätte ich diese Hilfe gar nicht annehmen können, weil ich immer das Gefühl hatte, ich muss mindestens das doppelte zurückgeben an dem, was ich bekomme. Inzwischen habe ich gelernt, dass wahres Geben nicht nur daraus besteht, Jemanden etwas Materielles zu schenken sondern dass Anteilnahme, Mitgefühl, Zeit, Nähe... viel größer sind, so groß, dass sie mit Geld einfach nicht zu bezahlen sind. So now I am will schmusen with my vier cats and relaxing at the sofa and writing with Tomke.

21.12.2018

Hallöchen aus dem Chilli - Land Katzen  - Gammelhausen. Hey Leute mein zweiter Urlaubstag und ihr glaubt gar nicht, wie gut mir das tut, einfach mal nur das zu machen, wozu ich Lust habe. Morgens mit fünf sechs Tässchen Latte bis in die Puppen im Bett gammeln, dabei Vöglchen auf dem Balkon beobachten, mindestens zwei schnurrende Samtpfötchen im Arm...hach nee wat schön. Ähm wie war das nochmal mit dem Arbeiten??? Grade aktuell stünde mir Rente prima aber naja erstmal abwarten, wie es in zwei Wochen aussieht. Vermutlich packt mich dann doch wieder die Arbeitswütigkeit. Und wer weiß, vielleicht gehen Schatzi und ich uns nach den zwei Wochen so tierisch auf den Sack, dass ich mir wünsche, dass Schatzi nach dem Urlaub nicht nur bitte wieder arbeiten möge, sondern möglichst viele Überstunden machen muss. Ist zwar in all den Jahren noch nie vorgekommen aber in den letzten Jahren war ich auch noch nie so entspannt wie dieses Jahr. Schatzi ist glaub ich schon ganz irritiert, denn das letzte und einzige Böckchen ist bereits ne Woche her, als die Lichterkette vom Weihnachtsbaum zusammengeknüllt war und ich vor Wut am liebsten das gesamte Weihnachtsbaum - Equipment vom Balkon geschmissen hätte. Gestern wären fast noch meine neuen Laufräder vom Sanihaus gekommen aber leider hat der gute Mensch festgestellt, dass die falschen Räder geliefert wurden. Ok ich sag da jetzt nichts zu, irren ist menschlich und es gibt immerhin zwei verschiedene Arten von diesen Laufrädern, da kann man schonmal was verwechseln. Aber nächste Woche sollen sie dann endgültig kommen. Gestern war ich ja mit Schatzi im Städtchen und sämtliche Hindernisse sind nun inzwischen überhaupt kein Thema mehr. Was schwierig ist, dass es unglaublich anstrengend ist, die ganze Zeit alleine zu rollen. Trotz, dass ich wirklich echte Muckiberge an den Armen habe, reicht die Kraft einfach nicht aus, um ins Städtchen zu kommen, dort rumzufahren und dann wieder alleine nach Hause zu fahren. Nach 300 m hab ich bereits das Gefühl, meine Oberarme haben den Umfang der Hüfte eines Hausschweins und platzen gleich aus dem Anorak heraus. Aber ich will einfach nicht mit dem E-Mobil raus, mir macht das selbständige Rollifahren riesigen Spaß und es tut mir sehr gut. Es gibt mir wirklich das Gefühl von Fitness und Freiheit und ich fühle mich noch nicht mal halb so behindert, wie ich eigentlich bin. Mal abgesehen davon, dass ich mit dem kleinen Rolli in den Geschäften super bis in die kleinste Ecke komme, ohne die Regale mit dem Behindi - Rucksack leerzufegen oder Hosen, Jacken...vom Kleiderbügel zu holen. Ist ja auch nicht schön, wenn die Verkäuferinnen immer alles aufheben müssen. Und in der heutigen Zeit ist nicht nur Zeit Geld sondern auch Platz. Da kannste dir nicht wie früher leisten, freie Gänge mit genug Platz zum Laufen, geschweige denn für Rollis anzubieten. Ich glaub es hackt, wo kommen wir denn da hin?Aber wie gesagt, mit dem kleinen Rolli ist das auch alles kein Problem. Es gibt aber auch echt viele Veranstaltungen, wo sich die Menschen viel Mühe damit geben, alles behindertengerecht zu gestalten. Z.b. haben Schatzi und ich gestern Abend für Februar über´s Wochenende eine Reise nach Klingenthal zum Weltcup der Nordischen Kompbination gebucht. Wir haben uns vorher telefonisch erkundigt und man sagte uns, dass für Menschen mit Handicap dort extra ein Bereich geschaffen wird, damit man sicher steht und vor allem nicht  immer die ganzen Köpfe vor sich hat und nüscht sieht. Hach wie freu ich mich auf diese Reise, die wir alternativ zu unserem eigentlichen Urlaub Ende Februar/Anfang März gebucht hatten. Was heißt eigentlich? Ja wir wollten im Februar zur Nordischen Ski-WM nach Innsbruck fahren, hatten auch schon Hotel und Karten gebucht aber leider habe ich die Rechnung ohne meine netten Kollegen gemacht. Bisher war Urlaub buchen in unserem Team nie ein Problem aber die WM fällt ausgerechnet auf die nur einmal in 500 Jahren stattfindende Karnevalszeit. Naja kurze Rede langer Sinn, diesen Urlaub mussten wir nun stornieren, weil bereits drei meiner Kollegen einfach den Urlaub beantragt haben. Da ich ja nicht vor Ort arbeite, hat man leider vergessen, mich zu fragen, ob das i.O. ist. Ui das hat mich schon ganz schön geärgert, zumal ich das mit der WM im Vorfeld schon letzte Woche, als ich in der Firma war, erzählt hatte und Einige noch so meinten "wie geil das denn bitteschön ist..." Naja aber die eigenen Interessen zu Karneval waren dann wohl doch wichtiger durchzusetzen und so gugge ich nun etwas doof aus der Wäsche. Es gab dann an meinem letzten Arbeitstag nochmal so richtig Stress, weil ausgerechnet die drei Damen, die ja Urlaub zum besagten Zeitpunkt haben, ausgeflippt sind mit dem Vorwurf, was mir denn einfiele, einfach Urlaub zu buchen ohne vorher zu fragen. Ähm jo haben wir bisher alle immer so gemacht und war noch nie ein Problem. Ich hab dann des guten Friedens Willen meinen Urlaubsantrag zurückgezogen, zumal ich die Diskussion absurd und absolut unfair finde. Aber was willste machen, wenn eine Kollegin meint, dass es ihr auf den Piss geht, dass ich immer bevorteilt werde. Damit ist gemeint, dass ich schließlich von zu Hause aus arbeiten dürfe. Da kannste eben nüscht machen, wenn sich so ein gesunder Mensch benachteiligt fühlt, weil er nicht schwer krank im Rollstuhl sitzen und von zu Hause aus arbeiten darf. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass ich menschlich echt enttäuscht bin, allerdings arbeite ich seit 15 Jahren in dieser Firma und es ist einfach nicht hinzubekommen, dass Menschen respektvoll miteinander umgehen und in der Lage sind, Konflikte oberhalb der Gürtellinie mit Herz und Verstand zu lösen. Ich bin froh, dass ich inzwischen genug von mir selbst halte, dass ich das nicht persönlich nehme sondern als eine absolute Unzulänglichkeit meiner Kollegen. Vielleicht hätte ich um den Urlaub kämpfen sollen aber ganz ehrlich, der Preis ist mir zu hoch. Der Preis wäre nämlich der totale Krieg und für Kriege bin ich nicht gemacht. Ich will Frieden und meine Ruhe und ich muss mich auch nicht an denen rächen, denn diese Menschen sind meiner Meinung nach genug mit sich selbst bestraft. So now I am guggen television today,  it´s Biathlon - Time and heute evening playing the boys from BVB noch Fußball.  

