Es sind nicht unsere Füße, die uns bewegen, sondern unsere Gedanken www.susannewitzig.com
    Es sind nicht     unsere Füße,     die uns bewegen,     sondern unsere Gedanken      www.susannewitzig.com

30.04.2018

Einen schönen guten Montag Morgen, oh man oh man ist das ein Wetter draußen. Seit gestern regnet es fast unaufhörlich und ich merke richtig, wie mir seit Tagen die Sonne fehlt. Vor zwei Wochen noch wurde mein Körper täglich lichtdurchflutet und seit letzter Woche nun der kalte Entzug. Einzig mein braun gebranntes Gesicht zeugt noch davon, dass wir vor zwei Wochen bereits Hochsommer hatten. Nicht nur, dass ich die Sonne dringend für meine Psyche benötige, nein das nasskalte Wetter ist pures Gift für meine Gelenke und mein Wohlbefinden. Bereits morgens fühlt sich mein Körper an, als hätte ich Muskelkater. Dabei war ich weder in der Muckibude, noch habe ich davon geträumt, in einer Muckibude hart zu trainieren. Gestern sind wir in ein Naturschutzgebiet gefahren, um dennoch ein bissel draußen zu sein und die Frischluft zu genießen. Wir haben meine Wintersachen wieder rausgekramt und los ging es. Leider war es aber nur ein sehr kurzer Ausflug, denn alle auf der Webseite eingezeichneten Wanderwege waren durch Gitter und Zäune abgesperrt. Na prima. Nicht, dass wir ja im Zeitalter der digitalen Vernetzung sind, wo man mal eben einen kurzen Hinweis im Internet eintragen könnte, dass momentan alles gesperrt ist, warum auch immer. Naja so sind wir zweimal im Kreis gelaufen, haben ein paar Kühe und Schafe bewundert und sind dann wieder nach Hause gefahren. Naja aber ich hatte trotz langer gefütterter Unterhose, Mütze, Schal und Winterjacke sowieso gefroren und war daher nicht besonders traurig darum. Ein paar Fotos habe ich auch gemacht, wobei ich auch hier arge Schwierigkeiten hatte. Momentan fehlt mir einfach die Kraft, die Kamera zu halten und vor allem, still zu halten. Zu doof, dass ich nicht daran gedacht hatte, das Stativ einzupacken. Bisher hatte ich dieses ja nur für mein Riesenbaby benötigt. Nun muss ich wohl dran gewöhnten, dass ich es grundsätzlich benötige, um einigermaßen scharfe Fotos machen zu können. Naja aber auch daran werde ich mich gewöhnen, wie an so Vieles. Ich bin ja ganz ehrlich, momentan geht mir der Arsch echt auf Grundeis und meine Haltung, dass es egal ist, was die Untersuchung am 17.05.2018 ergeben wird, ist nicht mehr ganz so positiv wie noch vor Tagen. Es ist gar nicht so sehr die Angst davor, vielleicht gesagt zu bekommen, dass ich bald sterben muss, nein vor´m Tod habe ich keine Angst, nein es ist vielmehr die Angst, meinen Schatz und die Samtpfötchen, meine Mutti, meine Schwester, Nichte, Neffen, Freunde...einfach zurückzulassen. Dieses Leid, was Gehen- und Loslassen mit sich bringt, würde ich all denen zu gerne ersparen. Und wovor ich am meisten Angst habe ist dieser so schnelle körperliche Verfall. Dinge, die gestern noch selbstverständlich waren, sind heute plötzlich nicht mehr möglich. Ich habe am meisten Angst davor, irgendwann nicht mehr mit meiner Außenwelt kommunzieren, arbeiten oder schreiben zu können und nur noch mit den Augen hin- und herbewegend einen Computer so zu bedienen, dass der gerade Anwesende weiß, dass ich am Rücken gekratzt werden muss oder gerne etwas zu trinken hätte. Also ich finde das echt eine Horrorvorstellung, wenn irgendeine Stelle am Körper juckt und meistens ist es ja am Rücken oder da, wo man selbst nicht mit den Armen hinkommt und dann kannste dich nicht kratzen. Ihr seht, ich habe Probleme, da träumen andere noch nicht mal von. So, mehr gibt es gar nicht zu schreiben, denn wer nichts erlebt, der kann auch wenig schreiben. I´am rolling in my bed, denn I muss nicht arbeiten, very nice too. 

27.04.2018

Guten Morgen, heute scheint die Sonne und momentan ist es 5 Grad kalt. Dieser Frost entspricht auch ungefähr meinem körperlichen Befinden. Während mein Geist kocht und überhitzt die Welt mal wieder nicht versteht. Seit Montag hatte ich immer wieder mit der Reha-Klinik und der Rentenversicherung telefoniert, was denn nun mit der Aufnahme sei und ob überhaupt noch etwas passiert. In der Reha-Klinik wurde ich von einem Apparat zum Nächsten verbunden, ohne dass ich einen zuständigen Mitarbeiter dran bekam. Immer wieder wurden mir Rückrufe versprochen, auf die habe ich bis gestern Abend gewartet. Dann war da nämlich dieser Brief von der Rentenversicherung im Briefkasten, wonach die Reha-Einrichtung meine Unterlagen an diese zurückgesandt haben mit der Bitte, mir eine Reha-Einrichtung mit Schwerpunkt Psychosomatik zuzuordnen. Was soll das denn jetzt bitte heißen? Sofort schlug mein Kopf Alarm, indem er permanent ein rotes Knöpfchen da oben im Stübchen drückte. Soll das denen ihr Ernst sein,  dass die jetzt meine Symptomatiken auf die Psyche schieben. Na klar, das ist ja auch das Einfachste, wenn der Doktor keine klare Diagnose findet. Dann ist eben der Patient bekloppt und bildet sich all seine Symptome ein. Jetzt hilft wohl nur noch die Psychiatrie, um all meine Wehwehchen wegzuzaubern. Schatzi meinte gestern, dass das ja super wäre, wenn ich in eine Reha käme, wo mir jeden Tag mein verrücktes Gehirn gewaschen wird und ich dann wiederkomme und von Allem völlig geheilt bin. Wenn das alles nicht so banal wäre, könnte man sich echt kaputt lachen darüber. Mir ist aber eher zum heulen und ich fühle mich mal wieder total allein gelassen. Die Einzigen, die meine Symptome wirklich ernst nehmen und es nicht auf die Psyche schieben, ist die Spezial-Klinik in Bochum. Dort habe ich aber erst am 17. Mai den Termin, wo spezielle Untersuchungen gemacht werden sollen. Ich habe gestern Abend im Bett gegrübelt, was denn bei mir nicht stimmen könnte, dass sich mein Körper solche Sachen einfallen lässt wie z.B. über Teppichkanten fliegen, ohne Grund stolpern, Barbarische Muskelkrämpfe, Spastiken in der Hand und Fingern, diese ständigen unaufhörlichen Gähnanfälle, Zittern der Oberschenkel beim Laufen, den Kopf nicht auf der Schulter halten zu können, das Runterplumpsen der Arme, eine Tasse kaum halten zu können, nicht mehr zugreifen zu können, das ständige Muskelzucken, das totale Verkrampfen des Körpers bei Kälte, diese ständigen Heulkrämpfe...hab ich noch was vergessen? Bestimmt aber ist auch egal, ist eh alles nur erfunden und eigentlich könnte ich mich auch echt mal zusammenreißen und etwas bemühen, meiner Umwelt nicht so viel zur Last zu fallen. Dieses Theater beim Waschen, Essen, Anziehen...das muss man doch hinkriegen mit 46, so schwer kann das doch alles nicht sein mein Gott! Doch ist es leider verdammte Scheiße!!! Nichts wäre mir lieber, als morgens aufzustehen und loszulaufen, einfach zu machen, selbständig meinen Tag zu gestalten und normal zu leben. Keiner kann sich vorstellen, was es für mich überhaupt bedeutet, so unselbständig zu sein und bei den kleinsten einfachsten Dingen auf die Hilfe Anderer angewiesen zu sein. Was hätte ich z.B. auch am Sonntag in den Tulpenfeldern darum gegeben, weiter fotografieren zu können. Wenn es irgendwie gegangen wäre, hätte ich stundenlang dort alles fotografiert, was ich vor die Linse bekommen bekam. So wie ich es immer gemacht habe, denn beim Fotografieren habe ich schon immer die Welt um mich herum vergessen und somit auch Schmerzen ausblenden können. Aber Sonntag ging eben selbst das nicht mehr und das, weil ich mir das Alles einbilde??? Dass ich meinen Kopf einfach nicht mehr halten konnte und das meine Finger wieder Spastiken an den Tag gelegt haben, dass ich den Auslöser von der Kamera nicht mal mehr drücken konnte, das meine Hand verkampfte und die Kraft in den Armen und Händen nicht mehr ausreichte, um die Kamera in der Hand zu halten. Das alles soll sich meine Psyche ausdenken, um...Ja was denn eigentlich??? Wenn es tatsächlich so sein sollte, was will denn meine Psyche damit eigentlich bezwecken??? Wenn ich keine Lust mehr zum Arbeiten hätte oder allgemein keine Lust mehr hätte, am normalen Leben teilzunehmen, könnte ich das ja irgendwie alles verstehen aber ich bin sowas von das komplette Gegenteil davon und wer mich erlebt, wie ich mit diesen ganzen beschissenen Symptomen dennoch fröhlich und unverzweifelt durch Leben rolle und arbeite, kommt auch nicht auf die Idee, dass mir meine Psyche hier einfach nur ein Schnippchen schlagen will. Ich hoffe so sehr, dass die Untersuchungen in Bochum endlich Aufschluss bringen, was genau ich habe, es sozusagen endlich eine Diagnose gibt. Klar habe ich Angst vorm Worst Case aber ganz ehrlich, auch damit werden wir klarkommen und es aushalten. Aber dann hat diese Odyssee, von einem Arzt zum Nächsten und immer dieses Herumreiten auf der Psychoschiene endlich ein Ende. Letztendlich sagt Schatzi, ist es egal, was für eine Diagnose gestellt wird. Fakt ist, dass sich mein körperlicher Zustand immer mehr und immer schneller verschlechtert. Ständig kommen neue Symptome dazu und ob die Krankheit nun einen Namen hat oder nicht, ist nur für die Behörden, die Ärzte und für die medikamentöse Behandlung wichtig. Bewegen kann ich mich sowieso nicht mehr, im Prinzip bin ich gerade körperlich gesehen lebendig tot. Aber es wäre endlich die Zuständigkeit geklärt und wir wandern nicht von einem Arzt zum Nächsten. Es könnte mal Ruhe in unser Leben treten und wir könnten uns damit auseinandersetzen, was wir mit der restlichen Zeit anfangen. Und auch beim Worst Case kann kein Arzt sagen, wieviel Zeit einem bleibt und wie der weitere Verlauf ist. Also machen wir genau das, was wir seit Beginn dieser merkwürdigen Symptome machen - LEBEN!!!!! 

25.04.2018

Einen wunderschönen guten Morgen aus dem kalten verregneten Münsterland. Es regnet aber eigentlich finde ich das überhaupt nicht schlimm. Zum einen muss ich sowieso arbeiten und zum anderen würde mich auch dieser Regen wohl nicht davon abhalten, den Tag sinnvoll mit mir zu verbringen. Und ich finde zudem, Regen kann sehr schön sein, denn es reinigt die Luft und nach einem richtigen Regen sind die Bilder, die ich mache, meistens viel  schärfer und klarer. Dabei kommt mir gerade die Verbindung zu Tränen. Gestern habe ich eine sehr außergewöhnliche und interessante Konversation mit einer Followerin von Insta geführt. Es ging darum, der Frage nachzugehen, warum ich mich trotz meiner Krankheit und der Tatsache, dass meine restliche Lebenszeit wohl eher limitiert ist, immer noch so viel und hart arbeite, warum ich mich so oft überfordere und warum ich nicht einfach mal locker lasse, warum ich für Andere mehr tue als für mich selbst. Nachdem ich es einfach fließen ließ, erschien es mir so klar vor Augen. Immer noch glaubt mein Innerstes, dass ich nur liebevoll bin, wenn ich leiste, wenn ich gebe, wenn ich freundlich bin, wenn ich so bin, wie man es in der Regel erwartet. Dann kamen die Tränen und sie rollten und rollten und mir wurde wieder mal so schmerzlich bewusst, wie wenig ich in meinem Leben bisher wirklich für mich selber getan hatte, wie oft ich glaube, ich bin nicht ok. Aber das stimmt nicht, ich bin nicht nicht ok, ich bin eben nur anders . Ich habe, was die Selbstakzeptanz angeht, schon so viel in den letzten Jahren an mir gearbeitet,  aber reicht es aus, um länger zu überleben? Könnte ich nicht noch mehr tun, um vielleicht doch noch mehr aus meinem Leben herauszuholen? Lange und viel habe ich gestern darüber nachgedacht, ob ich bereit bin, etwas zu ändern und ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich nichts in mir drin ändern möchte. Vielleicht könnte ich etwas weniger mit anderen Menschen oder Tieren mitfühlen, denn ich ertrage fremdes Leid nur sehr schwer und wenn ich könnte, würde ich die ganze Welt retten wollen. Auf der anderen Seite ist aber wahrscheinlich gerade diese Sensibilität der Schlüssel dazu, dass ich heute so viel Liebe geschenkt bekomme, auch von mir selber, zumindest manchmal. Ich habe mich daher entschieden, so zu bleiben und nicht an mir herum zu manipulieren, nur damit es erträglicher wird oder mich alle lieben. Das ist nämlich gar nicht mein Anspruch, zumal ich es manchmal sehr sehr anstrengend finde, so viel Liebe zu bekommen. Ich kann mit so viel Liebe gar nicht umgehen, weil ich es nie gelernt habe. Annehmen, ohne etwas als Gegenleistung zu erbringen, ist einfach nicht in mir verankert.  Liebe ist etwas, was ich mir stets erarbeitet hatte. Nie war es genug oder gut genug, was ich tat und so wuchs der Anspruch an mich selbst, immer mehr zu tun und immer mehr zu geben. Und trotzdem reichte es nie, weil ich mich inzwischen selbst so überforderte. Es ist zu einem Selbstläufer geworden und selbst ab dem Zeitpunkt, als ich die Möglichkeit hatte, herunterzufahren, die Ansprüche an mich selbst herunterzuschrauben, weil da keiner mehr war, der Unmögliches von mir erwartete, konnte ich nicht mehr bremsen. Ich war zwar erwachsen aber in mir ist nach wie vor das Kind abgespeichert, welches immer noch davon überzeugt ist, dass man nichts bekommt, ohne etwas Großes dafür leisten zu müssen – und schon gar nicht Liebe. Dieses Kind wird wohl immer irgendwie in mir wohnen und so wie dieses Kind auf der einen Seite immer dafür sorgen wird, dass ich die Welt mit Kinderaugen betrachte, nämlich bunt und fröhlich, so wird dieses Kind immer diese übersensible Seite wahrnehmen. Aber ich habe mir vorgenommen, beide Seiten mehr zu würdigen und zu schätzen, denn sie scheinen ein sehr großer Teil von mir zu sein und sie scheinen das zu sein, was mich letztendlich ausmacht. Ich werde mehr versuchen, mich der dunkleren Seite, die ich oft versucht habe zu bekämpfen, weil Andere sie nicht mögen, anzunehmen und mir zu sagen „Ich bin mit all meinen Seiten ok und darf so sein, wie ich bin.“ Und immer, wenn da dieser große Knubbel in meinem Oberbauch sich meldet und verhindert, dass mein Atem von oben nach unten fließen darf, werde ich in ihn hineinspüren und ihm sagen, dass es sein gutes Recht ist, dort zu sein. Ich werde diesen festen Knubbel sanft auflösen, so dass er wie Regen abfließen kann. Als ich das gestern gemacht habe, konnte ich richtig spüren, wie der Knubbel sich langsam löste und mein Atem danach von oben nach unten floss. Ich weinte zwar bitterlich aber die Tränen waren wie eine Erlösung und danach habe ich mich frei gefühlt.  So nun muss I´am working, damit I ´m heute Nachmittag leben kann my wonderful Life.