17.12.2018

Moin zum Montag Morgen, ui ui ui war das wieder ne lange Nacht. Zwei Tatorte und dann noch den Rest von der Sportlerwahl, die mich irgendwie echt verärgert hat, weil sie an Heuchlerei kaum zu überbieten ist. 2016, als Kristina Vogel, die dieses Jahr so schlimm verunglückt ist und seitdem im Rollstuhl sitzt, bei Olympia erneut Gold im Bahnradfahren geholt hat, hat sie es nicht  mal unter die Top 3 der Sportler des Jahres geschafft.   Da waren auf den Plätzen vor ihr Frauen zu finden, wie Pauline Schäfer, die überraschend den ersten wirklichen und bisher einzigen Erfolg in ihrer Sportlerkarriere mit Gold bei der WM im Turnen geholt hatte und Isabell Werth, die ihre Siege auf dem Rücken von Pferden austrägt. Bisher hat sich kaum Jemand für diese großartige Sportlerin Kristina Vogel interessiert, die im übrigen 11-fache Weltmeistern und doppelte Olympiasiegerin ist und kaum jemand kannte sie, weil sie eine Sportart ausübt, die medial gesehen kaum eine Rolle spielt. Nun sitzt sie im Rollstuhl und wird auf sämtlichen öffentlichen Formaten als herausragende Sportlerin gefeiert, ausgezeichnet und präsentiert als die Wunderfrau schlechthin. Traurig traurig, dass so eine grandiose Sportlerin erst zu Ehre und Ruhm gelangt, seit sie im Rollstuhl sitzt. Man könnte meinen, sie bekommt die ganzen Auszeichnungen dafür, dass sie nun behindert ist und im Rollstuhl sitzt. Selbstverständlich hat sie gestern den 2. Platz belegt, weil sie bei der diesjährigen WM erneut zwei WM-Titel im Bahnradfahren geholt hat, aber das hat sie all die Jahre davor auch schon plus Olympia-Gold und wen hat´s interessiert?????????? Bravo bravo - es lebe die Inklusion und behindertsein ist gar nicht so schlimm und im Rollstuhl zu sitzen bedeutet Aufmerksamkeit, Ruhm, Geld und Ehre - aber eben nur als Promi. Aber selbst der Promibehinderte ist es noch nicht mal wert, dass man eine Rampe organisiert für eine Veranstaltung wie die Sportlerwahl. Da tragen fünf andere Sportler den Rollstuhl die paar Stufen hinauf und alles klatscht in die Hände und erhebt sich vom Platz vor Stolz. Wie armseelig! Da trainiert sie seit Monaten tagtäglich stundenlang, um in der Lage zu sein, mit dem Rolli Rampen hinaufzufahren, um sich selbständig und autark in der Gesellschaft bewegen zu können und dann lässt sie sich im öffentlichen Fernsehen samt Rollstuhl wie eine Königin die Stufen hinaufgetragen. Sorry Leute aber da fällt mir nix Anderes mehr ein als *kotz kotz kotz!!!!    Ich gönne dieser Frau alles von Herzen und sie hat Ruhm und Ehre wirklich verdient aber nicht, weil sie im Rollstuhl sitzt, sondern weil sie als Sportlerin Großartiges geleistet hat, zu einer Zeit, als sie gesund war und eben nicht im Rollstuhl saß. Einen Menschen im Nachhinein für seine bisherigen Leistungen zu würdigen, wo er vom "Schicksal" hart getroffen wurde, finde ich ehrlich gesagt sehr beschämend und heuchlerisch und es ist eine Klatsche für jeden Menschen, der im Rollstuhl sitzt und tagtäglich Höchstleistungen vollbringt, einfach indem er seinen Lebensalltag trotz Behinderung meistert und die allergrößte Missachtung und Klatsche empfinde ich für all die behinderten Sportler, die seit Jahrzehnten Leistungen bei Olympia und Weltmeisterschaften bringen, die fast schon an Wahnsinn grenzen. Bitte nicht falsch verstehen, ich bin nicht neidisch und ich möchte um Gottes Willen bitte keine Ehrung oder Preise dafür, dass ich mein Leben so super als Behinderte meistere. Ich mache nämlich nichts Anders als zig Tausende andere Menschen im Rollstuhl auch, jeden Tag so gut wie möglich durch´s Leben zu kommen, obwohl im wirklichen Leben von Ärzten, Renten- und Krankenversicherungen im Stich gelassen. Aber davon wird kein Wort bei all den öffentlichen Auftritten bisher berichtet. Da wird uns eine scheinheilige Glitzerwelt eines Promis präsentiert, der sich um nichts kümmern muss und mental und finanziell abgesichert und aufgefangen wird und so lange wir es nötig haben, das Schicksal von berühmten Menschen dafür auszunutzen, pathetisch zu demonstrieren, wie gut es im Rollstuhl sitzenden Menschen geht und wie gut man sich um sie kümmert und sie auszeichnet, sind wir noch lange lange nicht in der Inklusion angekommen. All die Auftritte der letzten Wochen haben in meinen Augen nur eins gezeigt, nämlich dass noch ganz viel zu tun ist im Reich der behinderten Menschen. Mir tut es für Kristina Vogel sehr leid, dass sie so instrumentalisiert wird als Vorzeigeobjekt in einer Gesellschaft, die so tut, als sind behinderte Menschen gleichberechtigt, anerkannt und vor allem erwünscht, nur weil man sie im Fernsehen jeden Tag auf eine andere Bühne stellt und feiert.Ich hoffe und wünsche dieser Frau, dass sie nicht allzu tief fällt, wenn sie von den Medien in den ganz normalen Alltagswahnsinn geschickt wird und sich vielleicht irgendwann kein Schwein mehr dafür interessiert, ob der Rollstuhl überhaupt straßenverkehrstauglich ist oder wie man sich inmitten von Pflastersteinen, steilen Rampen, hohen Bordsteinen, vordrängelnden Menschen...zurechtfinden soll. Ach ja und bei all meinem Gezedere, herzlichen Glückwunsch zu Platz 2. Punkt. Um 23.46 Uhr hab ich die Kiste endlich ausgemacht und muss wohl auch gleich eingeschlafen sein. Ich muss allerdings dazu schreiben, dass ich bereits nachmittags ein paar Stündchen geschlafen habe. Deshalb bin ich jetzt um 6 auch ziemlich fit und fühle mich fast ausgeschlafen. Hach das Wochenende war wirklich toll, ich hab so viele Dinge erlebt, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Am besten der Reihe nach. Samstag Morgen wollte ich ja die Lichterkette schonmal an den Baum zimmern. Schatzi hat also unser Bäumchen aufgestellt und ich habe die Lichterkette gesucht und Gott sei Dank auch gleich gefunden. Allerdings hat mich fast der Schlag getroffen, als ich sie aus der Verpackung rausholte. Es war ein riesiges zusammen geknülltes Bündel und weder der Anfang, noch das Ende waren für mich auszumachen. Genauso, wie Schatzi die Kette letztes Jahr vom Baum geholt hat, wurde sie eins zu eins in die Verpackung getan. Ich dachte mir aber, dass ich das schon irgendwie auseinander friemeln werde und begann also. Bis ich bereits nach ca. zwei Minuten die Nerven verlor. Ja genau, ganze zwei Minuten hat es gedauert, bis ich die Lichterkette bockig in die Ecke geworfen habe und schon mal verkündet habe, dass der Baum dann eben dieses Jahr nackig bleibt, also ohne Licht. Normaler Weise hätte ich die Kette wieder aus der Ecke geholt und alles versucht, die Lichter vom Anfang bis zum Ende zu sortieren aber da hat die Lichterkette die Rechnung ohne die Tatsache gemacht, dass ich sowieso schon irgendwie mit dem falschen Bein aufgestanden bin. Die ganze letzte Woche war für mich naja sagen wir mal eine mittlere Katastrophe. An ganzen drei Tagen konnte ich überhaupt nicht aus dem Rolli, ich kam einfach nicht auf die Beine, weil die so steif und schmerzhaft waren, dass ich sofort verkrampfte, wenn ich aufstehen wollte. Dazu kamen noch unglaubliche Kopfschmerzen und auch das kotzende Känguruh war wieder in Höchstform. So habe ich gearbeitet, um die Tage irgendwie herumzubekommen und viel geschlafen. Ok Jammerlappen zurück zur Lichterkette, Schatzi kam und setzte sich, natürlich völlig in sich ruhend auf das Sofa und friemelte die Lichterkette mit einer Gelassenheit auseinander, dass ich mich für mein Böckchen schon wieder fast schämte. Wieso kriegt Schatzi sowas hin ohne auszuflippen und dann auch noch lächelnd??? Wir haben dann die Lichterkette anschließend zusammen an unser Bäumchen befestigt. Immer schön im Kreis, von oben nach unten, von vorne rundherum ums Bäumchen. Mir sind zwar fast die Finger bei 1 Grad abgefroren aber egal, da musste ich nun durch. Ich wusste, dass die Lichterkette niemals so am Baum hängen würde, wie ich das gerne hätte, wenn Schatzi die Lichter verteilt hätte. Ich weiß, dass Schatzi alles versuchen würde, damit die Kette genau so hängt, wie es mir gefällt, aber hey ich bin einfach so gestrickt. Es gibt so Punkte in meinem Leben, ich glaub da kann man sich  noch solche Mühe geben, du kannst es mir dann nicht Recht machen. Für Schatzi ist eine Lichterkette eine Lichterkette, für mich steckt da ein System hinter und genau dieses System gilt es, dass es eingehalten wird. Du kannst nicht einfach hingehen und irgendwo am Baum anfangen, die Lichter dranzumachen und zum Schluss guggen wir mal, was wir nun mit dem Stecker machen, der doofer Weise übrig geblieben ist und nun aber oben am Baum in der Luft baumelt. Und mal ganz ehrlich, wenn die Kette einmal hängt, dann hängt sie, da gibts ja dann kein zurück oder? Also jedenfalls bei mir nicht. Lange Rede kurzer Sinn, wir haben das zu zweit richtig super hingekriegt und als die Lichter angingen und unser Bäumchen leuchtete, strahlten unsere Augen und alles war wieder gut. Abends war ja dann unser Wichtel - Weihnachts - Essen mit Freunden und zuvor mussten wir noch einkaufen. Eigentlich sollte ja am Samstag das Katzenfutter geliefert werden und so warteten wir auf den Paketmann, der aber leider