24.04.2018

Einen wunderschönen guten Montag Morgen, heute mal mit Frischluft, denn gestern Abend hat es hier gewittert und es sind regelrechte Regenmassen heruntergekommen. Und es hat sich abgekühlt. Nachdem wir hier letzte Woche ja durchgängig in der Sonne weit über 30 Grad hatten, bin ich ganz froh, mal wieder richtig Luft holen zu können. Da ich ja immer noch nicht in der Reha verweile, haben Schatzi und ich gestern spontan beschlossen, nach Holland zu den Tulpenfeldern zu fahren. Eigentlich hatten wir das dieses Jahr durch die geplante Reha gar nicht mehr auf dem Plan und so waren wir irgendwie ganz glücklich, dass wir es doch noch machen konnten. Ich sag ja, es gibt immer zwei Seiten, die eine Seite ist richtig großer Mist, weil uns die Zeit davon rennt und die andere Seite ist, dass wir noch Zeit haben, für Dinge, die es nach der Reha nicht mehr gibt.   Zum Keuckenhof sind wir aber dieses Mal nicht, weil wir keine Lust auf diese enormen Menschenmassen hatten. Gerade, weil ja am Samstag der Blumencorso war, machte es dieses Wochenende keinen Sinn, dort hineinzugehen. Von Weitem konnte man auch schon wieder Hunderte von Bussen sehen, von den Automassen ganz zu schweigen. Wenn Ihr unbedingt Japaner sehen wollt, dann kommt zur Tulpenzeit nach Lisse in Holland. So viele Japaner auf einen Haufen habt ihr noch nicht gesehen. Man könnte meinen, dass der Japaner das ganze Jahr spart, um einmal im Jahr die Tulpen zu fotografieren. Ich kann das wunderbar nachvollziehen und wenn ich Japaner wäre, würde ich auch die Flugreise von 8000 km in Kauf nehmen. Außergewöhnliche Dinge bedürfen nunmal außergewöhnlicher Maßnahmen. Meine außergewöhnliche Maßnahme gestern bestand eigentlich in völlig bisher gewöhnlichen Dingen. Nämlich zum Tulpenfeld fahren, aussteigen, Kamera einschalten, Motiv anvisieren und losknipsen. Aber gestern war es eben nicht so geschmeidig wie sonst. Da man mit dem Auto nicht direkt an die Felder kommt und aufgrund des extrem sandigen Bodens auch nicht mit dem Rolli fahren kann, muss man also sehen, dass man irgendwie zu Fuß dahinkommt. Ich hatte am Morgen schon versucht, alle Kräfte zu sparen und so klappte der Hinmarsch, was in meinem Fall eher wie der Versuch eines Storches, mit Pumps zu laufen aussah, zu den ersten Feldern noch ganz gut. Mein Adrenalin- und Glückshormonspiegel waren bei dem Anblick der Felder so hoch, dass ich zunächst eh keinen Schmerz spüren konnte. Ich knippste, was das Zeug hielt und robbte mich auf allen Vieren mit Schatzis Hilfe irgendwie durch die Felder, um schöne Perspektivfotos zu machen. Puh das war echt anstrengend und als ich da so lag, spürte ich, wie mich doch alle Kräfte im Stich ließen. Ich kam mir vor wie eine Schildkröte in einem Panzer, allerdings ohne Beine. Gott sei Dank ist Schatzi so Hulki und konnte mich immer hochheben. Ich sah aus wie ein kleines Dreckschweinchen aber das war mir egal. Hauptsache ich hatte ein paar tolle Fotos im Kasten. Dann sind wir zum Auto und nix ging mehr bei mir. Meine Beine rutschten mir förmlich weg und ich zitterte am ganzen Körper, weil es so anstrengend war. Ich bekam kaum noch Luft und dachte, ich breche gleich zusammen. Die Säure schoss in meine Beine und Arme und das bissel Muskulatur, was ich wohl noch habe, brannte wie Feuer. Aber es waren ja nur noch ein paar Schritte zum Auto und ich wollte es unbedingt schaffen. Ich weiß nicht, vielleicht um mir zu beweisen, dass alles gar nicht so schlimm ist. Na klar hab ich es bis zum Auto geschafft und als ich saß, war mir schwindelig und kotzübel und so wurde mir mal wieder schmerzlich bewusst, dass ich körperlich inzwischen beim worst case angekommen bin. Trotz meines unbändigen Willens ist mein Körper nicht mehr bereit, sich noch irgendwie aktivieren zu lassen. Nachdem wir im Auto saßen, war finito und wir konnten die schönen anderen Felder nur noch vom Auto aus betrachten. Es war aber trotzdem traumhaft schön und ich versuchte mich etwas zu beruhigen, indem ich mich über die Fotos, die ich immerhin machen konnte, freute. Auf der Rückfahrt lenkte ich mich damit ab, einige Bilder bei Instagram hineinzustellen. Aber die Angst war da und es tut so weh, mitzubekommen, dass es körperlich so schnell bergab geht. Unterwegs sagte ich Schatzi, dass ich meine Erdbeeren am Abend gerne mit etwas Erdbeersaft und Sahne hätte. Schatzi schaute mich mit großen Kulleraugen an und da fiel mir ein, wir hatten ja gar keine Erdbbeeren. Ja was macht man, wenn man am Sonntag um 16:00 Appetit auf Erdbeeren hat? Zu blöd aber auch und ich befürchtete, dass ich wohl mit Montag Abend warten musste. Ach ja unterwegs hatten wir vom Blumenfeld jeweils 2x 30 Tulpen geholt, einen Strauß für uns und einen für meine Mutti. Da das Zuhause meiner Mutti sowieso fast auf der Strecke lag, hatten wir beschlossen, den Strauß spontan bei meiner Mutti vorbeizubringen. Gerne hätten wir sie ja mit nach Holland genommen, weil sie Tulpen auch so sehr liebt aber ihr Mann, der im letzten Stadium an Demenz erkrankt ist, lässt es nicht mehr zu, dass sie das Haus noch verlässt. Und was hat sie sich über diese Überraschung gefreut. Ich fragte Mutti, ob sie ne Idee hatte, wo ich jetzt um diese Zeit, inzwischen war es 17:15 Uhr, Erdebeeren herbekäme. Sie lachte, weil sie mich ja auch sehr gut kennt und weiß, wenn ich Sonntag Abend Erdbeeren möchte, dann wäre es schön, wenn es auch Erdebeeren gibt. Sie schlug vor, dass wir nicht über die Schnellstraße sondern über die alte Verbindungsstraße fahren sollten. Da steht kurz vor unserem Wohnort immer ein Wagen, wo Spargel verkauft wird. Vielleicht haben die ja auch Erdbeeren, wobei meine Mutti sehr sehr skeptisch schaute. Aber meine Mutti zählt ja eher zu  der Fraktion Panikqueen und Schlechtwetterfee. Was haben wir schon verpasst, weil Mutti sagte, "nein fahrt nicht weg, es soll Unwetter geben. Dann war das ganze Wochenende Sonnenschein und wir saßen zuhause auf dem Sofa.  Na prima und mein Optimismus sagte mir "Schatz gib Gas, der Spargelwagen macht bestimmt 18:00 zu." Wir fuhren los und Schatzi gab alles. Um 17:53 erblickte ich von Weitem eine Flagge mit Erdbeeren drauf und ich dachte, das kann doch nicht sein, welcher Engel hat denn diesen Wagen mit so vielen leckeren Erdbeeren hierhin gestellt. Schatzi kaufte zwei Schälchen, eins für abends und eins für heute und ich war so glücklich, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Es gab also doch noch Erdbeeren und das am Sonntag Abend. Das konnte wieder kein Zufall sein, nach so vielen roten Tulpen, gab es tatsächlich noch so rote Erdbeeren. Rot wie die Liebe...meine Farbe...Der ganze Scheiß erstmal vergessen und nur noch genießen...mmmmmhhhhhm das waren die leckersten Erdbeeren in meinem Leben, ich schwör´s euch. So now I´am arbeiten, damit I me kaufen kann Strawberrys at the sunday for € 3,99 für 250g.         

21.04.2018

Einen wunderbaren Samstag Morgen. Bähm ich sitz hier chillig im Bett mit meiner neuen Errungenschaft, dem Folding Table. Was das ist? Ein kleiner Tisch aus Aluminium, wo man den Lappi draufstellen kann. Der Tisch kann so gefaltet werden kann, dass ich z.B. im Bett im Sitzen oder fast im Liegen schreiben kann, an der Seite ist ein kleines Teilchen angeschraubt, wo das Mousepad Platz findet und hey Leute ich sitz hier so easy und bequem. Hammer! Das Teil kann ich natürlich auch praktisch auf dem Sofa benutzen. Sonst war Schreiben immer nur noch am Schreibtisch möglich für mich und ehrlich gesagt hab ich keine Lust, am Wochenende oder in der Pause oder zum Feierabend in meinem Büro zu sitzen, um meinem Hobby nachzugehen. Nee Büro soll Büro sein und Hobby soll nach Möglichkeit außerhalb des Büros stattfinden. Nun ist´s prima und ich bin zufrieden und glücklich ja sowieso. Gestern waren es hier auf dem Balkon in der Sonne 39 Grad und länger als 50 Minuten hab ich es nicht ausgehalten. Musik habe ich übrigens gestern andere gehört, um nicht wieder dieses Gefühlsfasching zu produzieren. Hat auch super geklappt mit Abba, das ist irgendwie so Musik, da denkt man an nichts, da tanzt man innerlich nur auf dem Tisch und ist happy. Da ich auf meinem Liegestuhl um kurz vor eins schon fast eingeschlafen war und ich aber nicht unbedingt verkohlen wollte, hab ich mich dann ins Bett gelegt. Da wurde ich dann von Schatzi um halb fünf geweckt. Hä? Das konnte doch nicht sein, ich wollte doch nur ein Stündchen bubu machen und dann raus mit dem Rolli in die Natur. Ich warte jeden Tag sehnsüchtig, dass die Entenbabys im Park schlüpfen. Wir haben dieses Jahr fünf weiße Mutti - Enten, was bedeutet, dass es wohl viele gelbe Küken geben wird. Die sind immer besonders süß und vor allem so fotogen. Naja müssen wir heute nochmal schauen, ob schon welche geschlüpft sind. Unsere Blaumeisen - Babys auf dem Balkon sind auch noch nicht da. Frau Meise hat den Kreißsaal zwar inzwischen dauerbesetzt aber es kommt noch nix. Boh das dauert aber auch ewig. Wenn ich mir vorstelle, die Frauen würden tagelang im Kreißsaal liegen, um ihr Baby zu bekommen. Also das hat die Natur beim Menschen echt besser hinbekommen. Von der Reha - Front gibt es übrigens noch nichts Neues und so langsam bin ich echt genervt von dem Laden. Eigentlich bin ich ja gar nicht so unfroh, dass es noch nicht los geht aber die Art und Weise finde ich ätzend. Zumindest eine Zwischeninfo wäre mal nett. Aber ach ja hey hatte ich ganz vergessen, die rufen ja keine Patienten an. Nur gut, dass mir das grade nochmal einfallen ist. Naja dann werde ich wohl am Montag nochmal anrufen müssen. Doof und vor allem seit wann kommt der Knochen zum Hund??? So Themawechsel, bevor hier gleich die Italienerin wieder in mir ausbricht und virtuell das gute Porzellan aus dem Fenster wirft. Vorgestern Abend waren Schatzi und ich Radfahren und wir sind an einen See hier in der Nähe geradelt. 17 Km haben wir geschafft und ich habe super durchgehalten. Ursprünglich wollten wir bis zum See, dort eine leckere Pommes essen und dann wieder zurück. Pommes gab es nicht und so haben wir Brot mit Dips gemampft. Boh waren die lecker und am liebsten hätte ich die kleinen Glasschälchen mit den Dips ausgeschleckt. Hab ich natürlich nicht gemacht, denn der Biergarten war brechend voll. Dazu gab es eiskaltes Radler und da ich Durscht wie ne Bergziege hatte, hab ich fast die ganze Flasche alleine getrunken. Ich liebe es ja, im Biergarten zu sitzen und die Menschen drum herum zu beobachten. Da kam z.B. ein Ehepaar, so Mitte fünfzig würde ich sagen. Sie mit riesiger Hornbrille und nachdem ich sie ein paar Minuten beobachtet hatte, wusste ich auch, warum die Brille so ein riesigies Horngestell und kaum Glas hatte. Es sollte verhindern, dass die Augen einen zu weiten Blickwinkel haben, um das Elend in der Natur nicht zu erkennen. Sie lief ein paar Mal um die Bank herum und bemängelte, dass es so staubig war und überall Blüten von den drum herum stehenden Bäumen lagen. Also so eine Frechheit aber auch, da liegen unter diesem Apfelbaum einfach Blütenblätter auf dem Tisch und den Bänken. Und das in einem Biergarten! Er in kurzer Hose mit langen Kniestrümpfen und Sandaletten guckte sich das in Ruhe an und wartete scheinbar auf genaue Instruktionen seiner Angebeteten. Die kamen dann auch und eins zwei drei wurde ein nebenan stehender Bistrotisch mit zwei Gartenstühlen neben die Bank gestellt und sich darauf elegant platziert. Sie schaute zwar immer noch etwas unzufrieden aber ich glaube auch das lag ausschließlich an der Brille. Möglicher Weise war sie auch sehr sehr glücklich. Ich war jedenfalls Gott sei Dank fertig mit Essen, denn ich neige dazu, Brechreiz zu entwickeln, wenn ich Menschen sehe, die den ganzen Tag mit schlechter Laune durch die Gegend dackeln, um in einer Gegend mit Schotterboden nach Staubkörnchen zu suchen und wenn sie dann eins gefunden haben sagen "Siehste, hab ich doch gewusst." Ein Wunder, dass der Ehemann kein Kehrblech und Handfeger dabei hatte oder so einen hypermodernen Staubsauger von Kärcher. Hach zu schade, dass ich kein Platzdeckchen oder sowas  dabei hatte. Ich hätte es ihr sehr gerne überlassen, damit ihre schneeweise Hose nicht schmutzig wurde. Warum gehen solche Menschen eigentlich in einen Biergarten und nicht in ein zwölf Sterne Restaurant, wo der Stuhl vorher desinfiziert wird und der Tisch nach jedem Gast neu lackiert wird? So nun wird es langsam Zeit aufzustehen, denn wir haben viel vor heute. Es muss eingekauft werden, denn auch heute wollen wir wieder auf dem Balkon grillen und heute Abend spielt ja auch noch unser BVB. Und zwischendurch soll es auch noch ein bissel mit der Kamera raus zum fotografieren gehen. I´am rolling with my Porsche ins Bad, um washing my drei schwarzen Härchen, um hübsch looking, when we driving zum Einkaufen. 