dann doch nicht kam. Das fand ich echt ärgerlich, da zum einen das Paket bereits am Freitag kommen sollte und wir zum anderen den halben Tag zuhause geblieben sind. So bekamen unsere Samtpfötchen auch Samstags keine Leckerlis, weil die nämlich alle waren. Naja wir sind dann Einkaufen gefahren und von dort aus direkt nach Dortmund zum Wichtelabend. War zwar alles irgendwie stressig aber dafür war der Abend mega schön. Ich habe von Anfang an aufgepasst, dass ich nicht zu viel von den ganzen Leckereien mampfe. Es hat auch gut geklappt und Gott sei Dank war das kotzende Kängruh richtig brav. Gestern sind wir nach Mönchengladbach zu meiner ehrmaligen Zimmernachbarin von der Reha gefahren. Sie sollte eigentlich letzte Woche Dienstag in ein Altersheim aber hatte eine Lungenentzündung bekommen und musste doch erstmal wieder ins Krankenhaus. Ich war total aufgeregt und fragte mich, ob sie mich überhaupt wiedererkennt. Dann saß ich an ihrem Bett und sie schlief. Ich nahm ihre Hände und freute mich einfach, sie zu sehen. Egal, ob sie aufgewacht wäre oder nicht, ich war so glücklich, ihre Hände zu halten. Nach ein paar Minuten drückte sie meine Hand und öffnete ihre Augen. Oh Mann ihr glaubt gar nicht, was das für ein rührender Moment für mich war. Sie erkannte mich sofort und sagte als Erstes "Guten Morgen" und strahlte über das ganze Gesicht. Ich musste erstmal sofort wieder ne Runde flennen und war so gerührt, sie zu sehen. Dann haben wir eine Illustrierte angesehen, die wir ihr mitgebracht hatten und sie sagte mir, dass der hübsche Mann auf dem Titelbild ein Sänger sei. Dass es sich bei dem Mann um den früheren Bundestagspräsidenten handelte, verschwieg ich lieber und ließ sie in dem Glauben, dass es ein Sänger war. Dann blätterte sie weiter und es war ein Bericht über eine Dame mittleren Alters zu sehen, die erfolgreich eine Diät hinter sich gebracht  hatte. Mein Kräuschen kommentierte diese Artikel mit "So ein Blödsinn" und ich kriegte mich kaum noch ein vor Lachen. Wir machten noch ein Selfie, das findet sie nämlich immer toll und ich sagte, sie solle mal schön lächeln. Da meinte sie "Ich hab nunmal so ein blödes Gesicht." Sie brachte noch Kracher raus wie "Das sei  hier alles Affentheater", also ich denke sie meinte damit das Prozedere im Krankenhaus und als ich sie nach über einer Stunde fragte, ob sie müde sei und schlafen möchte, kam ganz entrüstet ein "nein Danke" heraus. Dann starrte sie minutenlang auf ein Kreuzworträtsel und fragte, ob ich einen Stift hätte. Nee oder???, die Frau wollte jetzt nicht Kreuzworträtsel lösen, wie geil ist das denn und Schatzi hat tatsächlich einen Kugelschreiber dabei gehabt. Ich sag´s euch, selten fand ich einen Krankenhausbesuch so amüsant. Diese Frau ist 83 Jahre alt, hat einen schwerden Schlaganfall mit mehreren Wochen Koma und jetzt ner Lungenentzündung hinter sich und liegt da gestern dauergrinsend vor mir in ihrem Bett und reist einen Lacher nach dem Anderen und macht Kreuzworträtsel. Ach ja und Kaffee wollte sie gerne trinken aber sie darf immer noch nix zu sich nehmen. Immer noch bekommt sie alles über eine Magensonde aber ich hab ihr versprochen, wenn sie wieder essen und trinken darf, fahren wir in ein Kaffee und werden das größte Stück Torte mampfen und den leckersten Kaffee trinken. Ich glaub, sie kann das kaum erwarten., haha na und ich erst!!!   Wenn alles gut läuft, kann sie morgen ins Altersheim und da ich ab Donnerstag zwei Wochen Urlaub habe, werden wir sie auf jeden Fall dort besuchen, allerding weiß ich nun, dass ich nur Hochglanzmagazine mitbringen brauche, die zweite Frauenzeitung ist aus normalen Papier und war völlig uninteressant. Dieser Besuch gestern war so Balsam für meine Seele und wenn ich daran denke, bin ich gleich wieder gerührt und dankbar zugleich, dass mir diese so wunderbare Frau begegnet ist. Sie löst in mir einfach so viel aus, Freude, Liebe, Kraft, Stärke, Humor, Mut und vor allem Lebenswillen. Ich glaube, dass es dieser extreme Lebenswille und unser Humor ist, der uns von der ersten Minute an verbunden hat. Der Abschied war so rührend und herzlich, wie haben uns ganz dolle gedrückt und sie hat gesagt, wie sehr sie sich über unseren Besuch gefreut hat. Hach ja *schluchz. Ich habe mein Kräuschen schon vermisst, als ich zur Zimmertüre raus bin. So now I am muss 4 Stunden working, Schatzi have today einen Tag Holiday and have me gerade einen Kaffee gebracht, I have a half day holiday and wie will driving to Münster at the Fotoaustellung and the christmasmarkt.       

12.12.2018

Guten Morgen Grüzi und Hallo, jo wird mal wieder Zeit für einen Blog. Eigentlich wollte ich ja schon letzte Woche schreiben und vorvorgestern und vorgestern und gestern...Aber irgendwie konnte ich nicht, ich glaub so was nennt man sowas wie ne Schreibblockade. Naja und was macht Frau, wenn sie ne Schreibblockade hat? Richtig! Nicht schreiben. Bringt ja auch nüscht, denn wie das Wetter draußen ist, wisst ihr ja selbst und dass in ein paar Tagen der Weihnachtsmann kommt, den es eigentlich gar nicht gibt und dass in 19 Tagen das Jahr auch schon wieder vorüber ist, weiß auch Jeder. Dazu kommt, dass ich euch wahrscheinlich auch nur die Ohren voll gejammert hätte von meinem erbärmlichen gesundheitlichen Zustand. Ich weiß auch nicht, was los ist mit meinem Körper aber er streikt auf mehreren Ebenen. Am meisten betroffen sind wieder mal die Beine, sie schmerzen seit Tagen als hätte ich einen der schlimmsten Muskelkater, die es überhaupt geben kann. Ok schauen wir mal nach über mögliche Ursachen eines Muskelkaters. Da steht unter Anderem, zu große Überanspruchung der Wadenmuskulatur. Ok fällt schonmal gänzlich aus, denn dafür müsste man ja zumindest ein paar Schritte gelaufen sein. Leider sieht es aber so aus, dass ich seit Tagen nicht mehr aus dem Rollstuhl rauskomme und ich halte es für unwahrscheinlich, im Sitzen einen derartigen Muskelkater zu entwickeln. Bleiben also noch die Nerven als Ursache und meine Hoffnung, dass das neue Mittel von meinem Heiler vielleicht gerade ein paar Nerven repariert und sozusagen gerade eine Verschlimmbesserung im Gange ist. Auch mein rechter Arm, die Handgelenke und die Finger sind in den letzten Tagen wieder derart spastisch, dass ich wieder mal kaum ne Tasse halten, geschweige denn ein Brot schmieren kann. Ok ich bleib ruhig und versuche, nicht gleich durchzudrehen, es gibt ja auch Dinge, die richtig gut laufen, das selbständige Rollifahren draußen zum Beispiel. Gestern waren Schatzi und ich auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund und ich bin die ganzen unzählichen Hindernisse wegen den ganzen Kabeln und so alleine hoch und runter gefahren. Und das trotz des Kopfsteinpflasters. Oh Mann Weihnachtsmarktbesuch mit dem Rollstuhl, das ist echt ein richtiges Adventure. Eigentlich fährt man ja auch zum Weihnachtsmarkt, um sich die ganzen Büdchen und Lichter anzuschauen und jede Minute "Aah oohh uuh" vor Begeisterung zu rufen aber ich war mehr damit beschäftigt, alle zwei Meter ohne zu Kippen über diese schwarz-gelben Hindernisse, die ja freundlicher Weise für Menschen mit Handicap errichtet werden, ähm also glaub ich zumindest, zu kommen. Klar hat immer prima geklappt aber es ist eben kein Selbstläufer, du musst mega konzentriert sein und darfst keine Angst haben. Wir haben dann mein heiß geliebtes Langos gefuttert, das ist so eine ungarische Spezialität und ich mag es am Liebsten mit Knoblauchöl und Sauerrahm. Ich glaub ich stinke grade wie ne Horde Russen, ähm darf ich das überhaupt so sagen??? Ok wenn sich Jemand auf den Schlips getreten fühlt, sorry aber das haben sie bei uns im Osen früher immer so gesagt, ist also nur so´n Spruch und natürlich stinken Russen nicht und schon gar nicht nach Knoblauch!!!! Mhhhm egal, jedenfalls war das saumäßig lecker und dafür würde ich auch immer wieder die 100 km Fahrt und das Rollstuhl - Rodeo in Kauf nehmen. Man braucht zwar mindestens dreizehn Servietten, weil man beim Langosessen nur kleckern kann, geht echt nicht anders, ich schwörs euch!!! Ansonsten siehste aus wie ein Schwein danach und brauchst ne Ganzkörpersanierung.  