15:11

 

Tach, ich bin´s nochmal. Also das muss ich jetzt sofort bloggen, bis morgen hab ich das sonst wieder vergessen. Also gegenüber ist heute die Eröffnung eines "Fitnessstudios". Warum ich das in Gänsefüschen setze? Na ganz einfach, das ist keine gewöhnliche Muckibude. Das Ganze nennt sich EMS - Training und es klingt schon so total elektrisch, isses auch. Nix mehr mit 100 kg Gewichte stemmen, nix mehr mit Mucki - Man neben dir, der bei Kniebeugen mit seiner Hantel stöhnt wie ein Ochsel und dir seinen vor Testestoron - Schweiß  tropfenden Haarschopf um die Ohren schleudert. Also, es gibt so Westen und für ganz Motivierte gibt es auch ganz Ganzkörperstrampler und wenn ich das richtig verstanden habe, funktioniert das so: In der Weste sind ganz viele Stromleitungen dran und du kannst dich mit allen möglichen Muskeln verkuppeln. Wenn du z.B. Kniebeuge machst, dann kannst du mit einem Regler einstellen, wieviel Strom da durch die entsprechende Muskelgruppe gejagt werden soll und dann wird sowas wie ein Widerstand in die Muskulatur gepumpt und du musst dich bei der Kniebeuge noch mehr anstrengen als sonst. Dat Stromkabel ist praktisch dein Gegner. Du musst dir das so vorstellen, als wenn du ne Hantel mit 5 kg hoch hebst aber dein 35 kg schwere Kind sich jetzt an deinen Arm hängt. Früher musstest du ja, um den Mehreffekt zu bekommen, nach ungefähr zwei Wochen statt 5 kg schon 7 kg stemmen. Heute fährste den Regler einfach hoch und kannst mit nem 20g Marsriegel Oberarme wie Schwarzenegger kreiieren. Ich hab grad mal im Internet nachgeschaut und da behaupten die doch tatsächlich, das so ein Querschnittsgelähmter wieder laufen und springen kann wie ein Känguruh. Stellt euch das mal vor, so ein Mann, schon querschnittsgelähmt zur Welt gekommen, hat sich ratzi fatzi so ne  schmucke West umgehangen, ein paar Kabel um den Rücken und die Beine gewickelt und dann hatter ein bissel trainiert und nach ein paar Monaten isser einfach so losgelaufen. So einfach ist das alles. Und ich Blödkopp sitze immer noch im Rollstuhl aber das wird sich ändern. Nächste Woche bin ich da drüben und dann sollen die mal meine Muckis oder zumindest das, was davon noch übrig ist, in Schwung bringen. Ich bin zwar nicht querschnittsgelähmt aber was mit nem defekten Querschnitt geht, muss doch mit defekter Muskulatur auch zu machen sein. Und schließlich bin ich ja bis vor ein paar Monaten noch gelaufen. Ich weiß also vom Kopp her noch wie es geht. Ich hoffe aber, dass ich nicht von den Inhabern empfangen und eingewiesen werde. Sonst rutscht mir als Erstes vielleicht noch die Frage raus, ob das System denn bei den Inhabern nicht funktioniert hat oder ob es daran liegt, dass die Strom sparen müssen. So ein neues Geschäft ist immerhin erstmal teuer am Anfang und bis sich das rentiert, muss man erstmal an vielen Ecken sparen. Ach wie ich überhaupt auf diese Gedanken komme. Ja also die Inhaber standen jetzt zur Eröffnung vor dem Geschäft und haben die Gäste mit ihren in die Klamotten Größe 46 reingeschossenen Astralkörper begrüßt. Eine Angestellte war noch da und sie ist wiederum das komplette Gegenteil von den Inhabern. Der ihre Ärmchen und Beinchen waren so dünn, da ist gar kein Platz für Muckis. Ob es sich bei den Eröffnungsgästen um potentielle zukünftige Mitglieder des Clubs handelt, weiß ich nicht. ich hätte ja gedacht, Zielgruppe sind eher so Menschen zwischen 20 und 50 aber den Sekt geschlürft und die Häppchen gegessen haben da bisher nur Menschen, denen ich ehrlich gesagt eher Yoga oder Meditationstraining empfehlen würde. Wenn ich so ein Geschäft eröffnen würde, dann hätte ich mindestens ein paar Monate vorher wenigstens für den Eröffnungstag ein bissel trainiert und die Muckis springen lassen. So muss man sich doch jetzt ernsthaft fragen, taugt das Zeug überhaupt was? Wenn es schon bei den Inhabern nicht wirkt, die sich ja diese Ganzkörperstrampler 24 h anziehen können, weil sie nix bezahlen müssen, wie soll es dann beim "Sportler" nach 20 Minuten pro Woche!!! wirken. Naja aber den Spaß mache ich mir trotzdem mal und werde mal lauschen, was die mir so erzählen. Für das Erstgespräch muss man nur ne Stunde einplanen und vorher gut trinken. Wahrscheinlich, damit der Strom gut leitet, haha und wir wollen ja alle nicht, dass ich schon nach ner Minute bruzzle wie ein Brathähnchen. Oh Gott ich muss gerade daran denken, wie ich als kleines Kind mal zu nah an eine Pferdekoppel gegangen bin und plötzlich beim Anfassen des Drahtes das Pferd hinter mir stand und in meine Kniekehle getreten hat. Ist zwar nix weiter passiert aber schön war´s nicht. Naja aber ich krieg das hin und dann werde ich euch berichten, wie es war. I´am so gespannt, what the Coach me erzählen wird and how long es dauern wird, bis I´m outstanding of my Rolli and I ´m starting by the next Marathon. 

19.04.2018

Hallöchen vom 34 Grad heißen Wetterchen auf unserem Balkon oder zu Neudeutsch auch Lounge. Eigentlich wollte ich nichts tun aber nachdem ich jetzt ne halbe Stunde in der Sonne gebrutzelt habe und meine Lieblingsmusik mal wieder für das totale Gefühlschaos sorgt, muss ich doch den Lappi anschmeißen und euch leider mit meinem Gefühlsfasching vollsülzen. Boh wo fang ich denn an? Also Auslöser war ja mal wieder das Lied "Wenn du lebst" von Johannes Oerding. Ich weiß nicht, ob ihr dieses Lied kennt aber ich krieg mich bei dem Lied einfach nicht ein. Wenn ich dieses Lied höre, durchlaufe ich Täler, erstürme die höchsten Gipfel, schwimme durch ein Meer von Tränen und wenn es so etwas wie Glücksschmerzen gibt, dann bin ich grad zerfressen davon.

 

Der Text ist folgendermaßen

 

"Ich kann kein Puls mehr messen, hast du dich selbst vergessen

Und aus den Augen verlorn

Nur würde, könnte, hätte 

Gedanken an der Kette

Das Herz im Eisfach erforn

Das Gefühl, dass es weitergeht

Dass Frieden in dir wohnt

Dass du dich selber wieder leuchten siehst

Das dieser Kampf sich lohnt..."

 

..zack bumm bei dieser Zeile ist es vorbei, da zieht sich in mir alles zusammen und schreit...Verdammte Scheiße natürlich lohnt sich dieser Kampf...verdammte Scheiße ich will verdammt noch mal leben leben leben!!!

 

Weiter geht es im Text wie folgt: 

 

"...Das alles gibt es nur, wenn du lebst

Wenn du über Grenzen gehst

Die tiefen Schläge überstehst

Das alles gibt es nur

wenn du lebst

Wenn du über dunkle Schatten springst

Die Zeit wieder zum Laufen bringst

Wenn du lebst

Wenn du Lebst..."

 

Oh Mann Leute, wenn ihr wüsstet, was ich schon für Grenzen überwunden und für Tiefschläge überstanden habe. Ja, sogar angefangen, mich selbst zu mögen habe ich und für mich zu sorgen und gut zu mir zu sein. Ich bemühe mich jeden Tag, in dieser Welt voller Kriege, Hass, Wut, Intolleranz, Inakzeptanz, Neid...irgendwie klarzukommen...indem ich mich da aufzuhalte, wo  mir Liebe, Herz, Verstand, Toleranz, Wärme...begegnet. Nein ich verschließe nicht die Augen vor der Realität aber ich ertrage Leid einfach nicht. Mein weicher Flaum auf meiner zarten glasigen Haut reicht einfach nicht aus, um mich davor zu schützen. 

 

Ok weiter im Text: 

 

"...Vielleicht nen Fehler machen

Und dann darüber lachen

Und doch am Ende gewinnen

Dem Schicksal eins verpassen

Den alten Weg verlassen

Und ganz von vorne beginnen..."

 

...neeeeeee, ich kann doch nicht von vorn beginnen, endlich bin ich doch da, wohin ich gehöre. Ich habe doch nicht all die letzten Jahre gelernt, mit mir klar zu kommen, mich zu mögen, um jetzt die Uhr zurückzudrehen und wieder von vorn anzufangen. Den alten Weg habe ich doch schon längst verlassen, um einen neuen Weg, MEINEN Weg zu gehen. Ein Weg mit Gänseblümchen und Pusteblumen am Wegesrand und kleinen Kieselsteinchen und Pfützen, in denen sich die Wolken und der blaue Himmel spiegeln. Und nun????

 

"...Das Gefühl, das du bei dir bist

Mit deiner Welt im Reinen

Dass du dich selber wieder lachen siehst

Gemacht, um frei zu sein.."

 

Und wie ich mit meiner Welt im Reinen bin, noch nie war ich so bei mir und habe mich in meiner kleinen eigenen Welt so wohl gefühlt. Ich bin angekommen, da, wo ich immer sein wollte. Nur eben nicht krank!!! 

 

"...Das alles gibt es nur

Wenn du lebst

Wenn du über dunkle Schatten springst

Die Zeit wieder zum Laufen bringst

Wenn du lebst

wenn du lebst..."

 

Oh Ihr Lieben da draußen, lebt um Gottes Willen. Nutzt jeden Tag für schöne Dinge und was euch am Leben hindert, nutzt entweder die Gelegenheit, es zu akzeptieren ohne zu meckern oder lauft los und ändert es, am besten sofort! 

 

"...Ich kann dein Puls jetzt messen

du hast dich nicht vergessen

Du bist jetzt wie neu geborn..."

 

Also ich müsste lügen, wenn ich schreiben würde, dass ich mich grad wie neu geboren fühle. Es tut weh, nicht zu wissen, wie lange wohin welche Reise mich führen wird. 

 

So jetzt erlöse ich euch für heute. Ganz schön schwere Kost an einem eigentlich so wundervollen Frühlingstag ich weiß aber Tränen, Schmerzen...wurden wohl auch nicht auf dem Ponyhof erfunden.

 

Ì am waiting of my Schatz, damit wir vielleicht cycling with my Dreirad durch the wonderful nature and I thinink of beautiful Dinge.