Dann sind wir auf die Suche nach Wichtelgeschenken über den Weihnachtsmarkt gezogen. Wir brauchten zum einen ein Wichtelgeschenk für unser Samstagswichtel-Essen mit Freunden und für unser diesjähriges Heilig-Abend-Wichteln mit der Familie. Da gilt das Motto, etwas Gelbes mit E. Letztendlich sind wir dann bei Karstadt eingeritten und haben dort was Tolles gefunden. Das kann ich euch jetzt aber nicht verraten, weil der Blog ja auch von den Wichtelteilnehmerin gelesen wird, hm hoffe und glaube ich zumindest. Eigentlich sind wir nur zu Karstadt rein, weil ich hübsche neue Bettwäsche wollte aber nachdem ich bereits beim Ausstieg aus dem Fahrstuhl furchtbaren Brechreiz entwickelte, waren Schatzi und ich erstmal ausschließlich mit der Suche nach einer Toilette beschäftigt. Da die Behindertentoilette leider besetzt war, musste ich kurzerhand die davor stehende leere Kiste als Kotzieimer benutzen und dass mir die Menschen, die nebenan im Restaurant saßen, um ein leckeres Mahl zu sich zu nehmen und das alles mitbekamen, unglaublich leid taten, nützte nun auch nix. Warum muss man denn auch die Toilette direkt neben den Sitzplätzen im Restaurant bauen. Also ehrlich, manchmal ist doch Deutschland an Fehlplanung und Fehlkonstruktionen nicht zu überbieten oder??? Nachdem ich nun also mein Essen erfolgreich weggebracht hatte, ging es mir wieder besser und wir konnten weiterziehen, um nach Geschenken zu suchen, das mit der Bettwäsche hatte sich ganz schnell erledigt. Auf dem Heimweg fuhren wir dann noch bei einem Bauern vorbei, um unseren Weihnachtsbaum zu schlagen bzw. schlagen zu lassen. Ich glaub ja, dass Schatzi dachte, dass wir durch den Tannenwald schleichen, mit Rolli natürlich haha, uns ein schmuckes Bäumchen aussuchen und Schatzi dann alleine die Säge schwingen darf, um dat Tännchen umzunieten. Ersteres war auch so, wir fuhren mit Rolli ewig durch den Matsch und suchten nach einem geeigneten Bäumchen. Ich wollte ja was schönes Ausladendes, nicht allzu hohes, während Schatzi eher immer zu Bäumen tendierte, die oben halb nackig waren mit einer elendlich langen kahlen Spitze dran. Oh da war er wieder, mein exclusiver Geschmack und eigentlich gibt es ja mein Traumbäumchen gar nicht. Den hätte ich mir am Sonntag bei unserem Weihnachtsplätzchen-Event selbst backen müssen. Nachdem ich aber einige Abstriche vom perfekten Weihnachtsbaum gemacht und mir schöngeredet habe, dass doch ein unperfekter Baum viel fetziger und realistischer in dieser kaputten Welt ist, sind wir dann aber doch noch fündig geworden und dann kam der Bauer mit der Kreissäge und zack war unser Weihnachtsbaum abgeholzt und im Netz eingetütet. Ich bin mir nicht sicher, ob Schatzi nächstes Jahr auch eine Kreissäge haben möchte, nur so als kleines Spielzeug, denn ich glaube ein großes Leuchten und leichten Neid in den Augen erkannt zu haben. Aber ich werde Schatzi notfalls nochmal erklären, dass man, selbst wenn man im Besitz einer Kreissäge ist, nicht einfach in einen Wald rennen kann, um dort rumzusägen, da muss man schon Förster sein. Naja nun steht unser wundervoller unperfekter Baum auf dem Balkon und wartet darauf, ausgepackt und aufgebaut zu werden. Ich bin auch ganz gespannt, wie er aussehen wird und freue mich schon sehr auf das Schmücken am Wochenende. Haha das wird wieder spannend, der Kampf mit der Lichterkette und die Diskussion, ob rote Kugeln nun neben silbernen hängen sollen oder nicht und ob es fünfzig, hundert und dreihundert Kugeln sein dürfen. Das Anbringen der Lichterkette und Kugeln aufhängen ist ausschließlich mir vorbehalten, schon immer, denn Schatzi hat leider kein Auge für solche Dinge, also finde ich zumindest. Schatzi wird sicherlich gleich anrufen und protestieren und behaupten, dass Schatzi der Schöngeist schlechthin ist und sogar fünf Augen für solche Dinge hat. Nee schon klar!!! Dafür kann Schatzi aber die ganzen praktischen Sachen, wie Baum richtig hinstellen und ausrichten. So now I am working, then I muss the Knete wieder reinholen, which I yesterday ausgegeben have for the lecker Langos and the gift of christmas day and the Tannentree.                     

04.12.2018

 

Heute schreie ich mal ein Guten Morgen in die weite Welt da draußen raus. Warum??? Ihr glaubt es nicht aber mein Heiler sagte mir gestern, dass er keine Borrelien mehr im Körper feststellen kann. Es sieht so aus, als habe ich die Viecher erfolgreich besiegt. Allerdings weiß er nicht, ob im zentralen Nervensystem noch welche sitzen. Aber auch wenn es so sein sollte, so werden diese auch noch verschwinden. Jetzt beginnt die entscheidende Phase, nämlich die Reparatur aller Schäden, die die Borrelien in meinem Körper hinterlassen haben. Aktuell habe ich noch 32 Symptome, was bedeutet, dass wir diese also auch schon fast um die Hälfte reduziert haben. Insbesondere wird es spannend, ob wir die größten Schäden in den großen und kleinen Gelenken, also die arthrotische Borreliose und vor allem die Neuroborreliose wieder wegbekommen. Letzteres ist nämlich entscheidend, ob ich wieder normal laufen werde eines Tages. Im Moment habe ich im Lendenwirbelbereich am 12. Wirbel immer noch so etwas wie einen Halbquerschnitt, der dafür verantwortlich ist, dass ich nach wie vor nicht "laufen" kann. Ich stehe zwar inzwischen etwas gerader und auch die Beine sind sowohl beim Stehen, als auch beim Laufen geschlossener, allerdings komme ich nach wie vor nicht über zehn Schritte hinaus und kippe bereits beim fünften Schritt so weit nach vorne, dass ich mich nicht mehr halten kann. Aber ich trainiere jeden Tag weiter und bin zuversichtlich, dass ich es schaffen werde, irgendwann wieder normal zu laufen. Dass ich wieder gerader stehen kann liegt daran, dass ich wieder konsequent jeden Tag mindestens zehn Minuten auf dem Bauch liege, um die Sehnen im Becken- und Hüftbereich etwas zu strecken. Das war in der Reha-Klinik überhaupt nicht möglich, da das Bett und die Matratze dies absolut nicht hergaben. Unser Bett hier zu Hause passt sich meinem Körper genau an und dadruch kann ich zumindest zehn Minuten schmerzfrei in der Bauchposition liegen. Dadurch haben wir es innerhalb von ein paar Tagen tatsächlich geschafft, meine Hüfte relativ stabil zu halten. In der Klinik kippte die Hüfte sofort nach rechts, wenn ich ohne mich irgendwo festzuhalten stand. Das wird von Tag zu Tag besser und es gibt mir immer mehr ein sicheres Gefühl, alleine aufrecht zu stehen, auch wenn es nur ein paar Sekunden sind. So ihr merkt schon, wie euphorisch ich gerade bin und am liebsten würde ich jetzt nicht hier am PC sitzen und arbeiten sondern sofort mit Sport und üben üben üben loslegen. Irgendwie kann ich es noch gar nicht glauben, dass die Borrelien tatsächlich aus meinem Körper verschwunden sind. Ich lebe wieder alleine und kann ab nun wieder selbst bestimmen, was zukünftig gehen wird und was nicht. Ich werde nicht mehr fremdbestimmt sein. Das fühlt sich erstmal richtig prima an. Gestern im Auto waren Schatzi und ich erstmal unsicher, ob wir uns nun über die Tatsache, dass die Borrelien weg sind, freuen können. Irgendwie hatten wir uns das vor Monaten noch anders ausgemalt. Da sind wir nämlich davon ausgegangen, dass wenn die Borrelien weg sind, auch alle Symptome weg sind und nicht, dass wenn die kack Viecher sich verdünnisiert haben, erstmal die eigentliche Hauptarbeit kommt. Ich dachte, Borrelien weg - zack bumm aufstehen und losrennen. Hm Pustekuchen, ich habe von einer Frau gelesen, die nach dem Verschwinden der letzten Borrelien ganze 5!!!! Jahre gebraucht hat, um aus dem Rollstuhl zu kommen und wieder normal laufen zu können. Sie ist heute, nach insgesamt 13 Jahren Martyrium wieder völlig gesund und fit wie ein Turnschuh. Ok ich habe jetzt 9 1/2 Jahre herum seit diesem ominösen Fieber und der scheinbaren akuten Borreliose. Wenn ich von einer ähnlichen Dauer ausgehe wie bei dieser Frau, könnte ich mit 51 Jahren geheilt sein. Oh Mann ich finde das klingt richtig richtig geil und da es mir ja nicht an Disziplin und Durchhaltevermögen mangelt, weiß ich, dass ich das schaffen kann. Klar, jeder Mediziner sagt mir, dass es nahezu unmöglich ist, die Schäden am zentralen Nervensystem zu reparieren und ich wohl Zeit meines Lebens zu den Tetrapleptikern zählen werde, aber die Ärzte haben auch zu mir gesagt, dass es schulmedizinisch gesehen nichts gibt, was die Borrelien tötet und mich heilen kann. Nun sitze ich hier ohne Borrelien!!! Was nun Doc??? Das Einzige, was mir vielleicht einen kleinen Strich durch die Rechnung machen könnte, sind eventuelle Spätschäden durch den Diabetes, den ich ja schon seit meinem 12. Lebensjahr habe und die nachgewiesene diabetische Polyneuropathie. Aber ich kenne keinen Diabetiker, der dadurch nicht mehr laufen konnte. Mit diesen Neuropathien an den Füßen und Unterschenkeln könnte ich glaub ich sehr gut leben, genug schmerzerprobt bin ich ja und notfalls gibt es ja auch noch Gras und so nettes Zeugs - haha.  Also Leute abwarten und Tee trinken und immer schön positiv denken. Der Drops ist erst ausgelutscht, wenn ich wieder laufen kann!!!!!!! So now I am 8 h working and waiting, that it draußen mal will hell, my cats having it gut they are sleeping in my office.   

 