 

 

 

18.04.2018

Moin, Mittwoch, der 18.04.2018 und wieder scheint es ein wunderbarer sonniger Frühlingstag zu werden. Gestern habe ich wieder lange auf dem Balkon gesessen und die Sonnenstrahlen genossen und mich von der Sonne küssen lassen. Das hat sie natürlich wieder mal gnadenlos ausgenutzt und auch gestern hat Schatzi es sich nicht nehmen lassen, meine neu erworbenen Sommersprossen zu zählen. Lange auf dem Balkon zu sitzen ist ja nix Besonderes, normalerweise, für mich aber schon. Denn es bedeutet, ruhig sitzen zu bleiben und einfach nix zu tun außer Musik zu hören und den Vögelchen dabei zuzusehen, wie sie den Futterpalast leer mampfen. Ansonsten passiert nicht viel, zumindest nicht körperlich. Geistig schon, denn wenn ich meine Lieblingsmusik über Kopfhörer höre, hab ich manchmal das Gefühl, alles brennt mit mir durch. Kennt ihr das, wenn ihr ein Lied so mega geil findet, dass man am liebsten schreien und laut mitsingen möchte und dabei dann heult? Boh bin ich froh, dass wir ganz oben wohnen und mich keiner sieht, wenn ich da so sitze bzw. liege und meine Gesichtsmimik außer sich gerät. Manchmal ist es so intensiv, dann will ich am liebsten weg, einfach aus der Situation. Manchmal steckt da irgend so ein doofer Schmerz hinter manchen Liedern, den ich absolut nicht greifen kann. Ich spüre ihn auch deutlich aber er tut nicht weh. Er stört mich einfach nur. Naja vielleicht ist es auch einfach nur Melancholie, ist auch egal. Fakt ist, heute werde ich mich nach dem Feierabend wieder raus setzen und das ganze Spielchen geht wahrscheinlich von vorne los.               Gestern Abend haben Schatzi und ich noch eine ganze Weile draußen zusammen gesessen und über Dies und Jenes geschnattert, bevor Schatzi dann den neuen Kratzbaum für die Katzis aufgebaut hat. Ich war so gespannt, denn so ein neues Teil kann ja auch mal schnell dafür sorgen, dass die Samtpfötchen komplett aus der Balance geworfen werden und das gute Teil überhaupt nicht annehmen. Aber weit gefehlt, bereits nachdem die Platte und die erste Ebene stand, konnten es Murphy und Lilly nicht erwarten, ihn zu inspizieren. Nach etwas über einer Stunde stand er dann komplett und er ist doch etwas größer als ich dachte aber er gefällt mir sehr gut und macht einen sehr stabilen Eindruck. Nun hoffe ich mal, dass er länger hält als die Vorgänger, die nämlich meistens nach ein paar Monaten den Geist aufgegeben hatten. Nie wieder werden wir einen Kratzbaum mit Brettern aus Presspappe kaufen, denn wenn du zwei British Kurzhaar hast, brauchst du was Stabiles. Pebbles und Murphy sind ja Fliegengewichte aber Mogli mit seinen 6,5 kg und Lilly, die auch schon sehr kräftig ist, da kriegen die Kratzbäume ganz schnell Übergewicht und brechen samt Gewinde oder kippen. Naja jedenfalls ist der Kratzbaum von allen vier akzeptiert. Pebbles hat sich als erstes das Körbchen ganz oben reserviert, was  angesichts ihres Prinzessinnenstatus hier im Clan vorherzusehen war, Murphy unser Träumele nahm sich die Hängematte und Mogli das Körbchen darunter.  Lilly schläft ja nachts immer bei mir und ich bin gespannt, ob sich das irgendwann ändern wird. Ansonsten warte ich immer noch auf den Anruf der Reha – Klinik, wann es endlich los geht. Inzwischen ist der komplette Zeitplan für den Monat Mai durcheinander geraten. Nicht nur, dass ich meinen Geburtstag dort feiern werde, nee Schatzi fährt mit Freunden das Wochenende darauf 4 Tage an die See und so musste ich nun auch noch einen Katzensitter buchen. Unser gemeinsam geplanter Kurzurlaub zu Pfingsten in den Schwarzwald müssen wir wohl auch känzeln und wenn es ganz doof läuft, muss ich sogar einen Untersuchungstermin in einer Spezialklinik absagen. Das würde mich ganz besonders ärgern, weil es nahezu unmöglich ist, zeitnah einen Termin dort zu bekommen. Zu diesem Termin sollten nochmal ganz spezielle Untersuchungen gemacht werden, damit wir ein paar genauere Informationen über den Verlauf und mögliche Medikationen erhalten. Wenn es mit diesem Termin nicht klappt, verlieren wir wieder sehr wertvolle Zeit, die eventuell weitere Symptome aufhalten könnten. Naja aber noch isses ja nicht so und solange mache ich mich nicht verrückt. Schatzi hat jetzt die für die Wochenenden gebuchten Hotels storniert und leider sieht es wohl so aus, als müsste ich die gesamten drei Wochen alleine dort verbringen. Gott sei Dank bekomme ich für diese Zeit den Cube von meiner Mutter, das ist praktisch Internet aus der Steckdose. So können Schatzi und ich jeden Tag skypen und die Katzis sehen mich zumindest über den Bildschirm. Ansonsten soll es dort ja sehr schön sein von der Gegend her und somit hoffe ich, dass ich viel Zeit haben werde, die Natur zu genießen. Natürlich hoffe ich in allererster Linie, dass die meine Muskulatur an den Stellen, wo noch nicht alles zu spät und weg ist, etwas aktivieren können. So nun I will working, damit I have zeitig Feierband, um the Sun zu genießen.         

17.04.2018

 

Guten Morgen, hach ist das ein herrliches Wetter, gestern auch schon. Und auch jetzt scheint die Sonne kräftig und es wird wohl wieder ein wunderbarer Frühlingstag. Nachdem ich gestern immer noch sehr erschöpft und müde war, geht es mir heute wesentlich besser. Außer der Arbeit hab ich wieder nichts gemacht außer gelegen. Na gut eine Stunde saß ich in der Sonne auf dem Balkon, was mir sehr gut tat. Und Frau Sonne hat mir auch gleich wieder ein Geschenk dagelassen. Jede Menge Sommersprossen, Schatzi freut es sehr und ich glaube, das ist der Hauptgrund, weshalb Schatz die Sonne so liebt. Weil ich dann immer Sommersprossen bekomme. Naja von mir aus, mich stören sie auch nicht und bis jetzt hatte ich auch noch keine Nachteile in meinem Leben dadurch. Heute Morgen habe ich eine Email von einem privaten Verleger bekommen, der Interesse daran hätte, meine Bücher zu produzieren und zu vertreiben. Ich war ganz überrascht, weil ich ja den Gedanken der Vermarktung meiner Bücher komplett aufgegeben habe. Nachdem ich in der Vergangenheit bereits mit einigen Verlegern gesprochen bzw. verhandelt hatte, wie denn so eine Vermarktung aussehen könne, hatte ich mich ganz bewusst dafür entschieden, meine Bücher als Einzel - Lieberhaberstücke zum Einkaufspreis abzugeben. Mir ist nämlich bei diesen Verhandlungen klar geworden, dass ich das Wichtigste in meinem Leben behalten und wahren möchte. Meine Freiheit. Meine Freiheit, selbst entscheiden zu können, wie ich meine Bücher gestalte und meine Phantasien kreativ und eigenwillig umsetze. Genauso wie meine Bücher sind, sollen sie sein und bleiben. Sie bestehen aus meinen Ideen, meinem amateurfotografischen Blick, meinen Worten, ja sie sind einfach ICH. Der Verleger winkte mit einem guten finanziellen Gewinn für mich. Ich müsse nur regelmäßig liefern, was bedeutet, dass ich in regelmäßigen Abständen neue Bücher kreieren müsste. Na der ist gut "nur" regelmäßig liefern. Ich hab ja auch nix Anderes zu tun. Und mal ganz ehrlich, diesem Druck, zu einem bestimmten Zeipunkt ein neues Buch liefern zu müssen, möchte ich mich auf keinem Fall aussetzen. Alles, was mit Zeitdruck und müssen zu tun hat, kann nicht gut werden. Es würde möglicher Weise nicht mehr vom Herzen kommen und wäre künstlich produziert und das möchte ich nicht. Abgesehen davon, weiß ich überhaupt nicht, ob ich morgen noch fotografieren kann oder schreiben oder oder oder...Also hab ich ihm direkt vorhin zurückgeschrieben und mich für das Angebot bedankt und höflich abgelehnt. Vorher hab ich aber doch nochmal intensiv darüber nachgedacht, was es bedeuten würde, wenn ich mich auf solch einen Vertrag einlasse. Dabei ist mir dann klar geworden, dass die Bücher nur deshalb so toll sind, also zumindest bekomme ich das immer als Rückmeldung von Menschen, die ein Büchlein von mir erworben haben, weil sie aus einer Leidenschaft heraus gemacht sind. Die Bilder sind mit Leidenschaft und ganz viel Gefühl fotografiert und die Gedichte dazu sind in Einheit mit den Fotos aus meinem Inneren Gefühl heraus entstanden. Die Geschichten zu den Tieren entstehen aus einer Liebe heraus zu den Tieren und meiner Phantasie. Das alles entsteht aus Liebe, aus Liebe zur Natur, zur Fotografie, zum Schreiben, aus Liebe zu den Menschen, zu den Tieren und vor allem zu mir selbst. Diese Liebe ist nicht zu bezahlen und deshalb möchte ich auch keinen einzigen Cent an den Büchern verdienen. Wenn ich die Bücher vermarkte und verkaufen würde, welchen Preis sollte ich denn nehmen? Glück, Liebe, Phantasie, Kreativität... kann man nicht bezahlen und genau deshalb verschenke ich lieber meine Bücher, als einen Wert einzufordern. Jeder Cent, den ich verlangen würde, wäre zu wenig und niemals werde ich Liebe, Glück, Phantasie unter Wert verkaufen, denn es würde bedeuten, dass ich mich selbst verkaufe und vermutlich auch unter Wert verkaufe. Wenn ich es aber verschenke, fühle ich mich glücklich. Es macht mich glücklich, wenn andere Menschen sich an den Inhalten der Bücher erfreuen und darin ein bissel das erkennen, was ich gesehen, entdeckt, bestaunt, gefühlt...habe. Seit ich krank bin, stelle ich jede Woche von Neuem fest, wie wenig das wahre Glück vom Geld abhängt. Je mehr Geld ich habe, um so mehr Sachen konsumiere ich, nicht weil ich die Dinge brauche, sondern weil ich es mir leisten kann. Aber es macht mich nicht zufriedener, denn ob das neue paar Schuhe jetzt im Schrank steht oder nicht, mein Leben verlängert es nicht und es nimmt mir auch nicht meine Schmerzen und dieses paar Schuhe tröstet auch nicht über meine Ängste hinweg. Wirkliches Glück empfinde ich in Dingen, die ich aktiv tue, wenn ich z.B. draußen in der Natur bin, wenn ich fotografiere, wenn ich mit Schatzi spazieren fahre, wenn die Katzen schnurrend neben oder auf mir liegen, gute Gespräche oder Schreiben mit lieben Menschen, das sind Dinge, die mich wirklich glücklich machen. Jeder zusätzlich verdiente Cent durch beispielsweise eines der Bücher führt lediglich dazu, dass noch ein paar Schuhe Platz in meinem Schrank findet. Schuhe, die aufgrund meiner Krankheit kaum noch den Weg nach draußen finden und genutzt werden können. Alles, was ich wirklich brauche, verdiene ich durch meine tägliche Arbeit, die mir immer noch sehr viel Spaß macht und die mich geistig fordert, die mich nach wie vor am gesellschaftlichen Leben Teil haben lässt, die mich nicht einfach aufgibt, nur weil ich krank und körperlich nahezu unbeweglich bin. Mehr Geld brauche ich nicht, denn für Liebe und Glück braucht es kein Geld sondern du brauchst dich nur zu entscheiden, den Weg zu dir selbst finden zu wollen und gut zu dir zu sein, auf dich zu achten und dir deiner Freiheit, über dich und dein Leben selbst entscheiden zu dürfen, bewusst zu sein und zu bleiben. Liebe, Gesundheit, Glück und Zufiedenheit wirst du ausschließlich in dir selbst finden und wenn du es spüren kannst, dann reicht alles Geld, was du im Moment zur Verfügung hast. Jetzt wird der Ein oder Andere von euch bestimmt denken, oh man hat sie heute Morgen die Weisheit mit Löffeln gegessen, nee ihr Lieben, das sind einfach nur meine Gedanken. Jedem von euch steht es frei, seine eigenen Gedanken zu haben, zu behalten und zu verwalten. Mich interessiert natürlich sehr, wie ihr das so seht mit dem Geld und dem Glück. Was macht euch glücklich?  Ich freue mich über jeden Austausch mit euch, also ran an die Tastatur. So jetzt muss bzw. will ich erstmal arbeiten. I am rolling in my office, damit I have früh Feierabend can making and I can genießen the sun.  

16.04.2018

Guten Morgen, es ist Montag und gerade habe ich einen Spruch bei Insta gelesen "Es sind NICHT die Montage es ist unser Leben." Finde ich super und den Spruch werde ich mir heute besonders rot hinter meine Ohren schreiben. Eigentlich habe ich einen Kopp wie ein Rathaus und  mein Körper kommt zwar schön überall mit  mir hin aber wenn er die Wahl hätte, würde er wohl auch heute eher im Bett liegen bleiben. Gestern waren wir ja  endlich mal wieder Radfahren und es war so toll und ich war wieder so glücklich und während ich so vor mich hinradelte, habe ich zeitweise völlig vergessen, dass ich krank bin. Es kam mir fast vor, als wäre ich genauso aus dem Winterschlaf erwacht und bekomme meinen zweiten Frühling. Die Kraft, mit der die Bäume und Blumen sprießen, überträgt sich unglaublich auf mich und setzt viele Energien frei. Aber eben leider immer nur für den Moment. Nach dem Radfahren bin ich wieder so erschöpft gewesen, dass ich für Stunden in einen Tiefschlaf gefallen bin. Aber dennoch möchte ich nicht auf diese schönen aktiven Stunden verzichten, denn ich bin während dieser Zeit so unsagbar glücklich und vergesse alle Strapazen und Wehwehchen. Wenn wir zwischendurch anhalten, um Vögelchen beim zwitschern zuzuhören und sie versuchen, mit der Linse einzufangen, um ein schönes Foto zu machen, tanke ich auf und dann spüre ich, dass ist Leben und nicht zuhause im Bett liegen, sich nicht bewegen können und nur aus dem Balkonfenster schauen. Klar, an Tagen wo es nicht anders geht, bin ich froh, dass ich unseren schönen Balkon habe mit den Meisen und dem blauen Himmel aber solange es geht, will ich raus. Am Samstag waren ja mal wieder beim Fußballspiel meines Neffen. 8:1 haben sie gewonnen und nach dem Spiel haben sie sich wie die Helden nach einem Championsleaguespiel gefeiert. Mir tat die gegnerische Mannschaft total leid, weil sie wie die Löwen gekämpft haben aber bis auf ein Tor und zwei schwer Verletzte nichts bei herum gekommen ist. Der Trainer meines Neffen hat alle zusammengerufen und ihnen klar gemacht, dass es zwar super ist, dass sie gewonnen haben aber man sich gegenüber dem Verlierer nicht verhält wie ein Ronaldo. Das fand ich klasse, dass der Trainer auch außerhalb des Platzes den Jungs beibringt, wie man sich fair verhält. Auch wenn jemand ausgewechselt wurde, wurden alle Leistungen beklatscht, egal ob er gut oder schlecht gespielt hat. Ich hoffe ja sehr, dass dies unseren Lenny in seiner Entwicklung bestärken wird. Er verlangt von sich nämlich oft Dinge, die er überhaupt nicht leisten kann. Oje wo er das bloß her hat??? Überhaupt finde ich es gut, dass er sich eine Mannschaftssportart ausgesucht hat. Ich war ja immer Einzelkämpferin und musste alles mit mir selbst ausmachen. Klar war ich nur für mich und meine Leistungen verantwortlich, wenn es mal nicht so lief aber genauso hatte ich auch Niemanden, der sich mit mir  so richtig freute und feierte, wenn es gut lief. Als Einzelkämpfer trägst du alles mit dir alleine aus und gerade bei Misserfolgen braucht man eine starke Schulter, an die man sich mal anlehnen kann und Jemanden, der dir Mut macht, nicht aufzugeben und weiterzumachen. Und wenn man Erfolg hat, braucht man Menschen, die sich mit einen freuen, die Anteil an deinem Erfolg nehmen und dich feiern. Ansonsten glaub ich, dass es vorprogrammiert ist, dass man immer mehr Leistungen bringen will und immer die Beste sein muss, um wenigstens ein bissel Anerkennung zu bekommen und um nicht komplett in der Versenkung zu landen. Aber ich war es so gewohnt und so hat mich das nie gestört. Ich konnte mich immer wieder selbst motivieren und da ich von Natur sehr ehrgeizig war, bin ich immer wieder aufgestanden und hab alles gegeben, auch ohne Hilfe.  Leider hab ich mich wohl mein halbes Leben auch überfordert, tja und das zeigt sich vor allem heute sehr deutlich, wo ich auf die Hilfe anderer angewiesen bin. Obwohl ich manchmal schon längst drüber bin, versuche ich es immer noch alleine, irgendwie hinzubekommen.  Mein Körper streikt schon im vollen Gange und zeigt mir die absolute Obergrenze auf und was mach ich? Weiter! Naja ich hoffe, dass die bei der Reha nicht nur Turnübungen mit mir machen, sondern dass es dort vielleicht auch jemanden gibt, der mich an die Hand nimmt  und mir nochmal zeigt, wie es geht, mehr Hilfe in Anspruch zu nehmen. Vor allem diese einzufordern, wenn ich sie benötige. Oh Mann MEIN THEMA und jetzt bin ich schon bald 47 und krieg es immer noch nicht hin.  Ui jetzt hab ich euch am Montag Morgen schon wieder mit so schwerer Kost zugetextet. Aber jetzt seid ihr auch erlöst, ich muss nämlich arbeiten. Ì am rolling in my Büro, damit ich schnell End of work habe, um zu relaxing and sleeping.  