03.12.2018

Einen guten Montag Morgen, heute zur Abwechslung mal komplett unausgeschlafen und leicht ningelich. Keine Sorge, diesmal war es nicht Grützenpeter sondern vielmehr lag es daran, dass ich bis in die Puppen Fernsehen geschaut habe. Erst haben wir Tatort geschaut und hey Leute der war mal wieder so gruselig, dass ich danach nicht sofort einschlafen wollte. Oh Mann ich bin für solche Psychodinger einfach nicht gemacht und der Film hat mich total an "Jackie die Mörderpuppe" erinnert. Also wenn du so ne Puppe als Kind in deinem Bett liegen hast, brauchste ja echt keinen Feind mehr. Ich sag´s euch, wenn ich ein Kind wäre und Jemand würde mir so eine Puppe schenken, die Augen hat wie Dragula, würde ich dankend ablehnen und sagen, dass ich schon eine Puppe habe. Also ehrlich, an dieser Puppe war doch nix niedlich oder hübsch oder sonst was. Meine Puppe früher hatte hübsche  blaue Augen und blondes langes schönes kämmbares Haar. Und ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob ein Junge überhaupt eine Puppe geschenkt haben wollen würde. Also wenn ich früher einem Klassenkameraden oder Freund eine Puppe geschenkt hätte, ich glaub da hätte ich eine gedonnert gekriegt. Naja gut war ja nur ein Film, wobei der wohl leider sehr viel Realitätspotenzial hatte. Schatzi wollte danach direkt schlafen, weil ich ja heute Morgen wieder so früh raus muss aber ich sagte, dass ich mich noch mit etwas Schönem und Lustigem ablenken wollte. Gelandet bin ich nicht etwa in der Sesamstraße oder bei Donald Duck sondern bei "Menschen, Bilder, Emotionen", wo grade der Vater von Daniel Küblböck erzählte, in welcher Verfassung sich sein Sohn wohl vor ein paar Monaten das Leben nahm. Och nö, ich wollte was Schönes sehen aber es wurde ja nicht besser, danach kam ein Mann, der mit seinem Fallschirm in einem Baum hängen blieb, der ihm letztendlich das Leben rettete, weil sich ein Ast sich in seine rechte Schulter bohrte. Oh Mann ich dachte, ich gugg nicht richtig, dieser Ast war kein Ast sondern ein richtiger Baumstamm. Super authentisch fand ich den Auftritt von Kristina Vogel, die ja seit ihrem Trainingsunfall im Rollstuhl sitzt und sich nicht ins Fernsehen gesetzt und erzählt hat, dass Rollstuhlfahren geil und alles supi ist sondern die auch ganz klar meinte, dass es verdammt nochmal richtig richtig Schei... ist, im Rollstuhl zu sitzen und klarzukommen. Und sie hat erzählt, dass sie eben auch öfters mit dem schei...Rolli fällt aber eben auch nach dem Motto...hinfallen...aufstehen...Krönchen richten...weitermachen lebt und ich finde, dass sie damit echt vielen Menschen Mut macht. Zugegebener Maßen bin ich fast ein bissel neidisch auf ihren mega geilen Rollstuhl gewesen aber meiner sieht auch bald so schick aus, denn haltet euch fest, die Krankenkasse hat die neuen Räder mit Greifreifen direkt beim ersten Antrag genehmigt. Jetzt denkt ihr bestimmt, naja wahrscheinlich, weil das nicht so teuer ist. Oooooh doch Leute, das ist teuer, diese zwei Laufräder mit den beschichteten Greifreifen, die natürlich nicht aus optischen sondern aus gesundheitstechnischen Gründen sein müssen, kosten sage und schreibe fast 1.000,00 EURO. Dass sie so schnieke und stylisch aussehen, ist dabei reiner Zufall, abgesehen gibts die nicht in anderen Variationen. Und wenn mein damaliges Sanihaus von vorneherein bedacht hätte, dass ich mit meiner rechten Hand den Alureifen mit draufgesetzten Gummigreifreifen überhaupt nicht umgreifen kann, hätte die Kasse die Hälfte dieser Kosten sparen können. Nu gut brauchen wir gar nicht weiter drüber meckern, is nu mal so passiert und jetzt bekomme ich vielleicht noch vor Weihnachten meine neuen Räder. Ihr seht, manchmal läufts auch! So was gibts sonst so Neues? Ach ja am Freitag haben Schatzi und ich noch einen schönen Kalender geholt und hinter den letzten zwei Türchen waren Pralinen, ich sag´s euch, wenn ich nicht so vernünftig und erwachsen wäre, würde ich glatt schon alle Türchen aufmachen und mir schonmal die leckersten Lieblingspralinen rauspicken aber da Schatzi ab und zu auch gerne mal ein Türchen öffnen möchte, muss ich mich leider zusammenreißen. Ich könnte zwar so tun, als wäre hinter diesem Türchen niemals was drin gewesen aber vermutlich fange ich gleich wieder wie ne Laterne an zu leuchten, so dass ich das lieber lasse. Das kannste ja auch nur einmal machen, spätestens bei der zweiten und dritten leeren Tür fliegste auf. Samstag waren wir auf dem Weihnachtsmarkt in Wesel, wo nur Buden mit Sozialprojekten und alles für den guten Zweck standen. Und weil Schatzis Arbeitskollegen auch einen Stand dort hatten, sind wir da auch mal so zufällig vorbeigeschlendert. Sieht ja auch immer gut aus, wenn der Chef persönlich vorbeikommt und dann noch lobt, wie toll das alles ist. Wir haben dann noch drei Reibekuchen mit Apfelmus gegessen und ich bin froh, dass die so lecker geschmeckt haben. Nachdem nämlich Schatzi fast ne halbe Stunde warten musste, weil die zwei Damen vom Grill nur zwei Minipfännchen hatten, war mir der Appettit fast schon vergangen. Wenn ich in der Nähe gewohnt hätte, wäre ich doch glatt nochmal nach Hause gerollt und hätte noch zwei Pfannen von uns vorbeigebracht. Da kannste ja gar nicht mit zuguggen. Naja aber lecker war´s und manchmal zählt eben doch der Wille. So now I am working, then I have today nur einen 6 Stunden day, Schatzi has today holiday and we will Nachmittag going at Sauna.         

NEUES

-->Blog

-->2019

-->Mai

-->16.05.2019

 

NEUES

-->Zurück

-->2019

-->April

-->23.04.2019

NEUES

-->Lyme - Borreliose

-->Meine persönliche Historie

-->April 2019