13.04.2018

 

Moin, es ist Freitag, jepp Freitag, der 13. Aber hey liebe Leute, schön den Ball flach halten und durch die Hose atmen heute. So schlimm ist der Tag nämlich gar nicht, zumindest in meinem Leben ist an einem Freitag, den 13. noch nicht wirklich was passiert. Wenn ich den Nachrichten auf meinem Handy glauben schenken will, dann gibt es heute was ganz besonders Gruseliges, nämlich einen Blutregen. Was bitteschön ist denn ein Blutregen??? So mal schnell gegoogelt. Sinngemäß ist das nämlich so: Also wir haben ja April und schlaue Menschen sagen, dass es normaler Weise nicht so warm im April ist wie dieses Jahr. Und da, wo es in den letzten Tagen sehr heiß war, also bei uns wohl nicht sondern eher in der Sahara aber wegen Freitag, den 13. wird es dann leider doch auch unsere Gegenden treffen, so rein theoretisch, gibt es Gewitter  und Starkregen. Die Staubpartikel, die in der Luft herumfliegen, werden durch den Regen ausgewaschen und bleiben als feine Schicht auf Autos, Terrassen oder Dächern liegen. Und weil das so eine rötliche Färbung hat, nennt man das Blutregen. Früher wurde der Blutregen als Vorzeichen drohenden Unheils gedeutet. Oje! Was machen wir denn da? Ob es hilft, sich unterm Bett zu verkriechen oder sich in einen Bunker zu verstecken bis die Staubschicht wieder verschwunden ist? Vielleicht sollte ich jetzt schnell noch Einkaufen fahren und mich mit bis 2052 (dann wäre ich 81 Jahre alt) haltbaren Konservendosen und Mineralwasser eindecken, damit ich nicht verhungere und verdurste. Und am besten bastele ich mir vorsichtshalber eine Atemschutzmaske aus einer Feinstrumpfhose. Haha glaubt ihr nicht? Hab ich alles gelernt beim Wehrunterricht in der Schule in der 8. Klasse. Auch wie man sich während eines Krieges robbend unauffällig über den Asphalt bewegt. Und marschieren kann ich, also ok ich weiß noch wie es geht so rein geistig und wenn ich laufen könnte, würde ich euch eine Halbdrehung präsentieren, da wird jeder Oberoffizier der Bundeswehr neidisch. Aber soweit wird es ja hoffentlich nicht kommen, mal abgesehen davon, wenn Trump dat rote Knöpfchen drückt, is eh nix mehr mit marschieren. Ok Themawechsel, wir wollten ja schließlich heute nicht den Worst Case heraufbeschwören. So was gibts sonst noch so in der Welt? In Fulda wurde heute Morgen ein Randalierer von der Polizei erschossen, weil dieser Menschen in einer Bäckerei angegriffen hat. Der Täter hat mit Steinen um sich geworfen und die Polizei mit einem Schlagstock angegriffen. Dabei kam es dann zum Schusswechsel, wodurch der Täter tödlich verletzt wurde. Das ist furchtbar und mein Mitgefühl gilt den Verletzten aber musste man den Steinewerfer gleich erschießen? Hätten die nicht erstmal auf die Beine oder Arme zielen können, um den Mann handlungsunfähig zu machen? Wenn ich mir die Verhältnismäßigkeit anschaue beispielsweise zwischen Trump, der jeden Tag damit droht, dat rote Knöpfchen zu drücken und die Hälfte der Menschheit in den Tod zu jagen und diesem Steinewerfer, dann muss ich das Ganze etwas ernsthafter hinterfragen. Mach ich jetzt hier aber nicht, nicht dass die mich nachher noch abholen und behaupten, ich wolle den Mann mit der blonden Perücke eliminieren. Nee ich betone das hier auch noch mal ausdrücklich, ich bin gegen jegliche Form von Gewalt und würde  es mir im Leben nicht anmaßen, über das Leben oder Handlungen Anderer zu urteilen, geschweige denn zu sanktionieren. So was gibts Weiteres? Puh in Russland hat eine Frau bei der OP versehentlich Leichen-Mittel bekommen und ist gestorben. Das ist echt bitter, da legste dich unter´s Messer, um gesund zu werden und dann stirbste, weil irgendso ein Doc dir statt das Narkosemittel ein Konservierungsmittel für Leichen gespritzt hat? Nee also das reicht mir jetzt hier langsam für heute mit den gruseligen Nachrichten, gibt´s denn nüscht Positives in der Welt??? Ach doch hier: So klappts auch ohne Medikamente: Die 9 besten Hausmittel gegen Verstopfung. Na prima, das ist doch mal was. Wenn dir also die Kacke bis zum Halse steht, warum auch immer! dann musste morgens nur ein warmes Glas Wasser trinken oder vor dem Frühstück einen Esslöffel hochwertiges Pflanzenöl nehmen. Alternativ kannst du auch ein Gläschen Dörrpflaumensaft in Bioqualität schlürfen oder du isst zum Frühstück einen probiotischen Joghurt mit Haferflocken. Wenn du ganz viel Zeit hast, kannst du morgens auch Äpfel und Birnen pürieren und dein Bäuchlein mit kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn massieren. Und wenn das alles nicht hilft, kannste immer noch in die Apotheke rennen und dir einen Klistier oder Irrigator holen. Die Handhabung erkläre ich euch jetzt aber nicht, sonst wird´s echt eklig und wir wollen ja hier nicht die einzige gute Nachricht an diesem Freitag, den 13. versauen. So I will jetzt working, damit the friday of 13. vorbei ist and i hope so, that es tomorrow wieder good Nachrichten gibt.     

11.04.2018

Morjen aus dem Wonder - Dream - DeutschLand. Nee du kriegst die Tür nicht zu. Wenn ich euch jetzt schreibe, was ich grade schon wieder erlebt habe, das glaubt ihr nicht. Also von vorn...Ich hatte ja im Blog am Montag von der Verschiebung des Reha - Termins berichtet. Gestern hab ich dann nun nochmal dort angerufen, weil ich so dachte, "hm immer noch keine schriftliche Bestätigung über den neuen Termin am 18.04. Rufste mal lieber an." Gesagt getan, hatte ich also die Dame von der Terminvergabe bei der Reha Einrichtung am Telefon und die sagte mir, dass ich überhaupt nicht dort eingetragen wäre wegen einer Aufnahme. Ich bat dann darum, mich nochmal zu der Pflegedienstleitung durchzustellen, die mich am Donnerstag angerufen hatte. Hoppla, da hat aber jemand gaaaanz schlecht geschlafen, sie knallte mir den Satz um die Ohren "Also dass könne ja schonmal überhaupt nicht sein, dass mich die Pflegedienstleitung angerufen hat." Ich fragte warum und sie antwortete, dass es sich hier um eine Führungskraft handelt und es von daher schon nicht sein kann. Ich sagte ihr den Namen der Pflegedienstleitung und suchte die dazugehörige Telefonnummer auf meiner Handy - Anrufliste heraus und gab sie ihr durch. Da war erstmal Funkstille und ich rief dreimal in den Hörer, ob sie noch da sei. So jetzt kommts "ja ich bin noch da aber sie können trotzdem nicht mit der Frau .... telefoniert haben, das geht nicht, weil die nie Patienten anruft." Ich habe dann ganz höflich zu der Dame gesagt, dass sie dann jetzt wohl ihre Strategie geändert hat, denn ich habe definitiv mit dieser Dame gesprochen. Nachdem sie dann nochmal wiederholt hat, dass dies nicht sein könne, habe ich ihr die Voicemail abgespielt, denn die Frau.... hatte mich nämlich erst beim zweiten Anruf erwischt und vorher auf die Mailbox gesprochen. Gott sei Dank fiel mir das noch ein und ich dachte, haha jetzt krieg ich dich und zum ersten Mal war ich froh, dass es diese Mailbox gibt, bisher stand ich mit dem schei...Ding immer auf Kriegsfuß. Sie hörte sich alles brav und geduldig an und sagte anschließend "ja das ist ja wirklich die Frau...aber das kann eigentlich nicht sein und ich kann sie auch trotzdem nicht mit der Pflegedienstleitung verbinden, da sie ja Führungskraft ist und grundsätzlich nicht mit Patienten telefoniert." Also ehrlich ich kam mir vor wie bei "Verstehen Sie Spaß". Noch schlimmer fand ich den Gedanken, meine Reha bei den Schildbürgern dort zu machen. Meine Geduld war auch echt zu Ende und so sagte ich, dass es mir jetzt auch echt egal ist, wer mich da angerufen hat und sie mich notfalls mit dem Osterhasen verbinden soll. Das hat sie aber Gott sei Dank überhaupt nicht gerafft und stellte mich dann durch. Wenn ich mir so im Nachhinen vorstelle, die hätte das mitbekommen, dann hätte sie womöglich noch gesagt "also der Osterhase ist nicht mehr da aber ich kann versuchen, sie mit dem Weihnachtsmann zu verbinden, der kommt ja schon in 8 Monaten." Oder stellt euch vor, ich komm da irgendwann zur Reha hereingeschneit und alle drehen sich nach mir um und flüstern "gugge mal, dass ist die Irre, die mit dem Osterhasen verbunden werden wollte." Naja iss ja nich, hatte ja Glück mit der Tante. Jedenfalls hatte ich dann eine Schwester am Telefon, die mir erklärte, dass man mir noch keinen genauen Termin für die Reha nennen könne, da irgendwelche Unterlagen von der Rentenversicherung fehlen. Man habe aber die Rentenversicherung bereits letzte Woche angeschrieben und warte nun noch auf die Rückmeldung. Sobald die fehlenden Informationen bzw. Unterlagen da wären, würde man mich sofort über den neuen Aufnahmetermin informieren. Ich teilte mit, dass dies aber ziemlich ungünstig ist, da ich ja Arbeitnehmer bin und mein Arbeitgeber ja schon gerne wüsste, wann ich denn nun in Reha gehe. Sie sagte, dass sie das alles wunderbar nachvollziehen könne aber leider nichts an der Situation ändern könne. Sie werde aber nochmal bei der Rentenversicherung nachhaken, damit es schneller geht. So ich wäre ja nicht Frau Witzig, wenn ich mich mit dieser Aussage und Situation zufrieden gegeben hätte. So habe ich dann heute morgen Punkt 8.00 Uhr bei der Rentenversicherung angerufen, um nachzufragen, was es eigentlich für ein Problem gibt und wieso dieses Problem um alles in der Welt drei Tage vor Reha-Beginn auftaucht. Die Dame am Telefon verstand überhaupt nicht, was ich meine und versicherte mir, dass alles in Ordnung sei und sie nichts mit der Verzögerung der Reha zu tun hätten. Sie wollte sich aber sofort darum kümmern und mich sodann zurückrufen. Das hat sie dann auch getan und sagte mir, dass ich da was missverstanden hätte gestern. Man könne noch keinen Aufnahmetermin mitteilen, weil das Zimmer, welches ich beziehen soll, noch belegt ist durch einen anderen Patienten, dessen Reha um eine weitere Woche verlängert wurde. Das hätte man mir wohl auch so mitgeteilt. Also da ist mir ja fast der Kragen geplatzt und die arme Frau von der Rentenversicherung hat meinen ganzen Unmut abbekommen. Liebe Frau ...von der Rentenversicherung...wenn sie das hier lesen sollten, warum auch immer...es tut mir furchtbar leid, dass ich Ihren Laden zu Unrecht verdächtigt habe und es tut mir schrecklich leid, solche Kraftwörter wie "verdammte Schei..., Dilettantentum..., Nachtwächter...verwendet zu haben. Boh nee ich sag´s euch, da ist mal wieder die Italienerin in mir völlig mit mir durchgebrannt, die es in meinem Stammbaum noch nicht mal gibt.  Also ich kann ja auch echt viel vertragen und ich hab in den letzten Jahren ja auch schon jede Menge mitgemacht und schön die Füße still gehalten aber dieses ständige "Vergackeiertwerden" geht mir so auf den Sack, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Und wenn dann jemand sagt "sorry aber da haben sie wohl leider was falsch verstanden." da könnte ich ausrasten. Für wie bekloppt halten die mich eigentlich? Ich mag vielleicht körperlich behindert sein, behinderter kann man wahrscheinlich auch echt nicht mehr werden aber im Kopp funktioniert noch alles prima und ich will einfach nicht behandelt werden, wie der letzte Vollidiot, nur weil ich im Rollstuhl  sitze...verdammte Entengrütze nochmal!!! So ok Leute ich komm wieder runter aber das musste doch nochmal raus. Puh schwitz...Dafür gibts oben schöne Bildchen vom Spaziergang gestern Abend mit Schatzi. Alles wieder jut, Puls erfolgreich von 580 auf 80 gesenkt. Naja Ende vom Lied, ich warte jetzt auf den Anruf, wo mir der neue Aufnahmetermin mitgeteilt wird. Wie ich mich auf die Reha freue und vor allem auf die Pflegedienstleitung. Hoffentlich kann ich mich beherrschen, die Italienerin lass ich wohl besser zu Hause, wenn es dann irgendwann zur Reha gehen sollte. Wenn sie mir dort das Frühstück bringen, könnte ich ja sagen "also da haben Sie aber was falsch verstanden, ich hatte Sekt und Omlett und Lachs und Kaviar bestellt. Aber da ich ja ein sehr netter Mensch bin, werde ich mir solche Spitzen verkneifen und wohl brav den Gummiadler hinunterwürgen. So jetzt muss ich arbeiten, schließlich will die Rentenversicherung ja am Ende des Monats ihre Beiträge von mir haben. Nicht dass ich noch auf die Idee komme, die Reha gibts umsonst...I´am rolling at my Office, damit I kann verdienen Money for the Rehamaßnahme.

10.04.2018

Tach, ich mach grad Mittagspäuschen. Ihr denkt jetzt bestimmt auch "nanu macht sie heute kein Schläfchen?" Nö, heute bin ich irgendwie ziehmlich fit. Gestern hab ich ja nach Feierabend fast bis heute morgen durchgeschlafen, quasi ungefähr 15 Stunden Dauerschlaf. Ich sag´s euch, gestern ging aber auch echt nix mehr bei mir. Naja aber wenn ich dafür heute munter bin und endlich mal wieder raus kann, ist´s ok. Die Sonne scheint heute und es ist tolles Frühlingswetter. Wenn Schatzi heute Abend nach Hause kommt, wollen wir zusammen ein bissel raus. Ich möchte gerne fotografieren, denn ich hab nix mehr für Insta zum reinstellen. Klar könnte ich vom Fenster aus hier Hunderte von Fotos von Amseln, Drosseln, Blau- und Kohlmeisen machen aber ich will ja nicht immer dasselbe fotografieren und posten. Ist ja langweilig auf Dauer und wer mich kennt, weiß, dass ich die Abwechslung liebe. Heute gibts aber auch ein bissel was Trauriges, denn es jährt sich der Todestag von meiner Malteser - Hündin zum 5. Mal und auch wenn es schon so lange her ist, sind trotzdem wieder ein paar Tränchen gekullert. Ihr könnt ja bereits anhand der Bilder oben sehen, was es für ein herzallerliebstes Schätzchen war. Stolze 17,5 Jahre hat dieses süße Wesen an meiner Seite gelebt und ich habe sie so sehr geliebt. Als sie vor 5 Jahren einen Schlaganfall hatte und ich mich schweren Herzens entscheiden musste, sie gehen zu lassen, hat es mir fast mein Herz gebrochen. Bis zum letzten Atemzug hat sie in meinen Armen gelegen und ich hab erst gedacht, dass ich diesen Schmerz niemals überleben werde. Ich war tagelang so krank und habe ins Kissen geschrien und geweint und noch heute muss ich bitterlich weinen, wenn ich an sie denke. Man sagt ja immer, dass nach einer gewissen Zeit die schönen Erinnerungen bleiben und man lächelt, wenn man an das geliebte Wesen denkt aber bei Judy ist es nicht so. Wenn ich an sie denke, muss ich immer weinen und kann einfach nicht lachen. Ich zwinge mich auch nicht mehr dazu, zu lachen, wenn ich innerlich weine oder schreie. Mir ist wurscht, ob es nicht gut für´s Karma oder sonstwas ist. Wenn ich heulen muss, heule ich basta. Irgendwann isses ja auch wieder gut und es hat keinen Einfluss auf meine Haltung zum Leben. Ich bin ja trotzdem glücklich. So Mittagspäuschen ist schon wieder vorbei. Dann will ich mal I´am working, damit ich later making pünktlich Feierabend have.               

09.03.2018

Guten Morgen, der Alltag hat mich wieder und ich bin seit 6 Uhr am Arbeiten. Nachdem ich die letzten zwei Tage mit ziemlich heftigen Krämpfen, Schmerzen und Übelkeit im Bett lag, bin ich heute sozusagen wieder auferstanden und fleißig wie immer. Klein Lilly leistet mir ununterbrochen Gesellschaft, indem sie vor der Tastatur liegt und schläft. Naja das hülft mir jetzt nicht wirklich, denn ich bin zugegebenermaßen auch ziemlich müde und werde gleich in der Mittagspause ein kleines Schläfchen machen. Eigentlich sollte ich ja am Mittwoch in die Reha fahren aber nun hat sich alles um eine Woche nach hinten verschoben. Man hat nämlich vor ein paar Tagen bemerkt, dass ich ja im Rollstuhl sitze und pflegebedürftig bin, was Morgen- und Abendwäsche, Essenszubereitung und noch so Dies und Jenes angeht. Wat? Nee also so ne Unverschämtheit aber auch, hat sich die Frau Witzig einfach nen Rollstuhl geschnappt und reingesetzt und macht jetzt einen auf gelähmte Schildkröte.  Ähm ich fahr in eine Reha und nicht in ein Kinderferienlager oder in den Urlaub. Ob denen das klar ist?  Spaß beiseite, also wenn ich meine Unterlagen erst vor ein paar Tagen dorthin geschickt hätte, könnte ich das Ganze noch so gerade verstehen aber seit Wochen liegt denen alles vor und vor allem frag ich mich gerade, was meine Krankenkasse denen erzählt bzw. geschrieben hat. Vielleicht liegt ja hier auch ein Missverständnis vor und ich soll dort gar nicht zum Turnunterricht oder was auch immer man dort den ganzen Tag treibt. Also doch Urlaub??? Na ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Verdient hätte ich es ja, also Palmen am Beckenrand vom therapeutischen Schwimmbecken oder Sangria aus der Schnabeltasse oder Gourmethäppchen mit Lachs, persönlich vom Chefarzt in die Futterluke geschoben aber ich bleib mal lieber realistisch, nicht dass ich nachher allzu enttäuscht bin, wenn es dann nur Blasentee mit Kamille oder Graubrot von vorgestern mit Leberwurst und fettarmen Joghurt gibt. Wenn´s gut läuft, kriegste vielleicht noch ein Gürkchen und ne Tomate. Leider bin ich ja auch über 200 km von zu Hause weg. Sonst könnte ich Schatzi anrufen und fragen, ob er nicht Lust hat, mir einen Döner oder ne Pommes oder irgendwas anderes Gesundes vorbeibringen kann. Ok lassen wir das Thema, sonst überleg ich mir das mit dem Luxusurlaub nochmal. Im Prinzip ist es ja kein Problem, dass es sich um eine Woche verzögert aber nun muss ich meinen Geburtstag dort feiern, was ich irgendwie doof finde. Gerade wenn man nicht genau weiß, der wievielte Geburtstag es ist, den man noch erlebt, finde ich es doof. Naja aber nützt ja jetzt alles nix, müssen wir wie immer das Beste draus machen. Ansonsten gibt es nichts Neues, wie auch, wenn man zwei Tage im Bett verbringt. Dabei war ja so schönes Wetter am Wochenende und was hätte man nicht alles machen können. Schatzi war gestern mit unserem Besuch im Naturpark hier um die Ecke, da wäre ich gern mit dabei gewesen. Bestimmt gibt es dort viele kleine Tierbabys. Naja läuft ja alles nicht weg. Gerade ist unser Besuch gefahren und ich bin irgendwie traurig. Die kleine zauberhafte Finja (2 Jahre) ist so ein Goldkind, immer freundlich und lieb und vor allem so fleißig. Sie hat Schatzi immer beim Putzen und Staubsaugen, beim Blumen gießen und beim Tischdecken geholfen. Hach kleine Kinder sind schon toll und manchmal denke ich so, wie schön es wäre, wenn wir auch welche hätten. Ok Themawechsel und außerdem haben wir ja unsere vier Samtpfötchen. Klar ist nicht das Gleiche aber es ist nunmal alles nicht zu ändern, also ärgern wir uns nicht darüber, was wir nicht haben sondern freuen uns darüber, was wir haben. Die letzten Tage sind unsere Katzenkinder ganz schön durcheinander geraten. Mogli hat sich nur versteckt und ich habe ihn kaum zu Gesicht bekommen. Als er gestern mal aus seinem Versteck kam, war ich mal wieder erstaunt, was für ein posierliches Kerlchen er doch ist und wie wunderhübsch und süß. Nur Lilly fand Finja überhaupt nicht stressig. Sie konnte nicht genug vom Spielen bekommen und hatte auch überhaupt keine Angst. Nun ist es hier ganz ruhig und der Alltag als Ehefrau ist eingezogen. So richtig realisiert habe ich es immer noch nicht, wenn ich ehrlich sein soll. Aber es fühlt sich immer noch toll an, zumal ich ja auch mit einem Riesenschatz verheiratet bin. So Päuschen zu Ende. I´am working, damit ich nachher pünktlich making Feierabend.     

07.04.2018

Einen wundervollen sonnigen Samstag aus Katzenhausen, Ortsteil Gammelburg. Ja, hier ist heute absolutes Relaxing angesagt, nachdem die letzten Tage doch recht trubelig und für mich vielleicht doch etwas zu anstrengend waren. Gestern sind wir nach Dortmund in den Zoo gefahren, um unser Patenkind, den Riesenotter Witzig zu besuchen. Leider gibt es drei Otterbabys, so dass wir gar nicht wissen, wer von den süßen Spezies unser Schätzchen ist. Naja aber knuffig sind sie alle, soweit ich das beurteilen kann. Außer ein klitzekurzes Filmchen hab ich keine weiteren Fotos oder Sonstiges. Der Otterbereich ist nämlich in drei Bereiche aufgeteilt, drinnen gibt es einen Trockenbereich und wenn man dann nach rechts fährt oder auch geht, wie die Meisten, ist dort ein Schwimmbecken. Ja und dann gibt es noch den Außenbereich, den man aber nur von außen über einen kleinen Anstieg erreicht. Heißt also, wenn Herr oder Frau Otter plötzlich auf die Idee kommen, sich von drinnen nach draußen zu bewegen, musste die Beine in die Hand nehmen, um sie zu erwischen. Wenn du Glück hast, schwimmen sie mehr als drei Ründchen im Becken oder sonnen sich auf der Otter - Terrasse. Dieses Glück hatten wir gestern leider nicht, denn unser Otter Witzig und seine Kumpels haben uns ein bissel veräppelt, indem sie uns hin- und hergejagt haben. Tja da haben die Pateneltern wohl Pecht gehabt, zu Fuß kriegste das vielleicht grade noch so hin aber mit Rolli, no Chance. Allein von der Bodenbeschaffenheit her, war das gestern echt teilweise Kamikaze und ohne Hilfe ist der Dortmunder Zoo mit Rolli nicht zu durchfahren. Bildchen vom Otter Witzig gibt´s also irgendwann mal. Wir haben ja jetzt eine Jahresfreikarte, da werden wir bestimmt öfters mal dort sein. Obwohl, als ich das Flamingo - Gehege, sofern man von Gehege sprechen kann, ich finde jede Sardine hat in ihrem Fischdöschen mehr Platz, hätte ich losheulen und sofort wieder umdrehen können. Das ist absolut nicht tier- und artgerecht aber Gott sei Dank, scheint es nur eine kurze vorübergehende Lösung zu sein. Da wir mit mehreren Freunden unterwegs waren, dachte ich mir, dass da wohl jetzt durch muss und klein Finja, die zweijährige Tochter unseres Besuchs war ja auch dabei und ihre Augen leuchteten.  Ich glaube als kleines Mädchen erkennt man diese Misere noch nicht. Da siehste wahrscheinlich nur die pink oder rosafarbenen Flamingos und zack fühlste dich wie im Lillifee - Wonder - Land und hast keine andere Möglichkeit mehr, als dauerhaft wie ein Honigkuchen - Einhorn zu strahlen. Weiter ging es Richtung Streichelzoo, wo ein paar Jungs eine kleine Zeige getreten haben. Schatzi ist dann hin und hat den Jungs zugerufen, dass er gleich mal ins Gehege kommt, wenn sie das nicht sofort unterlassen. Einer der Halbwüchsigen fing sofort an zu schreien und sprach von Kindesmisshandlung und Körperverletzung. Schatzi blieb wie immer völlig ruhig und sagte zu ihm, dass er sich da jetzt aber ganz schön in was reingesteigert habe. Dann winkte er ihm noch kurz zu und ging einfach weiter. Tja ich hätte da ja völlig anders reagiert, wahrscheinlich hätte ich mit diesem Halbwüchsigen eine endlose Diskussion geführt, die zu überhaupt nichts geführt hätte. Aber das machste eben nicht mit einem Sozialpädagogen, der lässt dich einfach stehen. Wir liefen dann alle weiter und kamen an einer Parkbank vorbei, wo ein Kind alleine schlief. Spätestens da frage ich mich, wo ich eigentlich gelandet war und machte mir doch einige Gedanken über die Kinder im Zoo. Naja mitgegangen mitgehangen oder wie das heißt, es ging weiter zu den Robben und ich positionierte mich so, dass ich ein paar schöne Fotos machen konnte. Plötzlich schrie eine junge Mutter ihre Tochter Chantalle an, sie solle sofort ihr Eispapier, welches sie einfach auf den Boden warf, aufheben sonst...Ja weiter ging der Satz nicht und ich hätte zu gern gewusst, wass Chantal gedroht hätte. Ich sagte zu einer Freundin, dass der Komödienstadl heute perfekt ist, wenn jetzt noch der 15-jährige Kevin mit ner Fluppe im Mund und ner Büchse Bier um die Ecke kommt. Kaum hatte ich die Worte ausgesprochen, da kam Kevin tatsächlich um die Ecke, zwar nur mit einem Eis am Stiel aber auch Kevin schmiss sein Eispapier locker und lässig auf den Boden und feierte sich als ganz großen Helden. Bis die Mutti durch den halben Zoo schrie, dass er gefälligst das Papier aufheben solle, man sei schließlich keine Assi - Familie. Nee war man nicht, das konnte man so wirklich nicht sagen und es ging auch keine Schublade in meinem Stübchen auf, wo die vier, fünf....gelandet sind. Wie das dritte, vierte und fünfte Kind hieß, weiß ich leider nicht mehr aber es waren orientalische Namen. Vermutlich wurden diese Kinder in Tausend und einer Nacht von Ali Baba und den vierzig Räubern gezeugt. Oh Mann schei...Kopfkino! Naja Ende vom Lied war, die Mutti von Chantal, Kevin & Co. hob das Papier selbst auf und brachte es brav mit der Kippe im Mund zum Papierkorb und machte somit allen im Zoo klar, dass es sich nicht um eine Assi - Familie handelte. Aber es waren auch ganz viele "normale" Familien im Zoo, was mich dann doch beruhigte. Was ich aber nie verstehen werde ist, weshalb die Eltern und ihre Kinder immer so rumschreien müssen. Der Geräuschpegel gestern war teilweise so hoch, dass ich zeitweise dachte, die armen Tiere bräuchten eigentlich alle Oropax oder so was in der Art. Da muss man sich auch nicht wundern, wenn die meisten Tiere den ganzen Tag schlafen und sie überhaupt nicht zu Gesicht bekommt. Bei dem Lärm, da kannste dich nur in die hinterste Ecke verkriechen und pennen bis zur nächsten Eiszeit. Zum Schluss gab´s noch ein Eis für alle, wobei die Hälfte der Schokolade auf meiner Hose gelandet ist und ein Besuch im Zooladen, wo sich klein Finja zur Erinnerung an diesen tollen Zoobesuch ein Stofftier aussuchen sollte. Und für was hat sich die kleine Finja entschieden? Richtig, für das Erdmännchen, den Pinguin, das Faultier, einen Löwen und ein Zebra. Wir haben dann aber klar gemacht, dass bereits aus Platzgründen nur ein Tierchen mit nach Hause durfte. Sie hat sich letztendlich für das Zebra entschieden. Ich schenkte Schatzi noch ein Faultier, quasi so als nachträgliches kleines Hochzeitsbonbon und dann ging es nach Hause. Ich war so platt, dass ich auch sofort ins Bett und in einen Tiefschlaf gefallen bin. Heute morgen nach dem Aufwachen habe ich mächtig die Quittung für die letzten drei Tage bekommen. Mich quälen ganz schöne Schmerzen und ich muss mich an die vielen schönen Momente der letzten Tage erinnern, damit ich das mal wieder halbwegs überstehe ohne durchzudrehen. Naja die nächsten zwei Tage werde ich mal runterfahren und mir und meinem Körper viel Ruhe gönnen. Und dann wird das schon wieder. So...I´am jetzt wieder hinlegen, damit I can chilling and relaxing...

05.04.2018

Es grüßt euch die frisch vermählte mega glückliche Susanne. Oh Mann das fühlt sich so verdammt gut an, verheiratet zu sein. Einen Tag ist es nun her, dass ich beim Standesamt vor Aufregung kaum still sitzen  und meinem Schatzi endlich das "Ja-Wort" geben konnte. Als die Standesbeamtin mich gefragt hat, ob ich die Ehe mit.....eingehen möchte, brach es regelrecht aus mir heraus und das "Ja" war nicht nur einfach so ein Wort bei mir, nee es sprudelte richtig mit Inbrunst aus meinem Mund und als Schatzi dann auch noch "Ja" sagte, war es vorbei mit meiner Beherrschung. Oje da war sie wieder die Heulsuse und die Tränen liefen und liefen über´s Gesicht. Gott sei Dank musste ich nichts mehr weiter sagen und die Standesbeamtin hat das Reden übernommen. Überhaupt war die Rede der Standesbeamtin so herzlich und voller Energie, Wahnsinn. Ich war so ergriffen von den Worten, die sie für uns gewählt hat. Am Anfang haben wir sie ja gleich mal damit geschockt, dass wir mit der ganzen Meute ins Hochzeitszimmer sind. Sie ist von maximal zwei bis drei Leuten ausgegangen, so war es ursprünglich mal gedacht und aus diesen zwei drei Menschen sind nun doch 23 geworden. Während ich das gerade hier schreibe, muss ich an die Trauung gestern denken und es kullern schon wieder die Tränen über mein Gesicht. Es war einfach so schön und nun sind fast alle Gäste wieder zu Hause und irgendwie bin ich ein bisschen traurig. Es war einfach alles so perfekt und leicht und fröhlich und.....ich bin immer noch überwältigt. Überwältigt von unseren tollen Familien und Freunden, von dieser Herzlichkeit und Freude, die von allen ausging. Ich glaube ich habe von der Trauung an bis zum Schluss abends dauergelächelt. Die Bildchen oben zeigen das auch ziemlich deutlich und selbst wenn ich euch ein ernstes Bild hätte zeigen wollen, es gibt keins! Als wir aus dem Trauzimmer herausgefahren sind, standen unsere Freundinnen als Blumenmädchen da und haben Rosenblätter über uns gestreut. Das war so ein toller Überraschungsmoment und meine Mutti und meine Schwester haben Sektgläser und Sekt organisiert, so dass wir alle noch unten im Foyer im Standesamt anstoßen konnten. Das Allerschönste war aber, dass alle gekommen sind und sich so mit uns gefreut haben. Nach der Trauung sind wir zum Essen gefahren in ein Landhotel, was wir gebucht haben. Dort haben auch viele unserer Gäste übernachtet, weil sie von weiter weg kamen. Einige hatten sogar über 500 km zurückzulegen und es war prima, dass sie nach der Feier nur noch ins Bett fallen mussten. Bis ca. 23.00 Uhr haben wir gefeiert bei leckerem Essen und Wein und Bier und Limo, heißen Kakau, Cappuccino und und und....Als Überraschung gab es dann noch ein tolles Tischfeuerwerk. Zwischendurch wurde natürlich immer mit dem Besteck geklingelt, was dann hieß, dass sich das Brautpaar küssen musste. Wir kannten diesen Brauch überhaupt nicht, fanden es aber lustig und ich habe nach dem ersten Mal schon in die Runde geworfen, dass sie ruhig öfters mit dem Besteck klappern können. Hach ich liebe meinen Schatzi ja über alles und dieses tiefe Gefühl von Liebe und Zusammengehörigkeit, Respekt und Harmonie und Freude und und und...es war gestern so unglaublich stark und ich hatte gestern wieder das Gefühl, dass alles gut wird und wir noch eine lange Zeit Seite an Seite haben werden. Ich werde kämpfen wie ein Löwe und NEIN NEIN NEIN, niemals werde ich einfach so aufgeben. Ich will jede Minute, die ich an der Seite meines Schatzis sein darf, auch dort verbringen. Egal was kommt, ich werde tapfer alles durchstehen, denn ich habe etwas, was alles übersteht, nämlich die unglaubliche Kraft der Liebe und einen Schatz an meiner Seite, der mir die Sterne vom Himmel holt, der meine Tränchen immer wieder trocknet, der mir beim Kotzen zärtlich und liebevoll über den Rücken streichelt, der zusammen mit mir weint, wenn´s mal besonders schlimm ist alles und dann sind da auch noch unsere Familie und unsere Freunde und so sehr konnte ich gestern spüren, wie gut es ist, dass wir da sind und wie wichtig wir für diese Menschen sind. Als wir von unseren Gästen im Vorfeld gefragt wurden, was wir uns wünschen, haben wir gesagt, dass wir wirklich keine Geschenke möchten, sondern dass es unser größter Wunsch ist, dass die Menschen, die wir eingeladen haben, auch kommen. Das ist das einzige Geschenk, was wir wollen. Daran gehalten hat sich keiner aber durch das Geschenke"verbot" gab es ganz viele selbstgebastelte tolle Sachen, die so sehr unser Herz erweichen. So sind wir z.B. seit gestern stolze Paten von einem Otter im Dortmunder Zoo, und schon morgen werden wir uns mit einigen Freunden morgen in Dortmund wiedertreffen, um Otter Witzig, so heißt er nämlich, zu begrüßen. Dann gab es ganz tolle selbstgemachte Bildercollagen mit Schatzi und mir und Freunden mit Erlebnissen aus vergangenen Tagen und ein Bäumchen für den Balkon, dessen Wachstum immer auch für unser Wachstum stehen wird. Und es gab so liebe gebastelte Karten von Followern von Instagram und nicht zu vergessen, die vielen vielen vielen lieben Grüße und Glückwünsche. Ihr glaubt gar nicht, wie dankbar ich für euch liebe Menschen bin und wieviel Mut, Kraft und Hoffnung ich durch den gestrigen Tag wieder geschöpft habe. Heute morgen sind Schatzi und ich extra früh aufgestanden, um mit den anderen im Landhotel noch schön gemeinsam zu frühstücken und wir haben alle mit einem wunderbaren Gefühl verabschieden können. Ich verabschiede mich heute auch erstmal und werde noch ein bissel träumen. Schatzi ist mit unserem Besuch (Mutter mit Kleinkind) im Schwimmbad und lässt es heute dort im Kinderbecken krachen. Endlich hat er ein Kleinkind dabei und kann den Kinderbeckenbereich mit den tollen Spielsachen dort nutzen. Lenny war ja leider schon zu groß für diesen Bereich, was Schatzi immer sehr schade fand. Wie sagt man so schön, wenn große Kinder spielen, sind sie heiratsfähig. Ich habe mich ausgeklinkt und hab es mir auf dem Sofa etwas gemütlich gemacht. Abgesehen davon, möchte ich Schatzi nicht vom Spielen abhalten, denn ich weiß, dass Schatzi Kinder über alles liebt und so gerne im Bällchenbad spielt oder rutscht. Also bis später. I´m sitting at the Couch with my cats and I träume vor me hin und schwelge in Memorys vom the wunderschönsten day yesterday....

04.04.2018

 

Tach von der unentspannten Front. Ihr werdet jetzt auch sicher denken, boh die hat Nerven, 3 1/2 h vor der Trauung schreibt die noch nen Blog. Hey Leute alles jut, ich hab auch überlegt, hab ich die Zeit oder nicht und soll ich oder soll ich nicht. Eigentlich lag ich bis vor 10 Minuten nochmal im Bett, um mich auszuruhen aber irgendwie spielen jetzt meine Nerven langsam verrückt. Schatzi ist mit unserem Besuch im Städtchen und auf dem Spielplatz und ich hab mir jetzt grade gedacht, jo Blog schreiben ist genau das Richtige. Vor allem der Gedanke daran, in ein paar Monaten nochmal nachlesen zu können, wie ich mich so ein paar Stündchen gefühlt habe und was mir so durch mein Köpfchen ging, hat mich jetzt förmlich explodieren und aus dem Bett in meinen Rolli hüpfen lassen. Gleich wenn Schatzi kommt, machen wir mich nochmal so richtig hübsch, also duschen entfleuchen, enthaaren, verduften und so´n Zeugs. Heute muss alles sitzen und passen und ich will gut schnuppen. Also das tue ich sonst auch aber heute will ich, dass wir es ein bissel zelebrieren. Ich heirate ja schließlich nur einmal in meinem Leben. Ich bin ja so froh, dass meine Friseurin meine Haare so schön hingekriegt hat. Man sieht nichts von meiner Glatze oben drauf, wobei ich sagen muss, es gab doch schon wieder bittergroße Krokodilstränchen, denn da oben ist wirklich so gut wie nix mehr. Naja aber für Tränen ist jetzt keine Zeit und außerdem nicht der richtige Zeitpunkt. Gestern haben wir unseren Besuch vom Bahnhof abgeholt und das war auch schon wieder eine Tortour. Liebe Deutsche Bahn, vielen lieben herzlichen Dank für eure so geile Informationspolitik. Seit ein paar Wochen gibt es Schienenersatzverkehr zwischen Essen und sämtlichen umliegenden Bahnhöfen. Unser Besuch sollte von Köln nach Essen fahren und wir standen pünktlich am Bahnhof in Essen, um die Mutter mit Kleinkind abzuholen. Ein paar Minuten vor der eigentlichen Ankunft klingelte unser Handy und unser Besuch teilte mit, dass der Zug überhaupt nicht in Essen hält  sondern nur in Dortmund. Na prima, wir also wieder ins Auto und zack schnell zum Dortmunder Bahnhof gefahren, um die Beiden abzuholen. Ich finde es unglaublich, dass der Fahrkartenkontrolleur nicht einmal darauf hingewiesen hat, dass der Zug gar nicht in Essen wie angegeben hält sondern nur in Dortmund. Angeblich soll es eine Durchsage kurz nach Köln im Zug gegeben haben. Aber ganz ehrlich, wenn man als Mutter mit einem zweijährigen Kind unterwegs ist, dann reicht es eben nicht, wenn diese Durchsage einmal kommt, weil nämlich möglicherweise ausgerechnet bei der Durchsage die Windel voll ist und gewechselt werden muss und das Kleinkind am weinen ist. Naja aber das ist eben die Deutsche Bahn, da fangen die typischen deutschen Tugenden beim Fahrplan an, hören aber auch leider an der Bahnsteigkante wieder auf. Soeben ist unser nächster Besuch eingetroffen und so langsam steigt die Aufregung für mich ins Unermessliche. Gleich machen Schatzi und ich uns schön und dann kommt auch schon meine Mutti und es geht zum Standesamt. Oh Mann Leute ich heirate, irgendwie kann ich es noch gar nicht glauben. In knapp 2 Stunden bin ich endgültig weg vom Markt. Naja gut war ich vom ersten Tag des Kennenlernens mit Schatzi aber schon. Ich wusste schon bei unserem ersten Date, das fühlt sich gut und richtig an und wenn das nicht mein Deckel ist, dann weiß ich auch nicht. Bereits beim ersten Date hatte ich so ein vertrautes Gefühl zu Schatzi, als würden wir uns schon ewig kennen. Dabei hatten wir uns grade mal zwei Wochen zuvor das erste mal geschrieben. Wir haben uns nämlich über das Internet kennengelernt und uns zwei Wochen lang ewig lange philosophische Mails geschrieben. Die hab ich auch alle aufgehoben und abgeheftet. Bereits da dachte ich so, wow das könnte passen und irgendwie hatte ich nach zwei Wochen aber das Gefühl, wenn wir uns jetzt nicht persönlich kennenlernen, verpassen wir den Augenblick, wo es etwas werden könnte. Ich wusste, dass Schatzi Handball spielt und am Wochenende ein Turnier  in Dortmund stattfand. Da hab ich mich einfach auf die Strümpfe gemacht und bin nach Dortmund in diese Sporthalle gefahren. Tja da saß ich nun und die Frage war, wer von den hunderten von Handballern war Schatzi? Ich saß auf einer Holzbank und habe überlegt und überlegt und dachte immer mal, ja das könnte passen. Und dann kam der Ball zu mir und Schatzi holte den Ball und schaute kurz zu mir hoch. Da wusste ich, dass ist Schatzi, dieser Blick zwischen uns, das konnte nur mein ganz persönlicher Schatzi sein. Und so war es dann auch. Tja und so fing alles an...und heute heiraten wir, nach 8 1/2 Jahren und soll ich euch was sagen, ich bin immer noch so glücklich und unglaublich verliebt in Schatzi, dass ich es gar nicht in Worten beschreiben kann. Ich weiß nur, dass das Liebe ist, denn es fühlt sich mit Schatzi alles gut und richtig an. So jetzt müssen wir aber...I´m rolling wieder mal in the bathroom, um we making me besonders hübsch and then I´m rolling to the Hochzeit...

02.04.2018

Einen wunderschönen Ostermontag Morgen. Wie Ihr ja schon mitbekommen habt, gab´s gestern keinen Blog. Ich dachte mir einfach, dass es vielleicht besser ist, am 01. April nix zu schreiben, weil man dann zu viel rätselt, ist es jetzt ein Scherz oder nicht. Ist ja bei meinem manchmal doch sehr ausgeprägten schwarzen Humor nicht ganz so abwegig. Gestern hab ich es auch mal ausnahmsweise gelasssen, Schatzi bereits am frühen Morgen einen halben Herzkasper zu verpassen, Nachdem ich letztes Jahr dafür gesorgt hatte, dass Schatzi innerhalb von 0,0000001 Sekunden wie eine Rakete aus dem Bett springen musste, um mich aus meiner fiktiven brenzlichen Situation zu befreien, wollte ich dieses Jahr mal ausnahmsweise mit Nichts schocken. Das war sozusagen mein Aprilscherz gestern, einfach Schatz mal nicht zu veräppeln. Es wäre mir aber wieder wunderbar gelungen, denn auch gestern hatte Schatzi den 1. April wieder nicht auf den Schirm. Gestern war ja bis nachmittags Meisenwatching vom Bett aus und auch heute ist hier schon wieder voll der Meisenalarm. Der Meisenpapa oder soll ich besser sagen, die Meisenpapas schuften was das Zeug hält. Keine Ahnung, ob hier bereits der Busch brennt und die Mutti hochschwanger ist und sozusagen jeden Moment die Eier kommen. Warum ich von mehreren Papas rede? Na weil es sich bei den Blaumeisen um verschiedene Exemplare handelt, die da sämtliches Baummaterial in den Nistkasten reinschleppen. Mein Auge ist inzwischen so geschult, dass ich erkennen kann, wer da sich wo bei uns herumtreibt. Ja und das lässt mich natürlich so einige Vermutungen anstellen. Vermutlich findet ausgerechnet in unserem Nistkasten die größte Meisenorgie statt, die es je gab. Mein Gott wer da wohl mit wem und wieviele und überhaupt??? Aber natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass es alles ganz harmlos ist und es sich bei den vielen Helfern um Mama und Papa, Oma und Opa, Tante und Onkel, Schwester und Bruder....handelt, die einfach unglaublich hilfsbereit sind. Boh und was die alles anschleppen, da haste das Gefühl, die holzen den ganzen Wald nebenan ab. Gestern hatte ich ja das große Glück, das alles mal zu filmen und zu fotografieren und heute werde ich mich im Laufe des Tages über eine Suchmaschine informieren, wie das so ist bei den Vögeln, so von wegen Monogamie oder doch Polygamie, Gruppensex und Meisenorgie und so...na ihr wisst schon. Mit sowas kenne ich mich nicht so aus ehrlich gesagt und bei Tieren schon mal erst Recht nicht. Als dann gestern Nachmittag doch noch die Sonne herauskam, haben wir die Zeit genutzt und sind ein bissel spazieren gefahren. Wir haben mal einen ganz anderen Weg eingeschlagen und haben wieder so schöne Wunder der Natur entdeckt. Red Piep hat uns wieder begleitet und schön brav im Gebüsch vor mir posiert. Ich glaube, gestern hat er sich besonders hübsch gemacht und sein Osterkleidchen angezogen und sich demonstrativ vor meine Linse gesetzt. Naja mein neues Objektiv ist ja auch wirklich nicht zu übersehen, selbst für Red Piep nicht. Während ich also Red Piep schön ins Szene setzte, unterhielt sich Schatzi mit einer Frau und erzählte ganz sachlich, was ich fotografiere. Hm ich fand dieses Gespräch irgendwie merkwürdig, war aber mit Red Piep viel zu beschäftigt, als dass ich mich damit befassen konnte. Anschließend erzählte mir dann Schatzi um was es ging. Hat doch die Frau tatsächlich gedacht, ich spiele Paparazzi und fotografiere ihre in dem hinter den Gebüsch liegenden Garten tanzende Gästemeute, wie sie ums Osterfeuer tanzen. Neeeeee schon klar! Hä? Wat? Das ging schon wieder mal überhaupt nicht in meinen Kopp rein. Es ist doch echt unglaublich, wie wichtig sich manche Menschen nehmen und glauben, die ganze Welt dreht sich um sie. Nur gut, dass ich Sozialpädagogen-Schatzi dabei hatte. So wurde mir mit allem Verständnis erklärt, dass es ja sein kann, dass diese Frau schlechte Erfahrungen gemacht hat und vielleicht vor kurzem erst gestalkt worden ist. Da habe ich dann mal wieder gemerkt, wie normal ich gestrickt bin und immer an das Gute im Menschen glaube. Im Leben nie würde ich auf den Gedanken kommen, dass mir jemand, der mir im Elektrorollstuhl fast bewegungsunfähig mit einem organgefarbenen Beanie auf dem Kopp entgegenkommt, auch nur annhähernd etwas Böses will. Wahrscheinlich hat sie sich schon ausgemalt, wie ich in den nächsten Tagen ihre Villa ausräume und schnell und heimlich ihre Gemälde, goldenen Kerzenleuchter, das silberne Tafelbesteck, den Orientalteppich mit meinem Rolli  wegtransportiere. Nee also das verstehe ich alles nicht. Ok vielleicht bin ich naiv aber iss mir auch wurscht. Dann bin ich lieber naiv, als hinter jedem Hobbyornithologen eine Verschwörung zu wittern. Jedenfalls hab ich mich nicht beirren lassen und hab schön weiter fotografiert. Soll die doch denken, was sie will. Ich war dann aber so nett und habe mich nicht zu dem Thema geäußert. Wie bescheuert müsste ich denn bitteschön auch sein, mich in meiner orangefarbenen Aufmachung mit einem 600 mm Tele so auffällig zu platzieren, dass es auch wirklich der besoffendste Idiot mitbekommen hätte. Wenn ich tatsächlich als Menschenpaparazzi unterwegs wäre, dann würde ich mich im Dunkeln schwarz gekleidet heranpirschen aber für diesen riesigen Aufwand, da müsste dann schon mindestens ein richtiger Promi ums Feuer hüpfen. Tatsächlich ist es aber so, dass mich rein fotografisch gesehen Menschen nicht so sehr interessieren. Ich fahre ja auch eigentlich raus in die Natur, um für mich zu sein und zu entspannen. Und je weniger Menschen ich da begegne, um so entspannter bin ich. Mit Schatzi ist es schön draußen aber da weiß ich, dass mich nicht ein Laberflash erwartet. Wir beide können wunderbar nebeneinander schweigen und die Natur genießen und wenn wir Vögelchen sehen, wird einfach der Zeigefinger in die Luft gestreckt und gelächelt. Reicht völlig aus diese Kommunikation, jeder von uns beiden weiß, Fresse halten, Vogelalarm, Kamera positionieren und knipsen. Also nicht falsch verstehen, ich mag Menschen aber ich bin eben auch gern allein, nur mit der Natur und mir und meiner Kamera natürlich. So nun muss ich aber mal aufstehen, um Schatzi ein bissel im Haushalt zu helfen. Morgen kommt der erste Besuch und da gibt´s doch Einiges zu tun. Ich finde es ja gut, dass ab und zu so Feiertage sind oder Besuch kommt, der auch ein paar Tage bleibt. So bekommt die Hütte fast einen neuen Anstrich. Was ich alleine gestern schon wieder ausgemistet habe, ist der helle Wahnsinn. Nachher kommt noch meine Mutti und die Fenster werden geputzt. Das ist unbedingt notwendig, denn die Vogelaufnahmen könnten schon ein kleines bissel schärfer sein. Meine Mutti wird sowieso behaupten, dass man aus den Fenstern kaum noch herausschauen könnte. Dann wird sie ihre neuen bei so einem Mafiosi-Fernsehsender erworbenen genialösen Lappen und Mittelchen auspacken, die sie sich ausnahmsweise für viel Geld gegönnt hat und anfangen, wild wie Misses Propper zu putzen. Wenn es sowas wie einen Stern of Fame für die beste Rolle als Putzfrau geben würde, ich glaub meine Mutti hätte mindestens schon zwei. Nee wirklich kochen und putzen kann meine Mutti super und wenn Sie glauben, Putzen kann nicht auch Hobby sein, dann habt ihr meine Mutti noch nicht kennengelernt. Doof ist irgendwie nur, dass sie nie ein Ende findet und immer wieder ein klitzekleines Fleckchen sieht, was noch nicht aus mindestens 10 m Entfernung vor Sauberkeit blinkt und glitzert. Das ganze Spektakel gugge ich mir ungefähr 2 h relativ gelassen an aber dann fange ich doch an zu kochen. Vor Wut, weil ich nämlich das Gefühl habe, meine Mutti findet, dass ich der allerletzte und allergrößte Assi bin, der es nicht auf die Reihe bekommt, die Wohnung so zu putzen, dass alles glänzt. Aber für meine Mutti bedeutet Sauberkeit wohl erst, wenn man sich in Rauhfasertapete spiegeln kann. Was das findet ihr, geht nicht! Doch! Fragt meine Mutti! Letztendlich bekommen wir uns immer in die Wolle. Mutti versteht die Welt nicht mehr, weil sie es doch nur gut meint und ich bin beleidigt, weil ich mir schlussendlich vorkomme wie auf einer Müllhalde und das, wo jeder immer sagt, "also bei euch kann man aber immer zu Besuch kommen, es ist immer so ordentlich und sauber bei euch." Mein Gedankenansatz hier ist ja der, dass meine Mutti einfach unglaublich viel Struktur und Ordnung und Sauberkeit braucht, weil es bei ihr drinnen möglicherweise mächtig unaufgeräumt ist. Ich kenne das nämlich von mir selbst. Wenn ich komisch drauf bin und mich selbst mal wieder nicht leiden kann, bekomme ich auch solche Anfälle, dass alles ordentlich und sauber sein muss. Dann kann es schon mal passieren, dass ich finde, dass Schatzi der größte Klamottenassi ist, der auf diesem Planeten rumrennt und das, weil ein paar Strümpfe neben dem Bett liegen. Heute, wo ich innerlich total aufgeräumt bin, muss ich darüber lachen und schäme mich fast für diese Absurdität. Ich helfe natürlich auch beim Putzen mit, nicht dass ihr denkt, ich ruh mich auf meiner Krankheit aus. Nee nix da, was ich machen kann, mach ich auch. Und wenn es nur ist, dass ich Schatzi sage, wo noch das ein oder andere Krümelchen rumliegt, haha doch noch ein kleiner Aprilscherz. Aber ganz ehrlich, bei 4 Katzis wirste eh nie fertig mit putzen. Da biste grade fertig, schwupps die wupps liegen schon wieder Haare rum oder Körner vom Katzenstreu. Ist wohl wie mit kleinen Kindern und da haste nur eine Möglichkeit, entweder akzeptierst du das oder du bleibst alleine ohne Kinder oder Tiere. Und ich sage immer zu unserem Besuch, dass man bei uns auch vom Boden essen kann, da findste immer was. Aber dafür, dass wir 4 Kätzchen haben, zwei davon sogar fressen wie die Schweinchen, ist es bei uns sehr sauber. Und ich glaube, dadurch, dass ich immer Tiere hatte, die auch in meinem Bett geschlafen haben, hatte mein Körper nie die Chance, irgendwelche Allergien zu entwickeln. Mein Imunsystem hatte immer ordentlich zu tun. Wenn ich mir nämlich vorstelle, ich hätte irgend so ne doofe Allergie, das wäre ziemlich schwierig. Ich komme ja gar nicht mehr an die meisten Stellen, um mich kratzen zu können. Ach bevor ich es vergesse, ich wollte noch unbedingt was los werden: Es geht um eure Emails, die ich bezüglich meiner Webseite bekomme. Ich freue mich so sehr über jede einzelne Mail und bin jedes Mal gerührt von euren lieben Worten, Wünschen...Oft muss ich erstmal ne Runde heulen, weil ich so ergriffen bin. Einige von euch schreiben mir, dass sie lange überlegt haben, ob sie mir überhaupt schreiben sollen, können, dürfen....Hey Leute na klar, dafür ist meine Webseite da, damit ich mich mit euch austauschen kann. Euer Feedback macht mich nicht nur glücklich, es interessiert mich brennend, was ihr so macht...was macht euch glücklich, was fühlt ihr, was denkt ihr...Ohne eure Feedbacks weiß ich doch auch gar nicht, ob meine Blogs gelesen oder die Bildchen angeschaut werden. In diesem Zusammenhang erwähne ich auch noch mal, dass es auch auf den anderen Seiten immer mal wieder neue Sachen gibt, also bei Lustiges oder zum Nachdenken oder in der Bildergalerie. Also ran an die Tasten...So jetzt muss ich aber...I´m rolling jetzt in the bathroom, um me making hübsch, damit I später can helping at the cleaning in der Wohnung...

NEUES

-->Blog

-->2019

-->September

-->12.09.2019